Dienstag, 30. Dezember 2008

Aktion "Eine Tasse Blut für die Bundeskanzlerin"

"Die Hamas müsse sofort und dauerhaft den Raketenbeschuss einstellen, damit die israelischen Militäroperationen schnell beendet werden könnten, sagte der stellvertretende Regierungssprecher Thomas Steg am Montag, den 29. Dezember 2008 in Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel sei sich mit Israels Ministerpräsident Ehud Olmert bei einem Telefonat am Sonntagabend einig gewesen, dass die Verantwortung für die Eskalation 'eindeutig und ausschließlich bei der Hamas' liege."
Quelle: Reuters, 29.12.2008
AKTION: 
Den folgenden "Offenen Brief" samt "Tasse" kopieren, signieren oder einen eigenen Text verfassen und an
angela.merkel@bundestag.de
internetpost@bundeskanzlerin.de
internetpost@bpa.bund.de
angela.merkel@cdu.de  
senden. Wer seinen Text hier veröffentlicht sehen möchte,
sende Cc an
cainkuelbel@t-online.de

316 Briefe veröffentlicht
 
(Stand 28. 01. 09 - 15:00 Uhr)
Montag, 29. Dezember 2008
OFFENER BRIEF AN DIE BUNDESKANZLERIN -
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
Betr. Ihre heutige einseitige Schuldzuweisung an die palästinensische Hamas
Etwas anderes als ein Kotau vor dem zionistischen Nationalismus der israelischen Bourgeoisie war von Ihnen selbstverständlich nicht zu erwarten. Bemerkenswert aber ist, dass Sie in einem Land, das nie Krieg geführt hat, aufwuchsen, und trotz Ihrer vorgeblich christlichen Gesinnung einen marketenderischen Hang für die völkerrechtswidrigen Vernichtungskriege der Präsidenten Bush und Olmert entwickeln konnten.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.  


Jürgen Cain Külbel
Journalist, Berlin

In altbewährter Weise
Wieder einmal in der Geschichte dieses Staates in Palästina, hat Israel in so genannter Selbstverteidigung mit überlegenen militärischen Mitteln dicht besiedelte Gebiete angegriffen. Ohne Rücksicht auf Zivilbevölkerung wird gebombt. Die haben ja Zeit genug gehabt, sich gegen ihre demokratisch gewählte Regierung zu erheben.
von Walter Bornholdt*
Die Krokodilstränen der Bundesregierung, die natürlich die umgehende Einstellung der „Raketenangriffe“ der Palästinenser auf Israel fordert, ertränken jede Form von Verständnis für irgendeinen der Aggressoren und deren schweigsamen Helfer in der Welt. Wenn Angegriffene, Belagerte, Ausgehungerte und Bedrängte sich schon nicht mehr wehren dürfen, ist etwas nicht in Ordnung. Zur Not kann man ja noch über die Art des Widerstandes diskutieren, aber Angesichts der Ausrüstung und des Ausbildungsstandes der Palästinenser und der mörderischen Einstellung der Zionisten ist auch solch eine Diskussion unsinnig.
Israel hat in seiner Geschichte vorherrschen Krieg gegen eine Zivilbevölkerung geführt, die wenig Möglichkeiten hat, sich zu wehren. Der Erfolg dieser Militärdoktrin zeigte sich 2006 im Libanonkrieg. Die Kämpfer der Hizbollah standen mit relativ wenig Soldaten gegen eine in jeder Hinsicht übermächtigen Militärmacht. Diese hatte erwartet, Frauen und Kinder und bestenfalls fliehende Araber zu bekämpfen. Nur dieses Mal war es bekanntermaßen anders, die Jungs rannten nicht weg. Da war das Wundern groß und nun schlug man gegen den letzten Kindergarten und die letzte Brücke mit Bomben los.
Rassistische, ja gar faschistische Äußerungen von Regierungsmitgliedern der Zionisten in Bezug auf Umgang mit den Besetzten, lassen noch Schlimmeres befürchten. Für uns bedeutet das ganz einfach, dass uns kein Araber, kein Muslim und kein (nach-)denkender Mensch noch abkauft, dass wir Demokratie und Freiheit in der Welt fördern. Das geschieht nur so lange, wie aus den „beobachteten“ Wahlen eine Gruppe oder Partei siegreich hervorgeht, die dem christlichen-jüdischen-griechischen und weiß was noch alles Abendland zu Kreuze kriecht. Denn andernfalls wird jeder Kontakt und Gespräch verweigert, dann wird belagert, ausgehungert („Sie sollen soviel bekommen, dass sie gerade überleben können“), medizinische Hilfe verweigert und ab und an mal beschossen oder der Sprit für die Notgeneratoren der Krankenhäuser verweigert.
Ab und zu werden die auch gleich direkt beschossen, denn unverschämterweise werden dort „Terroristen“ – „Extremisten“ oder „Hamas-Aktivisten“ versorgt. Das alles ist die Moral von Verbrechern. Da wundert man sich nicht, dass ein israelischer Politiker Hitler lobt, wegen seines Genies im Umgang mit Feinden. Das Sahnehäubchen ist jedoch die verordnete Staatsräson mit Kriegsverbrechern und Rassisten durch unsere Perle aus der Uckermark. Das zerstörte das deutsche Ansehen (nicht nur in der arabischen Welt) endgültig.
Es bleibt nur ohnmächtiger Zorn über den Aggressor, über die schweigend bis kopflos reagierende arabische Welt und die Reaktion des Westens.

Walter Bornholdt ist Freier Dozent und Übersetzer für Arabisch [LINK]

Dienstag, 30. Dezember 2008
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
Meine verstorbenen Eltern waren anständige Juden. Sie wurden aus ihrer Heimat Deutschland von den "christlichen" Nazis vertrieben, weil sie nicht dem "Herrenvolk" der Stunde angehörten. Ich wurde in Palästina geboren. Unsere lieben Nachbarn in Jerusalem wurden von den "jüdischen" Nazis aus ihrer Heimat vertrieben, weil sie auch nicht dem "Herrenvolk" der Stunde angehörten. Das Gazastreifen, das größte Gefängnis der Welt, ist mit Stacheldraht umgeben und wird von Juden bewacht, die dafür sorgen, dass die vertriebenen Palästinenser nicht das jüdische Blut durch ihre Anwesenheit verseuchen. Das vierfüßige Zeichen von Deutschland hat sich bei den israelischen Juden zum Zionstern umgewandelt. Es bekleidet ihre Panzer und Angriffsflugzeuge und sorgt dafür, dass Palästinenser nicht zwischen jüdischen Nazis und Judentum unterscheiden können.
Weder Sie noch ich haben das moralische Recht, Leute, die nicht die minimalsten Menschenrechte genießen, zu kritisieren. Obwohl ich es bedauere, dass Hamas israelische Siedlungen beschießt, weil dieses Vorgehen nicht zur Befreiung von Palästina führen kann, habe ich Verständnis für die Verzweiflung der Gazaner, die ohne Hoffnung auf eine Befreiung leben müssen. Die Bewohner von Gaza brauchen unsere moralische und aktive Unterstützung, damit sie ihre Freiheit gewinnen. Wir können nur von freien Menschen verlangen, dass sie sich an ethische Maßstäbe halten sollen.
Sie sollten sich als deutsche Bundeskanzlerin schämen, die jüdischen Nazis gegen eine arme Bevölkerung von Flüchtlingen zu unterstützen. Sind sie etwa ein getarnter Antisemit, der Juden ein goldenes Seil schenkt, damit sie sich aufhängen können?
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit Kinderblut gefüllt ist: Blut von palästinensischen Kindern, christlichen, muslimischen und jüdischen Glaubens.
Elias Davidsson
Ein Palästinenser jüdischer Abstammung
53347 Alfter
Elias Davidsson wurde in Palästina geboren, lebte ab 1962 in Island und seit Juli 2008 in Deutschland. Er komponiert seit früher Kindheit, hat Klavier und Komposition in Köln, Freiburg und Basel studiert. Seine Werke werden in der Schweiz, Deutschland, Frankreich und Island aufgeführt. Er spielt Klavier, Akkordeon und Lithophon.
Im Rahmen seiner Tätigkeit als Klavierlehrer, Musikpädagoge und Chorleiter komponierte Davidsson zahlreiche Stücke für seine Schüler und Chöre. Mittlerweile sind weit über 20 Sammlungen für Klavier, Streichinstrumente und Holzblasinstrumente mit seinen Kompositionen für Kinder im Eigenverlag (Tonar-og-steinar) erschienen. Seine Werke sind weit in Europa verbreitet, besonders aber in der Schweiz, in Deutschland, Holland, Dänemark und Island. Elias Davidsson setzt sich auch intensiv für die Menschenrechte ein.
Blutiges Neues Jahr
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
Ich verstehe jetzt allmählich, wie und in welcher Hinsicht Sie in der DDR unterdrückt wurden. Uns bekommt Ihre neue Freiheit jedenfalls schlecht. Und anderen leider auch. Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.

Klaus Hartmann
Bundesvorsitzender des Deutschen Freidenker-Verbandes
Mittwoch, 31. Dezember 2008
Ich unterstütze Ihre Aktion und Ihre Sätze an Merkel. Ist das, was sie sagte, nicht juristisch Beihilfe zum Mord? Kriegsverbrecher sind die Leute, die den dichtbesiedelten Gazastreifen bombardieren bzw. die Befehle dazu geben.

Bianka Buddeberg
ich, als bürger dieses unseres landes, der bundesrepublik deutschland, in dem noch unser grundgesetz gilt  mit unseren grundrechten, bin empört über die einseitige stellungnahme der kanzlerin zu den völkerrechtswidrigen und menschenverachtenden krieg der israelischen armee.
die kanzlerin und andere politiker sprechen schon lange nicht mehr in meinem namen ! reicht es nicht, das nun deutschland überall auf der erde mit in kriege verwickelt ist?
nun auch noch dem völkerrechtswidrigen überfall auf palästinensische frauen,kinder und männer - also wehrlose zivilisten, die in der propaganda flugs zu terroristen gemacht werden, gutzureden ?
*die mauer dort muß weg !!!
und die besatzer aus den okkupierten gebieten !!!*
unser land wird durch die verheerende politik der letzten jahre (einschließlich von scharping, schröder, fischer u.a.) in immer neue abenteuer hineingezwungen.
gleichzeitig werden durch die kosten dieser kriegspolitik die wichtigen zukunftsmaßnahmen (bildung-, gesundheitswesen u.a.) sträflich vernachlässigt.
daran ändern auch sonntagsreden der politiker nichts. denn die menschen in unserem lande begreifen schon lange, das die politiker und die sog.
eliten nur hohle phrasen von sich geben. der 500 milliarden-schirm war auch so eine luftblase die eines tages platzen wird.
es ist wie früher - die machthaber in der ddr nahmen die wirklichkeit nicht mehr wahr - die  folgen sind heute noch sichtbar !
ich fordere sie auf, noch rechtzeitig umzukehren und unser land nicht noch mehr in den nächsten abgrund hineinzureißen !
in sorge um unser land, unseres volkes und unserer freiheitlich-demokratischen grundordnung appeliere ich noch an die vernunft in ihnen.
bürger westberlins
verfechter unseres GG

Peter Seidel
Es schließt sich mit unfreundlichen Grüßen an
Prof. Dr. Dieter Fehrentz
Frau Bundeskanzlerin,
Ihre Haltung zum Angriff Israels auf Gaza ist eine Schande für das gesamte deutsche Volk. Und nicht weniger für die gesamte Geschichte des internationalen Kampfes gegen Völkerausrottung, gegen jeglichen Genozid - eines Kampfes, der sich ja im 20. Jahrhundert wesentlich gegen deutsche Verbrechen richtete. - Nun muss er sich gegen die israelische Genozid-Politik richten!
So wie die Kampfgruppen der  Juden im Warschauer Ghetto, die 1943 in militärisch völlig aussichtsloser Lage, ihre Extermination als Volk vor Augen, mit dem Angriff auf deutsche SS- und Wehrmachtseinheiten den ersten Warschauer Aufstand, den Aufstand des jüdischen Ghettos, begannen, so haben -  nach den israelischen Vernichtungsangriffen schon während des angeblichen Waffenstillstandes - die arabisch-palästinensischen Widerstandsgruppen ihren vezweifelten, militärisch zwecklosen  Beschuss der israelischen Siedlungen in der Nähe des Gazastreifens - übrigens nach dem Teilungsbechluss der UNO samt und sonders arabische Gebiete - wieder aufgenommen.
Daraus eine Alleinschuld der arabischen Widerstandskämpfer abzuleiten, ist genau so, wie den Juden Warschaus die "Schuld" am Widerstand gegen die verbrecherische deutsche Wehrmacht zu geben. Das letztere wagen Sie natürlich nicht, Frau Bundeskanzlerin - jedoch haben Sie die unglaubliche Kühn- bzw. Frechhheit, "im Namen Deutschlands" die Attacken der israelischen Militärmaschinerie als gerechtfertigt, die Hamas- bzw. Dschihad-Kämpfer aber als Kriegsauslöser, ja -verbrecher und Terroristen hinzustellen.
Ich stelle fest: Sie haben einfach nichts verstanden - alles vergessen - und nichts hinzugelernt.
Für mich sprechen Sie daher nicht, wenn Sie solch verantwortungslosen Unsinn von sich geben, so wenig wie für alle diejenigen deutschen BürgerInnen, die das Wesen dieses Konfliktes überhaupt zu begreifen bereit sind. (Trotz des Lügenvorhangs Ihrer Regierung und der Konzern-Medien sind das nicht wenige.)

Mit gebührender Hochachtung
Dr. Volker Wirth 

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

Ihre Äusserungen zum Krieg in Gaza sind in keiner Weise hinnehmbar. Sie stellen sich auf die Seite eines Landes, dass alle UN-Resolutionen ignoriert und internationales Recht und Menschenrechte seit Jahren wiederholt bricht. Sie erwecken mit Ihren unbedachten Äusserungen den Anschein, die Bürger in Deutschland würden das israelische Vorgehen billigen, tatsächlich vertreten Sie eine Minderheitenmeinung. Ich möchte Ihnen vorschlagen, die heute in der SZ veröffentlichten Leserbriefe zur Berichterstattung zum Gaza-Krieg einmal zu lesen. In keinem dieser Leserbriefe wird eine Haltung vertreten, die auch nur näherungsweise mit der offiziellen Meinung der deutschen Regierung in Einklang zu bringen wäre. Sie haben nicht nur Moral und Menschenrechte verraten, sie vertreten noch nicht einmal eine Mehrheit, die Ihre absurden Ansichten teilt. Dieses Land ist besser, als Sie denken.
Wenn es der Bundesregierung wirklich ernst gewesen wäre mit der Freundschaft zu Israel, dann wären schon längst ein paar sehr deutliche Worte fällig gewesen. Mein Eindruck ist, dass Mitglieder der Bundesregierung schon lange nicht mehr den Blick auf die Bilder ausgehungerter und durch die israelische Blockade verelendeter Palästinenser wagen oder gar den Blick auf die von israelischen (oder gar deutschen?) Waffen getöteten und verstümmelten Palästinenser. Statt dessen schmückt man sich lieber mit Ehrendoktorwürden israelischer Universitäten und scheinheiligem Lob israelischer Lobby-Organisationen wie dem Zentralrat der deutschen Juden.
Kürzlich habe ich beim Auswärtigen Amt angefragt, ob sichergestellt sei, dass die Angriffe der israelischen Armee auf die Zivilbevölkerung in Gaza nicht unter Verwendung deutscher Waffen durchgeführt wird. Immerhin war in der Presse anlässlich des Besuch von Herrn Olmert bei Ihnen Anfang 2008 gar von deutschen U-Booten für Israel die Rede. Ich habe folgende nichtssagende Antwort aus dem Auswärtigen Amt erhalten:
"Ihre Frage bezüglich der Rüstungsexportkontrollpolitik der Bundesregierung beantworte ich gerne wie folgt: Die Bundesregierung verfolgt eine restriktive Rüstungsexportkontrollpolitik, die sich an den Politischen Grundsätzen der Bundesregierung für den Export von Kriegswaffen und sonstigen Rüstungsgütern vom 19. Januar 2000 und dem Gemeinsamen Standpunkt zum revidierten EU-Verhaltenskodex für Waffenausfuhren orientiert. Entscheidungen über Rüstungsexportvorhaben werden nach einer sorgfältigen Abwägung außen-, sicherheits- und menschenrechtspolitischer Argumente in jedem Einzelfall getroffen. Dies gilt auch für Entscheidungen über Rüstungsexporte nach Israel."
Meine Frage an Sie: Bedeutet diese Antwort, dass die Bundesregierung nicht weiss, ob deutsche Waffen in Gaza eingesetzt werden, hält sie es für akzeptabel, ist es ihr peinlich oder ist es ihr egal?
Es ist ein Skandal, dass Sie und andere Mitglieder der Bundesregierung im Namen der Bürger sich in dieser beschämenden Weise zum Gaza Krieg äussern. Ihre Haltung ist vollkommen unmoralisch und wird darüber hinaus von einer Mehrheit der Bevölkerung abgelehnt. Dass man als Bürger um Antworten der Bundesregierung auf Anfragen auch noch betteln muss, ist ein weiterer Skandal. Ich begreife langsam, wen Sie und Ihre Regierungskollegen für den eigentlichen Souverän in diesem Land halten. Wenn die Bundesregierung künftig wieder einmal über Demokratiemüdigkeit und Parteienverdrossenheit grübelt, dann mögen Sie sich noch einmal an Ihre Äusserungen zum Gaza-Krieg erinnern. Hier ist sämtliche Glaubwürdigkeit zu Fragen der Menschenrechte und Demokratie verspielt worden, und zwar so massiv, dass man kein Abitur benötigt, um zu sehen, das diese Politik von Grund auf verlogen ist. Dazu haben Sie an erster Stelle kräftig beigetragen.
Ich bitte Sie um eine Antwort auf die Frage deutscher Waffen im Gaza-Krieg.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Dr. Klaus Bitzer
Verehrte Frau Dr. Merkel, 
ich denke uns beide unterscheidet als Menschen und Naturwissenschaftler die Fähigkeit, sich übernacht in Vampire verwandeln zu können und telefonisch Tassen mit frisch gefülltem Kinderblut zu schnorren, ohne selbst die Opfer anfliegen zu müssen. Hierbei ist besonders bemerkenswert, dass Sie Ihren Blutrausch vor der Öffentlichkeit mit einem alten antisemitischen Klischee kaschieren, wonach die Juden an allem Schuld sind, welches Sie nun nahtlos auf die Palästinenser übertragen. Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass ich Ihre Rolle als deutsche Cheerleader des israelischen Massakers im Gaza-Streifen missbillige und es anmaßend finde, wenn Sie vorgeben, es im Namen des deutschen Volkes zu tun.
Guten Rutsch

Peter Zange, Dipl.-Biologe 

Seit der Staat Israel existiert, hat er sich gegenüber seinen Nachbarn feindlich verhalten. Er wirkt wie ein PFAHL in seiner Umwelt, aggressiv, kriegsführend, unfriedlich. Etwas mehr Kenntnis von seiner Geschichte wäre Ihnen zuzutrauen. So aber verteidigen Sie eine verbrecherische Politik und diesen Staat. In der DDR geboren hatten Sie das Glück, ohne Krieg aufzuwachsen. Ich wünsche Ihnen diese Erfahrung nicht.
Wir haben sie.
Im übrigen bedanke ich mich für die Kriegsweihnacht 2008.
Auch ich sende Ihnen eine Tasse Blut von den Kindern aus dem Gazastreifen und von den bisher in Kämpfen gefallenen deutschen Soldaten.

Dr. Martin Dressel 
Frau Bundeskanzlerin,

ihre veröffentlichte Meinung zum Massaker an der unschuldigen Bevölkerung in Gaza ist ein Verstoß gegen jegliche christliche und jüdische Werte, gegen das deutsche Grundgesetz, gegen das Internationale Recht und vor allem gegen das Gewissen eines jeden Menschen, der das Licht des Geistes Gottes in seinem Herzen noch nicht zum Erlöschen gebracht hat. Ihre Unterstützung für ein Verbrechen dieses Ausmaßes und Ihre Unterstützung für Kriegsverbrechen entwürdigt das bedeutsame Amt der Bundesrepublik Deutschland, dessen Verantwortung Sie tragen, in einem Maß, in dem es kein Bundeskanzler vor Ihnen auch nur in Erwägung gezogen hätte. Sie treten damit das eigene Grundsgesetz und die Würde eines jeden Menschen, auch die Würde und das Leben eines Kindes in Gaza, mit Füßen.
Mit Bezug auf Artikel 20 des Grundgesetzes, in dem mir als deutschen Staatsbürger das Recht zugesprochen wird, gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, Widerstand zu leisten, beteilige ich mich an der friedlichen Widerstandsaktion "Eine Tasse Blut für die Bundeskanzlerin".
Als Zeichen meiner Missachtung übersende auch ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
Und ich bete zum Allmächtigen - und noch ist es in diesem Land erlaubt dafür zu beten - dass Sie eines Tages auch vor einem irdischen Gericht Rechenschaften ablegen müssen für Ihre Unterstützung dieses Massakers.
Mit gebührender Verachtung

Dr. Yavuz Özoguz
Autor, Journalist und Wissenschaftlicher Leiter der Ezyklopädie des Islam, Delmenhorst
Frau Bundeskanzlerin,
Ich kann leider meine Abneigung nicht noch negativer ausdrücken, als die ganzen Kommentare bisher. Deswegen schliesse ich mich ohne Einschränkung obigen Kommentaren an.
Schämen Sie sich. Fragen Sie sich bitte, wo Jesus Platz nehmen würde, wenn er jetzt zurück käme; bei den Palestinensern oder bei Ihnen und Olmert usw. wen würde er unterstützen?
Und ich bete auch zum Allmächtigen, dass Sie Ihre Ansicht noch schnellst ändern, bevor Sie als "bekennende" Christin am jüngsten Tag (Gericht) mit blutigen aber leeren Händen vor dem Herren erscheinen.
Mit unfreundlichen Grüßen

Sahvelet Ünlü
Vizevorsitzender der Imam Ca'fer Sadik Moschee e. V. in Berlin
Dear Juergen
Gutes Neues Jahr
Thank you for your efforts and support of Palestine, Lebanon and all issues of the human being. I translated the open message to Angela Merkel in arabic and sent it to her and to all my friends all over the world. I thank you because most egyptian and arab Juornalists wrote and write articles aganist Palastine Resistence.
Thank you for the new year card you sent
Amal Zaki, Ägypten 
Donnerstag. 01. Januar 2009
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
ich bin eine 21 jährige Studentin. Ich habe von all unseren historischen Tiefschlägen nur aus Geschichtsbüchern gehört und auch die DDR, in der ich noch geboren bin, nicht "miterlebt". Es wird sogar mir, die an all den Verbrechen der deutschen Regierungen der vergangenen Jahrzehnte keine Schuld trägt, ständig vermittelt, ich solle mich schuldig fühlen.
Also habe ich begonnen mich mit der Geschichte, mit Deutschland und mit der Politik zu beschäftigen.
Je mehr ich jedoch über die heutige Politik lese, desto mehr verstehe ich, dass Sie aus den vergangenen Fehlern nichts gelernt haben. Die Regierung "beschattet" zunehmend die Bevölkerung, diskutiert darüber Meinungen zu verbieten und unterstützt Verbrechen gegen die Menschenrechte. Können Sie mir den Unterschied zu unserer grausamen Vergangenheit nennen?
Mit allem Respekt vor dem Druck, unter dem Sie mit Sicherheit stehen, aber dass Sie für "die Deutschen" sprechen wenn Sie den Palästinensern die Schuld für ihre Tötung geben, kann und will ich nicht tolerieren oder akzeptieren! Wenn Sie eine Meinung vertreten, die unschuldige Menschen "abschlachtet" und die Wahrheit vertuscht, dann gehören Sie zu den Menschen, die die größte Verachtung verdienen!
Es gibt einen wunderbaren Ausspruch: Der wahre Tot ist, unterdrückt (unfrei) zu leben. Das wahre Leben ist, unter dem Unterdrücker zu sterben oder gegen ihn die Freiheit zu erlangen.
So wie Sie sich verhalten, dürften Sie sich nicht einmal Christin nennen. Und ich kann Ihnen nur einen Rat geben. Einen Rat, den die Menschen in Gaza verfolgen und den jeder Mensch verfolgen sollte. Wenn Sie schon nicht an den jüngsten Tag, an das Leben und die Freiheit nach dem Tod glauben, dann versuchen Sie wenigstens in diesem Leben frei zu sein!
Versuchen Sie eine eigene Meinung zu bilden, frei von Schuldgefühlen, materiellen oder politischen Einflüssen!
Und diese Meinung, wie auch immer sie ausfällt, sollten Sie als IHRE Meinung und nicht als die Meinung ALLER Deutsche bezeichnen.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.

Franziska Böttger 
Während man es hier nicht zulässt in Deutschland das Bilder überschwappen, die zeigen wie heute einmal fast nur Kinder auf brutalster Weise umgebracht wurden, sehen wir im Arabischen Fernsehen wie sie in die Krankenhäuser transportiert werden und die Mütter der Kleinen Tränen vergießen. Dieses für immer haltende Bündnis mit Israel muss fallen. Wie schon im Libanon werden hier wieder Menschenrechte einfach missachtet, und keiner tut was gegen diese Schandtat. Im Libanon benutzten die Zionisten Streugranaten und Urangeschosse, töteten sogar UN Soldaten "aus Versehen", welche Beweise hatten für diese Schandtat Israels. Und nun geschieht das gleiche mit den Palästinensern!
Warum muss das deutsche Volk immer nur das Sprachrohr bilden und gegen diese Gewalt protestieren, warum tun sie das nicht als Kanzlerin? Ist es nur aus dem Grunde, da Deutschland ein Bündnispartner Israels ist? Kann man dies so rechtfertigen? Oder erleben wir die gleiche Merkel wie schon im Libanonkrieg und im Irakkrieg und im Afghanistankrieg? Und sie gehören also zur "christlichen" CDU? Ich möchte sie mal als Moslem darauf hinweisen, was unser Großer Prophet Jesus, Friede sei mit ihm, tat und was für ein Mensch er war. Er war immer nur mit den Gerechten und entfernte sich von "Freunden", die das Üble begangen und warnte in der Verkündung Gottes Wortes!
Deutschland wird aufgrund von Ihnen und ihrer Regierung schon längst nicht mehr so hoch angesehen in der arabischen Welt und im Allgemeinen in den Ländern außerhalb Europas: Sie werden als Unruhestifterin angesehen, die politische Interessen anderer Ländern einfach vertritt ohne nachzudenken. Das Bündnis zu erfüllen, ist für sie das einzig wichtige. Und diese Worte, die immer aus Ihren Lippen erklingen wie z.B. "Terrorismus", sind der Terror der Politik. Sie besuchen die Knesset in Israel und besuchen nicht mal die Palästinenser. Und sie sollen eine Botschafterin des Friedens sein? Sie halten mit Israel zusammen während Israel jegliche Verstöße gegen die Menschenrechte begeht wie z.B. im Libanon und im heutigen besetzten Palästina.
Wir wissen, der Holocaust war etwas sehr grausiges und etwas sehr schlimmes. Viele unschuldige Menschen sind umgekommen und wurden gequält! Doch was machen die Zionisten heute mit den Palästinensern? Wenn sie nicht erkannt haben, dass dies eine langsame, taktisch gut überlegte ethnische Säuberung ist, dann verbergen sie vor dem deutschen Volk etwas.
Gelobt seien die Juden in Israel, die mit den Palästinensern zusammenhalten und dieses Vergehen gegen sie verurteilen. Denn es sollte gesagt werden, dass sich in Israel zwar der Zionismus gebildet hat, aber dort noch sehr viele Juden leben wie z B. "beit Shalom" oder Organisationen existieren wie z. B. die "Naturei Karta" (auch außerhalb Deutschland tätig), die sagen: "Wir als Juden wollen nichts mit dem heutigen Israel zu tun haben, da die Regierung eine zionistische Regierung ist, welche sich unter dem Deckmantel Judentum versteckt aber eigentlich nur Zionismus ausübt.“
Ich bin aus dem Libanon und habe diesen Libanonkrieg miterlebt, Ich habe alles mit meinen Augen gesehen. Während Sie, Frau Merkel, zu Hause sitzen und Kaffee trinken, kann ich behaupten dass ich ein Augenzeuge des Geschehens bin!
Ich bin froh in Deutschland leben zu dürfen, da ich das Volk hier sehr schätze. Aber das Problem ist, das Volk wird von den hier Regierenden nicht geschätzt! Während sie schön Gelder nach Israel verschicken, Panzer und sonstiges, zahlen wir Ihren Krieg mit Steuern!
Hilfsgüter dürfen nicht ohne die Erlaubnis des zionistischen Regimes nach Palästina gelangen, Aufnahmen von Friedensorganisationen, wie israelische Soldaten Kinder gezielt töten und Frauen, werden von den Zionisten vernichtet, damit diese Bilder bloß nicht nach Europa überschwappen. Menschen, die zu Friedensorganisationen gehören, werden einfach angeschossen, weil sie etwas aufgenommen hatten mit Ihrer Kamera, was Israel einen großen Schaden zufügen könnte!
Und mit so einem Staat verbünden sie sich also, Frau Merkel!
Schämen sie sich!
Das deutsche Volk und der Rest der Welt verurteilt Personen wie sie, und wir verurteilen auch jeden Menschen der ohne Grund einen anderen Menschen - egal welcher Religion oder welcher Rasse er angehört - einfach tötet. Doch das, was die Palästinenser da machen, ist Selbstverteidigung, genau wie es der Libanon und der Irak machte!
Ihr Problem ist, Frau Merkel, Sie können nicht zwischen Terroristen und Freiheitskämpfern unterscheiden! Terroristen sind jene Personen, die Unruhe stiften und einfach Menschen wahllos töten in Europa und in Ihren eigenen Ländern, um Ihre Interessen zu vertreten! Freiheitskämpfer sind Personen die sich für Ihr Land einsetzen, für Gebiete, die ihnen einfach weggenommen wurden, sie sind Menschen, welche gegen die Unterdrückung kämpfen, da sie schon Angst haben müssen, ob Israel morgen erlaubt, Hilfsgüter in Ihre Gebiete einzuweisen!
Für Sie die Rote Tasse!
Mohamed A.
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel
Mit dieser Mail schliesse ich mich einer Aktion an, die sich empört gegen einseitige Betrachtung. Vor allem auch deshalb, weil diese Einseitigkeiten blutige und tödliche Folgen für Menschen gebracht haben.
Mir persönlich sind alle Menschen auf der Erde gleich lieb - egal welchen Glauben sie haben, egal wie sie aussehen, in welchem Staat sie leben. Allerdings habe ich etwas dagegen, wenn gegen Schwächere und Benachteiligtere so vorgegangen wird, dass sie keine Chance mehr haben.
Massaker sind umenschlich, und keine Lösung von Problemen. Wenn Sie einseitig fordern, dass die Hamas mit den Raketen aufhören soll - und das, nachdem ein Bombardement stattgefunden hat, das in keinem auch nur irgendwie fassbaren Verhältnis zu den Vorgängen dort steht, bleibt mir nichts anderes übrig - als Protest - als Ihnen eben symbolisch die Tasse Blut zu senden.
Wer Ihre Politik auch nur mit etwas Verstand betrachtet, der stellt fest, dass es eben eine Politik gegen Schwächere ist - auch hier in Deutschland. Dafür sende ich Ihnen zusätzlich noch eine Tasse Pech.
Diese ist symbolisch für alle jene Menschen, denen Sie ein Leben vorgesetzt haben, in dem sie oft nicht mehr weiter wissen, nicht wissen, wie sie die letzte Woche im Monat überstehen sollen - nicht wissen, wie ihre Zukunft wird. Diese Tasse Pech ist für alle Bürger, die Sie quasi abgeschrieben haben - für die Armen und Erwerbslosen. Und, diese Tasse Pech ist auch für den Hunger in der Welt, für alle die Probleme, die Sie keiner Erwähnung wert befunden haben.
Die Menschen in der Welt wollen Frieden, ihr Auskommen, das ihnen dazu verhilft ihre Familien mit Anstand und Würde durchzubringen. Davon sind wir alle aber weiter entfernt, denn je. Ihre Politik trägt mit dazu bei, dass es so ist.
Die unmenschlichen Bedingungen für die palästinensischen Bürger müssen verschwinden, die Mauer muss weg, die Menschen müssen eine Chance bekommen auf ein normales Dasein, im eigenen Staat, in dem ihnen keiner mehr hineinzureden hat.
Zwei Staaten für zwei Völker - und jedes soll in Frieden leben können, und die jeweils anderen in Ruhe lassen - das gilt allerdings auch für Israel und nicht nur für Gaza. Es ist traurig genug, dass Israel mit seinen Raubsiedlungen noch mehr zum Unfrieden beigetragen hat, als es ohnehin schon der Fall war.
Diese Probleme sind es, die auch gelöst werden müssen - nicht nur der Raketenbeschuss durch die Hamas. Es gibt meistens zwei Seiten einer Medaille, und die Rückseite ist meistens weniger schön...

Inge Jurk-Prommersberger 

Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist. 
Peter Seidel
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
Ich verwehre mich dagegen, daß Sie in meinem Namen oder im Namen des Deutschen Volkes irgendwelche rhetorischen Kriegserklärungen abgeben. Ich erkläre öffentlich, das ich von Ihnen nicht repräsentiert werde.

Sabine Kraiß
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
Es ist mir absolut unverständlich, wie Sie der gewählten Regierung der Bevölkerung des Gaza-Streifens die Verantwortung für das unmenschliche Massaker im Gaza-Streifen zuweisen können. Ich schäme mich, dass Sie als Regierungschefin auch in meinem Namen solch unqualifizierte Äußerungen von sich geben.
Die israelische Regierung versucht seit Jahren, durch die absolute Blockade des Gaza-Streifens die Bevölkerung in Elend und Chaos untergehen zu lassen. Das Ziel ist die abolute Demoralisierung des palästinensischen Volkes, um der Weltöffentlichkeit zu demonstrieren, wie „unfähig“ die Palästinenser im Gaza-Streifen doch sind, eine „vernünftige“ Regierung zu bilden. Durch die gezielte Tötung von Hamas-Mitgliedern provoziert Israel die Palästinenser im Gaza-Streifen zu den hilf-, sinn- und wirkungslosen Angriffen mit Kassam-Raketen. Diese dienen nun als Vorwand für den schon seit Monaten vorbereiteten Militäreinsatz.
Die alleinige Verantwortung für das Massaker im Gaza-Streifen liegt bei der israelischen Regierung, die sich beharrlich weigert, alle UNO-Resolutionen zu Palästina umzusetzen. Der Rückzug auf die Grenzen von 1967 steht genauso aus wie die Anerkennung und Unterstützung eines unabhängigen palästinensischen Staates. Erst wenn Israel dieses Grundrecht der Palästinenser anerkennt, besteht die Chance auf ein friedliches Zusammenleben in dieser so blutgetränkten Region.
Als Zeichen meiner Missachtung Ihrer Haltung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.

Heinz Assenmacher
Bonn
Frau Bundeskanzlerin,
ich schäme mich, zu einem Volk zu gehören, dessen Regierung nichts aus  den Verbrechen der Geschichte gelernt hat und ein anderes Volk unterstützt, das ebenfalls nichts aus seiner eigenen schmerzlichen Vergangenheit gelernt hat.
Menschen aus ihren Heimen vertreiben, sie in Ghettos einsperren, ihre Felder vernichten, ihnen das Wasser abgraben und sie dann am Ende umbringen - erinnert Sie das nicht an etwas?
Wie können Sie nicht nur schweigen zu diesen Verbrechen, sondern sogar noch die Mörder unterstützen und den legitimen Widerstand der Bevölkerung verurteilen? Wie können Sie das vor Ihrem Gewissen verantworten, blindlings jeder Aktion der USA-Kriegsverbrecher und der zionistischen Mörder zu folgen? Ich habe keine Ahnung, was hinter diesem Verhalten steckt. Dummheit? Geschäfte mit Waffen? Angst vor den Amerikanern?
Sie verraten nicht nur unsere Verfassung sondern auch  Ihre christliche Religion, wie die Zionisten ihre jüdische verratenes hat sich ja gezeigt, wie viel ihnen diese wert ist, mit einem Massenmord am Sabbat.
Ehrlich Gläubige aller Religionen beten für den Frieden und das Ende des Mordens.
Gott wird die Ungerechten bestrafen.
Auch von mir eine virtuelle Tasse Blut unschuldiger Kinder für Sie.

M. Dilki, Bürgerin 
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,

Ich unterstütze die Aktion von Herrn Jürgen Cain Külbel.
Es ist gerade zu erwarten, dass die deutsche Regierung gegen dieses zionistische nazistische Massaker in Gaza sein sollte, weil dieser Angriff von der rassistischen Olmert-Regierung eine große Gefahr für die ganze Menschheit darstellt. Warum denken die deutschen Regierungen immer so, dass alles, was von Israel kommt, so hingenommen werden soll und muss und sofort unterstützt werden muss.
Warum, Frau Merkel, machen Sie Ihre Augen zu, und sehen die getöteten palästinensischen Kinder und Frauen nicht?
Warum, Frau Merkel, machen Sie Ihre Ohren zu, und hören die Schreie der Menschen in Gaza nicht?
Ist das die wahre Haltung der europäischen Zivilisation und Politik?
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.

Mucahid Yildiz
Journalist
Frau Bundeskanzlerin,
mit großer Missachtung habe ich Ihre Neujahrsansprache im Fernsehen verfolgt. Dies kann unmöglich aus dem Munde eines halbwegs gebildeten Menschen kommen, was Sie da zu sagen hatten.
Als eine Volksvertreterin sind Sie verpflichtet, die Interessen des deutschen Volkes zu vertreten. Als aktiver Wähler habe ich einen Regierungsauftrag erteilt und bin in gewisser Weise Ihr Vorgesetzter. Somit fordere ich Sie hiermit höflichst auf: Erfüllen Sie Ihre Verpflichtung Ihren MitbürgerInnen gegenüber und distanzieren Sie sich von diesem menschenverachtetem Massaker. Wenn schon Ihr so häufig erwähntes christliches Bewusstsein darauf nicht reagiert, sollte man annehmen dass als promovierte Doktorin Ihr humanistisches Verständnis diese Gräueltaten ablehnen sollte.
Gerade wir Deutsche sollten auf Grund der Geschichte und der besonderen Beziehung die wir dadurch zu dem jüdischen Volk haben uns der Verantwortung diesbezüglich mehr als vertraut sein und eine Vorreiterrolle einnehmen wenn es darum geht das Unrecht zu bekämpfen.
Mein Herr Vater war als 1914 geborener, einer jener Soldaten dieser mit Sicherheit so unrühmlichen Deutschen Geschichte. Er war nie Überzeugungstäter. Sein Verbrechen war lediglich zu schweigen. Die Lehre die wir alle daraus gezogen haben sollten ist die Wahrheit offen auszusprechen ist niemals falsch.
Mit Ihrer kritiklosen Politik in der sie einem mörderischen Staat, der permanent gegen Internationales Recht als auch gegen Menschenrechte verstößt treudoof hinterherlaufen, haben Sie sich nicht nur mitschuldig gemacht die Wahrheit verraten zu haben sondern tragen auch dazu bei die extremistischen Gruppierungen in Deutschland zu fördern die in diesem punkt klarere Worte finden als Sie.
Auch unter Verbündeten kann kritisieren konstruktiv wirken.
Mit Ihren Äußerungen verletzten Sie Ihre Dienstpflicht auf das Empfindlichste, da Sie nicht die Interessen der deutschen Massen vertreten und in der Welt ein falsches Bild von den BürgerInnen der BRD wiedergeben.
Als Zeichen meiner tiefer Verachtung Ihnen und Ihrer Politik gegenüber übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit Kinderblut gefüllt ist.
Gemessen an Ihren Taten, wie Waffenlieferungen und andere Kriegstreiberische Handlungen handelt es sich wahrlich um eine große Tasse.

Muhammed Faruk Demir
Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
für Ihre einseitige Schuldzuweisung an die palästinensische Hamas und für Ihre Komplizenschaft mit den israelischen Kriegsverbrechern sende ich Ihnen eine Tasse, die mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
Es ist die israelische Regierung, die die Spirale der Gewalt beschleunigt weiterdreht, gerade weil sie sich auf Leute wie Sie verlassen kann, die schweigen, wenn Unrecht geschieht.

Claudia Karas
Frankfurt am Main
Aktionsbündnis für einen gerechten Frieden in Palästina 
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Merkel,
ich möchte mich bezüglich Ihrer Schuldzuweisung  vom 29.12.2008 zum Nahostkonflikt äußern. Jene Aussage Ihrerseits ist eine klare Menschenrechtsverletzung. Laut unserer Verfassung Art 1 GG "Die Menschenwürde ist unantastbar" sollten Sie als oberstes Staatsorgan und Repräsentatin unsere Verfassung diese nicht nur vertreten sondern auch dahinter stehen. Da die Grundrechte die Urprinzipien der Rechtsstaatlichkeit verkörpern und auch laut Art 3 GG alle Menschen vor dem Gesetz gleich sind und laut Art 2 II GG JEDER das Recht auf Leben hat, frage ich mich,mit welchem Argument Sie die Eskalation im Nahostkonflikt rechtfertigen wollen und das radikale Vorgehen Israels billigen können. Wie Sie selbst nachlesen können sind bereits mehr als 400 Menschen ums Leben gekommen und es gibt mehr als 1000 Verletzte. Jedes 4. Opfer in Palästina ist ein Zivilist. Wie können Sie das unterstützen?
In diesem Zuge fragt man sich doch als Bürger der Bundesrepublik Deutschland inwieweit man dies politisch anerkennen soll.
Symbolisch übersende ich Ihnen eine Tasse Blut, die mit palästinensischen Zivilistenblut gefüllt ist.

Mandy Stitou
Sozialrechtsstudentin, Fulda
Bundeskanzlerin Merkel,
ich schreibe Ihnen am Anfang dieses neuen Jahres und möchte Ihnen aus diesem Anlass etwas schenken, was Sie sicherlich nicht haben wollen, was Sie aber aufgrund Ihrer Aussagen in den letzten paar Tagen mit großer Sicherheit verdient haben.
Frau Merkel, für Ihr Engagement für die Fortsetzung des Krieges im Gaza-Streifen und dafür, dass Sie dem menschlichen Drang nach Gerechtigkeit und Erhalt des menschlichen Lebens zum wiederholten Male widerstanden haben, schenke ich Ihnen eine Tasse palästinensischen Bluts - mögen Sie sich dadurch Ihrer Schuld bewusster werden.
Ich werde jedenfalls Ihre kriegerische Haltung am 27. September diesen Jahres nicht vergessen haben und werde mein Übriges tun, damit die anderen Bürger dieses Landes Sie mit mit zusammen möglichst in den Ruhestand schicken.

Bis dann,
Omar Abo-Namous
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.  
Asmaa Ahadri
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
Ihre Neujahrsansprache ist wieder ein Zeichen dafür, dass Deutschland noch immer als sogenanntes *Tätervolk* gilt und handelt. Eine Beziehung zu Israel darf nicht in Verbindung stehen mit der Akzeptanz für Morde an unschuldigen Zivilisten!
Ich distanziere mich, als deutsche Staatsbürgerin, in aller Form vom Inhalt Ihrer Ansprache, die Bezug auf die Angriffe Israels auf Gaza nehmen!
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
Gamila El Abbas 

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
ich habe volles Verständnis für die Verzweiflung der Gazaner, die ohne Hoffnung seit vielen Jahren leben müssen. Aber überhaupt kein Verständnis für Schuldzuweisungen an die Palästinenser.
Die unmenschliche Blockade der Gazazone durch Israel dauert schon fast drei Jahre. Die Israelis verhindern somit den notwendigen Nachschub an Bedarfsgütern in dieses Gebiet. Dadurch kommt es z.B. zu Unterernährung, wie sie aus den afrikanischen Gebieten südlich der Sahara bekannt ist. Betroffen sind davon bereits 75% der BewohnerInnen Gazas. Die Infrastruktur für 1,5 Millionen Menschen liegt völlig danieder. Die Kanalisation funktioniert nicht mehr. Schmutz und Abfall lagern sich auf den Straßen ab. Das einzige Kraftwerk wurde durch israelische Kampfflugzeuge zerstört. Die Ölvorräte reichen nicht mehr, um ein auch nur halbwegs geregeltes Leben zu sichern.
Überschallflüge bei israelischen Übungen im Gaza haben Taubheit bei Kindern verursacht. Tausende von Hörgeräten werden dort gebraucht. Die Mehrheit der Kinder leidet an traumatischen und mentalen Nachwirkungen der Geschehnisse im Land.
Israel ist eindeutig ein „Schurkenstaat“.  Es attackiert und terrorisiert eine nahezu schutzlose Bevölkerung, ohne sich im geringsten um das „internationale Recht“ zu kümmern. Wenn solche Aktionen von anderen Staaten außerhalb des G8-Clubs unternommen würden, wären sie Sanktionen und Interventionsdrohungen ausgesetzt. Doch das festgeschriebene Ziel des zionistischen Staates ist die Zerschlagung jeglichen Widerstandes gegen ihre Besetzung des palästinensischen Landes, während die Besiedlung der Westbank durch israelische SiedlerInnen weiter voran geht, sowie die Zerstreuung der verbleibenden palästinensischen Bevölkerung. Die Hoffnungen auf einen Palästinenserstaat werden damit zu einem Albtraum mit Gefangenenlagern unter freiem Himmel, umgeben und kontrolliert durch die israelischen Streitkräfte.
Die Menschen im Gaza sind Zielscheibe eines Massenmordes.
Und was machen die westlichen Regierungen und Sie, Frau Merkel? Sie geben die Schuld der Hamas und den Opfern der israelischen Aktion. Dies ist eine Ungeheuerlichkeit!
Die Bewohner von Gaza brauchen unsere moralische und aktive Unterstützung: Sie sind die Opfer!
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
Mit unfreundlichen Grüßen
Christa Hourani
aktive Gewerkschafterin und Betriebsrätin

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
Etwas anderes als solche Erklaerungen vor dem zionistischen Nationalismus der israelischen Bourgeosie war von Ihnen selbstverstaendlich nicht zu erwarten. Bemerkenswert ist aber, dass Sie in einem Land, das nie Krieg gefuehrt hat, aufwuchsen, und trotz Ihrer vorgeblich christlichen Gesinnung einen markentenderischen Hang fuer die voelkerrechtswidrigen Vernichtungskriege der Praesidenten Bush und Olmert entwickeln konnten.
Hani Saleh, Redakteur und Dolmetscher fuer Deutsch-Arabisch
Radio Damaskus, deutschsprachige Abteilung

Frau Bundeskanzlerin,
ich stimme mit Ihnen überein, wenn Sie in Ihrer Neujahrsansprache sagen, "welch großes Glück es für uns ist, in Frieden und Sicherheit zu leben."
Ich stimme mit Ihnen nicht überein, wenn Sie die Verantwortung für das furchtbare Geschehen im Nahen Osten "eindeutig und ausschließlich" der Hamas zuordnen. Angesichts der eher hilflos erscheinenden Raketenangriffe der Hamas gegen den Aufmarsch einer modernen, hochgerüsteten Armee des Staates Israel am Gaza-Streifen kommt mir das - auch Ihnen gewiß nicht unbekannte - Bild des Kampfes Davids gegen Goliath in den Sinn.
Sehen Sie es nicht (oder wollen Sie es nicht sehen), daß die derzeitige israelische Regierung (gedeckt oder zumindest toleriert durch die US-Regierung, die EU und leider auch die Bundesregierung) im Begriff ist, einen Genozid zu begehen?
Wenn Sie sich jetzt glaubwürdig "für das friedliche Zusammenleben von Israelis und Palästinensern in zwei Staaten" einsetzen wollen, sollten Sie unüberhörbar und eindeutig Ihre Stimme erheben, um dem mörderischem Treiben einer kriminellen Clique in Israel Einhalt zu gebieten.
Achtungsvoll!
Erhard Kiehnbaum

Freitag, 02. Dezember 2009
Frau Bundeskanzlerin,
stellen Sie sich vor, Sie haben einen Termin im Gaza-Streifen. Dort treffen Sie u.a. eine junge Frau. Sie lebt seit Jahren im größten Gefängnis der Welt, wo es weder Essen, noch Arbeit, noch Zukunft,  noch Hoffnung gibt. Auf dem Arm trägt sie einen kleinen Jungen, er heißt Mohammed, ist 15 Monate alt und hat ein verquollenes Gesicht mit einer Naht quer über die Nase. Er hat eine israelische Rakete überlebt. Was die junge Frau mit ihrem kleinen Sohn gerade macht?
Sie beerdigt ihre 5 (in Worten: FÜNF) Töchter, sie haben die israelische Rakete nicht überlebt.
Gehen Sie zu dieser Frau, schauen Sie ihr in die Augen und sagen Sie ihr genau das, was Sie auch in Ihrem Telefonat mit Israel gesagt haben.
Dann fliegen Sie wieder nach Hause.
Können Sie einschlafen?
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
Annett Abdel-Rahman

Frau Bundeskanzlerin,
Ich kann leider meine Abneigung nicht noch negativer ausdrücken, als die ganzen Kommentare bisher. Deswegen schliesse ich mich ohne Einschränkung obigen Kommentaren an. Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
Özlem Öksüz

Frau Bundeskanzlerin,
Ich nehme mit dieser Aktion Stellung zu Ihrer Aussage, vom 29.Dezember 2008. Das ist wohl nicht das erste mal, dass Sie das deutsche Volk mit ihren Taten erschüttern. Dieses mal sind Sie zu weit gegangen. Wie können Sie behaupten, dass die Hamas die alleinige Schuld an ISRAELS LANDRAUB und KINDERMORD trägt??
Haben Sie sich schonmal Gedanken gemacht, dass die Hamas sich verteidigt?? Daraus eine Alleinschuld der arabischen Widerstandskämpfer abzuleiten ist genau so, wie den Juden Warschaus die "Schuld" am Widerstand gegen die verbrecherische deutsche Wehrmacht zu geben. Das letztere wagen Sie natürlich nicht, Frau Bundeskanzlerin - jedoch haben Sie die unglaubliche Frechhheit, "im Namen Deutschlands" die Attacken der israelischen Militärmaschinerie als gerechtfertigt, die Hamas- bzw. Dschihad-Kämpfer aber als Kriegsauslöser, ja -verbrecher und Terroristen hinzustellen.
Ich stelle fest: Sie haben einfach nichts verstanden - alles vergessen - und nichts hinzugelernt
Die Israelische Regierung ist eben nicht Unschuldig...
Leider empfinde ich zu viel Hass gegenüber der israelischen Regierung und ihre Taten. Wenn ich die Wut in meinem Bauch einfach rauslassen würde, dann würde dieser Brief endlos so weiter gehen.
Ich habe auch so einiges gesehen....in Palästina!!!! In Jenin werde kleine Kinder grundlos erschossen und in den Flüchtlingslagern gibt es KEIN Haus, KEIN einziges, dass nicht mit Schusslöchern gekennzeichnet ist.
Sie verachten die Menschenrechte und, was noch wichtiger ist ... die Menschlichkeit. Als Zeichen meines Missachtens übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse gefüllt mit palästinensischem Kinderblut .... Ich hoffe das schmeckt Ihnen!!!
voller Missachten und Wut
Liebe Grüsse an Ihre Freunde Olmert und Bush...vielleicht möchten sie auch einen Schluck genießen?
Fadia Mansour
Frau Bundeskanzlerin Angela  Merkel, 
Mit Entsetzen und großer Sorge lese und höre ich stündlich die furchtbaren Nachrichten über den in jeder Hinsicht unverhältnismäßigen Krieg im Gaza.
Umso mehr schäme ich mich zu der Positionierung der Bundeskanzlerin der BRD zum dort tobenden Krieg.
Sie vertreten als Bundeskanzlerin die Meinung, die Hamas tragen alleinige Schuld an dem Krieg.
Eine derartige Behauptung ist für mich vollkommen unverständlich und nicht akzeptabel.
Mit Ihrer Meinung billigen und rechtfertigen Sie den Holocaust im Gaza.
Die dort lebenden Menschen sind eingemauert, ausgehungert, ausgeblutet, entrechtet auf ihrem Grund und Boden. (durch Israel !!!)
Welche aktive Unterstützung gaben Sie als Kanzlerin für eine gerechte Lösung des Problems im Nahen Osten?
Ich kenne nur Ihre Billigung und Zugeständnisse für die zionistische Politik Israels.
Wann hat sich Israel an Beschlüsse und Forderungen der UN und der Weltöffentlichkeit gehalten?
Für mich verkörpert die israelische Politik Ignoranz, Selbstherrlichkeit und Vormachtstreben, die sie mit Billigung und Unterstützung der USA und nicht zuletzt auch mit Ihrer Haltung, mit allen Mitteln durchsetzen will.
Selbst vor Menschenrechtsverletzungen im eigenen Land gegenüber den jüdischen Bürgern, die sich für Gerechtigkeit und Akzeptanz der palästinensischen Bürger einsetzen, schrecken die Zionisten nicht zurück.
Das dürfte Ihnen als allseitig informierte Politikerin doch nicht verborgen geblieben sein. Oder?
Auch jetzt in der katastrophalen Situation billigen Sie es, dass Israel darauf besteht die Grenzen zu Ägypten geschlossen zu halten, damit es ein leichtes Spiel ist, das Volk mit modernster Kriegstechnik wie beim „Hase und Jäger“ Spiel abzuschießen.
Auch wenn die israelischen Politiker medienträchtig zeigen, wie „großzügig“ sie doch die Hilfsgüter in den Gaza lassen. (Um anschließend wieder alles zu vernichten) –
Welch ein Irrsinn !!!
So ist es in meinen Augen und für mein Verständnis zynisch, verbrecherisch und kriminell.
Frau Bundeskanzlerin,
mit Ihrer Haltung machen Sie sich mit schuldig an dem Völkermord in Palästina. 
Kunigunde Klinke
Diplom Pädagogin 
Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
für Ihre einseitige Schuldzuweisung an die palästinensische Hamas und für Ihre Komplizenschaft mit den israelischen Kriegsverbrechern sende ich Ihnen eine Tasse, die mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
Es ist die israelische Regierung, die die Spirale der Gewalt beschleunigt weiterdreht, gerade weil sie sich auf Leute wie Sie verlassen kann, die schweigen, wenn Unrecht geschieht.

Ghazi Elkasti
Dachsen, Schweiz
Lieber Herr Kuelbel,
als US-Amerikaner aus juedischer Herkunft, Resident in Berlin, unterstuetze ich voellig ihren Brief vom 29. Dezember und erlaube Ihnen meinen Namen in diesem Sinn zu benutzen.
Mit freundlichen Gruessen fuer das neue Jahr.
Malcolm Sylvers
Frau Bundeskanzlerin Merkel,
wie kann es sein, dass Sie sich auf die Seite von Besatzern stellen? Wie kann es sein, dass Sie das Ansehen von ganz Deutschland derart in den Schmutz ziehen, dass selbst Menschenrechtsorganisationen gegen Sie schreiben?
Meiner Meinung nach haben Sie durch Ihre Neujahresansprache ein ungeheuerliches Verbrechen gegen jede Art von Menschlichkeit verübt. Oder wie Sehen Sie es wenn man sich so offen für die Unterdrückung und für das Morden von Frauen und Kindern einsetzt. Dies tun Sie meiner Meinung nach uneingeschrenkt durch Ihre Neujahresansprache. Diese Neujahresansprache wird als ein Schandfleck in die deutsche Geschichte eingehen. So weit ich weis gab es bis heute keinen einzigen Bundeskanzler oder auch Bundespräsidenten, die sich am Jahresende nicht für Frieden in der Welt ausgesprochen haben. Auch wenn Sie es versucht haben zu kaschieren, so ist doch klar geworden für was Sie stehen. Und das ist alles andere als ein gerechter Frieden.
Ich frage mich wie ein Herz so hart und gleichgültig gegen das unendliche Leid von Menschen sein kann. Was wäre denn passiert wenn Sie das Töten von Frauen und Kindern nicht gerechtfertigt hätten? Was hätten Sie denn dabei verloren? Gibt es da etwas was wir nicht wissen?
Glauben Sie nicht an das Jenseits? Glauben Sie auch nicht daran, dass es einen gerechten Schöpfer gibt, der Sie fragen wird, warum Sie es für notwendig empfunden haben ein ganzes Volk in einer derart grauenvollen Art zu vertreten?
Wollen sie wirklich als die Deutsche Bundeskanzlerin in die Geschichte eingehen, die sich für das Töten und für Unterdrückung eingesetzt hat?
Alle Jahre wieder erleben wir wie Israel einen nach dem anderen Angreift und dabe zahllose unschuldige Zivilisten tötet. Es kann doch nicht sein, dass Sie diese Tatsachen nicht merken. Haben Sie vielleicht falsche Berater? Merken die denn nicht, dass eines Tages auch dieses Unrecht aufgedeckt wird?
Wer die Schöpfung und damit auch den Schöpfer verachtet, der wird eines Tages von IHM verachtet werden. Wir wurden auf diese Erde geschickt um gerade diese Schöpfung als Gottesgeschenk zu achten. Ich verliere nie die Hoffnung, dass ein Mensch seinen wenn auch noch so schlimmen und Menschenverachtenden Fehler erkennt und vom falschen Weg abkehrt. In der Hoffnung, dass Sie dies auch tun übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist. 
Dr.-Ing. Gürhan Özoguz
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
schämen Sie sich für Ihre einseitige Positionierung in diesem komplexen Konflikt!
Schämen Sie sich für Ihre uneingeschränkte Unterstützung einer kriegerischen Aktion von israelischer Seite, die a) wie wir nun von offizieller israelischer Seite wissen, keine Reaktion auf die Bomben der Hamas ist, sondern eine von langer Hand geplante Zerstörungsaktion als Mittel im Wahlkampf, als Mittel zur Wiederherstellung des Rufes des israelischen Militärs und als Mittel zur Schwächung einer demokratisch gewählten Regierung; und b) selbst wenn sie eine Reaktion auf die von der Hamas abgefeuerten Bomben wäre, in keinem Verhältnis zu Anzahl und Wirkung dieser steht, so sehr diese auch zu verurteilen sind. Schämen Sie sich dafür, dass sie diese jeglichem internationalen Recht widersprechende kriegerische Aktion nicht verurteilen, so wie Sie dies bei jedem anderen Staat auch tun würden!
Schämen Sie sich dafür, dass Sie - als Bundeskanzlerin eines Volkes, das einst Leid über so viele Menschen gebracht hat - sich nicht dazu verpflichtet fühlen, sich täglich mit Ihrer Politik für die Beendigung der Leiden anderer Völker weltweit einzusetzen - auch für die der Palästinenser! In den Monaten des Waffenstillstandes, der lange Zeit sehr wohl von Seiten der Hamas eingehalten wurde, setzte Israel seine Blockadepolitik gegenüber dem Gazastreifen fort, die dazu führte, dass dort ein menschenwürdiges Leben kaum noch möglich war. Die Bevölkerung eines ganzen Landstriches wird hier systematisch und sehenden Auges ausgehungert und für den Ausgang einer demokratischen Wahl in Kollektivhaft genommen. Schämen Sie sich dafür, dass Sie die ALLEN zustehenden Menschenrechte, um deren Gültigkeit in Deutschland so lange hart gerungen wurde, in diesem Konflikt nur einer Seite zusprechen und damit deren universale Gültigkeit negieren! Schämen Sie sich dafür, dass Sie alle Prinzipien der Humanität mit Füßen treten! Schämen Sie sich dafür, dass Sie Ihre eigenen christlichen Werte mit Füßen treten!
Schämen Sie sich dafür, dass Sie damals die einmalige Chance der Stärkung demokratischer Werte in der arabischen Welt mit Ihrer Entscheidung, die Wahlen in Palästina nicht anzuerkennen, nicht nur ungenutzt ließen, sondern gleichzeitig jegliche Möglichkeit Deutschlands, weiterhin glaubwürdig für diese Werte einzutreten, verspielt haben. Schämen Sie sich dafür, dass Sie die Demokratie mit Füßen treten! Schämen Sie sich dafür, dass Sie das Ansehen Deutschlands in der Welt auf solche Weise diskreditieren!
Als im Ausland lebende Deutsche schäme ich mich zutiefst für Ihre Politik!
Marie-Christine Heinze
Sanaa (Jemen) 

Sehr geehrte Frau Merkel,
wir Deutschen tragen eine schwere moralische Verantwortung für die Verbrechen während des dritten Reiches. Es muss deshalb unsere Verpflichtung sein, Menschrechtsverletzungen immer und überall zu ächten und dagegen vorzugehen. Es kann daher keine Frage sein, ob die Deutsche Regierung die Politik der israelischen Regierung kritisieren darf, unsere Geschichte verpflichet Sie, die Menscherechtsverletzungen beim Namen zu nennen und ein sofortiges Ende der Angriffe zu fordern. Schon während des Irak-Krieges hatten Sie nicht die Courage, der Politik der USA entgegenzutreten. Und auch jetzt heben Sie nicht den Kopf vor dem schreienden Unrecht in Palästina . Ich schäme mich für die Feigheit der Bundesregierung, die nichts aus der deutschen Geschichte gelernt hat.
Nils von Bergner
Hamburg 

Frau Bundeskanzlerin Merkel,
ich komme sehr oft am Theodor Heuss Platz in Berlin vorbei, wo die Ewige Flamme als Denkmal für Opfer von Flucht und Vertreibung brennt. Unter dieser Flamme stehen die drei Wörter:
Freiheit
Recht
Friede

Gedenken Sie mit dieser Flamme in Ihrer Hauptstadt nur einem Teil der Vertriebenen und anderen nicht? Gelten Freiheit, Recht und Friede nicht für Palästinenser? Wie können wir Ihre Reden über Menschenrechte wie z.B. vom 10.12.2008 überhaupt noch Ernst nehmen? Gehört das Messen mit zweierlei Maßen zu den "westlichen Werten", von denen Sie so gerne Reden?
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.

Maissa Ali
Elektrotechnik Studentin in Berlin 

Frau Bundeskanzlerin,

Sie sehen zusammen mit allen im Bundestag vertretenen Parteien - wie sie es zuletzt noch in Ihrer so genannten Antisemitismus-Erklärung zu erkennen gegeben haben - das Existenzrecht des Staates Israel als Teil der Staatsräson der Bundesrepublik Deutschland und bestärken in diesem Rahmen den Staat Israel in seinem brutalen Vorgehen gegen die palästinensische Bevölkerung, aktuell gegen die von Israel im Gaza-Streifen unter unmenschlichen Bedingungen gefangen gehaltenen Palästinenser. Daran knüpfen sich für uns Fragen:
Kann ein Staat im Laufe von 60 Jahren ein Land bis auf geringe Überreste von der Landkarte tilgen und damit einer Bevölkerung den weit überwiegenden Teil ihres Landes nehmen, ohne sein Existenzrecht zu verlieren?
Kann ein Staat jahrzehntelang ein illegales militärisches Atomprogramm betreiben, ohne sein Existenzrecht zu verlieren?
Kann ein Staat, in dem Menschen unterschiedlicher Religion und Herkunft zusammenleben könnten, Millionen Menschen vertreiben, ohne sein Existenzrecht zu verlieren?
Kann ein Staat Millionen Menschen gefangen halten und seiner Lebensgrundlagen berauben, ohne sein Existenzrecht zu verlieren?
Kann ein Staat mit seiner gewaltigen militärischen Übermacht einen Landstrich mit einer fast wehrlosen Bevölkerung bombardieren, ohne sein Existenzrecht zu verlieren?
Kann ein Staat Menschen in großem Umfang physisch vernichten, ohne sein Existenzrecht zu verlieren?
Wie umfangreich und gräßlich müssen Verbrechen werden, daß ein Staat, der sie begeht, sein Existenzrecht verliert?
Hatte das nationalsozialistische Deutschland Hitlers ein Existenzrecht oder hätte in Ihren Augen der Nazi-Staat infolge seiner Verbrechen sein Existenzrecht verwirkt?
Und nun noch persönliche Fragen:
Wie können Sie als Bundeskanzlerin, die um die grausamen Verbrechen eines Staates weiß, diesem seine Solidarität bekunden, ohne auf der Stelle abzudanken?
Wie können Sie als Bundeskanzlerin, die sich der Beihilfe zum Mord an hunderten von Menschen schuldig macht, ohne auf der Stelle aus einer sich christlich nennenden Partei auszutreten?
Wie können Sie als Bundeskanzlerin, die die NS-Propaganda kennt und in der DDR Sekretärin für Agitation und Propaganda war, heute eine Propaganda betreiben, die geführte Kriege rechtfertigt und weiteren den Weg bahnt?
Frau Bundeskanzlerin, ziehen Sie die einzige Konsequenz, treten Sie aus Ihrem Regierungsamt zurück und stellen sich den für Sie zuständigen Gerichtsbarkeiten! Nur so können Sie Schaden vom deutschen Volke abwenden. Deutschland darf nicht wieder an der Ermordung tausender unschuldiger Menschen, darunter Säuglinge, Schwangere, Frauen, Kinder und Alte, schuldig werden.
Frau Bundeskanzlerin, als Zeichen unserer Missachtung übersenden wir Ihnen - und den Verantwortlichen in Israel und anderen Staaten - symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann
Arbeiterfotografie
Köln
Frau Bundeskanzlerin,
Sie machen es sich sehr einfach, Frau Merkel.  Deutschland (bzw. SIE) wollen sich auf Kosten der Palästinenser vom Holocaust rehabilitieren. Diese Rechnung kann nicht aufgehen, da die Palästinenser - auch die Hamas - die letzten Opfer des Holocaustes sind !
Nicht die Hamas sind die Schuldigen sondern die mörderische, unmenschliche Blockade und Totalabriegelung durch Israel. Palästina inclusive der Hamas haben das gleiche Existenzrecht wie Israel.
Als Pfarrerstochter - und  frühere ostdeutsche Sekretärin für Agitation und Propaganda an der "Karl-Marx-Universität" von Leipzig  kann man sich über Ihren politischen und menschlichen Werdegang nur wundern !
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine mit palästinensischem Kinderblut gefüllt Tasse. 
Annette Klepzig 
Guten Tag Frau Merkel,
nun haben Sie einen Grund, Ihre Mundwinkel noch tiefer nach unten ziehen. Es ist doch unglaublich. Sie sitzen bestimmt im Moment mit irgendeinem Topmanager oder anderem Politiker und schlürfen Kaffe, und dabei geht es da draußen um Leben und Tod. Wie können Sie eigentlich abends einschlafen. Nun ja, eigentlich sind wir selbst schuld, denn wir dachten „Hey ‚ne Frau an der Spitze“ und bla bla bla, aber am Ende stellte sich heraus, dass die FEIGE ist. Wo ist ihr Einsatz in Palästina? Sind grüne Tonnen oder Rauchverbote wichtiger als tote Babys?  Sicher? Schämen Sie sich denn gar nicht? Oh Gott. Sie sind doch nicht 21 sondern auch schon alt und angeblich verantwortungsbewusst. Sorgen Sie dafür, dass der Holocaust aufhört. Sie bekommen heute von mir die Tasse voll Blut, wobei ich liebend gerne was anderes machen würde.

LG
Salima El Bachiri 
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel!
Vor Kurzem hat sich der Deutsche Bundestag - leider auch mit Zustimmung der LINKEN - zu einer Resolution für Israel entschlossen, die äußerst kritisch zu sehen ist. Dabei hat man sich nicht nur auf das inzwischen nachweislich verfälschte Zitat des Iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad bezogen, Israel müsse von der Landkarte ausradiert werden, sondern der Deutsche Bundestag hat in unverantwortlicher Weise den Zionismus als nationalistischen Ausdruck der Macht- und Gebietsausweitung Israels und seine Kolonialisierungsbestrebungen damit unterstützt. Dies ist nicht geeignet, eine Frieden stiftende Rolle im Nahen Osten zu spielen, sondern schürt weiter Hass und Krieg in dieser Region. Sie, Frau Bundeskanzlerin, sind deshalb für die weiteren Entwicklungen verantwortlich, weil sie die Richtlinien der Politik bestimmen.
Neu hinzu kam nun Ihre einseitige Schuldzuweisung an die Palästinenser. Allerdings war etwas anderes von Ihnen, als diesem Kotau vor dem zionistischen Nationalismus der israelischen Bourgeoisie, selbstverständlich nicht zu erwarten. Bemerkenswert aber ist, dass Sie in einem Land, das nie Krieg geführt hat, aufwuchsen, und trotz Ihrer vorgeblich christlichen Gesinnung einen marketenderischen Hang für die völkerrechtswidrigen Vernichtungskriege der Präsidenten Bush und Olmert entwickeln konnten.
Als Zeichen meiner deutlichen Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
Hochachtungsvoll
Hans-Dieter Hey

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
Etwas anderes als ein Kotau vor dem zionistischen Nationalismus der israelischen Bourgeoisie war von Ihnen selbstverständlich nicht zu erwarten. Bemerkenswert aber ist, dass Sie in einem Land, das nie Krieg geführt hat, aufwuchsen, und trotz Ihrer vorgeblich christlichen Gesinnung einen marketenderischen Hang für die völkerrechtswidrigen Vernichtungskriege der Präsidenten Bush und Olmert entwickeln konnten.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.  
Sami Tabbara
Diplom Ingenieur 

Bisher sehr gescheatzte Frau Bundeskanzlerin Merkel,
seit der verstaerkten Einwanderung der Juden in den Nahen Osten musste die einstige Mehrheitsbevoelkerung  massenhafte Vertreibung in Form ethnischer Saeuberungen, Enteignungen, jahrzehntelanges Vegetieren in  Fluechtlingslagern, eine voelkerrechtswidrige Besatzung,  aussergerichtliche Hinrichtungen, Hauszerstoerungen, Freiheitsberaubungen und
tag-taegliche Schikanen ertragen.
Immer wieder wurden wir Zeugen
militaerischer Uebergriffe gegen die Zivilbevoelkerung.
Illegale Operationen am offenen Herzen eines Volkes.

Weder in unserem Interesse, noch mit unserer Zustimmung!
In der Folge registrierte die Welt die
Operation „Blinde Wut“.
Die verzweifelten und erbitterten Reaktionen des palaestinensischen Widerstands, der
vor allem die juedischen Israelis in Angst und Schrecken versetzt.
Seit Jahren verfolgen wir nun in Gaza die
Operation „Geschlossene Grenzen“.
Das bedeutet eine nahezu vollstaendige Isolation: Kein Brot; keinen Strom, kein Wasser, keinen Brennstoff und unzureichende medizinische Versorgung.
Seit einer Woche sehen wir die Ergebnisse der
Operation „Gegossenes Blei“.
Moscheen, Schulen, Universitaet, Rathaus und andere oeffentliche Einrichtungen zerbombt, die Infrastruktur und Versorgungswege zerstoert, Wohnungen und Haeuser ausgebrannt, Menschen getoetet, verstuemmelt  oder physisch und psychisch verletzt;  fuehrende, demokratisch gewaehlte politische Vertreter gezielt ermordet oder verhaftet.
Seit einigen Stunden hoeren wir nun von der bundesdeutschen
Operation „Zu Recht vergossenes Blut“.
Sie und Aussenminister Steinmeier sagen: Die Palaestinenser sind selbst schuld!
In den letzten Tagen ertrugen wir gezwungener Massen auch die Eiertaenze der EU
und empfinden sie als einen offenen politischen Skandal.
Entschiedenes Eintreten der sich christlich nennenden Parteien fuer
Menschlichkeit, Gerechtigkeit und Frieden?  -  Fehlanzeige !!!
Die aktuelle deutsche Staatsraison:
Einseitig gegen die Gewalt des palaestinensischen Widerstands
Nichts gegen den israelischen Staatsterrorismus
Diese skandaloese Unterstuetzung einer offensichtlich neokolonialen Praxis ist
weder zu verantworten noch, in unserem Sinne!
Die deutsche Regierung spricht und handelt hier
nicht in meinem Namen!!!

Volker O´Barden, Rheinfelden

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
als Zeichen meiner Missachtung über die widerliche Rektalgymnastik den kriegslüsternen Likudnicks gegenüber, die Sie in Ihrer Neujahrsansprache vorgeführt haben, übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
Prof. Dr. Eberhard von Goldammer
Witten
Mit der Terroreskalation der israelischen Zio-Faschisten in Gaza muß Schluß gemacht werden!
Als Student hatte ich Blut für Israel gespendet. Inzwischen hat mich der tägliche Terror gegen Palästinenser gelehrt, dass es im Nahen Osten keinen Frieden geben kann, solange der Apartheid-Staat Israel nicht aus den Annalen der Geschichte verschwunden ist.
Mit Ihren Erklärungen unterstützen Sie die zionistischen Kindesmörder, deren von Expansion getriebener, politischer Fanatismus keine Grenzen kennt.
Ich kann nur hoffen, dass auch Sie früher oder später zur Verantwortung gezogen und vor Gericht gestellt werden.
Da öffnet die Krise hoffentlich neue Möglichkeiten gesellschaftlicher Entwicklungen.
Rainer Rupp
...ich befinde mich zur Zeit in Israel, und ich schäme mich für unsere Kanzlerin. Schon im 6 Tage Krieg 1967 war ich als junger Reporter für den SPIEGEL hier und habe schreckliches erlebt. Nun gerate ich wieder in einen Krieg und zwischen die Fronten. Sogar alte Freundschaften in Israel, die ich seitdem gepflegt habe, sind nun auf dem Prüfstand. Die Situation ist unerträglich. Henryk Broder hat letztens in einer Talkshow gesagt, daß es sich als Täter besser lebt als als Opfer. Zynisch und leider im Moment wahr. Aus eigener tragischer Geschichte nichts gelernt und die falschen Schlüsse gezogen. Ich hoffe, daß die Weltöffentlichkeit Druck macht, um Israel zum Einlenken zu bewegen.
Günter Zint
Pressefotograf
Angela Merkel!
Wir lasen:
“Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht die alleinige Schuld an der neuen Eskalation der Gewalt im Nahen Osten bei der radikal-islamischen Hamas.”
Wir sehen:
Bilder von verletzen und massakrierten Kindern
Wir lesen:
Israel fühlt sich nach Worten von Regierungssprecher Mark Regev durch die Reaktionen aus Europa darin bestätigt, die Militäroperation fortzusetzen. Er habe nicht viele Tränen in Paris, London oder Berlin über die Luftangriffe gesehen. Dies zeige, dass sich Israel politisch wie moralisch im Recht befinde, so Regev gegenüber der “New York Times”.
Als Zeichen unserer tiefsten Verachtung übersenden wir Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
Mein Parteibuch [LINK]
Die Redaktion
Frau Bundeskanzlerin,
mit Entsetzen und Zorn habe ich Ihre vor Parteilichkeit triefende Stellungnahme zum Krieg Israels gegen die nahezu wehrlose palästinensiche Bevölkerung im Gaza-Streifen zur Kenntnis genommen.
Indem Sie der Hamas die alleinige Schuld an diesem von Israel verübten Verbrechen zuweisen, stellen Sie die Realität auf den Kopf und machen das Opfer - die sich gegen ihre Strangulierung durch Israel wehrenden Palästinenser - zum Täter. Damit bestärken Sie die israelische Regierung in ihrem erbarmunglosen Massaker an der palästinensischen Bevölkerung, die im Gaza-Streifen unter unmenschlichen Bedingungen gefangen gehalten und nun regelrecht abgeschlachtet wird. Die armseligen Raketen der Hamas sind bzw. waren lediglich eine Reaktion auf das Embargo, das Israel über den Gaza-Streifen und seine leidene Bevölkerung verhängt hat. Das mit deutscher Hilfe hochgerüstete Israel hingegen führt unter Einsatz seiner tausendfach überlegenen High-Tech-Militärmaschine einen "Krieg ohne Gnade", der zwangsläufig vor allem Zivilisten, vornehmlich Alte, Frauen und Kinder, trifft und treffen muss. Mit Ihrer die Tatsachen verfälschenden, kritik- und vorbehaltlosen Unterstützung Israels haben Sie sich am Elend der Tausenden schuldig gemacht, die in diesem Krieg durch israelische Angriffe getötet, zu Krüppeln gemacht, ihrer Behausungen beraubt wurden und noch werden. Ich fordere Sie auf: Ziehen Sie die Konsequenz aus Ihrem unseligen Tun ("unchristlich" kann man es ja leider nicht nennen) und treten Sie von Ihrem Amt als Bundeskanzlerin zurück! Sie sind dieses Amtes nicht würdig! Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem (Kinder-)Blut gefüllt ist.
Dr. Alexander Bahar
Historiker und Publizist
Heilbronn 
Sehr geehrte Frau Merkel,
es ist eine Schande was momentan in Palästina geschieht. Überall auf der ganzen Welt demonstrieren die Menschen gegen das Verbrechen von Israel. Was ich mich allerdings Frage ist, wieso wir Bundeskanzler, Präsidenten etc. wählen? Das Volk wählt Menschen, von denen sie glaubt in solchen Situationen die richtige Entscheidung für das Volk zu treffen. Wir möchten keine Volksvertreter, die nur ihre Meinung vertreten, sondern wir möchten eine starke Person, die für das Volk spricht und wir sagen auf gar keinen Fall, dass dieses Verbrechen akzeptabel ist!
Wenn Sie die Stimmen Ihres Volkes endlich hören, dann werden Sie klar und deutlich hören, dass wir gegen Kriege und gegen Verbrechen sind in jeglicher Form.
Ich bitte Sie und andere mächtige Politiker etwas zu unternehmen, bevor es zu spät ist und jeder sich dann wünscht, doch etwas getan zu haben.

H. Nadi
Sie, Frau Merkel, haben schon in der DDR zu denen gehört, die sich an die Bonzen verkauft haben, um auf dem Volk herumtrampeln zu können. An Ihrer Gesinnung hat sich nichts geändert. Die Machthaber aus Politik und Wirtschaft in der BRD wussten, warum sie Sie in dieses Amt gehoben haben. Sie und ihresgleichen sprechen nicht im Namen des Volkes, und schon gar nicht, wenn sie für Ihre israelischen und amerikanischen Auftraggeber einen Völkermord rechtfertigen. Sie gehören vor ein Gericht, dieses Volk  hat von Ihnen und  ihresgleichen die Schnauze gestrichen voll.
Peter Peschke
Wir saßen auf einer Konferenz einmal nebeneinander Frau Merkel!
Wachen Sie auf, Frau Merkel,
bitte haben Sie dafür Verständnis, dass ich auf das sehr geehrte Frau und erst Recht auf das "Frau Bundeskanzlerin" in meiner Anrede verzichte. Ich antworte Ihnen im Rahmen der Aktion eine Tasse Blut für die Bundeskanzlerin. Die Aktion finde ich selbst gelungen, wenngleich ich auch einen anderen Titel gewählt hätte.
Grundsätzlich wäre ich sogar bereit, Ihnen die Tasse Blut zu ersparen, wenn Sie einsichtig sind. Wenn nicht, wird - da muss ich mir selbst aber nicht die Finger schmutzig machen - wird Sie das Schicksal mit vielen Kübeln voll Blut bestrafen! Ich erinnere Sie diesbezüglich an das biblische Gesetz von SAAT und ERNTE. Ich erinnere Sie diesbezüglich auch an offizielle Verlautbarungen eines außergewöhnlichen Unternehmers, Prof. Götz Werner, mit dem Sie sogar schon mal auf einem Photo posierten. (Was diesem im Nachhinein wohl eher peinlich sein dürfte). Prof. Werner spricht übrigens in aller Öffentlichkeit von den Gesetzen von Karma, der Wiedergeburt - und dass wir uns am Ende unser vielen Erdenleben vor dem jüngsten Gericht verantworten müssen. Das können Sie vermutlich aber nicht nachvollziehen. Das C in der CDU identifizieren Sie vermutlich mit Rockefellers Chase Manhattan Bank. Ohnehin sind Sie ja erst nach dem Treffen mit dem 93 jährigen Massenmörder David Rockefeller auf dem Bilderberg Treffen im Mai 2005 zur "Bundeskanzlerin" erkoren worden. Da war ihr ehemaliger Weggefährte Markus Wolff schon fast mit seiner Arbeit fertig, für den intelligentesten Präsidenten, den die USA je hatte*, das US - Heimatschutzministerium aufzubauen.
Wenn Sie Mut haben, entschuldigen Sie sich schnellstmöglichst bei den Opfern und deren Angehörigen der israelischen Terrorattacken im GAZA STREIFEN - und zwar öffentlich! Dass Sie sich nicht in eine Mutter hineinversetzen können, die gerade durch einen Terroranschlag ihre Kinder verloren hat, ist allgemein bekannt. Mir tun natürlich auch isrealische Mütter und normale israelische Bürger Leid, die durch die Situation ihr Leben verlieren. Diesbezüglich schließe ich mich der Auffassung von Martin Hohmann voll an!
Dummerweise kreuzen sich unsere Wege gleich mehrfach; wie Sie bin ich in Hamburg geboren (allerdings nicht unehelich). Wir saßen Mitte der 90 er Jahre auf einer CDU  - Konferenz POLITIK und MORAL im patriotischen Gebäude in Hamburg sogar  einmal nebeneinander. Dort waren Sie von der äußerlichen Erscheinung her noch das unscheinbare Aschenputtel - und wußten wohl selbst nicht von den Anfängen ihrer tatsächlichen Biografie...  Dummerweise wirkte ich später 1 1/ 2 Jahre mit Ihrem ehemaligen STASI Aufpasser Wolfgang Schnur zusammen....  Da konnte ich so einiges über Sie erfahren....
Was ihre tatsächliche familiäre Herkunft anbelangt, gibt es ja einige Gerüchte...  Doch dass ausgerechnet eine Ihrer Biografinnen diese mit einem Wink mit dem Zaunpfahl bestätigt, ist schon interessant - ebenso die Vergangenheit der Marianne Birthler, die Ihnen ja auch sehr nahe steht...
In Anbetracht der Tatsache, dass die "BRD" heute in etwa dort steht, wo die "DDR" im Januar 1989 stand, dringt jeden Tag immer mehr Wahrheit an die Öffentlichkeit.
Das Jahr 2009 wird spannend. Denken Sie an Ihr persönliches Schicksal, an den Tag, wo die BRD entgültig nicht mehr existieren wird. Zu einem persönlichen Gespräch mit Ihnen wäre ich durchaus bereit, Frau Merkel...  Auch habe ich Ihre kürzliche  Äußerung, sie bekämen zu wenig Schlaf, durchaus verständnisvoll zur Kenntnis genommen. Ich möchte nicht in Ihrer Rolle verhaftet sein, morgens raus aus dem Bett und rein in die Rolle ein ganzes Volk zu verarschen - und das jeden Tag.
Symbolisch kann ich mir Sie sogar  - anders als Gerhard Schröder - in der Rolle einer Person vorstellen, die panisch am Zaun des Kanzleramts rüttelt und schreit: "Ich will hier raus."    Bewahren Sie die Ruhe, es sind ja nur noch ein paar Monate, Frau Merkel. Dass Sie aber letztlich - wiederum im Gegensatz zu Gerhard Schröder - den Gotteseid geleistet haben, läßt ein Funken Hoffnung, dass Sie sich doch noch eines Besseren besinnen.
Mit nachdenklichen Grüßen
Thomas Keller
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin ,
ich bin entsetzt über Ihre Zustimmung zum Handeln Iraels gegen die Palästinenser im Gaza-Streifen. Es dreht sich mir der Magen um, und ich könnte, mit Verlaub, nur noch Kotzen angesicht Ihrer verlogenen heuchlerrichen Begründungen gegenüber diesem Völkermord.
Sie vertreten nicht die Meinung der Mehrheit des Deutschen Volkes, und es möge der Tag kommen, wo Sie sich für die Unterstützung des Völkermordes an den Palästinensern verantworten müssen.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.

Helbig Mario 

Sehr geehrte Frau Merkel

Sie hätten sich lieber in ihrer neuen Jahresrede neutral halten können. Aber leider haben Sie damit ihr wares Gesicht gegenüber Moslems gezeigt. Als Araber und Moslem kann ich nur sagen das Sie jetzt in Irael beliebt geworden sind, wo ein Davidsstern auf sie wartet, weil sie Völkermörder verteidigen (Prophet Davis war ein gerechter Mensch).
Gleichzeitig werden Sie in der arabischen und islamischen Welt gehasst, wo ein Schuh auf Sie wartet, weil Sie nicht würdig sind über die Menschenrechte zu erzählen.
So was hätte ich von einer Kanzlerin der Deutschen Republik erwartet, wo viel über die Menschenrechte gesprochen wird.
Aber die bis jetzt getöteten 430 palästinensischen Frauen und Kinder haben bei Ihnen keinerleih Mitgefühl erweckt.
Genau wie die anderen arabischen Politiker, die bis jetzt nur schweigen.
Mein Vorschlag wäre, dass Sie eine Rede halten würden, in der Sie sich bei allen Arabern und Moslem entschuldigen.
Mein Jahresgeschenk an Sie ist diese Tasse voller palestinensischen Kinderblutes.
Lassen Sie es sich schmecken.
E. Abdullah 

Frau Merkel,
Sie und Ihre Clique aus Bankstern, Wirtschaft und Politik werden für die Bürger dieses Landes immer unerträglicher.
Ihre aktuelle außenpolitische Erklärung zum feigen Überfall der zionistischen Terrorbande auf das Konzentrationslager Gaza entlarvt Ihre absolute Untragbarkeit als Bundeskanzlerin nur aufs Neue. Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
Treten Sie endlich zurück! Sie sind eine Schande für Deutschland und alle friedliebenden Menschen auf der Welt.
Uwe Göthel
Berlin
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

mir fehlen irgendwie die Worte. Sie als Bundeskanzlerin sollten sich schämen, Sie behaupten tatsächlich, im Namen der deutschen Bürger hinter den Greueltaten dieses zionistischen Regimes zu stehen. Dann lassen sie mich eins sagen, nicht in meinem Namen.
Sie , die in der DDR geboren sind, müssten es eigentlich besser wissen, in einem Gefägnis zu wohnen, umgeben von 12 Meter hohen Mauern, und dabei vom IDF ständig erniedrigt, unterdrückt, schikaniert, gefoltert und getötet zu werden.
Sie sollten sich die Genfer Konventionen vor Augen halten und diese Regierung kritisieren, ja sogar an den Pranger stellen und vor den Internationalen Gerichtshof in Den Haag bringen statt immer unter den  Deckmantel "Antisemitmus" diese Regierung in Schutz zu nehmen. Sie sind nicht würdig, diesen Posten als Bundeskanzlerin weiterhin zu führen, da Sie dem deutschen Volk Ihre Meinung aufgezwungen und manipuliert haben, um gewisse Leute - wie Herrn Olmert und Konsortium -  zu schützen. All diese Greueltaten an den Palistinänsern scheinen Sie nicht dazu zu bewegen, Ihre Haltung in Zukunft zu verändern. Auch ich bete, dass Sie eines Tages auch vor einem irdischen Gericht Rechenschaft ablegen müssen, für Ihre Unterstützung dieses Massakers.
Mein Dank geht an die Juden, die sich gegen dieses zionistische Regime stellen und den Frieden auf beiden Seiten wollen. Auch ein Dank an die Bewegung Gush Shalom mit seinen vielen Friedensaktivisten.
Frau Merkel als Zeichen meiner Missachtung Ihrer Haltung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist
Mit gebürender Verachtung
Rachid Haddou
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
Betr. Ihre extrem einseitige Schuldzuweisung an die palästinensische Hamas von Montag, den 29. Dezember 2008.
Etwas anderes als ein Kotau vor dem zionistischen Nationalismus der israelischen Bourgeoisie war von Ihnen selbstverständlich nicht zu erwarten. Bemerkenswert aber ist, dass Sie in einem Land, das nie Krieg geführt hat, aufwuchsen, und trotz Ihrer vorgeblich christlichen Gesinnung einen marketenderischen Hang für die völkerrechtswidrigen Vernichtungskriege der Präsidenten Bush und Olmert entwickeln konnten.
Schon nach Ihrer skandalösen Knesset-Rede bin ich erschüttert über Ihr grundsätzliches Unvermögen, sich ein wirklichkeitsgetreues Bild des Nahostkonfliktes zu machen, sich mit der israelisch-palästinensischen Friedensbewegung zu beschäftigen, oder - noch schlichter formuliert - mal ganz grundsätzlich mit Fachliteratur auseinanderzusetzen, welche eine ganz andere Betrachtung der israelischen Unfähigkeit, es doch endlich einmal mit dem Frieden zu versuchen, möglich macht. Dazu einige Lesetipps:
Zertal/Eldar, Die Herren des Landes, Israel und die Siedlerbewegung seit 1967, DVA  2007
Rolf Verleger, Israels Irrweg, Eine jüdische Sicht, Papy Rossa Verlag 2008
Ilan Pappe, Die ethnische Säuberung Palästinas, Zweitausendeins 2007
Uri Davis, Apartheid Israel, Zed Books 2003
Felicia Langer, Brandherd Nahost oder: Die geduldete Heuchelei, Lamuv 2004
Alles verzweifelte jüdische Stimmen!
Sprechen Sie bitte in Zukunft nicht mehr in meinem Namen zum Thema Nahost. Sie haben nicht verstanden, dass die zentrale Botschaft der Shoa heißt: WIR DEUTSCHE DÜRFEN NIE WIEDER SCHWEIGEN ZU UNRECHT IN DIESER WELT, IN WESSEN NAMEN ES AUCH BEGANGEN WIRD.
Setzen Sie sich endlich für Menschenrechte und Völkerrrecht ein! Die ständige Gewalt in Gaza und der Westbank ist das Ergebnis verweigerter Eigenstaatlichkeit und des Selbstbestimmungsrechtes für die Palästinenser sowie einer brutalen, vierzigjährigen israelischen Besatzungspolitik, - und NICHT DES TERRORISMUS.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
Grüße eines deutschen Staatsbürgers, der nicht von Ihnen vertreten werden will.
Christoph Steinbrink

Sehr geehrte Dame
auch von mir, neben allen unterstehende, möchte ich meinen Ärger ausdrücke, für diejenige, die Völkermord, Vertreibung, schmutzige Verschwörung etc etc, an die Palastinänser seit 1917 führen. Das Land wurde ihnen mit den schmutzigsten Tricks gestohlen, und jetzt werden sie mit Unterstützung des Westens regelrecht geschlachtet. Warum warum warum denn das? Nur um Feindstaat für den Araber zu behalten, so wie die Engländer es am Anfang haben wollten.
Jedenfalls, hat alles ein Ende, auch Ihre Macht und Reichtum. Die Kreuzritter wurden nach 400 Jahre von dort auch abgeschafft, also liegt alles in der Hand Gottes
Viel Spass mit der Tasse Blut.
Abudallah S. 
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Merkel, 
anbei der Ihnen sicher schon bekannte Brief, der von der Not der Palästinenser berichtet.
Es ist daran zu denken, dass wir an ihrem Unglück schuld sind, da die Juden nur durch den Holocaust in ausreichender Zahl nach Palästina auswanderten, dass sie den Großteil von Palästina an sich reißen konnten.
Wie Uri Avnery sagte, in einem brennenden Haus (Deutschland) musste ein Mann aus dem Fenster springen (die Juden). Er fiel auf einen anderen Mann (die Palästinenser) Und von da an war tiefe Feindschaft zwischen den beiden Männern.
Deutschland ist nicht nur den Juden verpflichtet. Genauso ist es den Palästinensern verpflichtet.  
Herzliche Grüße
Helmut Käss
Braunschweig
Liebe Frau Merkel,

hiermit schreibe ich Sie als Mensch Angela Merkel und nicht als Bundeskanzlerin an.
Ich bin nämlich fassungslos über Ihre Einstellung zu den jüngsten Angriffen seitens der israelischen Regierung.
Ich bitte Sie inständig folgendes Gleichnis genau durchzulesen und gegebenfalls HOFFENTLICH Ihre öffentliche Stellungnahme zu korrigieren:
Partei A mit 100 Mann besitzt 200 Schießgewehre und 300 Schutzschilder,Partei B mit 10 Mann besitzt 2 Schutzschilder und 2 Schießgewehre.
Auf welche Seite würde sich nun eine dritte Partei stellen? (Hierbei werden, anders als in der Realität-wo die Machtverhältnisse noch mehr auseinandergehen- Nebensächlichkeiten außer Acht gelassen.)
Frau Merkel, wie können Sie es mit Ihrem Gewissen vereinbaren, so ein Massaker zu tolerieren und es sogar zu befürworten? Tun Ihnen denn die zerstümmelten Menschen nicht Leid? Empfinden Sie kein Mitgefühl angesichts der schrecklichen Lage der Palästinenser?
Gewiss wird auch israelisches Gebiet mit Raketen angegriffen, doch mit welchem erheblichen oder vergleichbaren Schaden?
Ich appeliere an Ihr Herz und an Ihren Glauben an Jesus Christus, der Menschlichkeit und Nächstenliebe predigte..
Benutzen Sie bitte Ihren Verstand und handeln Sie.
Das Deutsche Volk hat schon einmal einen schrecklichen Fehler zugelassen und war stumm. Ändern Sie das. Stehen Sie Frieden und Gerechtigkeit ein, so wie einst der Gründer des Christentums.
Symbolisch sende auch ich Ihnen eine Tasse gefüllt mit palästinensischem Kinderblut.
Bitte trinken Sie es nicht.
Mit Gottes Frieden beende ich meinen Brief an Sie.
Fatna Kassou

sehr geehrte fr merkel,
schuldzuweisungen, wie von ihnen geaeussert, helfen niemals konflickte zu loesen. eine tatsache die mediatoren und teamtrainer laengst begriffen haben und auch so lehren. im theater und filmgeschaeft ist das noch viel weniger eine neuheit, zur erreichung eines gesetzten zieles (premiere/film) ist es unabdingbar bei zwangslaeufig auftretenden meinungsverschiedenheiten - niemals sich in schuldzuweisungen zu ergehen !
es ist schlicht kontraproduktiv !
jede theatergruppe und jedes professionelle filmteam wird solche schuldzuweiser schnellstmoeglich "aussortieren" da sie schlicht die produktion gefaehrden !
das problem israel/palaestineser ist beispielhaft fuer viele der heutigen probleme in der welt.
wenn sie unbedingt nach einem schuldigen suchen, sollte es eher das trauma sein ... hierzu sendete ich bereits vor zwei tagen ein mail an die bundesregierung, in aller betroffenheit sicher nicht ganz schreibfehler frei ;) der inhalt soll aber mal zum nachdenken anregen woher viele unsere probleme so kommen, dewegen nochmal anbei die selbige mail:
die sich immer wiederholenden kriege , welche IMMER auf den ruecken der armen und schwachen ausgetragen werden , sind nicht nur unertraeglich - sondern schlicht menschenverachtend !
was "die WESTLICHE WELT" , allen voran israel und die usa, sich hier weiterhin leisten ist schlicht schmaehlich fuer das wofuer sie selbst zu stehen vorgieben.
schmaehlich ist auch das deutschland an diesen kriegen wiedermal prima mit verdient, sind doch waffen aus deutschland von bester qualitaet ... das ist mir als deutschem staatsbuerger mehr als peinlich. noch peinlicher wird es wenn unsere SIE ( mir wie "Fr. Merkbefreit" erscheinend) auch hier wieder auf der seite der , es tut mir leid aber es ist nun mal so, peiniger steht. wir deutschen haben mit dem holocaust eine traumatisirte nation der ehemaligen opfer erschaffen :
Ein Satz aus leon uris "Exodus" zu 1948: "Jetzt sind andere Völker mal dran Ungerechtigkeit zu erdulden, wir haben genug gelitten"!
jetzt erschaffen die ehemaligen opfer in ihrem trauma eine noch viel groessere menge traumatisierter ... es braucht die westlichen nationen nicht zu wundern wenn sie in zukunft dem puren hass und der abgrundtiefen verachtung dieser traumatisierten ausgesetzt sein wirden und teils bereits sind!
auge um auge zahn um zahn hies es doch wohl mal, fuer israel und USA+willige heist es ja eher: toetest du einen von uns werden wir hunderte und tausende von euch toeten.
welch irrsinn --- welch vermessenes verstaendnis von menschenrechten und "humanitaet" , mir ist schlecht und wuerde am liebsten alle diese kriegstreibenden arschgeigen millionenfach mit kotze uebergiessen.
so wird es immerwaerend ein teufelskreis bleiben ....
stopt endlich diese vernichtung unsere aller zukunft! keine waffen und auch keinerlei unterstuetzung und auch keinerlei verstaendniss fuer diese kriegstreiber !
der kreis muss gebrochen werden , sonst braucht es uns nicht zu wundern wenn sogar hierzulande verstaendniss fuer hamas und dergleichen aufkeimt!
lasst endlich frieden sein ! bitte !
regards
subliminal subotnik
PS: ich bin weder ein freund von hamas oder zivilisten-mordenden israeli ... auch mit sicherheit kein freund von terroristischen spinnern ! wir westlichen 1.welt-zivilisationen stehen fuer die kroenung des fortschritts, technisch wie moralisch ... warum haben wir dann immernoch nicht gelernt das die beantwortung von gewallt mit sogar noch groesserer gewallt niemals ein loesung sein kann ? wir sollten doch ein wenig weiter sein und hier andere loesungen finden ! so stehen wir nicht grad als gutes vorbild fuer die nicht soweit entwickelten dar. was bleibt einem man der grad haus und familie verloren hat ? ich sah ihn im glotzki, er sagte: "er weiss nicht warum er noch leben solle, der tod waere besser fuer ihn..." genau hier beginnt das trauma und man hat einen hochmotivierten, prima "terroristen" requiriert. einen kaempfer der nichts zu verlieren hat, ist ihm sein eigenes leben doch nichts mehr wert. mir graut vor den kindern die in all dieser hoffnungslosigkeit und fuer sie unverstaendlichen gewallt mit der die hochzivilation sie behandelt, aufwachsen... wie werden sie mit uns , mit unseren kindern verfahren ? werden sie auch wie ein in leon uris zitat reagieren ? 
subliminal subotnik
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin
was, so fragen mich meine Freunde in Straßburg, jüdische Freundinnen und nichtjüdische,  fragen mich auch wildfremde Menschen, denen ich mich als Deutscher zu erkennen gebe, ist in die Deutsche Bundeskanzlerin gefahren, das letzte Kolonialregime unserer Zeit, dem Staat Israel, auf den Verbrechen an der Ursprungsbevölkerung Palästinas erbaut, einen Staat, der Menschenverachtung zu seinem Leitmotiv gemacht hat, indem er ein ganzes Volk unterdrückt, ohne einen Hauch von Schuldgefühlen, einen Freibrief für einen erneuten mörderischen Angriffskrieg gegen eine Bevölkerung zu erteilen, nachdem er sie über Jahre eingemauert, ausgezehrt, entrechtet hat?
Es fällt mir dazu tatsächlich nichts mehr  ein. Sie entstammen, so steht es geschrieben, einem christlichen Pfarrerelternhaus?
Hatten Sie dort gelernt, dass es rechtens ist, ein Volk nach Kultur und Herkunft zu unterdrücken, sich ihm gegenüber als Herrenvolk zu benehmen? Wer ein Volk von eineinhalb Millionen Menschen über viele Jahre in einem Käfig hält, den dort lebenden Menschen die Möglichkeit zu ehrlichem Broterwerb verwehrt, muss mit Reaktionen gegenüber den KZ-Wärten rechnen. Genau dies ist geschehen und damit haben die Machthaber des hochgerüsteten Israel auch gerechnet, hat es in seine diabolische Strategie einkalkuliert. Wer sich aber wehrt, wird nun von Israel abgestraft durch einen Vernichtungsangriff ungeahnten Ausmaßes. Das war schon bei den Nazis so, das macht nun der moderne Nazi-Staat: denn, wer sich wehrt, muss abgestaft werden bis zum "bitteren Ende" wie vor drei Tagen der Kriegsminister Israels Ehud Barak sagte (man beachte die Wortwahl, ähnelt das nicht allzusehr dem "Endsieg" ?)
Israels Regierungssprecher Tom Regev erklärte vorgestern, weder aus Washington, noch aus den europäischen Hauptstädten habe es schwerwiegende Bedenken gegenüber den israelischen Angriffen gegeben und daraus schließe seine Regierung, rechtmäßig zu handeln. Damit steht fest, Sie, Frau Bundeskanzlerin haben eine ursprüngliche Verantwortung für das Morden in Gaza. Davon kann Sie die Geschichte nicht freisprechen.
Sie sollten sich schämen! Schämen vor Ihrem eigenen Volk, schämen vor den Opfern in Gaza. Nichts, keine vorausgegangen Wahlen, keine Koalition, keine anderen angeblichen Sachzwänge geben Ihnen das Recht, so viel Unrecht im Namen des deutschen Volkes zu vertreten!
Die Bilder des Mordens im Namen des "jüdischen" Staates (welche Anmaßung, die Mehrzahl aller in der Welt lebenden Juden haben mit diesem Kunststaat des verspäteten Kolonialismus nichts zu tun, sind nicht seine Bürger, wollen es sichtlich auch nicht sein! Inzwischen gibt es mehr Aus- als Einwanderer von und nach Israel) sind allgemein zugänglich.
Wie können Sie, Frau Bundeskanzlerin, ruhig schlafen, wenn Sie Bilder von  Kindern, Frauen und Männer allen Alters mutwillig durch die israelische Luftwaffe gemordet, vor Augen haben? Abgeschlachtet, weil Sie dies als "vertretbare Reaktion zum Schutz der eigenen Bevölkerung Israels" halten?
Wenn Sie es mit Ihrer erklärten Verantwortung gegenüber dem jüdischen Volk wirklich ernst nähmen, würden Sie der israelischen Regierung unmissverständlich zu erkennen zu geben: Freundschaft und gute Partnerschaft mit einem Mörderregime, mit ungleichen Rechten seiner Bürger, je nach Herkunft, kann es nicht geben.
Israel als Apartheid- und Segregationsunternehmen wird nicht überleben, es sei denn, es wandele sich zu einer Demokratie, mit gleichen Rechten aller seiner Bürger. Ohne Ausgrenzung und Vertreibung wie dies für jeden Rechtsstaat selbstverständlich ist.
Die seit der Staatsgründung entwurzelten Menschen Palästinas warten noch heute auf die Einlösung der Bedingungen der  Weltgemeinschaft, die diese Staatsgrüngung einst überhaupt ermöglicht hatte (ohne, wohlgemerkt, die Betroffenen jemals gefragt zu haben).
Nun aber, anstelle seiner historischen Aufgabe gerecht zu werden, den gewaltsam Vertriebenen, Entwurzelten und Entrechteten Genugtuung zuteil werden zu lassen, geht dieses eigenartige Staatswesen (nicht mal aller seiner Bürger, sic!) daran, ein Volk zu vernichten, ihm das Recht auf die eigene gewählte Regierung zu nehmen, einen anderen Teil des gleichen Volkes gewaltsam zu  willfährigen Vasallen zu machen.
Bitte, nehmen Sie Ihr "Plazet" zurück für das Abschlachten unschuldiger Palästinenser in Gaza und anderswo in Palästina, "schuldig" allein durch den Widerstand gegen Entrechtigung und schleichender Vernichtung.
Helfen Sie mit bei der Entnazifizierung Israels. Zum Wohl aller Menschen, dort und hier. Dafür haben Sie - ungefragt - die Vollmacht aller Deutschen.
Frau Bundeskanzlerin, das, was in Gaza geschieht - und auch latent im übrigen  Palästina - ist keine Frage Juden gegen Nichtjuden. Es ist eine Frage Unterdrücker- und Besatzerstaat gegen die Menschlichkeit - und damit gegen die gesamte Menschheit!
Sie sind immer sehr vorsichtig, sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, Sie tragen dafür Sorge, dass kein Blut an Ihren eigenen Händen haftet. Andere dürfen dies, mit Ihrer Zustimmung tun.
Darum, weil sie Ihre Hände nicht in Unschuld waschen zu können glauben,  sende auch ich Ihnen symbolisch diese Tasse Blutes - symbolisch vergossenes Palästinenserblut.
Günter Schenk
Strasbourg, Frankreich
Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel
Es ist für das gesamte deutsche Volk eine Schande, dass Sie als Kanzlerin und Vorsitzende, einer sich selbst christlich nennenden Partei, ihre verbrecherischen Worte gegen die Palästinenser, im Besonderen gegen die Hamas, im Namen des deutschen Volkes verbreiten. Ihr menschenverachtender Zynismus gegenüber den Palästinensern und Ihre USA-Israel-Hörigkeit machen Sie zu einer Mitläuferin, ja, zu einer Unterstützerin von Verbrechen gegen die Menschlichkeit.
Jeder - dem Profit und der Willkür geopferte Mensch - ist ein Stich in das Herz Gottes.
Möge Gott Ihnen verzeihen. Ich kann es nicht.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist. 
Fletcher
Sehr geehrte Frau Merkel,
ich werde niemals mehr Ihnen meine Stimme geben, Sie sind für mich eine große Enttäuschung. Sie schauen zu und klopfen Hr. Olmert auf die Schulter und sagen ihm indirekt bombardiert weiter.
Das palästinesische Volk hat genug gelitten,.,ich fang jeden Tag mehr an die Juden zu hassen und Ihre Einstellung auch. Sie sollten sich schämen, vorallem als Christin,..aber mich wundert nix, auch beim EInmarsch der Kriegstreiber Bush und Blair haben Sie denen in den Arsch gekrochen, ich dachte das C in ihrer Partei stünde für was anderes,..,aber meiner Meinung nach steht es für Krieg Krieg und wieder Krieg made in Germany.
Eine Schande
Khalid Ebanhesaten 
Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel!
Ihre unsägliche Parteinahme für die seit Jahrzehnten durchgeführten und auch diesmal von längerer Hand geplanten Angriffe Israels gegen Palästina, ausgestattet mit hoch überlegener militärischer Ausrüstung (als Resultat vergleiche man die ungleichgewichtige Anzahl der Opfer auf beiden Seiten), zeugt von einer Kanzlerin, die es sich erlaubt, gegenüber den Tatsachen sich blind zu stellen.
Ihre Position verlangt, wenn nicht staatsfraulichen Überblick, so doch zumindest Diplomatie!
Billiger H.M. Broder-Journalismus als Grundlage für politisches Handeln schafft niemals positive Lösungen.
Darüber hinaus sind Sie noch dem Irrtum verfallen, sich im Namen der Deutschen zu äußern. Welche Überheblichkeit! Gehört die Monarchie nicht der Vergangenheit an?
Widerspruch haben Sie glücklicherweise genügend bekommen - falls er überhaupt bis in Ihr Amtszimmer dringt, und ob Sie sich überhaupt davon beeindrucken lassen...Nun, ungeachtet dessen nehmen wir unser demokratisches Recht wahr, zu protestieren. Weltweit.
In Israel selbst gibt es unermüdliche Kräfte im zivilen wie militärischen Bereich, die das Vorgehen einer fanatischen Clique nicht akzeptieren, das sind die mutigen Widerstandskämpfer wie sie es auch z.B. zur Zeit des Hitlerfaschismus gab...
Hier eine Stimme aus ihren Reihen  (dabei unvergessen die 57 israelischen Piloten, die vor wenigen Jahren Einsatzbefehle zur Bombardierung Palästina verweigerten): Am 23. Oktober 2002 erklärte der damals 18jährige israelische Kriegsdienstverweigerer Hagai Matar, warum er nicht bereit war, sich »an Militarismus und Rassismus zu beteiligen«. Er verbüßte wegen seiner Haltung eine einjährige Haftstrafe, die er nach dieser Erklärung antrat: »Die Unterdrückung kritischen Denkens in Israel, die totale Akzeptanz der Verbrechen der Besatzung, die Vergötterung der Armee und die allmählich sich breitmachende Zustimmung zu den Prinzipen der ›ethnischen Säuberung‹ – all das sind nur Teilaspekte des Zusammenbruchs unserer Gesellschaft. (…) Ich lehne es ab, mich an all dem zu beteiligen.«
Solche Menschen braucht Israel für einen dauerhaften Frieden! Sie praktizieren in vielerlei Hinsicht mit Palästinensern zusammen die Möglichkeit des friedlichen Zusammenlebens.
Sie dagegen gießen Öl ins Feuer!! Als Kanzlerin!
Was spüren Sie bei Ihrer Brandstiftung? Schmerz bei Ihrer Beihilfe zu dieser Tasse Blut?
Elke Zwinge-Makamizile
Lehrerin
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
Sie haben schon mal solche Äußerung getätigt, als Antwort auf die Frage „ob der Krieg in Irak trotz vieler Kinderopfer sich lohnt“. Ihre Antwort war sinngemäß: „Ja, es lohnt sich, Krieg zu führen, auch wenn es viele unschuldige Opfer kostet.“ Die irakischen Kindern werden Ihre Äußerung nie vergessen, und Ihre Schuld wird in die schwarze Seite der Geschichte geschrieben werden, und Sie landen ganz sicher im gleichen schwarzen Grab wie Saddam Hussein und G.W. Bush. Ihre jetzige Schuldzuweisung an die Palästinenser ist fremdartig, da Sie immer ein Diener der US Politik waren und NIE den Mut haben, Israel zu kritisieren. Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
Sie haben keinen Gruß verdient
Dipl.-Ing. Adil Asfoor
Irakischer Mitbürger 
Samstag, 03. Januar 2009
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
während israelische (eigentlich amerikanische) Flieger und deutscher Panzer die Zivilbevölkerung in Gaza bombardieren, unterstützen Sie blind die israelische Regierung. Frau Merkel, Ihre Hände sind jetzt mit Kinderblut beschmiert, denn Sie haben mitgeholfen, dass diese Massaker weiter verübt werden, fast 500 Menschen sind ums Leben gekommen, die meisten sind Kinder und Babys. Haben die armen Menschen dort kein Wert mehr? Wie lange soll ein Unrecht dauern, wie lange sollen die Palestinenser das Leiden ertragen? Sie sollten sich schämen, ich werde Sie nie wieder wählen. Willkommen an der Seite von Bush und Olmert, 2 Kriegsverbrecher, jetzt Sind Sie auch eine Kriegstreiberin, Frau Merkel. Deutschland muss gerecht bleiben, um Konflikte in dieser Welt zu lösen. Ihre Äußerungen waren unüberlegt und billig.
Mongi Rahali
Werther
To Mrs. Merkel,
Gaza New Year:
Husein Aarag
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
Etwas anderes als ein Kotau vor dem zionistischen Nationalismus der israelischen Bourgeoisie war von Ihnen selbstverständlich nicht zu erwarten. Bemerkenswert aber ist, dass Sie in einem Land, das nie Krieg geführt hat, aufwuchsen, und trotz Ihrer vorgeblich christlichen Gesinnung einen marketenderischen Hang für die völkerrechtswidrigen Vernichtungskriege der Präsidenten Bush und Olmert entwickeln konnten.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
Im Übrigen entschuldige ich mich bei allen dummen Kühen, weil ich diese nicht beleidigen wollte. Die Kühe sind nicht dumm und vor allem beschuldigen Kühe keine anderen Kühe, Ochsen oder Bullen.
Ich wünsche sowohl Juden als auch Muslime und Christen, natürlich auch denen, die die Wahrheit verleugnen, oder auch Atheisten, dass Sie im Nahen Osten in Frieden und Sicherheit leben. Aber gerade im Interesse von dem Staat Israel, der seine Grenzen nicht festgelegt hat, ist es der nahe Untergang. Es ist die degenerierte Macht, die aus der Unsicherheit heraus zur Gewalt greift. Damit helfen sie weder dem deutschen "Staatsräson" gegenüber der Sicherheit Israels noch den dort (Holocaust über) lebenden Juden, erst recht nicht den Muslimen, die anscheinend keinen Wert als Mensch haben.
Deutschland und der zivilisierte Westen hat vollständig Ihre Heuchelei in Menschenrechte und Demokratie bei diesem Konflikt zur Schau getragen und jede Art von Glaubwürdigkeit restlos verspielt.
Ich frage mich nur, warum reden Sie so? Ist es Erpressung, Druck von anderen Staaten, Ignoranz oder etwas, was wir in 30 Jahren erfahren sollen.
Wenn ich höre, dass wir mit deutschen Steuergeldern USrael U-Boote in Milliarden Höhe verschenken und Bürger mit 100,- oder 200,- humanitäre Hilfe für Gaza spenden, so kommt bei mir kein Zorn auf, vielmehr eine klare Genugtuung, dass diese Beträge mehr Wert sind, als Ihre Kriegswaffengeschenke in Krisen- und Konfliktgebiete. 
Mit Grüßen der Besserung
Dipl.-Ing. Sigfrid Genc

Frau Bundeskanzlerin
Als gebürtiger Deutscher bitte ich Sie, den Nahostkonflikt genauer zu studieren. Sie stehen mit dem schlechten Gewissen, das aus der Dummheit unserer Vorfahren erwachsen ist, nun auf der falschen Seite. Es ist die Israelische Regierung, welche die PalästinenserInnen vertreibt, aktuell wieder mordet und langfristig aus Grossisrael weg haben möchte. Wechseln die Fronten, Unterstützen Sie die Opfer. Studieren Sie die vier Karten unten (zum Verlust palästinensischen Landes von 1946 bis 2000) und beantworten Sie die Frage: Wessen Existenz ist bedroht?
freundliche Grüsse
Geri Müller
Nationalrat
CH-5400 Baden

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
Sie verkennen die Realitäten fundamental, wenn Sie der Hamas die Verantwortung für die derzeitige Eskalation und das gegenwärtige israelische Abschlachten von Frauen und Kindern in Gaza geben.
Das deutsche Volk erinnert sich an die Verbrechen an den Juden unter Hitler nur zu gut. Aber Ihre fundamentalistische Haltung pro-Israel teilt das deutsche Volk absolut NICHT. Wir sind durchaus in der Lage differenziert zu denken, und ehrenwerte jüdische Prinzipien von zionistischen Zielen zu trennen.
Wenn die Regierung eines Staates Verbrechen verübt, dann wird dies von jedem vernünftig und verantwortlich denkenden Menschen verurteilt. Egal ob es sich um einen benachbarten, einen befreundeten oder gar den eigenen Staat handelt.
Heute sehe ich wie die Regierungsspitze meines Staates verbrecherische Aktionen gut heißt, und mir fehlen die Worte.
Öffnen Sie bitte Ihre Augen: Israel führt gerade einen Terrorfeldzug, einen Vernichtungsfeldzug. Keinen Krieg. Israels menschenverachtende Vergeltung an den primitiven palästinensischen Aktionen rangiert im Verhältnis 500:1.
Um Ihnen dies vor Augen zu führen, überreiche ich Ihnen symbolisch eine Tasse Blutes eines palästinensischen Kindes.
Hadj Muhammad Krüger
Hamburg

Sehr ********** Frau (denn ehrenvoll ist hier total fehl am Platz!)  Bundeskanzlerin Angela Merkel,
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
Familie Türkel
Schweiz

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, 
Sie stellen sich mit Ihren Äußerungen in eine unwürdige Tradition deutscher Geschichte. Ich möchte Sie daran erinnern, dass z.b. während der Besatzungszeit Griechenlands und auch anderer Länder im dritten Reich griechische Männer und Frauen im Widerstand deutsche Soldaten erschossen haben. In der damaligen Öffentlichkeit hier in Deutschland wurde dies natürlich als Verbrechen dargestellt und damit bestraft, dass viele, nein sehr viele Dörfer und die dort lebenden Kinder, Frauen und Männer massakriert wurden. Mit Ihren Worten ausgedrückt waren die Bewohner selbst daran schuld; sie hätten ja nur nicht den oder die Soldaten erschießen müssen.
Was für ein Bewußtsein von einer deutschen Bundeskanzlerin. Das ist eine Katastrophe!
Ich fordere Sie auf, sich bei den getöteten Palästinensern zu entschuldigen. Das alleine reicht aber angesichts Ihrer verbalen Entgleisungen nicht aus. Sie sollten die Konsequenzen ziehen und zurücktreten. Sie haben sich mit diesen Worten mitschuldig gemacht am Tod vieler unschuldiger Palästinenser.
Auch viele Griechen warten noch auf entschuldigende Worte der Verzeihung wie z.b. die Bewohner beispielsweise von Distomo. Statt auch hier den moralisch integren Weg zu gehen, klagen Sie nun beim Europäischen Gerichtshof. Welch ein Armutszeugnis. ( siehe auch dazu den Kommentar in der Süddeutschen Zeitung! ) Leider werden Sie den Mut nicht haben, die oben genannten Konsequenzen zu ziehen. Ich hoffe, dass die deutsche Öffentlichkeit sich nicht ein weiteres Mal durch Sie täuschen lässt. Schon einmal hätten Sie ja Herrn Bush zu Liebe deutsche Soldaten in den Krieg in den Irak geschickt.
Der Himmel möge Ihnen verzeihen. Ich Ihnen nicht!
Sie verdienen für Ihr grauenhaftes politisches Verständnis nicht nur eine Tasse gefüllt mit dem Blut palästinensischer Kinder! Ich schicke Ihnen  noch eine zweite!
Hartmut Heller

STOPPEN SIE DEN HOLOCAUST IM GRÖSSTEN KZ DER WELT!!!!! WENN SIE SO CHRISTLICH SIND, DANN HANDELN SIE BITTE DEMENTSPRECHEND UND ZEIGEN SIE WIE SEHR SIE ZU WELTFRIEDEN STEHEN!!!!
[LINK1] [LINK2]
ich hoffe, sie haben sich etwas zeit für die links genommen und machen sich ein eigenes bild zu gaza.
sollten sie bei ihrer meinung bleiben, brauchen sie sich nicht wundern, wenn in den nächsten wahlen, so gott will, die linken die mehrheit haben.
nur weil ein idiot, möge gott mir verzeihen für den begriff, nicht mehr ganz dicht war und massenmord an dem jüdischen volk begangen hat, heisst es nicht, dass es den opfern im 1. holocaust erlaubt ist, selber täter eines holocausts zu werden.
weder sie noch ich haben schuld an der traurigen geschichte, aber nur weil mein vater jemanden schlechtes angetan hat, soll ich dafür bezahlen????
gibts ein gesetz, das besagt, das die erbsünde in deutschland existiert, oder was läuft hier falsch?
auch wenn ich weder pro noch contra gegenüber dem beitritt der türkei in die EU bin, finde ich es lächerlich bzw. ist es schon speichelleckerei, wenn dem gedanken gegenüber dem beitritt israels in die EU freundlich entgegen gewunken wird.
ein volk hat keinen blassen schimmer - was menschenrechte angeht - und soll dann in die Eu???
Schweden und die Niederlande sind die einzigen, die sich wehren, weil die es begriffen haben. nur die, die es begriffen haben? das ist traurig, trotz das deutschland, was demokratie und menschenrechte angeht, so weit ist.
wenn sie erfolgreich werden möchten, dann sollten sie ihre aussenpolitik gegenüber israel und gaza schnellstens ändern.
wie beschränkt ist es überhaupt , dass wir (das Volk) jeden tag hart arbeite gehen müssen, um die nicht mehr existierenden opfer des holocausts hitlers zu entschädigen...
durch diese handlungsweise unterstützen wir einen massenmord und einen neuen entstehenden holocaust, wo das gesamte gebiet Gaza als Kz benutzt wird.
so gott will, haben sie sich meine Anregungen zu herzen genommen und sehen meine E-mail nicht als angriff sondern als eine erinnerung zum frieden

mfg
Shirin Bajra
Frau Merkel,
den anderen - sonst üblichen Teil der Anrede - schenke ich mir, denn das sind Sie mir schon lange nicht mehr wert. Auch wenn dieser Herz-Jesu Präsident in Gottes eigenem Land gerade wieder davon spricht, dass die Hamas-Angriffe Terrorakte sind, sie sind es sicher nicht. Auch wenn mal ein Treffer einen Israeli über den Jordan schickt. Wenn ihnen und den jüdischen und deutschen Zionisten diese Einstellung auch nicht passt und Lohn-Schreiber alles dazu beitragen, andere Meinungen zu diffamieren, besonders mit Hinweisen auf Schreibfehler und grammatikalischen Problemen im Text. Das sagen die Neonazis auch immer zu Ausländern. Aber damit Sie und diese Schreiberlinge einmal urdeutschen Text lesen können, der genau auf ein unterdrücktes und eingesperrtes Volk passt, sende ich ihnen einen Textauschnitt aus dem Theaterstück Wilhelm Tell. Von Friedrich Schiller, falls sie das vergessen haben. Zur Vorgeschichte: Die Schweizer Kantone haben sich endlich auf ein gemeinsames Programm zur Vertreibung der Österreicher (damals die mörderische Besatzungsmacht) geeinigt und am Rütli-Berg wurde dieses bekanntgegeben. Dazu sprach einer Landedelmänner (Stauffacher) zu seinen Landsleuten:
....... Nein, eine Grenze hat Tyrannenmacht, Wenn der Gedrückte nirgends Recht kann finden, Wenn unerträglich wird die Last - greift er Hinauf getrosten Mutes in den Himmel, Und holt herunter seine ew'gen Rechte, Die droben hangen unveräußerlich Und unzerbrechlich wie die Sterne selbst - Der alte Urstand der Natur kehrt wieder, Wo Mensch dem Menschen gegenüber steht - Zum letzten Mittel, wenn kein andres mehr Verfangen will, ist ihm das Schwert gegeben - Der Güter höchstes dürfen wir verteid'gen Gegen Gewalt - Wir stehn vor unsrem Land, Wir stehn vor unsren Weibern unsren Kinden! .....
Falls kluge Leute Fehler entdecken sollten: Das ist Original Schillers Text (Reclam - Auflage 2005).
Gut Frau Merkel, zu allen Zeiten wurde Widerstand Unterdrückter als Terror bezeichnet. Das ändert nichts an der Tatsache, dass die Menschen in Gaza und in der Westbank seit 1967 der direkten Besetzung durch Israel ausgesetzt sind.
Und wie die aussieht, müssten Sie wissen. Und die Palästinenser haben ein Recht auf Widerstand. Wenn nicht sie, wer dann?
Möge ihnen ihr christliches Gewissen eines Tages schlaflose Nächte bereiten.
Walter Bornholdt
Magdeburg
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
bevor Sie wieder solche blöden Sprüche loslassen, würde ich doch das Buch von Mayor Florian Pfaff lesen mit dem Titel "Totschlag im Amt“. Von ihm stammt auch der Spruch, dass bei uns jede Menge Kriegsverbrecher rumlaufen, die um alles in der Welt keinen Frieden wollen.
Sie sollten auch den Israeli Reuven Moskovitz aus Jerusalem fragen, der unter der Email "vardamos@hotmail.com" zu erreichen ist. Er machte der deutschen Politik kürzlich bei seinem Vortrag in München am  9.12.2008 scharfe Vorwürfe, die feige ist und die menschenverachtende Politik der Israelis, mit Hilfen wie das U-Boot unterstützt.
Haben unsere Politiker und auch Sie bereits Alzheimer, wenn Sie die zahlreichen UNO Beschlüsse betr. Räumung des Westjordanlands ignorieren?
Beim nächsten Wahlkampf spielen Ihre schäbigen Handlungen garantiert eine Rolle.
Bruno Jonas fand beim Jahresrückblick die passenden Worte, indem er bez. dem Finanzchaos die Worte zusprach " Saubande-dreckige", was ich auf andere Gebiete der Reg-Handlungen aus- weiten würde.
Mit freundlichen Grüßen
Anton Habersetzer
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
Nach dieser Schuldzuweisung kann man schlussfolgern, dass die Hände der verehrten Bundeskanzlerin mit Blut befleckt sind. Ihre Doppelmoral stinkt hoch zum Himmel, sehr verehrte, gnädige Bundeskanzlerin! Hunderte von Zivilisten sterben im Gazastreifen, es sind Kinder, Frauen und wehrlose Menschen unter diesen; ein Fünkchen christliche Fürsorge und Barmherzigkeit in Ihrem Herzen würde doch solch eine dumme Aussage, die Ihrerseits laut herausposaunt wurde, unterbinden können! Getrost gehe man nun davon aus, dass unsere Kanzlerin, die ja angeblich im Herzen die Kanzlerin aller Menschen in diesem Land sein soll, eine kalte, menschenverachtende Hexe ist, die mit dem Blut palästinensischer Kinder versucht, die Geschehnisse der Jahre 1939-1945 in unserem Deutsche-Ländle zu relativieren.....was soll man dazu noch sagen?????
Meine Gebete gelten den betroffenen, wehrlosen Menschen im Gazastreifen und ich bete auch dafür, dass Mördern im Diesseits und Jenseits ein grauenvolles Abkratzen und Dahinvegetieren bevorsteht.....
Auch meinerseits eine ehrenvolle Missachtung und dafür symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.  
Gökcen Eda Yücel
MTAL in Kundenberatung, Psychologie und Medizinethikstudentin

Frau Angela Merkel, Bundeskanzlerin
Ich habe Sie nicht gewählt, Frau Merkel, und ich kann Sie auch weder ehren noch lieben. Ich war, Frau Merkel, 1945 14 Jahre alt und habe damals schmerzlich begriffen, was meine Landsleute den Juden und politischen Gegnern angetan haben. Mein Mitschuldgefühl hat mich oft über diese schreckliche deutsche Vergangenheit nachdenken und schreiben lassen.
Unbegreiflich aber ist mir, wie der israelische Staat und eine zionistische Herrschaftsdoktrin seit Jahrzehnten, trotz ihrer eignen Verfolgungserfahrung, die heimatvertriebenen Palästinenser unterdrückt und jede lebbare Friedensregelung mit ihnen hintertreibt.
Jüngst gab es einen sechsmonatigen Waffenstillstand zwischen Israel und der Hamas in Gaza, währenddem, bei internationalem und deutschem Stillschweigen, ohne palästinensische Gegenwehr, das Gazagebiet von Israel völlig abgeschnürt, gleichsam kampflos erwürgt wurde. Gleichzeitig ließ Israel neue Siedlungen auf palästinensischem Boden errichten.
Bei dieser Sachlage haben Sie, Frau Merkel, die Stirn, öffentlich zu behaupten, die Hamas trüge  - und allein! - die Schuld an den israelischen Angriffen! Das ist ein so frecher Versuch der Irreführung der deutschen Öffentlichkeit, gleichzeitig die Rechtfertigung eines Angriffskrieges, dass Sie aufgrund dieser Äußerungen wegen Volksverhetzung angeklagt werden müssten!
Ich hoffe, dass Ihnen beim nächsten Versuch, uns mit solchen dreisten Lügen zu täuschen, die Nase so lang wächst wie Pinocchio!
Erasmus Schöfer

Es gibt zu viel zu erzählen über die Geschichte Deutschlands und Israels. Sie, Frau Kanzlerin Angela Merkel, als höchste Politikerin Deutschlands schämen Sie sich nicht, wenn Sie einen Piratenstaat unterstützen und den Staatenterror Israels in Schutz nehmen?! Israel wurde von Terroristen, die gegen das  Nazi Regime gekämpft haben gegründet, und jetzt  werden  dieselben als Helden geehrt!!
Zum Vergleich: Die Palästinenser kämpfen um ihre Freiheit gegen die brutale, menschenrechtswidrige Besatzung der israelischen Apartheidregimes. Wenn Sie sich, Frau Merkel, so leidenschaftlich mit den damaligen Naziopfern sympathisieren und Mitleid haben,  finden Sie nicht, dass ein Stück Deutschlands wird besser geeignet  ist,   in dem  dieses   Volk ein besseres Leben und Frieden haben könnte?!
Bitte, Frau Merkel, lassen Sie sich nicht  täuschen über Israel und die Israelis. Mit Sicherheit würden Sie erfahren, wie brutal Sie angegriffen werden,  wenn Sie sich nur einmal mit einem guten Wort über die Palästinenser äußern!!!! Sie werden sofort als Antisemitin abgestempelt werden! Und ich bin überzeugt, dass Sie tatsächlich nicht den Mut haben, ehrlich zu sein und für die Gerechtigkeit zu stehen!
Kurz  gesagt: Wer die Bösen unterstützt, gehört auch zu den Bösen!
Mit Bedenken grüsse ich Sie und wünsche gute Erholung mit einer Tasse Blut aus Gaza!  Vielleicht israelisches Blut. Insha'allah.
Palästinensischer Flüchtling ohne Rechte!!!
Dr G. A. Kouchakji aus der Schweiz

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Merkel,
hiermit schicke ich Ihnen einen Tasse Tränen.
Es sind darunter alte Tränen, die ich vor langem vergossen habe, als ich Jugendliche war und viel Bücher über Schicksale deutscher Juden las, als ich in der Schule, durch meine Eltern, durch Fernsehen und Zeitung vom Holocaust hörte. Ich war damals tief betroffen und bin es heute noch. Es befinden sich weiterhin in der Tasse meine momentanen Tränen. Gestern habe ich diese geweint, als ich dank youtube einen Beitrag des Weltspiegels anschauen konnte, der aus der Zeit stammt, als Rabin noch lebte, also zur Zeit des Rabin'schen und Arafat'schen Friedensprozesses. Im Film wird über Söhne jüdischer Siedler aus Hebron berichtet, desweiteren über deren Lehrer, Väter und Mütter. Der Verdacht liegt nahe, dass es sich dabei um eine planmäßige Erziehung zum Antisemitismus handelt.
Ich habe geweint, weil mir erst da klar wurde, was es bedeutet als Palästinenser auf das Wohlwollen von Israelis angewiesen zu sein, und das seit mehr als 60 Jahren. Dieser Film ist mindestens 13 Jahre alt.
Ich weiß nicht, ob noch immer jüdische Siedler schwer bewaffnet und unter Armeeschutz "als Touristen" an einer Führung durch arabische Wohnviertel in Hebron teilnehmen, und sobald sie den geringsten Anlass haben, von ihrem Recht auf Notwehr Gebrauch machen, um dann auf "Steinewerfer" zu schießen und zwar nicht nur auf die Beine, wie es erlaubt ist.
Die Atmosphäre hatte etwas von einer Safari.
Araber sind Semiten und somit sind Palästinenser Semiten und Verfolgung, Unterdrückung, Misshandlung und Mord an Palästinensern sind somit antisemitische Handlungen.
2007 hat das Oberlandesgericht Frankfurt festgestellt, dass auch durchaus Juden Semiten sein können. Die Vorfälle im Gazastreifen zeigen, dass der Zionismus in seinem Wesenskern antisemitisch ist. Schon wieder sind Semiten in ein Lager eingesperrt, müssen dort Höllenqualen erdulden, haben keinen Platz an den sie fliehen könnten und Sie Frau Merkel maßen sich auch noch dass Urteil zu, dass diese Semiten daran selbst schuld sind.
Frau Merkel, es tut mir leid, aber Sie sind nun einmal in Ostdeutschland groß geworden und anscheinend immer noch im sozialistischen gut-böse, schwarz-weiß und Freund-Feind-Schema gefangen.
Die globalisierte Welt hat die wildesten Mischungen hervorgebracht, eben auch antisemitische Juden. Weltweit und auch in Israel lehnen immer mehr Juden den zionistischen Antisemitismus ab. Bitte hören Sie auf, Olmert als einen legitimen Vertreter des jüdischen Volkes mißzuverstehen. Bei Olmert handelt es sich um einen antisemitischen Zionisten, der von antisemitischen Zionisten gewählt wurde und unter dem schon viele Semiten haben leiden müssen. Frau Merkel, mit Ihrer Politik des naiven Vertrauens machen Sie sich mitschuldig am noch immer lebendigen Antisemitismus.
Frau Merkel, Sie mögen zwar eine ganz gute Verwalterin sein, aber bitte lassen Sie ihre Finger zukünftig von der Außenpolitik oder besorgen Sie sich zumindest gute Berater und bitte: wenn alle anderen im Urlaub sind, dann halten bitte auch Sie sich zurück. Andere Politiker haben Kinder und diesen Kindern gegenüber eine gewisse Verpflichtung und müssen eben in den Weihnachtsferien auch mal was anderes machen als Politik. Sie haben einen günstigen Moment gefunden, um einen Äußerung von sich geben zu können, mit der Sie zu einer anderen Zeit nicht so leicht durchgekommen wären. Es kann aber sein, dass Sie für Ihre vorschnelle Äußerung durchaus noch zur Rechenschaft gezogen werden.
Ansonsten möchte ich noch vorschlagen, dass die deutschen Schiffe, die sich ja anscheinend vor Israel befinden, man denke nun an die Aktion von Heinrich Böll und Rupert Neudeck 1979 mit der Cap Anamur, ihre strategisch günstige Lage ausnützen.
Die Bundesrepublik sollte allen israelischen und palästinensischen Zivilisten dass Angebot macht, diese - auf Wunsch - für eine Weile auf den Schiffen zu beherbergen. Bis die Lage im Nahen Osten wieder friedlicher ist.
Ich schicke Ihnen also, sehr verehrte Frau Merkel, eine Tasse voller Tränen. Ich werde Ihnen nun immer, wenn ich weine, meine Tränen schicken. Ich werde Menschen, die durch Ihr kindliches Vertrauen gegenüber Olmert und Gebrüder zu leiden haben oder hatten, bitten, auch Ihnen die Tränen zu schicken.
Frau Merkel, es werden demnächst derartige Wassermassen aus dem Nahen Osten im Bundeskanzleramt einbrechen, dass wir uns werden schämen müssen. Denn es gibt doch sowieso kaum Wasser im Nahen Osten. Nur Wasser in Form von Tränen. Sehr geehrte Frau Merkel, es hat schon einmal eine Wasserflut der CDU einen empfindlichen Dämpfer verpasst, ich sage da nur "Oderhochwasser".
Sehr geehrte Frau Merkel, ich habe Sie immer verteidigt, wenn irgendjemand Sie angegriffen hat, denn mir gefällt Ihre bescheidene und vernünftige Art im Allgemeinen gut. Aber es tut mir leid, außenpolitisch betrachtet halte ich Sie nicht für zurechnungsfähig. Mögen also die Wassermassen aus dem Nahen Osten Sie wegschwemmen an die Küste Amerikas in die Arme von Rentner Bush junior, der Sie sicher herzlich aufnehmen wird, falls nicht auch Bush bis dahin schon von der Flut der Tränen fortgespült wird. Schließlich vergehen sie sich gerade nur an den palästinensischen Semiten im Gazastreifen, einer zugegebenermaßen überschaubaren Masse an potentiellen Tränenproduzierern, aber Freund Bush hat ja den ganzen Irak auf dem Gewissen, wenn er da mal heile rauskommt.
Frau Merkel, nehmen Sie also bitte hiermit symbolisch eine Tasse selbst geweinter Tränen entgegen. Vielleicht erweichen ja Tränen ihr hartes Herz in dieser blutigen Zeit.
Hochachtungsvoll
Maria Zeiser

Sehr geehrte Frau Merkel,
bisher hat die Bundesregierung sich offiziell immer als Vermittlerin im Nahostkonflikt angeboten. Wenn dieses Angebot jemals ernst gemeint war, dann hat sie jetzt ihre Glaubwürdigkeit durch ihre Parteinahme eingebüßt. Über 40 Jahre Besatzung, verbunden mit tiefster Demütigung. vielen Toten, ständigen Menschenrechtsverletzungen,  hoher Arbeitslosigkeit - darüber setzt sich deutsche Politik problemlos hinweg. Dazu kommt die Nichtanerkennung der demokratischen Wahl im Gaza durch die Bundesrepublik. Ich schäme mich, von solch einer Regierung vertreten zu werden.
Hartmut Drewes
Pastor i. R.

Frau Bundeskanzlerin,
bestimmt werden Sie sich nach all den Emails, die Sie bis jetzt erhalten haben, nicht einmal die Mühe machen diese zu lesen. Vielleicht lande ich ja im Junkmail Ordner, dennoch werde ich meine Meinung äußern und es ist Ihre Unverschämtheit, wenn Sie meine Email, als eine Bürgerin Deutschlands nicht zur Kenntnis nehmen.
Ich bin schockiert über Ihre Äußerungen bezüglich des israelischen Staates!
Sie unterstützen gewissenlos einen Staat, der wahllos Zivilisten jeglichen Status ermordet! Wie ist dies mit Ihrer angeblichen christlichen Haltung vereinbar? Oder gehörten Sie nicht zur CDU?
Merken Sie nicht, wie Sie mit jedem Wort immer mehr Menschen in Deutschland gegen Sie erheben?
Entweder Sie verschließen die Augen vor der Wahrheit, um bloß nicht Ihre geliebten Kollegen in Israel und Amerika zu enttäuschen oder sind einfach nur dumm.
Sogar ich als Studentin, die ja überhaupt nicht so hoch gebildet ist wie Sie es sind Frau sehr geehrte Bundeskanzlerin, kann zwischen Recht und Unrecht unterscheiden. Wahrscheinlich ist es nicht die Bildung, die einen zu so etwas befähigt, sondern das Gewissen.
Es ist leicht seinen Kaffee vor sich hin zu schlürfen und mal hier mal da eine Rede zu halten, das schwierige ist es, eine Rede mit Sinn zu halten, sich in die Lage der Opfer in Palästina zu versetzen, die während Sie Ihren Kaffee trinken, ihre Kinder, Eltern, jegliche Verwandte und sogar ihr eigenes Leben verlieren.
Hauptsache das Wort Terrorismus in den Mund nehmen, keine Bilder bezüglich des Massakers in Palästina in den Medien veröffentlichen lassen und jede Tat des israelischen Staates als Verteidigung rechtfertigen.
Die wahren Terroristen sind Menschen wie die Regierungschefs Israels und die, die diese unterstützen!
Doch Sie sollten begreifen, wenn keine Gerechtigkeit auf dieser Welt herrscht, so wird es sie am Tage der Auferstehung herrschen. Werden Sie da immer noch dieselben Worte von sich geben können? Was werden Sie machen, wenn dutzende Opfer dieses grauenhaften Krieges vor Ihnen stehen und Vergeltung fordern? Sagen, dass Sie gezwungen wurden durch irgendwelche Bindungen?
Ich glaube Sie haben allzu schnell vergessen, was im 3. Reich geschah. Sie sollten sich schämen. Sie vertreten weder die Meinung von den Deutschen, noch den Ausländern dieses Landes.
In meinen Augen konnten Sie einfach keine Persönlichkeit bilden und richten sich einfach nach denen, die gerade die Glocken läuten, anstatt die Initiative zu ergreifen und sich von diesen Leuten abzutrennen.
Ich kann nicht verstehen, wie wir als das deutsche Volk nur solch einen Fehler begehen konnten, Sie zur Bundeskanzlerin zu wählen! Ich schäme mich wenigstens und werde garantiert NICHT mehr denselben Fehler machen. Sie ruinieren nicht nur die CDU, sondern auch das gesamte Bild Deutschlands.
Ich kann Ihnen nur eines Raten: Sie sollten schnell handeln und bitte nicht so, wie Sie es bis jetzt getan haben. Denken Sie ja nicht, dass Israel, wenn es weiter so toleriert wird bezüglich Ihrer Kriege, halt vor Deutschland machen wird, weil ihr ja 'Freunde' seid. Denn wer so gewissenlos handelt und bis jetzt jegliche Menschenrechte mit Füßen getreten hat, wird auch keinen Halt machen gegen Deutschland zu stehen, wenn er stark genug ist.
Wie schon viele, sende ich Ihnen auch eine rote Tasse, welche symbolisch mit dem Blut palästinensischer Kinder gefüllt ist. Nur nicht so zurückhaltend sein, dank Ihnen gibt es ja noch genug Tassen mit Blut. Wer keinen Halt macht vor solchen gewissenslosen Aussagen, wird garantiert auch keinen Halt davor machen, dieses Blut zu trinken.
Ich fordere Sie als deutsche Bürgerin dazu auf, wenigstens eine Antwort auf all die Emails, die Sie erhalten haben an cainkuelbel@t-online.de zu senden.

Merve Karadogan
Studentin
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
als deutscher islamischer Religionslehrer, der in Deutschland ausgebildet wurde, finde ich keine Antwort auf die folgenden Fragen meiner Schüer:
- Wieso werden in Gaza Menschen getötet?
- Warum werden Kinder ermordet?
- Weshalb werden Frauen und Mütter kaltblütig erschoßen?
Und die wichtigste Frage: Warum unterstützt die Bundeskanzlerin von Deutschland, Frau Merkel diese Massaker in Palästina mit ihren Aussagen, dass diese Angriffe gerechtfertigt seien?
Ich finde auf diese Fragen leider keine Antwort. Bitte helfen Sie mir dringend. Mit dieser Bitte wünsche ich Ihnen und allen Menschen auf dieser Erde ein friedliches Jahr 2009.
Erkan Erdemir
Sonntag, 04. Januar 2009
Inzwischen habe ich meine "unblutige" mail an Sie als Kopie an die Adresse der Kanzlerin geschickt, damit es trotzdem eine Stimme mehr gegen ihre Politik gibt, auch wenn sie nicht richtig zählt!
Sehr geehrter Herr Külbel,
ich bin durch eine der zahlreichen Mails, die momentan zirkulieren, auf Ihre Aktion "Eine Tasse Blut an die Bundeskanzlerin" aufmerksam gemacht worden. Es ekelt mich, so eine Tasse auch nur symbolisch "in die Hand zu nehmen" um sie weiterzureichen, außerdem bin ich nicht sicher, ob es mir zusteht, da ich nicht einmal den Deutschen Pass besitze. Dennoch bin ich mit der damit verbundenen Empörung gegen die Politik Israels und die Ermunterung durch die europäischen Politiker, allen voran die deutschen, absolut solidarisch.
Dafür danke ich den Deutschen, die sich solidarisch mit den Palästinensern zeigen, obwohl sie unbegründet als "Antisemiten" gestempelt werden, und ganz besonders denjenigen Juden - in Israel wie in Deutschland oder anderswo -, die sich von der Politik Israel distanzieren und ihre Stimme gegen sie erheben. In Deutschland werden sie verächtlich als "Nestbeschmutzer" attackiert und es gehört schon Zivilcourage dazu, von der sogenanten Meinungsfreiheit Gebrauch zu machen. Könnten nur mehr Deutschen die Stimme dieser Friedensaktivisten hören und merken, dass diejenige Europäer, die sich für die heutige israelische Politik erklären, eigentlich die richtigen "Antisemiten" sind! Ich hoffe, diese Erkenntnis kommt bald!
In einem Interview sagte ein berühmter Wissenschaftler sinngemäß, dass die jetzige Haltung der deutschen Politiker vielleicht damit zu erklären wäre, dass man sich ins Geheime freue, dass die Israelis von heute nicht besser wären als die Deutschen früher. Ist es so???
Auch wenn ich kein Blut schicke, teile ich die Empörung!
Mit besten Grüßen
Christiane Reynaud
DANKE. Und dafür eine leere Tasse, die doch manchmal im Schrank fehlt. (JCK)
Sehr geehrte Frau Merkel,

menschenverachtender, ja verhöhnender als das, was Sie geäußert haben, geht es sicher nicht mehr.
Ich glaube nicht, dass Sie nicht wissen, wie in Wirklichkeit die Verhältnisse aussehen, nur scheint es Ihnen so sehr eingetrichtert zu sein, den Zionisten für den Rest der Ewigkeit verpflichtet zu sein, dass Sie damit sogar diesen Völkermord rechtfertigen können.
Warum haben Sie nicht den Schneid, endlich das Richtige zu tun, Israel wenigstens verbal zu verurteilen, Sanktionen zu erlassen, Diese Verbrecher mit allen Ihnen möglichen Mitteln zu stoppen, damit sich Deutschland nicht länger seiner Kanzlerin wegen schämen muss?
Mit Ihrer Schuldzuweisung haben sie Ihre Seele verkauft, und das im Namen des deutschen Volkes.
So bleibt auch mir nur, Ihnen guten Appetit bei einer symbolischen Tasse palästinensischen Kinderblutes zu wünschen.

Nicola Trostorff
... das einzige was mich in meiner beinahe ohnmächtigen Wut tröstet ist der Glaube, nein das WISSEN darüber das auch Sie und Ihresgleichen nicht an dem EINEN vorbeikommen werden, DER sie für Ihre Sauereien an dem deutschen Volk & dem Rest der Welt in vollem Umfang mit umfassender Gerechtigkeit bestrafen wird.
Voller Verachtung
Abdullah Michael Becker
Frau Merkel,
fühlen Sie sich nicht mitschuldig, dass so viele unschuldige Frauen, Männer und Kinder sterben müssen und verletzt werden? Israel hat mehr als 400 Palästinenser getötet und über 2000 Palästinenser verletzt! So viele Frauen haben ihre Kinder und Ehemänner verloren, so viele Kinder haben ihre Eltern und Geschwister verloren, so viele Männer haben ihre Frauen und Kinder verloren! Israel war es, das während des Waffenstillstandes 40 Palästinenser getötet hat, und Palästina hat im Waffenstillstand nicht einen einzigen Israeli getötet. Das nennt man Waffenstillstand? Israel darf töten, aber Palästina darf sich nicht wehren? Israel hat den Waffenstillstand gebrochen und von Anfang an nicht die Absicht gehabt einen Waffenstillstand zu machen. Diesen Angriff plante Israel schon während des Waffenstillstands! Was ist das für ein Waffenstillstand, bei dem Israel die Grenzen schließt, so dass der Gazastreifen jetzt sehr großen Mangel am Essen, Trinken und Medikamenten hat?! Das sind kein Waffenstillstand und keine Gerechtigkeit! Wie können Sie so etwas unmenschliches, wie es Israel tut, zulassen und das auch noch unterstützen? Warum wollen Sie die Wahrheit nicht erkennen? Vor Angst? Wie können Sie ruhig schlafen, wenn Sie ganz genau wissen, dass, während Sie gemütlich schlafen, die Menschen in Palästina umgebracht und verletzt werden?
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.  
Mit gebührender Verachtung
Zeynep Özoguz
14 Jahre
Gymnasiastin
Delmenhorst 
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
Etwas anderes als ein Kotau vor dem zionistischen Nationalismus der israelischen Bourgeoisie war von Ihnen selbstverständlich nicht zu erwarten. Bemerkenswert aber ist, dass Sie in einem Land, das nie Krieg geführt hat, aufwuchsen, und trotz Ihrer vorgeblich christlichen Gesinnung einen marketenderischen Hang für die völkerrechtswidrigen Vernichtungskriege der Präsidenten Bush und Olmert entwickeln konnten.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
Frau Merkel, was würden sie tun wenn sie mich zu sich einladen ich dann nach einer gewissen zeit ihr schlafzimmer, das bad, wohnzimmer und die küche ganz alleine für mich in anspruch nehmen würde?
Aber das ist dann noch nicht alles was ich tue....am ende gebe ich ihnen kein essen mehr, kein trinkwasser einfach nichts selbst wenn sie krank sind ist es mir egal ich hab ja alles!!!
selbstverständlich wehren sie sich dann.....aber das wäre mir und der ganzen welt ja dann egal ich darf das und weil alle mächte dieser welt hinter mir stehen!
es ist wirklich traurig aber wahr! es war ein fehler sie zu wählen ich habe gedacht sie sind eine frau mit macht die weiss wie sie ihr macht einsetzt.
millionen menschen nicht nur moslems oder christen sondern auch juden israelis sagen das nicht ok ist! denken sie bitte darüber nach!! und beenden sie das!!
Aicha El-saleh
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
angesichts Ihrer offen demonstrierten Ahnungslosigkeit, deren tatsächlichen Gehalt ich nicht prüfen kann und will, empfehle ich Ihnen die Artikel und Reportagen von israelischen Journalisten und Aktivisten wie Amira Hass oder Uri Avnery sowie ein genaueres Studium der deutschen und der israelischen Geschichte. Daß wir Deutschen vor einigen Jahrzehnten einen Genozid begangen haben, berechtigt uns in keinster Weise, einen Genozid an einem anderen Volk, begangen von den Nachfahren unserer einstigen Opfer, zu tolerieren oder gar, wie Sie es tun, zu unterstützen.
Und es berechtigt Sie als unsere Bundeskanzlerin auch nicht, eine solche menschenverachtende Politik im Namen, aber gegen den Willen des Volkes unterstützen. Lange habe ich mich wegen der braunen Vergangenheit für dieses Volk, dem auch ich angehöre, geschämt - aber all die Verbrechen der Nazizeit lösten kein derartiges Entsetzen aus wie die Erkenntnis, daß Sie und mit Ihnen viele unserer Volksvertreter aus unserer Vergangenheit nichts gelernt haben. Oder das Gelernte, als es nicht mehr zweckdienlich war, rasch vergaßen.
"Ich kann kein Volk mir denken, das zerrissner wäre, wie die Deutschen. Handwerker siehst du, aber keine Menschen. Denker, aber keine Menschen, Priester, aber keine Menschen, Hernn und Knechte, Jungen und gesetzte Leute, aber keine Menschen - "
werden Sie Mensch, Frau Merkel. Um Gottes und der leidenden Kinder Palästinas Willen.
Brigitte El Fahfouhy
Frau Bundeskanzlerin,
Ihre Neujahrsansprache war die größte Schande, die ich von Ihnen je erfahren musste. Anscheinend besitzen Sie die Menschlichkeit nicht mehr, die Wahrheit auszusprechen. Sie wissen ganz genau, welches Unheil Sie mit Ihren Aussagen anrichten und wozu Sie beitragen! Israel fühlt sich nun auch noch bestätigt darin, sein Massaker ohne gleichen fortzusetzen.
Den Waffenstillstand einzuhalten war seitens Israel auch nie geplant gewesen. Der Angriff auf Palästina war keineswegs eine spontane Aktion, sondern lange vorher geplant -- schon seit dem Waffenstillstand wurde der Angriff geplant!! Israel war es, der den Waffenstillstand schon kurz nach dem Abkommen gebrochen hat!
Wie können Sie da noch ruhigen Herzens sagen, die Schuld liege bei der Hamas?! Ist es in Ihren Augen also nur gerecht, wenn Israel weiterhin foltert, mordet, massakriert und Familien zerstört, aber Palästina sich nicht wehren darf? Warum untergeben Sie sich auch noch dem Tyrann, indem Sie ihn mit Waffen bestärken und öffentlich FÜR die Unterdrückung sprechen?! Gibt es etwas, das Sie uns verheimlichen, weshalb Sie Angst haben die Wahrheit auszusprechen?
Was würden Sie tun, wenn Ihnen als Kleinkind die Eltern durch ein Massaker genommen worden wären?
So wie es scheint, kümmert es Sie nicht, dass Sie gegen Menschenrechte verstoßen und dazu beitragen die frühere Geschichte neu zu wiederholen und einen "neuen Juden" basteln -- den Palästinenser. Mit Ihrer öffentlichen Meinung zum Massaker an unschuldigen Zivilisten in Gaza verstoßen Sie gegen Ihr eigenes Grundgesetz und gegen jegliche christlichen und jüdischen Werte. Sie verletzen außerdem Ihre Dienstpflicht, da Sie nicht die Meinung der Deutschen vertreten. Hiermit erkläre ich, dass ich nicht von Ihnen vertreten werden möchte! Würde Moses erschienen sein, würde er Ihr Verhalten strickt verurteilen!
Deutsche Waffen, Deutsches Geld morden mit in aller Welt!
Wie können Sie dies auch noch befürworten?
Als Zeichen meiner Missachtung übersende auch ich ihnen eine Tasse Blut, die ebenso symbolisch mit Kinderblut aus Gaza gefüllt ist.
Damit tute ich Ihnen nur einen Gefallen
Zehra Özoguz
16 Jahre
Gymnasiastin in Delmenhorst 
Werte Frau Doktor Merkel!

Ich habe schon viele Briefe gelesen, die den Protest gegen Ihren unglaublichen Zynismus zum Ausdruck bringen. Ich schließe mich da an, denn ich könnte meinen Protest nicht besser formulieren. Als DDR-Bürgerin hatten Sie doch genug Gelegenheit gehabt,  zu lernen, was Humanismus ist. Statt dessen  sind Sie Schritt für Schritt zur blutbefleckten Hyäne geworden, zu einer Schande für alle Deutschen, die Sie sich anmaßen zu vertreten.
Abgesehen von bundesüblicher Rechtsprechung, daß, wer kriminelle Vereinigungen unterstützt, selbst als kriminell eingestuft wird, und daß nach §§ 25/26 GG  Ihre Kriegshetze, die ja geradezu aufruft zu faschistischer Ausrottung eines Volkes, das es gewagt hat, eine Ihnen nicht genehme Regierung zu wählen, unter Strafe zu stellen ist.
Sie sind eine Schande für unser Volk.

Wolfgang Conrad

Frau Merkel,

Ihre Haltung gegenüber Menschen, die so ungefähr das selbe durchmachen, was einst Juden und Deutsche durchgemacht haben, ist nicht auszuhalten.
Uns wurde in der Schule unterrichtet, wie schlimm doch die Deutschen waren und was sie alles in der NS-Zeit gemacht haben. Alle wurden sehr traurig, einige wurden ohnmächtig oder brachen in Tränen aus, wenn sie die Dokumentationen von den KZ´s gesehen haben. Ich war immer kalt. Ich fragte mich, warum ich denn nicht so sehr berührt war. Ich war zwar traurig, aber dennoch konnte ich nicht weinen, obwohl ich ein sonst sehr sensibler Mensch bin. Später konnte ich mich aber selbst analysieren: Ich war kein Mensch, der in den 30 er Jahren gelebt hat. Ich bin ein Mensch, der heute lebt. Ich sehe heute viel mehr Leid und Elend auf der Welt. Ich sehe mindestens genauso schlimme Bilder. Ich sehe mehr Kinder, die ermordet werden, die kollektiv getötet werden. Ich sehe viel mehr Blut. Ich sehe viel mehr Menschen, die unschuldigerweise alles verlieren, alles, auch sehr oft ihr Leben.
Mir wurde in der Schule gelehrt, dass Hitler die Grundrechte der Menschen aufgehoben hat und es jedem erlaubt war, Juden zu töten. Ich sehe aber heute die selben Juden, nicht nur die israelische Armee, auch die Menschen, die angeblich zur Zivilbevölkerung Israels gehören, mit Waffen auf unschuldige Menschen schießen, nur weil sie gerade mal Lust darauf haben.
Ich sehe Menschen, die hinter einer mindestens doppelt so hohen Berlinermauer leben. Haben die Berliner damals nicht demonstriert? Wurden die Berliner nicht aggressiv? Hätten die Berliner nichts zu Essen gehabt,hätten sie kein Strom gehabt, hätten sie alles, was sie verdienen, an die Besatzer abgeben müssen, hätten sie Angst gehabt, ihre Kinder zur Schule zu schicken, hätten sie kein Wasser gehabt, hätten sie keine Arbeit gehabt, hätten sie jeden Tag Tote gesehen, jeden Tag Menschen, die mit Waffen auf sie zu kommen, hätte die ganze Welt gesagt, dass sie schweigen müssen und alles so hinnehmen müssen, wie sie ist, hätte die ganze Welt zu gesehen, wie sie kollektiv getötet werden, würden sie dann einfach schweigen? Würden sie nicht genau das tun, was die Palästinenser heute tun? Diese Menschen haben nichts außer Steine, was sie ihren Feinden, ihren Unterdrückern werfen können. Die Massenmedien sagen, dass sie Raketen abgeschossen haben. Sagen wir mal, sie haben Recht. Aber würden die Berliner das damals nicht tun, wenn sie in der selben Situation wären? Würden sie nicht mit allen Mitteln versuchen,etwas gegen die Besatzer zu machen?
Ich weiß nicht, ob es in den Deutschen Medien gezeigt wurde, aber vor sehr kurzer Zeit, noch vor den Angriffen, wurden Schiffe mit Hilfsgütern und Medikamenten vor der Küste zu Palästina zurückgeschickt, Hilfen für Palästina. Israel hat sogar nicht erlaubt, dass sie Medikamente und Nahrung haben. In einer Phönix-Dokumentation wurde gezeigt, wie sehr die Bevölkerung unter dem Wassermangel leidet und wie verschwenderisch Israel mit den Wasserressourcen umgeht. Obwohl Menschen Brunnen haben, werden diese von der israelischen Armee zugeschüttet. Mit welchem Ziel? Was ist das, wenn es kein Holocaust ist?
Stellen Sie sich vor. Sie machen ein Vertrag mit einer Familie, dem sie die Hälfte ihres Hauses  geben, aber diesen Vertrag mussten sie machen, weil der Vermieter das wollte. Da Sie keine andere Möglichkeit haben, irgendwo anders zu leben, oder sich ein anderes Haus zu mieten, haben sie diesem Vertrag zugestimmt. Aber diese Menschen sind sehr laut und stören sie. Außerdem hat ihr Vermieter auch nicht sein Versprechen eingehalten, den er gemacht hatte.Er hatte ihnen versprochen, dass das Haus ihnen gehören wird, wenn diesem Vertrag zustimmen. Aber diese Menschen halten sich nicht an ihr Abkommen und verbreiten sich über das ganze Haus so, wie sie wollen. Stellen sie vor, jemand sitzt mitten im Zimmer und sagt, wie sie sich zu bewegen haben, nur weil er meint, dass er das Recht dazu hat, da man ihm die Hälfte des Hauses geschenkt hat.Bei Verhalten, die ihnen nicht passt, vertreiben sie die Menschen aus dem Zimmer und auch das Zimmer gehört nun ihnen.
Genau dies passiert in Palästina. Sie können bei so einer Situation nicht erwarten, dass diese Menschen schweigen. Dass die Hamas etwas gemacht hat, darf auf keinen Fall eine Rechtfertigung für die Angriffe von Israel sein.
Sie können von einem Unterdrückten Volk nicht erwarten, dass sie schweigen.
Ich als Bürgerin erwarte von ihnen, dass Sie etwas  gegen diese Ungerechtigkeit und Unmenschlichkeit unternehmen und zeigen, dass sie keine Nationalsozialistin sind, die am Holocaust gegen das Palästinensische Volk teilnimmt.

Zehra Zaman

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
etwas anderes als ein Kotau vor dem völkisch-zionistischen Siedlerfaschismus der "israelischen" Bourgeoisie war von Ihnen selbstverständlich nicht zu erwarten. Bemerkenswert aber ist, daß Sie in einem Land, das nie Krieg geführt hat, aufwuchsen, und trotz Ihrer vorgeblich christlichen Gesinnung einen marketenderischen Hang für die völkerrechtswidrigen Vernichtungskriege der Präsidenten Bush und Olmert entwickeln konnten.
Beenden sie die Politik der Schande und stehen Sie an der Seite der Opfer des zionistischen Besatzungsregimes, anstatt Kassam Feuerwerksraketen als globale Bedrohung zu Geiseln. Sie dienen den Arabern in Palästina zur symbolischen Verteidigung gegen einen erbarmungslosen Feind. Ein Feind, der traditionell auch mit deutschem Kriegsgerät ausgerüstet ist und weiter wird. Ihre Aussagen machen unser Land und unser Volk vor aller Welt lächerlich.
Beenden sie die Fortsetzung des Zweiten Weltkrieges, der die zionistische Entität erst durch die Shoah ermöglichte. Denn die irren Nazis haben dafür gesorgt, daß aus einer verschwindend geringen Minderheit kleiner irrer zionistischer Zirkel ein global gefördertes Projekt für europäischen „Lebensraum im“ nahen „Osten“ zur Spaltung, Ausplünderung und Niederhaltung der arabischen Nation wurde. Wenn Sie Antisemitismus (Antijudaismus) bekämpfen wollen, zerschlagen Sie die Naziorganisationen wie NPD, DVU, Heimatvertriebenenverbände und Kameradschaften, aber geben sie nicht den Opfern des zionistischen Krieges in orwellscher Manier die Schuld an diesem. Beenden Sie die Unterstützung der geheimen und offenen Kriege gegen die Länder der arabischen Nation und anderer muslimischer Länder.
Als Zeichen meiner Mißachtung ihrer bisherigen Außen- und Kriegspolitik übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
Zum Wohl
Christian Sedlmair
Dachau
Sehr geehrte Frau Merkel,

ihre Aussagen bezüglich der Eskalationen im Gazastreifen sind falsch. Sie als unsere gewählte Bundeskanzlerin sind verpflichtet die würde des Menschen zu achten und zu schützen. Nun frage ich Sie, sind die Palästinenser keine Menschen mit Würde? Ununterbrochen wird über die Massaker der NS-Zeit gesprochen, ununterbrochen heißt es: "Diese Fehler dürfen nicht wiederholt werden!" Also fordere ich Sie auf, etwas gegen die Angriffe Israels zu unternehmen. Es kann nicht sein, dass 1,5 Millionen Palästinenser besetzt werden, eingefercht hinter eine riesen Mauer und weder Nahrung haben, noch Medikamente oder Strom. Die Krankenhäuser sind überfüllt, die schwerverletzten Zivilisten werden ohne Betäubung operiert und auf dem Fußboden hingelegt.
In der Hoffnung, dass Sie ihre einseitige und offensichtlich falsche Aussagen zurücknehmen und es bereuen schicke ich Ihnen ebenfalls symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.

Zeynep K.
Auszubildene
Berlin
Frau Bundeskanzlerin,
als deutsche Ärztin, die seit zwanzig Jahren mit einem Paläsinenser aus dem Gaza-Streifen verheiratet ist und drei Kinder hat, möchte ich Ihnen sagen, dass ich mich schäme durch Sie und Ihre Regierung im Ausland und vor allem bei meiner Familie in Palästina vertreten zu werden.
Ist es möglich, dass es immer noch eine Steigerung von verlogener, einseitiger, manipulierender und menschenverachtender Politik gibt?
Können Sie verstehen, warum mir Parolen wie "westliche Werte", "Verteidigung unserer Zivilisation", "einzige Demokratie im Nahen Osten", usw., usw. nur noch Übelkeit verursachen?
Sind Sie wirklich der Meinung, dass die "westlichen Werte", zumindest in der Definition der Politiker, etwas sind, das verteidigt werden muss? Ist das, was die "einzige Demokratie im Nahen Osten" seit 60 Jahren unter dem Deckmantel der Selbstverteidigung betreibt, ein "westlicher Wert"? Wenn dem so ist, dann will ich nichts mehr mit "westlichen Werten" zu tun haben!
Glauben Sie wirklich, dass nicht immer mehr Deutsche und Menschen aus anderen "westlichen" Ländern merken, wie sehr wir durch Sie als Politiker, durch die einseitige Berichtserstattung und die immer größere staatliche Überwachung ( natürlich alles im Sinne der Antiterror-Campagne!!) manipuliert werden? Glauben Sie wirklich, dass die Menschen, die Sie durch Ihre Politik vertreten, so dumm sind, das noch lange mit anzusehen?
Die gesamte Familie meines Mannes lebt im Gazastreifen. Unsere drei Kinder und wir konnten sie seit fast neun Jahren nicht besuchen. Ab und zu Kontakt über Internet und Telefongespräche ist das Einzige, was unseren Kindern bleibt, um eine Beziehung zur Großfamilie in Gaza herzustellen.
Im vergangenen Jahr haben wir versucht, über die ägyptische Grenze in Rafah nach Gaza zu gelangen. Aber die ägyptischen "Lakaien" Israels/Amerikas waren gnadenlos. Und das obwohl mein 70jähriger Schwiegervater auf der anderen Seite des Zaunes gewartet hatte.
Das war zwar nur eine kleine Begebenheit, die unser "unwichtiges" Leben beeinträchtigt hat, aber ich kann verstehen, dass die Menschen in Gaza die Hoffnung auf Gerechtigkeit aufgegeben haben und dem jetzt drohenden Tod ruhig ins Auge schauen.
Sie haben nichts mehr zu verlieren - schon gar nicht die Hoffnung auf eine GERECHTE politische Lösung.
Dr. Gabriele Weber, Freiburg
Frau Bundeskanzlerin,
Ihre blinde Zustimmung zu Israel sowie den völkerrechtswidrigen Kriegen der Präsidenten Bush und Olmert empört mich sehr. Meiner Ansicht nach sprechen Sie nicht für das deutsche Volk, sondern für eine zutiefst korrumpierte politische Klasse. Ihre jüngste Haltung zum Angriff Israels auf Gaza ist eine Schande für alle Menschen, die noch einen Funken Gewissen haben.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.  
Mit unfreundlicher Missachtung
Dipl. Ing. Amin Müller
Diplomaten für den Frieden mit der islamischen Welt
Initiated by the Ambassadors ret.
Dr. Jürgen Hellner,
Heinz Knobbe,
Günter Mauersberger,
Peter Mende,
Freimut Seidel,
Dr. Arne C. Seifert;
Dr. Heinz-Dieter Winter
Gerolf Paeckert,
Dr. Jürgen Schuchardt
  
Bundeskanzleramt
Bundeskanzlerin Angela Merkel
Willy-Brandt-Straße 1
10557 Berlin
per Mail internetpost@bpa.bund.de 
Berlin, den 1. Januar 2009

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
als Botschafter und Diplomaten im Ruhestand der vormals beiden deutschen Staaten im Nahen und Mittleren Osten fordern wir Sie auf, von der Regierung Israels unverzüglich die sofortige Einstellung der Bombardierung Gazas sowie die Unterlassung jeglicher weiterer militärischer Angriffe gegen diesen Teil Palästinas und seine Zivilbevölkerung zu verlangen.
Auch wir halten den Raketenbeschuss israelischer Zivilbevölkerung seitens Hamas und anderer palästinensischer Organisationen für völkerrechtswidrig. Doch die Ursachen dafür lassen sich nicht durch militärische Aktionen Israels, wie schon mehrmals versucht, beseitigen. Dafür ist eine politische Lösung des Nahostproblems auf der Grundlage der UNO-Resolutionen, insbesondere jener, die den Abzug Israels aus den 1967 besetzten Gebieten verlangen, erforderlich. Deshalb teilen wir Ihnen unumwunden mit, dass Sie mit Ihrer offiziellen Rechtfertigung dieser brutalen israelischen Militäraktion bei Weitem nicht die Position aller Deutschen vertreten. Die gezielten, seit Langem vorbereiteten Angriffe auf Zivilisten und medizinische Einrichtungen in Gaza werden vielmehr in der Zivilgesellschaft der Bundesrepublik breit verurteilt, denn sie sind inhuman und verletzen das internationale Menschenrecht.
Ihre Rechtfertigung verdeckt das eigentliche Ziel der israelischen Regierung: die physische Vernichtung einer in demokratischen Wahlen erfolgreichen palästinensischen Partei, die wegen ihrer islamistischen Orientierung von Israel, den Staaten des Westens, darunter die EU und Ihre Regierung, seit Jahren boykottiert wird und gegen welche die israelische Regierung die palästinensische Bevölkerung durch Blockaden und Aushungern aufzubringen trachtet. So soll ein zwar unbequemer aber unumgänglicher palästinensischer Akteur einer Konfliktregelung ausgeschaltet werden.
Wir verurteilen den Raketenbeschuss ziviler israelischer Siedlungen durch extremistische palästinensische Gruppierungen, verwechseln aber nicht, wie Sie, Frau Bundeskanzlerin, Ursachen und Wirkungen der jahrzehntelangen Konfrontation zwischen Israel und dem palästinensischen Volk. Zwar wurde diesem endlich das Recht auf einen eigenen Staat zuerkannt, seine Schaffung jedoch bisher unterlaufen. Zu den Ursachen und Wirkungen gehört auch, dass aus deutscher Holocaustschuld sich Verantwortung gegenüber jüdischen und palästinensischen Schicksalen herleitet.
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, wiederholen Sie jetzt nicht den Fehler der Bundesregierung, den diese vor zwei Jahren anlässlich des israelischen Einmarsches in den Libanon beging, als sie hohe Menschenopfer in der Zivilbevölkerung und schwere Zerstörungen tolerierte, um der israelischen Regierung Zeit für den Krieg gegen Hisbollah zu verschaffen. Auch damals wurde das Vorgehen der gleichen israelischen Regierung mit der Geiselnahme israelischer Soldaten gerechtfertigt. Diese einseitige Positionsnahme bezahlte Deutschland mit einem hohen Sympathieverlust in der gesamten arabischen Welt. Er droht sich nun nochmals zu verstärken und die Handlungsspielräume der Bundesrepublik als Akteur für eine seit langem überfällige Friedenslösung  weiter einzuengen.
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, Sie unterstützen mit Ihrer Rechtfertigung des israelischen Vorgehens eine Politik, die zu weiterer Gewalteskalation, zu mehr Leid auf den israelischen und palästinensischen Seiten führt, Israel nicht zur Akzeptanz in der Region verhilft und den Nahostkonflikt ungeregelt lässt. Daher fordern wir Sie auf:
  1. sich einzusetzen für eine sofortige Beendigung der Bombardierungen Gazas;
  2. Israels Regierung dazu zu veranlassen, die Blockade des Gazastreifens dauerhaft aufzuheben, die durch ihre Bombardements Verwundeten zu versorgen, ihnen den Zugang zu gesundheitlicher Versorgung in Krankenhäusern zu ermöglichen, die Neutralität medizinischer Einrichtungen zu schützen und die Einfuhr sämtlicher benötigten medizinischen Güter zu genehmigen;
  3. sich für die Aufnahme von Waffenstillstandsverhandlungen zwischen Israel und Hamas ohne Vorbedingungen einzusetzen; 
  4. eine sofortige Zusammenkunft des Nahost-Quartetts zu initiieren, um die Regelung der israelisch-palästinensischen sowie israelisch-arabischen Konflikte vor einem erneuten toten Punkt zu bewahren;
  5. Gespräche mit allen arabischen Staaten und einflussreichen Bewegungen, einschließlich islamischer, wie Hisbollah und Hamas, einzuleiten mit dem Ziel, die auf deren Seite vorliegenden Friedensvorschläge, insbesondere die Saudi-Arabiens, in den Regelungsprozess des Nahostkonflikts sowie für die Gewährleistung von Stabilität und Sicherheit in der nah- und mittelöstlichen Region einzubeziehen. 
Mit vorzüglicher Hochachtung,
Sprecher der Initiative „Diplomaten für den Frieden mit der islamischen Welt“
Dr. Arne C. Botschafter a.D.  
OFFENER BRIEF AN DIE BUNDESKANZLERIN 
to:  Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel, Betr. Ihre einseitige Schuldzuweisung an die palästinensische Hamas 
Wir wissen, das Sie gern Kriegshilfe leisten in dieser Welt , wie in Afghanistan, dem Irak, dem Libanon, Ossetien und nun in Palästina. Ihre Freunde Bush, Rice, Olmert, Barak, und Sarkaschwili wissen das zu schätzen.
Unter Ihrer „christlichen“ Regierungspartei ist Deutschland mit zu den grössten Waffenexporteuren der Welt geworden und somit indirekt für das Leid und Elend auf dieser Welt verantwortlich.
Sicher, unser Staat kassiert die Mehrwertsteuer aus den Verkäufen, damit Sie das Volk „sozial-marktwirtschaftlich“ beruhigen können, damit es nicht aufbegehrt und über die Situation nachdenkt.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem, afghanischem, irakischem, ossetischem und libanesischem Kinderblut gefüllt ist.
Außerdem berauben Sie den deutschen Kindern die Zukunft, da das Geld lieber für Waffengeschenke an Israel benutzt wird (z. Bsp. U-Boote), anstatt es für Bildung auszugeben.
Familie Quaas
Marokko 

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin!
Ich schreibe Ihnen heute, weil ich mit Entsetzen und großer Sorge jeden Tag die furchtbaren Nachrichten über das brutale Vorgehen der israelischen Armee im Gaza-Streifen sehen muss, seit gestern ist dieser Krieg mit dem Einmarsch der israelischen Armee in den Gaza-Streifen weiter eskaliert,  das Leid unter den Zivilisten wird weiter zu nehmen, ohne dass sich die die Bundesregierung unter Ihrer Kanzlerschaft dazu dahingehend äußert, dass diesem Horror und Mord an den Palästinensern ein Ende gesetzt wird.
Dieser unverhältnismäßige Krieg, der vielen palästinensischen Kindern bereits das Leben gekostet hat, haben Sie durch Ihre einseitige Schuldzuweisung nicht nur befürwortet, sondern Sie sehen auch noch tatenlos zu, wie ein eingesperrtes Volk ohne jegliche Chance zur Flucht, vom israelischen Militär bombardiert wird.
Ich kann Ihre Haltung diesbezüglich überhaupt nicht verstehen.
Zur Ihrer Information am 04.01.2009 sind bereits über 485 Tote auf palästinensischer Seite zu beklagen, darunter sind mehr als 200 Kinder und Frauen.
Die Anzahl der verletzten Palästinenser ist bei ca. 2500, es ist zu befürchten, dass unter den verletzten noch viele Oper zu beklagen sein werden, da die humanitäre Lage  völlig katastrophal ist, die Versorgung in den Krankenhäusern ist unzureichend, weil das nötigste fehlt, dies ist die Folge der Inhumanen Blockade des Gaza Streifens.
Sie dürfen nicht etwas legitimieren was eindeutig durch die 4.Genfer Konvention verboten ist, ( Der Abschluss des Genfer Abkommens IV „über den Schutz von Zivilpersonen in Kriegszeiten) wie können Sie dem Vorgehen zustimmen, wenn unschuldige Zivilisten  in in ihren Häusern, oder in den Krankenwagen bombardiert werden.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist
Ayed Fattah
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
Etwas anderes als ein Kotau vor dem zionistischen Nationalismus der israelischen Bourgeoisie war von Ihnen selbstverständlich nicht zu erwarten. Bemerkenswert aber ist, dass Sie in einem Land, das nie Krieg geführt hat, aufwuchsen, und trotz Ihrer vorgeblich christlichen Gesinnung einen marketenderischen Hang für die völkerrechtswidrigen Vernichtungskriege der Präsidenten Bush und Olmert entwickeln konnten.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
Meine Frage an Sie wäre , ist für Sie das Wichtigste, freundschaftliche Umarmungen und Streicheleinheiten mit Präsident Bush zu demonstrieren, anstatt mal nachzudenken?
Krieg ist fürchterlich, doch Ihr Verhalten noch viel fürchterlicher.
Die Rowalds
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
Etwas anderes als ein Kotau vor dem zionistischen Nationalismus der israelischen Bourgeoisie war von Ihnen selbstverständlich nicht zu erwarten. Bemerkenswert aber ist, dass Sie in einem Land, das nie Krieg geführt hat, aufwuchsen, und trotz Ihrer vorgeblich christlichen Gesinnung einen marketenderischen Hang für die völkerrechtswidrigen Vernichtungskriege der Präsidenten Bush und Olmert entwickeln konnten.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.  
Dr. Dr. W. Ayad
Vorsitzender der Palästinensischen Ärzte- und Apothekervereinigung Deutschland e. V.
Frau  Bundeskanzlerin,
wie einige meiner Vorschreiber schon festgestellt hatten, was ohnehin offenkundig war, sind Sie es, die Ursache und Wirkung verdrehen. Sie argumentieren damit, dass die Hamas "einseitig die Waffenruhe aufgekündigt" habe, eine Verdrehung der Tatsachen ohnegleichen.
Die Fakten sind vielmehr folgende: Es gab in der Tat einen von Ägypten ausgehandelten Waffenstillstand zwischen der Hamas und Israel , der am 20. Juni 2008 in Kraft trat. Und das obwohl noch einen Tag vorher, am 19. Juni 2008 noch Palästinenser im Gaza-Streifen ermordet wurden. Leider dauerte er nicht länger als vier Tage, da schon am 24. Juni die israelische Armee im Westjordanland zwei Palästinenser tötete. Die Rechtfertigung Israels, der Waffenstillstand erstrecke sich nicht aufs Westjordanland, ist daher nur als zynisch und menschenverachtend einzustufen und zeigt, dass Israel niemals ernsthaft einen Waffenstillstand schließen wollte, von Frieden gar nicht zu reden.
Daraufhin wurden einige Qassam-Raketen abgeschossen, die aber keinen ernsthaften Schaden anrichteten, ohnehin sind sie im Vergleich zu Israels "dank" deutscher Technik hochgerüsteten Armee nur Zahnstocher im Fleisch des Besatzers.
Am 10. Juli 2008, nur drei Wochen nach dem Inkrafttreten es Waffenstillstandes, erschoss die israelische Armee einen Palästinenser im Gaza-Streifen. Als Reaktion auf diesen einseitig von Israel ausgehenden wiederholten Bruch des Waffenstillstands flogen wieder weitgehend wirkungslose Qassam-Raketen, und so ging es weiter.
Letztendlich hat Israel während dieses sogenannten "Waffenstillstandes" über 40 Palästinenser ermordet! Damit nicht genug, wurde der Gaza- Streifen ausgehungert, dass Hilfsorganisationen, die keinerlei Bezug zur Hamas haben , von einer "humanitäten Katastrophe" sprachen!
Ich frage Sie jetzt angesichts dieser Tatsachen: Wer ist es nun, der Ursache und Wirkung verdreht? Sind es diejenigen, die gegen das himmelschreiende Massaker Israels im Gaza- Streifen protestieren, oder sind nicht vielmehr Sie es , die Sie der Hamas einseitig die Schuld an der Ermordung der Bewohner des Gaza-Streifens zuweisen?
Falls Ihnen all die oben genannten nachprüfbaren Fakten nicht bekannt sind oder Sie sie schlicht vergessen haben sollten, was ich mir bei einer Person in Ihrer Position nicht vorstellen kann, dann frage ich mich, wie es möglich ist, dass jemand derart unwissend so ein hohes Amt bekleiden kann.
Falls Ihnen diese Tatsachen aber bekannt sein sollten, wovon eher auszugehen ist, dann frage ich Sie, wie Sie sich dermaßen taub und blind zeigen und sich die Seite des Unrechts stellen können!
Gott sei Dank waren Sie noch nicht Bundeskanzlerin, als die USA deutsche Beteiligung am Irak-Krieg anforderten, sonst hätten Sie Deutschland auch noch in diesen völkerrechtswidrigen Krieg hineingezogen.
Als deutsche Staatsbürgerin schäme ich mich für meine Regierung und fühle mich in keiner Weise von Ihnen vertreten, jetzt noch weniger als vorher ohnehin schon.
Vergessen Sie bitte nicht, dass Sie deutsche Interessen wahren sollten, nicht die eines auf Rassismus, Krieg und Vertreibung gegründeten Staates.
Mit gebührender Verachtung übersende ich Ihnen eine Tasse mit dem Blut der palästinensischen Kinder
Elke Fatima Özoguz
Familienmanagerin, Autorin und Übersetzerin
Sehr geehrte Frau Kanzlerin,
mir fällt kein Ausdruck um meinen Schmerz und Trauer für die Geschehnisse in Gaza zum Ausdruck zu bringen.
Die Bilder des Völkermordes in Palästina gehen mir nicht aus dem Sinn.
Die Angst in den Augen dieser unschuldigen Menschen, diese Hilflosigkeit und die Trauer über die Ungerechtigkeit lassen mich nicht in Ruhe.
Schlimmer traf mich, als Bürgerin dieses Landes, in dem noch unser Grundgesetz gilt mit unseren Grundrechten, Ihre einseitige Stellungnahme zu den völkerrechtswidrigen und menschenverachtenden Krieg der israelischen Armee.
Ich hoffe, Sie bereuen Ihre Einseitigkeit sowie Ungerechtigkeit und unternehmen alles, um diesem schmutzigen Krieg ein Ende zusetzen.
Andernfalls wünsche ich Ihnen aus dem ganzen Herzen, dass Sie samt Ihren blutdurstigen Freunden sowohl im Diesseits als auch im Jenseits zu Rechenschaft gezogen werden.
In diesem Sinne, übersende auch ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist. Mögen Sie sich daran satt trinken.
Voller Verachtung
Dipl.-Ing. Architektur
Ayse U. M.
Sehr geehrte Bundeskanzlerin Angela Merkel,
Mit bedauern stelle ich fest das sich in ihrer Geisteshaltung in Bezug auf die Außenpolitik Deutschlands nichts geändert hat.
Nicht vergessen ist hierbei Ihr Kniefall vor Präsident Bush beim Einmarsch in den Irak, indem sie sich entschuldigten das unser Land, Ihr Land!, nicht mit marschiert.
Nicht vergessen ist Ihr Einsatz und auch der Ihres Gruselkabinetts, indem für einen notwendigen Kampfauftritt in Afghanistan permanent getrommelt wird.
Nicht vergessen ist die einseitige Befürwortung des Angriffs von Präsident Saakaschwili gegen Südossetien im Kaukasus Konflikt.
Nicht vergessen  wird zu guter letzt Ihre Neujahrsansprache sein, indem Sie wieder im Namen aller Deutschen Staatsangehörigen zu sprechen glauben.
Persönlich ist mir solch wirres zwiespältiges Verhalten, gerade in Bezug auf unsere Deutsche Geschichte, zutiefst suspekt.
Ich möchte Sie, stellvertretend auch Ihre Minister, eindringlichst bitten endlich dieser Globalen Kriegstreiberei entgegenzuwirken!
Es sind die Gelder Ihres Volkes welche hier für diesen Weltweiten Kreuzzug unserer vermeintlich idealen westlichen Wertewelt eingesetzt werden.
Deshalb stoppen Sie den Wahnsinn!
Nur dafür sind Sie im Amt!
So übergebe ich an Sie auch eine symbolische Tasse Blut der palästinensischen Kinder.
Carina Kiel
Werte Frau Dr. Merkel - zurzeit NOCH Inhaberin des Postens der Bundeskanzlerin -
Ihre öffentlich propagierten Äußerungen zum aktuellen Konflikt im Nahen Osten weise ich als Bürger dieses Landes entschieden zurück und wage zu behaupten, dass Sie mit dieser einseitigen Schuldzuweisung wider alle nachvollziehbaren Beweise nicht einmal die Meinung der berüchtigten und politisch immer wieder vermarkteten "repräsentativen Mehrheit" der deutschen Bevölkerung wiedergeben. Sie selbst forderten dazu auf, bei der Beurteilung dieses Konfliktes und insbesondere der völkerrechtswidrigen Aggressionen Israels das Prinzip von "Ursache und Wirkung" nicht zu vergessen ... nun, es ist immer sehr einfach, gute Ratschläge zu erteilen (zum Beispiel immer wieder bestens nachvollziehbar bei Ihren zahllosen Weltreisen in Sachen "Menschenrechte"), wenn man eine einseitig tendenziöse, vom gleichgeschalteten globalen Medienmainstream getragene Meinung vertritt und sich selbst nicht daran zu halten braucht. Ihnen kann man jedenfalls mit Fug und Recht jegliche Akzeptanz und Kenntnis bezüglich der wahren Ursachen für die seit Jahrzehnten andauernde unaufhörliche Gewaltspirale im Nahen Osten absprechen.
Ansonsten schließe ich mich im Brustton der solidarischen Überzeugung den vorausgegangenen Mailkommentaren an und ersuche Sie darum, wenigstens dem Initiator dieser Aktion gegenüber unter cainkuelbel@t-online.de Stellung zu der zutreffenden und berechtigten Kritik zu beziehen ... andernfalls lassen Sie den Menschen in diesem Land keine andere Wahl, als anzuerkennen, dass Sie für Ihre derzeitige Position und auch jede andere politisch verantwortliche Stellung in unserem Land völlig ungeeignet sind. Eine Ansicht, die (nicht nur) ich im Übrigen schon "seit geraumer Zeit" vertreten zu müssen gezwungen bin.
Die einzige Möglichkeit, den nicht nur für unser Land und seine friedfertige Bevölkerung, sondern insbesondere für unersetzliche Grundwerte wie Freiheit, Gerechtigkeit, Menschlichkeit (zusammengefasst in den auch von unserem Staat anerkannten "Universalen Menschenrechten") angerichteten Schaden zu reparieren, kann nur in einer 180-Grad-Wende Ihrer Innen- und Außenpolitik bestehen - und sie sollten diese Chance beim Schopf packen, ehe es für Sie, Ihre Regierung und unser Land zu spät ist, noch etwas zur Beendigung von macht- und profitgesteuertem Unrecht - nicht nur, aber unverkennbar auch - in Gaza beizutragen.. Leider lässt meine Kenntnis von Ihrer speziellen Einstellung gegenüber der Bush- (und jeder anderen, "kriegsfreundlichen" US-) Administration und der israelischen politisch-militärischen Führung kein Aufkeimen von Hoffnung zu, so dass meine persönliche Hoffnung darauf beruht, dass Sie im "Superwahljahr" die angemessene Quittung für Ihre menschenverachtende Machtpolitik erhalten und in Zukunft keinen weiteren Schaden mehr anrichten können werden.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist. Trotz der Symbolik dieses Ausdrucks meiner Verachtung für Ihren Standpunkt und den auch von Ihnen betriebenen Machtmissbrauch sollte die Masse der Bekundungen gleichen Inhalts selbst Sie und Ihre Regierungsfreunde zum Nachdenken anregen können.
Mit angemessen ernsten und wenig hochachtungsvollen Grüßen
Hans-D. Ziran, Hofheim
(1. Vorsitzender I.B.E. AmSeL e.V.)
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Merkel,
und nochmal übersende ich Ihnen Blut. Dieses Mal ist es eine ganzes Video voller Blut!
[LINK]
Schauen Sie genau hin, das ist Blut von unschuldigen Menschen! Schauen Sie hin, können Sie noch schlafen?
Schauen Sie hin, warum tun Sie nichts?
Solch eine unmenschliche Vorgehensweise und Sie billigen das und unternehmen nichts dagegen?
Wenn Sie auch politisch nichts bewegen können, so setzen sich zumindestens für die Grenzöffnung zu Ägypten ein. Dort warten humanitäre Hilfsorganisationen, Hilfsgüter und Ärzteteams, die unsere Mitmenschen im Gazastreifen dringend benötigen.
Tun Sie endlich was!
Mit hoffnungsvollen Grüßen
Mandy Stitou
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
Ich fühle mich nicht mehr wohl in einem Staat, dessen Führung offen und einseitig den Aggressor unterstützt und dessen weitestgehend gleich geschaltete Staatsmedien ein sehr einseitiges Bild über die Situation im Gaza-Streifen verbreiten.
Fakt ist nämlich, wie Sie sicher genau wissen, dass:
* die Hamas aus demokratischen Wahlen als Sieger hervorgegangen ist und dass Palästina seit dieser demokratischen Wahl von der westlichen Welt boykottiert wurde - mit verheerenden Folgen für die Bevölkerung
* nicht die Hamas mit ihrem symbolischen Raketenbeschuss, den ich in keiner Weise rechtfertigen will, den Waffenstillstand gebrochen hat, sondern  dass Israel bereits im November mit der Tötung von drei Hamas-Führern mittels ferngelenkter Präzisionsraketen den Krieg wieder aufgenommen hat
* die Palästinenser durch eine komplette Blockade seit Wochen ausgehungert werden und dass Israel die Schuld an einer humanitären Katastrophe trägt, die schon lange vor dem bewaffneten Überfall begonnen hat
* die Hamas immer zu einem sofortigen Waffenstillstand im Falle der Aufhebung der mörderischen Blockade des Gaza-Streifens bereit war.
Bitte erinnern Sie sich auch an die Ursache des Konfliktes zwischen Israel und Palästina:
Die Zionisten, also die Befürworter eines eigenen jüdischen Staates in Palästina, haben die Palästinenser - mit Sanktionierung der UNO - aus ihrem Land vertrieben. Seitdem verübt der israelische Staat an den Palästinensern das, was die Nazis in Deutschland an den Juden verübt haben: schlicht und einfach VÖLKERMORD!
Ich unterstütze keineswegs die Selbstmordattentate der Palästinenser in Israel oder den Beschuss Israels durch palästinensische Raketen. Auch dies sind Verbrechen, unter denen nur die unschuldige Zivilbevölkerung leidet. Aber ein Volk, dass seit Jahrzehnten vertrieben, erniedrigt, geschunden wird, wehrt sich eben irgendwann.
Es ist ein Hohn, wenn
* Sie die Hamas für den israelischen Überfall auf den Gaza-Streifen verantwortlich machen
* die israelische Regierung behauptet, gegen die Hamas (also gegen die gewählte Regierung) vorzugehen und nicht gegen das palästinensische Volk
* die sog. "Weltgemeinschaft" keine UN-Resolution gegen den Aggressor zustande bringt, weil sich die USA, deren Stellvertreter vor Ort ja Israel ist, dagegen wehren (auch von Herrn Obama hat man noch keine Verurteilung des Überfalls gehört)
* die EU beschließt, Israel aufzufordern, dass Hilfstransporte zu den Verwundeten zugelassen werden sollen. Die Ermordung hunderter Unschuldiger finden Sie offenbar ganz in Ordnung!
Angesichts dieser Tatsachen spreche ich Ihnen, Frau Merkel, ausdrücklich mein Missfallen über Ihre offenkundige Unterstützung eines Völkermordes aus. Möge Sie die symbolische Tasse Blut eines palästinensischen Kindes zur Vernunft bringen!
Bitte erinnern Sie sich an Ihre christlichen und damit - hoffentlich - humanistischen Wurzeln! Beenden Sie Ihre Kriecherei vor dem internationalen Großkapital - auch wenn es Sie das Kanzleramt kosten sollte. Ich könnte dann wieder Achtung vor Ihnen haben.

Mit freundlichen Grüßen
Ingenieur Michael Teske
Döllnitz (Gemeinde Schkopau)
Frau Bundeskanzlerin,

am 04.12.2008 hat der Deutsche Bundestag aus Anlaß des 70. Jahrestages der Reichsprogromnacht eine Antisemitismus-Erklärung verabschiedet, in der darauf verwiesen wird, daß das Existenzrecht des Staates Israel ein unaufgebbarer Teil der Deutschen Staatsräson sei.  Was darf man sich darunter vorstellen?
Vor dem anhaltenden Nahost Konflikt die Augen verschließen, sich in der Dreieinigkeit mit Olmert und Bush befinden und zum Himmel schreiendes Unrecht an der Palästinensischen Bevölkerung geschehen lassen?
Wie Evelyn Hecht-Galinski, Tochter des ehem. Präsidenten des Zentralrats der Juden, halten wir jeden Abschuss von Raketen für falsch, auch die, die sich gegen Israel richten: "Aber war es nicht die unmenschliche Blockade und Totalabriegelung des größten und dicht besiedelsten 'Freiluftgefängnisses', die die Ausgehungerten und Verzweifelten zu diesen selbst gebauten Raketen greifen ließ, um auf ihr Leid und ihr Dasein hinzuweisen?" Wir sind sicher, Frau Bundeskanzlerin, Sie wissen, daß dies zutrifft.
Die von Ihnen formulierte Behauptung, die sogenannte radikal-islamische Hamas und der Iran - zum wiederholten Male die nachweisliche Zitatfälschung des Iranischen Präsidenten Ahmadinedschad verwendend - negierten das Existenzrecht des Staates Israels, ja wollten Israel sogar von der Landkarte radieren, ist unseres Erachtens eindeutig falsch. Die Lüge wird nicht zur Wahrheit, wenn man sie nur oft genug wiederholt!
Nachdem Sie am 29.12.2008 auch noch formuliert haben "Die Verantwortung für die Eskalation liegt eindeutig und ausschließlich bei der Hamas", ist für uns das Maß des Duldbaren überschritten. Ihr Verhalten löst bei uns Empörung und Beschämung aus. Wie können Sie die Tatsachen so offensichtlich auf den Kopf zu stellen?
Wider besseres Wissen - und das dürfen wir unterstellen - behaupten Sie, Israel würde von der Landkarte getilgt; NEIN, deutlich sichtbar wird Palästina von den sich immer mehr ausweitenden Gebietsansprüchen Israels eliminiert!
Während Sie die deutsche Weihnacht feiern, Israel den menschenverachtenden Angriff  "Gegossenes Blei" in einer Orgie der Gewalt vom Himmel regnen läßt, verstummen nach und nach die Schreie der zerfetzten, unsäglich hilflosen, unschuldigen Menschen im Himmel von Bethlehem.
Welche christlich aufgesetzte Scheinmoral liegt dieser Ihrer Handlungsweise zu Grunde? Schämen Sie sich in Grund und Boden! Das ist nicht der Weg zum Frieden. Sie untergraben mit Ihrer Haltung insbesondere auch das Existenzrecht der Menschen in Israel. Wir fordern Sie zur Besinnung auf, Sie tragen große Verantwortung, stellen Sie sich ihr im Interesse aller Betroffenen! Einstweilen können wir Ihren bisherigen Äußerungen nur tiefste Verachtung entgegenbringen.
Frau Bundeskanzlerin, als Zeichen unserer Mißachtung übersenden wir Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästnensischem Kinderblut gefüllt ist - Blut von palästinensischen Kindern, christlichen, muslimischen und jüdischen Glaubens.

Im Namen des
Bundesverbandes Arbeiterfotografie
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
bezgl. Ihrer Rechtfertigung der zionistischen Kriegsverbrechen gegen das Volk von Palästina im Gaza-Streifen fühle ich mich von Ihnen und der von Ihnen geführten Regierung der Deutschen Bundesrepublik beleidigt und als deutscher Bürger nicht vertreten. Dabei weiß ich mich einig mit der fortschrittlichen Mehrheit der deutschen Bevölkerung. Allerdings war nach Ihrer ausdrücklichen Billigung der völkerrechtswidrigen US-Aggressionen gegen Afghanistan und Irak sowie Ihrer Zustimmung zu immer neuen Kriegsabenteuern auch der Bundeswehr kaum etwas anderes von Ihnen zu erwarten. Haben Sie bereits nachgedacht, als was Sie in und Ihre Politik in die Geschichte Deutschlands und der Welt eingehen werden? Als deutscher Bürger schäme ich mich dieser Politik und ihrer Vertreter auf das Tiefste und überreiche Ihnen deshalb die Tasse palästinensischen Kinderblutes.
Hochachtungsvoll
Eberhard Noack
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel und Ihre Anhänger, 
ich bin erschüttert zuzusehen, wie die Medien die Wahrheit verschweigen, während in arabischen Kanälen gezeigt wird, wie Palästinenser seit Jahrzehnte verhungern und den Tod jeden Tag vor Augen haben und jetzt auch noch bomben zugeworfen bekommen - sehen wir in den Deutschen Medien REIN GAR NICHTS davon!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Sind wir wirklich in einer Demokratie??? Wo sind die Menschenrechte heutzutage? Nur weil sich die Palästinenser irgendwann zur Wehr setzen, sind es Terroristen??? Schauen sie sich mal einige Massaker Fotos an [LINK] und hören Sie mal was Ihr Herz dazu sagt.
ICH WÜNSCHE MIR NICHTS ALS DIE REINE WAHRHEIT UND GERECHTIGKEIT FÜR PALÄSTINA!!!!
Kehren Sie und Ihre Anhänger um und seien sie wieder Mensch mit Verstand, Seele und Herz.
Tuen sie JETZT etwas und seien sie ein Beispiel für ein Zeichen der Gerechtigkeit und Würde!
Amaal Alicia Marquardt
Sehr geehrte Frau Dr. Merkel!
Völlig unverständlich ist es für mich, wie eine deutsche Volksvertreterin mit soviel Dummheit, Gedankenlosigkeit oder Uninformiertheit auf diesen grausamen Versuch, ein ganzes Volk auszulöschen, reagieren kann. Keines dieser Attribute ist einer Volksvertreterin würdig. Wie wollen Sie jemals noch als Vermittlerin, als die Sie sich immer wieder anbieteten, akzeptiert werden?!
Als "Begnadeter der späten Geburt" (Ihr Ziehvater Dr. H. Kohl) Ende 1945 Geborener litt ich sehr lange unter den von Deutschen - und dabei nicht nur "einigen wenigen" - verübten Gräueln an den Juden; und das Grauen über soviel Brutalität und Unmenschlichkeit erfüllt mich auch heute bei dem Gedanken daran. Daß und wie nach den deutschen Konzentrationslagern Völkerverstümmelungen wie Vietnam oder unsere modernen Stellvertreterkriege überhaupt noch möglich werden, Menschen wie in Guantanamo "gehalten" werden könnten, ist für mich unbegreiflich. Unbegreiflich aber auch ist es  für mich, daß ein Volk seine grausamsten Erfahrungen durch Deutsche nicht etwa in Koexistenzversuche fließen läßt (nur Israel kann die Voraussetzungen dafür schaffen, nicht ein noch nicht existenter Palästina-Staat), sondern seinerseits zu Unterdrückern mutiert.
Ihre Haltung, Ihre öffentliche Äußerung trägt nur wiederum dazu bei, eine Einigung in ferne Zukunft zu rücken.
Dieter Kaltenhäuser
Breisach
Eine Tasse Blut für Frau Merkel.
Stoppt den Völkermord am palästinensischen Volk!
Hiermit schließe ich mich dem vorher Gesagtem an. Das Blut der palästinensischen Kinder, deren Eltern nie einen sogenannten Holocaust verursacht, sondern im Gegenteil Jahrhunderte lang in friedlicher Eintracht mit ihren andersgäubigen Nachbarn gelebt haben, ist genauso viel wert, wie das Blut israelischer Kinder.
Sie, aber Frau Bundeskanzlerin, positionieren sich einseitig mit ihrer Pro- Israel Erklärung für ein militaristisches Regime, das sowohl jahrelang UNO- Forderungen über den Abzug Israels aus den besetzten palästinensischen Gebieten mißachtet hat, illegal über Atomwaffen verfügt, die primitivsten Menschenrechte der Palästinenser mit Füßen tritt, als auch das letzte Waffenstillstandsabkommen einseitig gebrochen hat.
Man kann doch nicht alles zynisch mit dem Holocaust entschuldigen, den übrigens unsere Vorfahren verursacht haben und mit den Worten Freiheit und Menschenrechten auf den Lippen ein ganzes Volk systematisch ausrotten !! Können Sie noch ruhig schlafen, oder morgens in den Spiegel schauen?
Als Zeichen einer Mahnung an Ihr Gewissen eine Tasse Blutes unschuldiger palästinensischer Kinder.

Brigitte Queck
Diplomstaatswissenschaftlerin Außenpolitik
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Merkel,
im  aktuellen Konflikt zwischen Israel und dem palästinensischen Volk in Gaza haben Sie klar für Israel Stellung bezogen.  Auch wenn ich weder Deutscher noch Palästinenser bin—nur ein US-Amerikaner jüdischer Herkunft, Bürger von Berlin—, nehme ich mir die Freiheit, Ihnen etwas über die Implikationen Ihrer Position zu schreiben.  Ich vertrete die Meinung, dass Ihr Land dadurch in gewisser Weise daran teilnimmt, was man wohl die Absicht nennen muss, einen Genozid durchzuführen.
Dass Deutschland dies einmal an dem jüdischen Volk begangen hat und jetzt dabei ist, Israel, dem "jüdischen Staat", bei dem selben Unternehmen zu helfen, kann als eine Ironie der Geschichte bezeichnet werden.  Ich glaube, dass Sie mit Ihrer Position Deutschland keinen wertvollen Dienst leisten.
Ihre Einschätzung ist, dass Hamas allein verantwortlich für den ganzen Konflikt sei.  Sie sei nicht nur "fanatisch" sondern auch "terroristisch" und schieße sogar mit Raketen.  Wie vielen Europäern sind Ihnen die Ideen und das—sozusagen—gesellschaftliche Projekt von Hamas absolut fremd, die, ähnlich wie das der englischen Puritaner im 17. Jahrhundert, einen strengen Gottesstaat anstrebt. Als Atheist und Theater-Besucher kann ich in dieser Hinsicht Ihre Befremdung teilen. Aber Hamas hat 2006 eine Wahl legal gewonnen und eine Regierung gebildet, von der man also annehmen muss, dass sie im Sinne der Wähler agiert.
Sie haben besonders bemängelt, dass Hamas Israel nicht sofort anerkannt habe.  Aber Sie wissen sicherlich, dass Gaza seit 2001 von Israel verriegelt wird, und noch strenger seit dem Sieg der Hamas.  Es kann also keiner rein und keiner raus: ein Gefängnis, ein Indianerreservat, oder vielleicht, mit Beziehung auf die NS-Geschichte, ungefähr ein Ghetto, wobei die Aufseher vor allem an der Grenze stehen und nicht drinnen, und ab und zu Nahrungsmittel und Medikamente von der UNO hineinkamen.  Israel hat die Wirtschaft in Gaza absichtlich und planvoll zerstört.  Hamas hat aus diesem Grund mit vollem Recht erklärt, dass Israel zunächst die totale Blockade des Landes beenden muss, bevor eine Anerkennung Israels in Frage kommt.
Die direkte Folge davon ist das Elend der Zivilbevölkerung, Armut, Hunger und Krankheit, wobei die vielen Kinder besonders betroffen sind, da sie mehr als die Hälfte der Bevölkerung ausmachen.  Wäre es da nicht längst an der Zeit gewesen, als Regierungsverantwortliche eines der wichtigsten Länder Europas auf eine Änderung zu drängen?  (Als Berlinerin kennen Sie ohne Zweifel das neue Denkmal für die sog. Kindertransporte, die jüdische Kinder vor dem Naziterror gerettet haben; vielleicht haben Sie sogar bei seiner Einweihung gesprochen. Haben Sie im letzten Jahr wegen der schrecklichen humanitären Lage der Palästinenser über einen "Kindertransport" nachgedacht? Oder vielleicht jetzt während des Einmarches der israelischen Panzer?  Ist das Leben eines Gaza-Kindes weniger wertvoll als das eines jüdischen Kindes?)
Eine Hilfe dieser oder anderer Art ist leider nicht geschehen.  Ähnlich wie es damals den Juden in Nazi-Deutschland ergangen ist, wollte auch jetzt niemand in Europa von dem Elend der Pälestinenser unter dem israelischen Regiment etwas hören, geschweige denn, etwas für sie tun.  Die Juden damals, anders als die Palästinenser heute, hatten keine Raketen.  Die Benutzung dieser Waffen ist augenscheinlich ein Ausdruck der verzweifelten Lage.
Ausserdem üben die Palästinenser damit lediglich ein legitimes Recht aus, nämlich das auf Widerstand gegen gewaltsame Unterdrückung, ein in der westlichen politischen Philosophie seit der Aufklärung allseits akzeptiertes Prinzip, wie wir es in Jeffersons Unabhängigkeitserklärung formuliert finden.
Sicherlich haben auch Sie den Aufstand im Warschauer Ghetto etliche Male gelobt.  Hat das palästinensische Volk nicht das gleiche Recht?
Der deutsche Philosemitismus ist aus der deutschen Geschichte verständlich.  In Bezug auf die jetzige Politik Israels führt dieser aber ebenso zu Unheil wie der damalige Antisemitismus, nämlich zu einer weiteren Schuld Deutschlands an einem erneuten Morden.
Weil die Palästinenser ihre Häuser und Familien vertedigen werden, wird man—auch wegen der deutschen Untätigkeit—das Kaddisch, das hebräische Totengebet, in vielen israelischen Wohnungen rezitieren hören.
Wie sollte man dabei nicht an das bekannte Schiller-Zitat denken: "Das eben ist der Fluch der bösen Tat..."?
Als wirklicher Freundin Israels sollten Sie anders agieren.  Im US-Amerikanischen heisst es, es sei eben keine Hilfe, einem Freund zu helfen, betrunken Auto zu fahren.  Durch die israelische koloniale und rassengetrieben Politik hat dieses Land sich seit Jahrzehnten viele Feinde gemacht.  Durch ihre Hilfe, sehr geehrte Bundeskanzlerin, sollten Sie dazu beitragen, dass Israel mit seinen Nachbarn in Frieden leben kann.
In diesem Sinn übersende ich Ihnen meine besten Grüße für das neue Jahr.
Malcolm Sylvers
Berlin
Frau Bundeskanzlerin Merkel,
Ich muss mich langsam Fragen in welchem Land und unter welcher Führung wir leben.Man kann sich für die Regierung unseres Landes nur noch SCHÄMEN !!!
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.  
Wiesent Marco
normaldenkender Deutscher
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
mit riesengroßer Bestürzung und unbeschreiblichem Abscheu habe ich ihre Unterstützung des israelischen Vernichtungsfeldzugs gegen das palästinensische Volk des Gazastreifens zur Kenntnis genommen.
Sie haben nicht das Recht, im Namen aller Deutschen diesem völkerrechtwidrigen Aggressionskrieg der Israelischen Faschisten, in volksverhetzender Weise das Wort zu reden.
Wer hat Ihnen/Ihrer Regierung eigentlich das Recht erteilt, die in der Vergangenheit getroffene gut begründete Festlegung außer Kraft zu setzen, dass Deutschland keine Waffen in Krisengebiete liefern darf?
Sie dulden es sogar, dass Deutschland die derzeit modernsten U-Boote an Israel liefert, von denen sogar Kernwaffen mit tausende Kilometer Reichweite abgefeuert werden können, die also im Bedarfsfall auch Deutschland erreichen könnten. Es wären nicht die ersten Waffen, die noch dazu auf Kredit zu liefern sind, die zum gegebenen Zeitpunkt auf das Volk des Lieferanten gerichtet wurden und werden können.
Sie bringen Deutschland bei allen friedliebenden Menschen der Welt in Misskredit  und ermuntern so radikale Menschen zu unüberlegten möglicherweise  terroristischen Handlungen auch in Deutschland.
Sie haben sich damit in die Fußstapfen des unseligen Kriegsverbrechers G.W. Bushs begeben. Mit Ihrer unbeschränkten Zustimmung gegenüber dem der Korruption verdächtigten israelischen Ministerpräsidenten Olmert haben Sie das bewiesen. Da hilft auch kein verbales Herumgeeiere. Wer Kriegsverbrechern das Wort redet, stellt sich mit Ihnen auf eine Stufe.
Es ist doch die reinste Volksverdummung, die Kritik würdige, jedoch wirkungslose Abwehr der Hamas als eine ernst zu nehmende Begründung für den israelischen Terror zu bezeichnen.
Es wird von leitenden Politikern immer wieder vor Kameras sinniert, wie es zu Terrorismus kommt und wie er bekämpft werden kann: Nur hoffnungslose Menschen, die in die Enge getrieben wurden, denen keinerlei Zukunftschancen gegeben werden, denen sogar das, was sie in jüngster Zeit unter Mühe, Verzicht und Enthusiasmus auch mit Hilfe der Steuergelder über UNO und EU aufgebaut haben, durch israelische Terrorbomber innerhalb weniger Stunden sinnlos und menschenfeindlich zerstört wurde, bilden die Kolonnen, die schwerlich auf  ihr von der sogenannten zivilisierten Welt allgemein zugebilligtes Menschenrecht verzichten. Das gilt nicht nur für Palästina.
Es gibt tausende  Beispiele seit der Gründung des Staates Israel, bei denen durch die israelische Seite der Palästinensischen Seite Unrecht getan wurde. Es geht nicht an, dass, wie erst in den letzten Monaten wieder einmal demonstriert, durch die Israelis auf autokratische Manier die „Enklave“ Gaza-Streifen für das Betreten/Verlassen sowie die Lieferungen von Energie, Medikamenten, Wasser, Nahrungsmitteln Gott gleich durch die israelischen Politiker nach US-amerikanischem Vorbild bewilligt bzw. verwehrt werden.
Wer spricht in Deutschland über die israelische Mauer und ihre Auswirkungen auf die Palästinenser?
So manche regierungsnahen Journalisten sprechen über den barbarischen israelischen Terror verniedlichend und Menschen verachtend von „Militärschlag“. Sie haben insofern Recht, wenn sie an die absolut einseitige Verteilung der Kräfte denken. Es schlägt jemand, der keine unmittelbare wirksame Gegenwehr zu befürchten hat. Ohne die kleinste Luftabwehrmöglichkeit können sich die israelischen Terrorpiloten über dem Gaza-Streifen austoben wie schießwütige Jugendliche am Computer. Nichts tut ihnen weh. Sie sehen das durch sie verursachte Leid nicht.
Auf diese Unrechtsseite haben Sie sich in Ihrem unüberlegten Telefonat mit dem israelischen Kriegstreiber Olmert und seinen Gefolgsleuten gestellt.
Das missbillige ich auf das Schärfste. Übrigens werde ich mich bemühen, einen Beitrag zu leisten, dass diese Ihre Haltung nicht so schnell vergessen wird. Ich habe den Krieg als kleines Kind erlebt. 6 Wochen vor Kriegende habe ich meinen Vater verloren. Darüber hinaus weitere Verwandte sowie meine Heimat.
Im Übrigen wünsche ich Ihnen und Ihren geistig gleich gesinnten Parteigängern im Wahljahr 2009 die richtige Quittung der denkenden Wähler.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist. 
Mit sehr ärgerlichen Grüßen
Dipl.-Ing. Bernd-Dietrich Hamann
Frau Merkel!
Eine Tasse Blut von palestinensischen Kindern!
Trinken Sie, verachtenswerte Bundeskanzlerin!
Klaus der Geiger
Köln
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
Etwas anderes als ein Kotau vor dem zionistischen Nationalismus der israelischen Bourgeoisie war von Ihnen selbstverständlich nicht zu erwarten. Bemerkenswert aber ist, dass Sie in einem Land, das nie Krieg geführt hat, aufwuchsen, und trotz Ihrer vorgeblich christlichen Gesinnung einen marketenderischen Hang für die völkerrechtswidrigen Vernichtungskriege der Präsidenten Bush und Olmert entwickeln konnten.
Ich verstehe nicht, ob Sie sich mal diese kleinen Palästinensischen Kinder angesehen haben.
Und wenn doch, dann wächst meine Missachtung umsomehr.
Wie kann mal solch einer Ungerechtigkeit gegenüber die Augen schließen?
Wie kann man von sich behaupten, sich für den Willen der Menschen einzusetzen, wenn man sich einem Spiel der Ungerechten anschließt?
Ich bin endlich völljährig und freue mich auf den Tag, an dem ich mich dafür einsetzen werde, Ihre Wählerzahl zu verringern.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.  
Emine Aslan
Abiturientin
Wiesbaden
Frau Bundeskanzlerin, 
ich möchte ergründen, welche geistigen Wurzeln Menschen zugrunde liegen, die einerseits der Familie eines entführten israelischen Soldaten vor Ort Trost spendet, andererseits durch israelische Waffen getötete unzählige Kinder kaltschnäuzig und bar jeglicher Menschlichkeit nichts anderes über ihre Lippen bringen, als daß die Verantwortung dafür bei Hamas liege. Sind die Wurzeln solchen Verhaltens in einfach fehlender Menschlichkeit und fehlendem Mitgefühl (werden gewöhnlich im Elternhaus gelegt) oder in grenzenlosem Rassismus, der ja auch seit 40 Jahren den israelischen Vertreibungen und Kriegen gegen Palästinenser zugrunde liegt, zu suchen?
Die treffendste Charakterisierung Ihrer Geisteshaltung finde ich in der von Intellektuellen initialisierten Aktion "Eine Tasse Blut für die Bundeskanzlerin".
Rudolf Bosse
Frau Merkel,
dank Ihrer Waffen, dank Ihrem Geld und dank Ihrer Unterstüztung geht es den Israelis gut.
Machen Sie so weiter, ehrlich, machen Sie ruhig so weiter. Erst ist Palästina dran, was wird danach Zeit passieren?
Ich sage es Ihnen: SIND SIE NICHT DAS VOLK, das die Juden lebendig verbrannt haben? Sind sie nicht das Volk, das die Juden vergast, Kinder gemordet haben?
Ja, Sie sind das Volk!! Und SIE machen auch so weiter!!!
Aber glauben Sie mir eins - na ja, was ich ja nicht annehme - die Juden werden sich eines Tages bei Ihnen rächen, UND DAS DANK IHRER WAFFEN !!!
Heute ist zwar Palästina dran, und das mit Ihren Waffen, aber irgendwann wird es das DEUTSCHE VOLK sein. Und da werden SIE und das VOLK alleine stehen!!!!
Denken sie ja nicht, dass sie dann flüchten können! NEIN, können Sie nicht. Denn das versuchen auch die Palästinenser; aber es geht nicht!!!!!! DIE WEGE SIND GESPERRT!!! Mein Name ist Ihnen so oder so nicht wichtig, denn SIE ziehen ihren Ding durch.
T. K.
Eine Schülerin aus Niedersachsen!!!
An Frau Merkel,
Deutschland hat eine besondere Verantwortung gegenüber Israel! Nie war deutlicher als in Nazideutschland, daß dieses Volk in seiner Existenz bedroht ist. Deutschland hat sich wie kein Land der Erde mit seiner Schuld, der Analyse von Gewaltherrschaft und der daraus resultierenden Vernichtung auseinandergesetzt.
Wir haben zwei totalitäre Regime erlebt und die Teilung unseres Landes durch eine Mauer im beiderseitigen Willen friedlich überwunden. Deutschland hat eine führende Rolle bei der Einigung Europas eingenommen. Die Einführung der europäischen Einheitswährung ist eine der größten Friedensleistungen der Menschheitsgeschichte.
Israels Bombardierung des Gazastreifens, ist nicht nur unverhältnismäßig; die Bombardierung dicht besiedelter, eingezäunter Gebiete von der Größe Bremens, Vätern, Müttern und Kindern mit F-16 Kampfjets und Apachi-Kampfhubschraubern ist industrielle Vernichtung, Terror, ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.
Die immer wieder verwendete Behauptung, die Hamas habe die Macht gewaltsam an sich gerissen, bleibt falsch. Die Hamas ist mit überwältigender Mehrheit, demokratisch vom Palästinensischen Volk gewählt worden und hat sich gegen einen von außen gesteuerten Putsch erfolgreich zur Wehr gesetzt. Die Berichterstattung, die Palästinenser würden das Existenzrecht Israels verneinen, ist falsch, Israel verneint das Existenzrecht der Palästinenser seit 1967.
Diese von israelischen Behörden als korrupt entlarvte Führung des Staates Israel will keine friedliche Koexistenz beider Völker, sie will die Eskalation, sie provoziert den Beschuß mit selbst gebauten Raketen, sie ignoriert die vereinbarten Abkommen, sie braucht die Bedrohung. Die Palästinenser werden im Gazastreifen wie Ratten gehalten, entrechtet, belagert, ausgehungert und ihre gewählte Führung gezielt getötet. Dieses asymmetrische Vorgehen Israels verstößt gegen jegliches Recht und ist im Fall Sarajevo vor internationalen Gerichten als Kriegsverbrechen geahndet worden.
Damit Israel so existieren kann, wie es existieren muß, friedlich, muß auch das Existenzrecht der Palästinenser gewährleistet sein. Die demographische Bombe tickt, noch vor Ablauf einer Dekade werden mehr Palästinenser auf Israelischem Gebiet leben als Juden und die Wut wird sich, wie der Lauf der Natur nunmal so ist, Bahn brechen und zwar um so vehementer, je stärker sie unterdrückt wird! Deutschland muß zu seiner Verantwortung stehen, an der Seite der Juden stehen und Kräfte, wie das Direktoriumsmitglied im Zentralrat der Juden in Deutschland, Rolf Verleger (DLF-Podcast unbedingt anhören!) und viele anderer Freunde auch in Israel in ihrer Meinung unterstützen.
Die Äußerungen Angela Merkels zu diesem wieder einmal weihnachtlichen Morden, sind zynisch. Die Europäische Union hat durch das Aussetzen von Hilfen an die Palästinenser wesentlich zur Eskalation beigetragen. Europäische Standards müssen auch für Israel gelten! Die internationale Gemeinschaft, vertreten durch die zahnlose UN, ist dabei, jegliche Legitimation vor den Augen der Welt zu verspielen. 
DjDeutschland
Liebe Frau Merkel,
mit Trauer, Kummer und Leid hat die Weltöffentlichkeit die Ereignisse im Nahen Osten mitverfolgt. Mit Ihrer verbrecherischen Komplizenschaft zum Verbrecherstaat Israel haben sie soeben Millionen von Wählerstimmen für das Jahr 2009 verloren! Was glauben Sie, wie künftige Generationen eines Tages über Sie denken werden, Frau Merkel? Wie man Sie persönlich in Erinnerung behalten wird, interessiert mich ehrlich gesagt absolut gar nicht! Mich interessiert eher das, was man über Deutschland heute und morgen in den Gesichtsbüchern nachschlagen und nachlesen wird.
Historisch betrachtet trägt Deutschland Mitschuld an dieser Tragödie in Gaza, deshalb ist es auch so wichtig, dass sie im Namen des Deutschen Volkes, welches Sie ja auch gewählt hat, Ihre Stimme erheben und gegen Unrecht protestieren, welches seitens des verbrecherischen Apartheidsregime Israels ausgeübt wird!
Deutschland hat jetzt die Chance, sich für Freiheit, Gerechtigkeit und für den ach so ersehnten Frieden in der Welt einzusetzen, damit endlich künftige Generationen stolz auf uns sein können. Jetzt ist die Chance da, ergreifen Sie sie! Das Volk wird hinter Ihnen stehen, wenn Sie diesen ach so wichtigen Schritt auch wagen, Frau Merkel!
Bitte verurteilen Sie endlich dieses Verbrechen gegenüber der Menschlichkeit! Ihre Außenpolitik ist bei allem gebürtigen Respekt eine Katastrophe!
Es wird eines Tages der Tag kommen, wo man diejenigen ehren wird, die diese Aktion „Eine Tasse Blut für die Kanzlerin“ überhaupt ins Leben gerufen haben. Jeder, der mit macht, ist ein Held und nicht ein Mitläufer eines verbrecherischen Systems! Alleine, dass ich als einfacher Azubi neben Akademikern und gebildeten Persönlichkeiten auch hier meinen Beitrag leiste, beweist nur, dass die Mehrheit des deutschen Volkes nicht hinter Ihnen steht Frau, Merkel!!! Möge der allmächtige Gott Ihre Sünden vergeben und Sie auch zum geraden Weg führen.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine mit palästinensischem Kinderblut gefüllt Tasse. 
Baris Mehmet
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
als Zeichen meiner Missachtung und Wut über ihre Aussage von mir auch eine Tasse mit Blut, was auch an Ihren Händen klebt!!
Sie unterstützen Israel mit solchen Aussagen zum Völkermord!!Schämen sie sich!!!Sie sind ein Armutszeugnis für Deutschland Frau Merkel!!!
Mit unseren Steuergeldern werden wir noch verpflichtet an dem Völkermord teilzunehmen.
So viele unschuldige Menschen, die sterben müssen aber für sie ist ein Palästinenser-Leben ja nix wert.. Anstatt den Zionismus und den wahren Täter zu verurteilen, verurteilen sie ein unschuldiges, diskriminierendes, unterdrücktes Volk, was unser aller Respekt verdient!!Freiheitskämpfer!!!!!!
Long Live Palestine und nieder mit dem Zionismus!!!!!
Kawthar
Frau Merkel,
Sie sind eine Schande für die Welt. Natürlich hält man zu der Seite, zu der man gehört. Sie sind für mich kein Mensch. Ich weiß auch, dass sie all diese Mails nicht lesen. Aber das ist mir schnuppe.
Ich freue mich schon auf den Tag, wo sie vor dem Höchsten Gericht stehen und Rechenschaft ablegen müssen. Da werden Sie bestimmt ihre zionistischen Freunde rausholen.
Cazibe Gürgen
Montag, 05. Januar 2009
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
Etwas anderes als ein Kotau vor dem zionistischen Nationalismus der israelischen Bourgeoisie war von Ihnen selbstverständlich nicht zu erwarten. Bemerkenswert aber ist, dass Sie in einem Land, das nie Krieg geführt hat, aufwuchsen, und trotz Ihrer vorgeblich christlichen Gesinnung einen marketenderischen Hang für die völkerrechtswidrigen Vernichtungskriege der Präsidenten Bush und Olmert entwickeln konnten.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist
Mit freundlichen Grüßen
Rizvanovic Remzo
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angelika Merkel,
es ist kaum ein Monat her, als die meisten Staaten dieser Erde u.a. das Verbotsabkommen der verächteten Streubomben feierlich unterzeichneten. Die Betonung liegt auf das Wort "die meisten". Israel gehörte nicht dazu. Wieso, habe ich in den Nachrichten gesehen. Selbst in den deutschen Nachrichten werden solche abscheulichen Bilder vor, während und nach der Bombardierung aus Gaza gezeigt. In diesem Zusammenhang kann ich mir beim besten Willen nicht erklären, wie eine "promovierte Dame von Welt" solch eine einseitige Aussage vornehmen kann. Ist das der deutsche Beitrag zum Friedensprozess?
Wissen Sie, was es bedeutet, jeden Tag der Besatzung ausgesetzt zu sein, jeden Tag zutiefst gedemütigt zu werden, jeden Tag mit dem Tod konfrontiert zu werden, jeden Tag ohne Arbeit, Essen und Medizin dazustehen?
Es ist schon traurig, dass jegliche Anstrengungen im Bezug auf Demokratie in Palästina mit einer Nicht-Anerkennung wieder zunichte gemacht werden. Scheinbar wird in dieser Welt nur den Auserwählten die Demokratie gegönnt. Bei den anderen ist es besser, wen sie per Definition Terroristen sind. So ist es einfacher über sie zu urteilen.
In tiefster Verachtung als Deutscher von solch einer Kanzlerin vertreten zu werden
R. Aztout
An die Kanzlerin:
Die einseitige Schuldzuweisung ihrerseits an die palästinensische Hamas, hat mich zutiefst bestürzt, aber nicht wirklich überrascht. Dass sie nicht die größte Pazifistin sind, konnten Sie uns während ihrer Regierungszeit des Öfteren demonstrieren (z.B. Irak-krieg).
Nun frage ich mich, was bringt Sie dazu so blind zu sein? Ist das ihre deutsche historische Verantwortung, die sie so handeln lässt???  Geht historische Verantwortung wirklich so weit, dass man das einst unterdrückte und schrecklich verfolgte Volk darin unterstützt, ein ähnliches Kriegsverbrechen gegenüber einem dritten Volk zu begehen. Haben sie sich dann den nötigen Abstand geschaffen, um nicht mehr als direkter Verbrecher verurteilt zu werden?
Benötigen wir dann wieder Jahre oder gar Jahrzehnte, um viel zu spät aus einer  Distanz zu unsere eigenen Geschichte festzustellen, wie schrecklich und ungerecht der damalige Ablauf war??? Vielleicht sind es dann die Juden, die aus historischer Verantwortung gegenüber den Muslimen, sie wiederum unterstützen müssen Christen zu unterdrücken. Was wäre es dann für ein schrecklicher Kreislauf?  Nein ich bin raus!!! Maßen Sie es sich ja nicht an, in diesem Fall im Namen aller deutschen Bürger zu handeln.
Symbolisch schicke ich ihnen eine Tasse Blut: es könnte die Tasse Blut eines tödlich verletzten Neugeborenen sein, die Tasse Blut eines Kleinkindes, die Tasse Blut eines Schulkindes, die Tasse Blut eines Jugendlichen, die Tasse Blut eines unschuldigen Mannes, die Tasse Blut einer Frau, die Tasse Blut eines Enkels, eines Sohnes, einer Tochter, einer Mutter eines Vaters, einer Großmutter eines Großvaters, einer Tante, eines Onkels.
Es könnte jeweils ein Tropfen Blut von mehreren hundert unschuldigen Opfern sein, deren Blut auf Grund ihrer Haltung auch an ihren Händen klebt!!!
Khadija B.
Studentin, Frankfurt am Main
Frau Bundeskanzlerin,
Ihre Haltung zum Angriff Israels auf Gaza ist eine Schande für das gesamte deutsche Volk.
Wessen Bundes sind sie eigentlich Kanzlerin?
Wessen Volk dienen sie eigentlich?
Haben sie bei ihrer Einseitigen Stellungnahme eigentlich gewusst welches Land sie damit dienen?
Haben sie gewusst, dass sie Israel bei ihrem Völkermord an die Bevölkerung von Gaza nur ermutigen weiter wie bisher vorzugehen?
Haben sie gewusst, dass Israel wie einst die Südafrika ein Apartheid-Regime ist?
Haben Sie gewusst, dass es Nicht-Jüdischen Israelis verboten ist Land in Israel zu erwerben oder zu mieten?
Haben Sie gewusst, dass die Autonummernschilde in Israel und in den besetzten Gebieten farblich unterschiedlich sind um die Juden von den Nicht-Juden zu unterscheiden?
Haben Sie gewusst, dass die Israelis in den besetzten Gebieten 85 % der Wasserressourcen an die kleine jüdische Bevölkerung zuweisen aber nur 15% an die um einiges vielfach größere Arabische Bevölkerung vergeben?
In Hebron, zum Beispiel , werden 85 % des Wassers für ungefähr 400 jüdische „Siedler” vergeben, während 15 % unter den 120.000 Nicht-Juden in Hebron verteilt werden müssen.
Haben Sie gewusst, dass die USA Israel mit $5 Milliarden Hilfe jedes Jahr versorgt?
Haben Sie gewusst, dass das die jährliche Hilfe der USA an Israel die Hilfe an alle Länder der südlich der Sahara in Afrika überschreitet?
Haben Sie gewusst, dass Israel das einzige Land im Nahen Osten ist, welches nukleare Waffen besitzt?
Haben Sie gewusst, dass Israel das einzige Land im Nahen Osten ist, welches sich weigert die Verträge bezüglich der Weitergabe von Atomwaffen zu unterschreiben und sich weigert internationale Inspektionen an den Anlagen zu lassen?
Haben Sie gewusst, dass Israel nun für mehr als 30 Jahre Land angrenzend an Syrien besetzt hält, trotz internationale Gesetze und den Resolutionen des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen?
Haben Sie gewusst, dass Israel jahrzehntelang Attentäter ausgesandt hat, um politische Feinde in anderen Ländern zu töten?
Haben Sie gewusst, dass Israel sich weigert die IDF-Truppen strafrechtlich zu verfolgen,  die nachweislich Kriegsgefangene exekutiert haben?
Haben Sie gewusst, dass Israel regelmäßig die Bankkonten, Geschäfte und das Land der Nicht-Juden konfisziert und sich weigert die Opfer eine Entschädigung zu zahlen?
Haben Sie gewusst, dass  das am 8. Juni 1967 Israelische Kampfflugzeuge ein amerikanisches Kriegsschiff in internationalen Gewässern attackierten und damit 34 Amerikanische Seelleute töteten und weitere 171 verletzten?
Haben Sie gewusst, dass das die zweitmächtigste Lobby Organisation in den USA nach dem jüngsten Fortune Magazin, welche die Washingtoner  Insider prüfen, die jüdische AIPAC ist?
Haben Sie gewusst, dass Israel 69 Resolutionen des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen trotzt?
Haben Sie gewusst, dass das heutige Territorium von Israel mehr als 400 nun verschwundene palästinensische Dörfer beinhaltet und das die Zionisten beinahe jede physischen Aspekt im Land umbenannten um sie mit ihrer Beschlagname in Einklang zu bringen Haben Sie gewusst, dass der Außenminister von Israel zwei Amerikanische Public relations Firmen um Israel in der amerikanischen Öffentlichkeit zu promoten?
Haben Sie gewusst, dass Israel in den 8 Jahren seit der Unterzeichnung des Vertrages von Oslo, den Bau von „jüdischen Siedlungen“ gegen den Vertrag ausgebaut hat.
Haben Sie gewusst, dass der Bau von jüdischen „Siedlungen“ in den besetzten Gebieten sich unter dem moderaten Primär-Minister  sich verdoppelt hat, wenn man dieses mit dem "Hardliner" Primär Minister B. Netanyahu?
Haben Sie gewusst, dass Israel einst eine Briefmarke ausgegeben hat, um einen  Mann zu ehren, welcher einen zivilen Bus attackierte und mehrere Menschen tötete?
Haben Sie gewusst, dass das die Palästinensischen Flüchtlinge den größten Anteil an den Flüchtlingen der Welt stellen?
Da ich mir absolut sicher bin dass sie das alles (und viel mehr) wussten als sie ihre einseitige Stellungnahme machten überreiche ich ihnen eine Tasse die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist. 
Bruder Hassan
Mitglied der Islamischen Jugendgruppe "Die Feder", Hannover
Frau Bundeskanzlerin,

 ich bin sehr empört über ihre einseitige Stellungnahme zum völkerrechtswidrigen und menschenverachtenden Krieg der israelischen Armee.
Sie und andere Politiker sprechen schon sehr lange nicht mehr in meinem Namen und im Namen sehr vieler Bürger. Sie haben sich auf die Seite eines Landes gestellt, dass alle UN-Resolutionen ignoriert, und die Menschenrechteseit Jahren immer wieder bricht.
Dieses grausame Massaker lässt einen normalen Menschen nicht schlafen, sie schlafen sicher sehr gut. Sie sind angeblich eine "Christin" und sind in der angeblich "christlichen" CDU, da frage ich mich, wie sie einmal vor den HÖCHSTEN mit ihren blutigen Händen treten wollen.
Ich erkläre hier öffentlich, dass ich von ihnen nicht repräsentiert und vertreten werde.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.

Ariane Aubrecht
Frau Angela Merkel,
zu "mehr" kann ich mich angesichts meiner Verachtung für Sie nicht durchringen.  Sie haben im März 2008 vor der Knesset diesen Verbrechern in der israelischen Regierung "die uneingeschränkte Unterstützung des deutschen Volkes" zugesichert (und irgendetwas von Bedrohung durch den Iran geblubbert) -- und nun, völlig abwegig, am 29.12.2008 noch die einseitige Schuldzuweisung an die Hamas als politische carte blanche für diese Genozid-Veranstaltung in Gaza durch die zionistischen Faschisten Israels.  Kein Wort kam von ihnen über den noch immer andauernden israelischen Landdiebstahl (UNSC Resolution 242?), kein Wort über den Mauerbau im palästinensischen Westjordanland (Ihr zweiter Mauerbau, nicht wahr?), kein Wort über das von Israel durchgesetzte von Stacheldraht-eingezäunte KZ mit dem Namen Gaza, kein Wort über die 18-monatige Teilblockade und die fünf-monatige Totalblockade durch die israelische Regierung (bei der der Waffenstillstand öfter von Israel durch gezielte Tötungen als von den Palästinensern gebrochen wurde).  Kein Wort kam von Ihnen über die Ohnmacht und die Verzweiflung der vertriebenen Palästinenser, denn DAS ist die Ursache für den Unfrieden um Israel herum.
Die Hamas (früher von der Mossad unterstützt!) wurde in freien Wahlen gewählt, aber das passte der Polit-Mafia des Westens nicht -- der Stempel "Terrorist" war schnell herbei und vergessen war das Recht eines Volkes auf Widerstand, wenn dessen Grund und Boden völkerrechtswidrig kolonisiert/besiedelt wird (inzwischen wurde die Fatah zahm gekauft.).  Die ethnische Vertreibung der Palästinenser dauert mittlerweile 60 Jahre und die Bedingungen, unter denen Palästinenser im Westjordanland leben müssen, sind derart pervers, dass nun israelische (!) Menschenrechtsorganisationen Video-Kameras an palästinensische Bauern verteilen, damit letztere die Übergriffe der (inzwischen vermummten) jüdischen "Siedler" dokumentieren können.  Und ausgerechnet Sie, eine deutsche Bundeskanzlerin, schlägt sich innerhalb von neun Monaten zweimal auf die Seite von Kriegsverbrechern und verlogenen Völkerrechtsverletzern der schlimmsten Art, gleichauf mit den US-Amerikanern, die ähnlich verlogen vorgehen.  Was ist mit Ihnen 2005 in Rottach-Egern bei der Bilderberg-Konferenz passiert?
Als Deutscher schäme ich mich für Sie, denn offenbar sind die Begriffe Scham und Anstand Ihnen fremd in der Politik die Sie verantworten.  Auch in Afghanistan schafft es Ihre Regierung der Unbedarften, als Vasall des US-Hegemons den guten deutschen Namen stetig weiter zu zerstören.
Samuel P. Huntington stellte einmal so treffend fest: "Der Westen hat die Welt erobert nicht wegen der Überlegenheit seiner Ideen, seiner Werte oder seiner Religion, sondern wegen seiner Überlegenheit in der Anwendung organisierter Gewalt. Westler vergessen dies oft, Nicht-Westler nie!"
Als ehemalige FdJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda sind Sie im Westen offenbar voll angekommen, auch wenn es vielen Bundesbürgern noch so ekelhaft und widerlich vorkommt.
"Geniessen Sie" diese symbolische Tasse voller palästinensischen Blutes, und teilen Sie diese mit ihren Bilderberger-Freunden -- in diese Finanz-Mafia passen Sie vorzüglich, nicht in das Kanzleramt!   Aber es müssen ja erst noch 500 Mrd. Euro (Steuergelder der deutschen Bürger, nicht die der Kleptokraten unter Ihrem Schutz) verteilt werden ...
In der Hoffnung, dass Sie nächstes Jahr woanders wohnen werden, verbleibe ich einfach
Michael Reinelt, B.A., M.S.
Berlin
An die Bundeskanzlerin 
Schockiert und erstaunt über ihre wohl nicht bedachten Worte schreibe ich diese Mail . Dies ist auch eine Möglichkeit sich kurz vor der Wahl Millionen von Stimmen zu versauen. Es mag sein, dass sie aufgrund der Deutschen Geschichte sich dazu verantwortlich fühlen den Zionismus mit allen Mitteln zu unterstützen. Sehr geehrte Frau Merkel leider bringt dies die verstorbenen 6 Millionen Juden die im 2. Weltkrieg Opfer einer brutalen Diktatur wurden nicht zurück. Meines Erachtens sollten sie von der Deutschen Geschichte lernen und nicht das selbe Vorgehen der Zionisten unterstützen. Als Mensch sollte man dieses Geschehnis, das mittlerweile schon zu einem Ritual der Israelis geworden ist  verurteilen und in keinster Weise befürworten. Zum Schluss noch eine gute Tasse  Blut.
Euregio
Werte Frau Merkel,
ich schäme mich als Bürger unseres Staates mit welcher Oberflächlichkeit und Leichtigkeit Sie erneut die groben Verstöße gegen Menschenrechte durch Israel bewerten und kommentieren. Oder ist es Dummheit und Feigheit, die Sie sooft in weltpolitischen Fragen(siehe Irak-Krieg, Georgien usw.)an den Tag gelegt haben und damit ein verantwortungsbewußtes Auftreten oder gar Handeln vermissen liessen.
Ich schließe mich deshalb den Stellungnahmen und Bewertungen dieser Aktion vollinhaltlich an!
K.Irmler
Dipl. Staatsrechtler

Sehr geehrte Frau Merkel,
ich bitte Sie die israelische Regierung zu einem sofortigen Stop der Militäroffensive gegen die Menschen im Gaza-Streifen aufzufordern.
Dieser Krieg ist im höchsten Maße ungerecht und nicht im Rahmen dessen, was Volkerrechtlich erlaubt ist.
Israel nimmt wissentlich den Tod von zivilisten in Kauf. Der Gaza-Streifen wird von Israel seit 2 Jahren blockiert. Die Menschen leben dort wie einem Gefängnis.
Der Tod von Kindern wird in Kauf genommen um einen politischen Gegner, der demokratisch legitimiert ist, so zerstören.
Was würden Sie sagen, wenn man ein Haus eines deutschen Rechtsradikalen stürmen würde und dabei auch gleich seine Kinder töten würde.
Würden Sie das auch einen Kollateralschaden nennen.
Denn das ist was in Gaza passiert. Wenn man 50 Hamas kämpfer töten kann ist es hinzunehmen auch 10 Kinder dabei zu töten. Ich bitte Sie.
Haben Sie gar kein Herz. Sie sind in einer christlichen Partei. Was hätte Jesus zu ihrer Politik gesagt.
Gott wir uns für unsere Taten zur Rechenschaft ziehen. Die Hamas genauso wie die Israelis.
Auch Sie werden vor Gott stehen. Wie wollen Sie Ihr zusehen bei einem Krieg mit sovielen unschuldigen Toten rechtfertigen.
Die einfachen Menschen haben nicht die Macht etwas zu tun, außer ein wenig zu spenden und zu demonstrieren.
Sie können zum Ende dieses Konfliktes beitragen. Besser jetzt als in 10 Minuten.
Rufen Sie in Israel an und fordern Sie ein sofortigen Stop der Bodenoffensive.
Wenn Sie nur zusehen machen Sie sich zu Mittäter.
Das ist wie unterlassene Hilfeleistung. Die ist in Deutschland auch verboten.
Aber wenn Sie nicht handeln tun Sie genau das.
Ich bete zu Gott das er Ihnen den Mut gibt zu handeln, auch wenn Sie die deutsche Bundeskanzlerin sind. Die historische Schuld der deutschen ist langsam beglichen.
Die Verbrechen der Israelis dauern schon weit länger an als die Verbrechen der Nationalsozialisten am jüdischen Volk.
Es wird Zeit etwas dagegen zu unternehmen.

Mit freundlichen Grüßen
Anas Benny

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
Etwas anderes als ein Kotau vor dem zionistischen Nationalismus der israelischen Bourgeoisie war von Ihnen selbstverständlich nicht zu erwarten. Bemerkenswert aber ist, dass Sie in einem Land, das nie Krieg geführt hat, aufwuchsen, und trotz Ihrer vorgeblich christlichen Gesinnung einen marketenderischen Hang für die völkerrechtswidrigen Vernichtungskriege der Präsidenten Bush und Olmert entwickeln konnten.
Bitte nutzen Sie Ihren politischen Druck, das Blutbad und Hunger in Gaza zu stoppen. Bitte jetzt agieren sonst Scham, und Gott sei Ihr Zeuge!
Sally Abraham
Studentin
München
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
ich persönlich kann nicht beurteilen, wer die größere Schuld am Krieg trägt, ich weiß nur eins: Einer alleine ist nie Schuld! Sind die Palästinenser wirklich Terroristen, oder sind sie Freiheitskämpfer? Ich kann diese Frage nicht beantworten. Schwerverbrecher sind in meinen Augen aber die, die unschuldige Kinder töten. Hiermit übersende ich ihnen symbolisch eine Tasse mit palästinensischem Kinderblut, in der Hoffnung, dass sie ihre einseitige Schuldzuweisung nochmals überdenken, und sich für die unschuldigen Kinder in der Region stark machen. Machen sie ihren israelischen Freunden klar, dass das töten von unschuldigen Menschen ein Verbrechen, ja sogar Mord ist.
Mit traurigen Grüßen
Robert Lechner
Hallo liebe Kanzlerin,
ich weiß, dass Sie meine Mail nicht lesen werden. Aber ich denke, dass irgendjemand dieses Schreiben wohl lesen wird. Deshalb schreibe ich einfach weiter...
Frau Merkel, ich gehöre zu jenen Menschen in diesem Land, die positiv Ihnen und Ihrer Politik gegenüber standen. Ich habe sogar noch ein gemeinsames Foto mit Ihnen, das in Dresden während der Feierlichkeiten zum 10. Jahrestag der Deutschen Vereinigung aufgenommen wurde. Damals waren Sie noch keine Kanzlerin. Ich wußte aber schon damals, dass Sie es irgendwann ganz nach Oben schaffen und als erste Frau im Kanzleramt Geschichte schreiben werden. Na ja, das liegt jetzt einige Jahre zurück...
Mittlerweile hat sich meine Meinung zu Ihrer Politik aber geändert. Ihre Äußerung, dass Sie die Israelischen Angriffe auf die Palästinenser unterstützen, brachte das Fass nun zum überlaufen. Nun ja, Sie haben es nicht so formuliert wie ich es eben wiedergegeben habe, aber ihre Haltung zeigt, dass Sie leider nur über eine sehr oberflächliche  Kenntnis des Palästina-Konflikts verfügen. Das ist traurig und für das Amt, das Sie Verantworten, nicht würdig.
Die israelische Besatzungsmacht  verwehrt den Palästinensern ein Menschen würdiges Leben. Sie werden seit Jahren unterdrückt und gedemütigt. Einen Frieden gab es für die Palästinenser unter der israelischen Besatzung nie!
Mit seiner Siedlungspolitik raubt Israel ständig palästinensischen Boden und bricht seit Jahren internationales Recht. Die israelischen Siedlungen auf palästinensischem Boden werden immer weiter ausgeweitet, so dass der Lebensraum der Palästinenser immer mehr eingeschränkt wird.  Warum darf Israel das machen? Und warum haben Sie für diese Politik Verständnis?
Wissen Sie was im Gaza passierte, bevor es zu dieser Eskalation gekommen ist? Nein? Hier ein kurzer chronologischer Rückblick:
Im Juli 2007 schlossen Israel und Ägypten die Grenzen zum Gazastreifen. Im September 2007 erklärte Israel den Gazastreifen zum feindlichen Gebiet. Das Kabinett beschloss eine Kürzung der Strom- und Treibstofflieferung an die Zivilbevölkerung. Im Januar 2008 ermordete die israelische Armee bei einem Militäreinsatz 19 Palästinenser. Drei Tage später, nach Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen, riegelte Israel den Gazastreifen vollkommen ab. Die Stromversorgung für 800 000 Einwohner brach zusammen. 5 Tage später stürmten hunderttausende Palästinenser über die Grenze nach Ägypten: Kämpfer der Hamas hatten die Grenzübergänge zerbombt. Eine Woche lang deckte sich die Bevölkerung dort mit Grundnahrungsmitteln ein.
Durch die Folgen des Embargos starben 271 Palästinenser, weil es an der notwendeigen medizinischen Versorgung fehlt. Israel verhinderte nämlich ganz bewußt die Einreise von medizinischen Gütern.
Im März 2008 ermordet Israel 125 Palästinenser, und die Operation „Heißer Winter“ fordert die höchsten Opferzahlen seit dem Sechstagekrieg von 1967. Im April werden 5 Palästinenser ermordet. Am 19. Juni vereinbart Israel mit 12 Palästinenserfraktionen im Gazastreifen eine sechsmonatige Waffenruhe.  Am 5. November kommt der erste gezielte israelische Militäreinsatz im Gazastreifen seit der Waffenruhe, wegen eines 250 Meter langen Tunnels bis zum Grenzzaun. Sechs Palästinenser werden bei Gefechten ermordet. In den darauf folgenden Tagen werden nochmals 8 Palästinenser ermordet. Am 26. Dezember beginnt, obwohl das Ultimatum erst am 28. Dezember abgelaufen wäre, Israel mit der Operation „gegossenes Blei“. Wer durchbrach also die Waffenruhe?
Sagten Sie nicht auch Ursache und Wirkung dürfe man nicht verwechseln? Um Ursache und Wirkung auch wirklich zu verstehen, muss man die Geschehnisse und Enwicklungen der letzten Jahrzehnte in Betracht ziehen und das Kind beim Namen nennen: Hier gibt es einen Besatzer (Israel)  und ein Volk, das unter dieser Besatzung leidet (die Palästinenser)!
Auch ich lehne den Abschuss von Raketen ab. Aber war es nicht die unmenschliche Blockade und Totalabriegelung des größten und dichtest besiedelten „Freiluftgefängnisses“, die die Ausgehungerten und Verzweifelten zu diesen selbstgebauten Raketen greifen ließ, um auf ihr Leid und ihr Dasein hinzuweisen? Insgesamt 16 Tote in all den Jahren durch diese Raketen. Jeder Tote ist einer zu viel. Diese Toten aber hat die israelische Regierung zu verantworten, die die unmenschlichen Zustände gegen das palästinensische Volk angerichtet hat.
Frau Merkel, als Zeichen meines Unmuts wollte ich mich an der Aktion "Eine Tasse Blut für die Bundeskanzlerin" beteiligen und Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist, zu senden. Aber das tue ich nicht. Ich möchte stattdessen daran erinnern, dass Sie und auch ich an ein höheres Gericht glauben. Eines Tages werden wir vor unserem Schöpfer stehen und Rechenschaft ablegen für das was wir getan haben und auch für  das, was wir hätten tun müssen. Wenn dann all die Opfer dieses Krieges, dessen Zeugen wir sind, klagend mit dem Finger auf uns beide Zeigen, werde ich sagen, dass ich u.a. Ihnen diese Mail geschrieben habe, um Sie zur Hilfe zu bewegen. Was werden Sie dann, Fraue Merkel, zu Ihrer Verteidigung anbringen?
A. Ugur Sari
Diplom Sozialpädagoge

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
Etwas anderes als ein Kotau vor dem zionistischen Nationalismus der israelischen Bourgeoisie war von Ihnen selbstverständlich nicht zu erwarten. Bemerkenswert aber ist, dass Sie in einem Land, das nie Krieg geführt hat, aufwuchsen, und trotz Ihrer vorgeblich christlichen Gesinnung einen marketenderischen Hang für die völkerrechtswidrigen Vernichtungskriege der Präsidenten Bush und Olmert entwickeln konnten.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
Tja, was soll ich sagen. Da ich nicht glaube das Sie, Frau Merkel sich für diese Aktion überhaubt interessieren ist es fast die Mühe nicht wert Ihnen zu schreiben. Aber dennoch, ich denke das es nicht richtig sein kann, am Telefon zu entscheiden ob 100000e ihr leben verlieren oder nicht. Wenn doch, dann verstehe ich nicht warum ich als einfacher Bürger überhaubt in irgendeiner Angelegenheit persöhnlich vorstellig werden muss.
Der Mensch geht halt gern den Weg des geringsten Wiederstandes und das kann ich auch Ihnen nicht verdenken. Aber ............... es ist Ihre Entscheidung. Mich würde nur inetressieren ob es hier eine Option für unser Land gab oder nicht. Ich meine Sie wissen ja wie das ist, wenn sie jemand von so einem Calcenter anruft und sie einmal JA sagen haben sie schon einen neuen Handyvertrag oder ein Zeitungs-ABO in der Tasche. Kleiner Tipp: Bei solchen Sachen am Telefon kann man gegen angehen, das ist nicht rechtes sowas. Und bei normalen Sachen so wie bei einen Krieg oder sowas geht das bestimmt auch innerhalb der Zweiwochenfrist!
Ach und nochetwas in eigener Sache, ich habe da so einen Nachbarn mit seinen Kindern, der mich ständig terroriesiert. Ich werde mich dann mal persöhnlich um ihn kümmern (Wenn Sie verstehen was ich meine). Sie haben ja sicher nichts dagegen oder? Ich meine, hey Terror, das geht doch nicht!
Sollten Sie sich nicht bis übermorgen bei mir gemeldet haben sehe ich das als Ihr Einverständnis an.
Vielen Dank das Sie sich die Zeit genommen haben.
MfG und eine spannendes Jahr 2009
Daxton

Frau Merkel,
man kann nicht wissen, für wie relevant Sie SPIEGEL-Recherchen halten, aber der Bürger muss davon ausgehen, dass deutsche Nachrichtendienste, auf die sich ein Bundeskanzler stützen muss, mindestens genauso gut informiert sind wie DER SPIEGEL.
In der Chronik der Gewalt in SPIEGEL-Online ist diese interessante Meldung versteckt:
[LINK]
Juni 2008: Israel und die Hamas vereinbaren eine Waffenruhe. Danach sollen die Raketenangriffe auf Südisrael eingestellt werden, während Israel seine Offensiven gegen die Hamas und ihre Führungsmitglieder stoppt.
November 2008: Nach einem israelischen Eindringen in den Gaza-Streifen feuern die Palästinenser wieder Raketen auf Israel ab.
19. Dezember 2008: Die Hamas erklärt die Waffenruhe offiziell für beendet.
27. Dezember 2008: Israel startet eine Luftoffensive und tötet am ersten Tag mehr als 200 Palästinenser
Und ausgerechnet Sie, Frau Merkel, haben die Stirn, am 29.12.2008 dreist zu behaupten, dass die einzige, ausschliessliche Verantwortung für diesen Konflikt bei der Hamas liegt? Es ist eine widerwärtige Böswilligkeit und Skrupellosigkeit oder völlige Inkompetenz Ihrerseits festzustellen.
Ein weiteres Faktum ist Ihnen im Völkerrecht völlig verborgen geblieben:  eine Blockade ist eine Kriegshandlung (an act of war);  das bedeutet, dass die palästinensische Seite bereits zu Beginn des "Waffenstillstands" das Recht gehabt hätte, Israel anzugreifen, um sich gegen die dann 'neue' Totalblockade durch Israel zu wehren.
Sie stellten am 29.12.2008 ihre Inkompetenz ausreichend zur Schau.  Lassen Sie sich bitten, die Konsequenzen zu ziehen und verlassen Sie das Kanzleramt, bevor Sie von Ihrer eigenen Partei, der cdU, rausgeschmissen werden.  Mit Ihnen kann die cdU nach diesem entsetzlichen Debakel ohnehin keinen Blumentopf mehr gewinnen, mit oder ohne Bild-"Zeitung".
In froher Erwartung und Hoffnung auf ein Quentchen Rest-Integrität bei Ihnen, biete ich Ihnen eine zweite (2.) Tasse palästinensischen Blutes an.  Verschwinden Sie!
Im Namen der Deutschen sprechen Sie ohnehin nicht mehr!
Michael Reinelt, B.A., M.S.
Berlin


Sehr geehrte Frau Dr. Merkel
Mit Bedauern habe ich Ihre öffentliche Stellungnahme bezüglich der Gewalt in Gaza zur Kenntniss genommen. Ich distanziere mich nachdrücklich von der von Ihnen gemachten Aussage, Sie würden im Nmen des deutschen Volkes sprechen. So viel Ignoranz und Kaltschnäuzigkeit hätte ich selbst von Ihnen nicht erwartet. Ich sende Ihnen hiermit ebenfalls symbolisch eine Tasse Kinderblut. gefüllt mit Kinderblut von Palästinensern,Isreaelis, Syrern, Libanesen,...
Mit gebührender Verachtung
M. Militz


Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
Befangenheitsantrag
Warum Sie als Deutsche - nach ihrer DOKTRIN - nicht NUR gegenüber Israel den MUND alten sollten!!!!
Stellen sie sich vor wir sind in einem Gerichtsverfahren.
Der Richter ist ein Deutscher. Es geht um eine Schlägerei. Ein Jude will sich nur gewehrt haben, als ein Araber ihn angegriffen hat.
Wie gesagt der Richter ist ein Deutscher. Juristisch hätte der Araber nun die Möglichkeit gegenüber dem Deutschen Richter einen Befangenheitsantrag* zu stellen. Aufgrund der Deutsch-Jüdischen Geschichte könnte er ihm unterstellen Pro-Jüdisch zu entscheiden, um nicht als Anti-Semit da zustehen.
Aber auch der Jude könnte einen Befangenheitsantrag stellen. Nur die Begründung wäre diesmal, der Verdacht aufgrund der Deutsch-Jüdischen Vergangenheit könnte der Richter Anti-Semitisch entscheiden.
Was hat das mit dem GAZA-Krieg zu tun?
Ich finde Viel.
Denn folgt man der deutschen DOKTRIN : Das man als DEUTSCHER ISRAEL nicht Kritisieren darf, weil man ja aufgrund der deutschen Geschichte gegenüber Juden besonders Verantwortlich (Befangen) ist, so darf, nach meinem Verständnis, aus den gleichen schon erwähnten Gründen, ein Deutscher nicht die ARABER Kritisieren.
ALSO: WENN MAN SCHON DAS MUND ZU EINER SEITE NICHT AUFMACHT;
DANN SOLLTE MAN AUCH GEGENÜBER DER ANDEREN SEITE DEN MUND NICHT AUFREISSEN!
DEN DEUTSCHE SIND GEGENÜBER BEIDEN BEFANGEN SEITEN!!!!!!.
ABER EINE BITTE NOCH. WENN SIE SCHON SICH MIT DER MORALKEULE IHRER SCHULD, SELBST DEN MUND VERBIETEN, VERSUCHEN SIE NICHT, UNS MIT DER GLEICHEN MORALKEULE DAS MAUL ZU STOPFEN!!!!!!
Das wäre aus meiner Warte die Logische Schlussfolgerung dieser DOKTRIN!!!!
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
AYHAN SALAR
FILMEMACHER



An Frau Dr. Merkel 
In nur 4 Tagen sind durch das israelische Massaker am palästinensischen Volk 380 Männer, Frauen und Kinder getötet und 1.720 verletzt worden -  mit F16-Kampfjets aus den USA, Apache-Hubschraubern und Kanonenbooten.
Die von mir nicht gewählte Merkel, die stets bei jeder Menschenrechtsverletzung die Israelis faktisch unterstützt, musste sich mal wieder durch einen Kniefall an die Israelis  hervortun und die Hamas für die Zerstörung des Gaza durch die Israelis verantwortlich machen. Sie und Steinmeier, der u.a. im Fall Kurnaz eine zwielichtige Rolle spielte, billigen den Israelis „das Recht auf Selbstverteidigung“ zu. Diese perverse politische Denkweise spiegelt sich auch in den deutschen Medien wieder, die nicht den Schutz von Menschenleben zum Ziel hat, sondern ausschließlich die Macht der Israelis - auf Kosten von Menschenleben.
Die Merkel argumentiert, dass die Hamas im Gaza-Streifen selbst Schuld sei  und Steinmeier lässt den Spruch los  „Für die einseitige Aufkündigung der Waffenruhe mit Israel durch die Hamas fehlt der Bundesregierung jedes Verständnis“. Solche Äußerungen sind böswillig und verdrehen die Tatsachen. Denn in der  Zeit des “Waffenstillstandes“ haben die Israelis über 40 Palästinenser ermordet! Gleichzeitig wurde die Versorgungslage im Gaza-Streifen immer dramatischer - die Israelis wollten  Gazastreifen ausbluten lassen.
Das Datum, an dem die Israelis den Waffenstillstand brachen, war der 4. November, als sie sechs palästinensische Kämpfer umbrachten. Am 5. November wurden bei einem weiteren israelischen Angriff sieben palästinensische Kämpfer getötet. Schon am 1. November tötete die israelische Armee einen palästinensischen Landwirt. Jede dieser israelischen Tötungen geschah im Gazastreifen und am 5. November erklärte das Hamas-Militär die Waffenruhe für gebrochen und daher nicht länger gültig.
Von der Hamas wird ein Gewaltverzicht verlangt. Von denjenigen also, die seit einem halben Jahrhundert unter der Gewalt der Besatzung leben, wird ein Gewaltverzicht gegenüber ihren Besatzern verlangt. Seit 1967 hält Israel entgegen aller UN-Resolutionen völkerrechtswidrig den Gazastreifen besetzt. Zwar zogen die Israelis 2005 ihre Truppen ab, auch einige rechte Siedler mussten das Gebiet verlassen. Aber Israel behielt die Kontrolle über den Luftraum, die Küstengewässer und die Grenzübergänge. Dies macht faktisch den gesamten Gazastreifen zu einem einzigen riesigen Gefängnis.
Es gibt nur einen Weg zum Frieden, und der basiert auf einem Minimum an Gerechtigkeit. Denn, wann immer die israelische Regierung es für notwendig hält, schließt sie die Grenzübergänge und bombardiert die Palästinensergebiete. Allein in den vergangenen acht Jahren hat das israelische Militär fast 5.000 Palästinenser umgebracht.
Die Angriffe durch die Qassam-Rakten sind zu verurteilen, rechtfertigen aber in keinster Weise den grausamen Rachefeldzug der Israelis!
Ein Statement in dieser Art hätte ich von der deutschen Bundeskanzlerin hören wollen .... und der größte Teil der deutschen Bevölkerung ebenfalls! Aber was kann man von einer Person erwarten, die sich bereits 2003 im Irakkrieg bedingungslos auf die Seite der Aggressoren gestellt hatte. Sie hatte damals die völkerrechtswidrige US-Invasion ausdrücklich und später als Kanzlerin die dort angewandten CIA-Praktiken, Verschleppung und Folter, stillschweigend unterstützt. Wenn es um die Verteidigung ihrer innen- und außenpolitischen Klasseninteressen geht, kennt diese Frau in dieser Regierung keine Skrupel.
Frau Merkel  - als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist!
Grüße Gudrun Elewa
Sehr geehrte Frau Merkel,
ich habe erst jetzt von der Aktion eine Tasse Blut für die Bundeskanzlerin erfahren und möchte nicht versäumen auch von mir eine solche zu überreichen, denn ich finde dass haben Sie sich redlich verdient.
Schon im Libanonkrieg 2006 hatten Sie sich diese Tasse verdient, da sprachen führende Israelische Generäle ganz unverhohlen von ihrem Wunsch den Libanon zu pulverisieren, aber Sie beunruhigte das nicht weiter und nahmen das nicht zum Anlass , Ihre einseitige unkritische Haltung zu der israelischen Offensive aufzugeben.
Dass pulverisieren von diesen Leuten ganz offen und schamlos als ein wünschenswerter Aggregatszustand Ihrer Nachbarn ausgegeben wird und sie auch über die entsprechenden Mittel verfügen, sowie die Skrupellosigkeit diese einzusetzen , scheint Sie in Ihrer robusten Lagebeurteilung allerdings kaum zu berühren.
Sie wissen dass in diesem Krieg uranhaltige Munition verschossen wird, dass Gebäude, Menschen und Tiere bei einem Anschlag pulverisiert werden und sie wissen dass die irrlichternden Kassam Raketen , die bedauerlicherweise aus dem Gaza-Streifen abgeschossen wurden,  bei weitem nicht so verheerend sind, wie ein Tag, an dem die israelische Armee zeigen kann „was sie so alles drauf hat“.
Sie haben mit ihrem einseitigen : „die Hamas ist selber schuld“  schnippisch und maßgeblich zu der jetzigen  Eskalation beigetragen.
Ich sehe darin einen eklatanten Amtsmissbrauch und eine diplomatische Entgleisung, die eines Staatsoberhauptes, mit internationaler Reputation und Verantwortung, unwürdig ist !
Mit der Ihnen gebührenden Hochachtung
Christian Kumbier
P.S. meine Tasse enthält symbolisch nicht nur das Blut palästinensicher Kinder , nein auch Blut israelischer Kinder, die Opfer von Anschlägen wurden , es sind keine Zusatzstoffe enthalten wie etwa: Diplomatenschweiß aus endlosen, anstregenden Sitzungen zur Beilegung eines lange schwelenden Konflikts ebenfalls nicht enthalten : irgendwelche Tränen irgendeines Abteilungsleiters, Politikers Ihrer Administration.

Frau Bundeskanzlerin,
wie lange soll das Blutvergießen noch weitergehen?
Wie lange wollen sie noch tatenlos bei diesem  Massenmord zuschauen?
Wie lange noch muss das palästinensische Volk auf seine Menschenrechte verzichten?
Schon zu lange wird ihnen das  Recht auf Bewegungsfreiheit in diesem „Open Air Gefängnis“ genommen und keiner handelt!
Schon zu lange hungern die Palästinenser und die Welt schaut zu!
Schon zu lange schauen sie Frau Merkel und ihre besten Freunde dabei zu, wie unschuldige Mütter, Väter und Kinder verletzt und getötet werden!
Schon zu lange leidet das palästinensische Volk unter einem Mangel an medizinischer Versorgung!
Wieso muss ich in den Medien sehen, dass verletzte Menschen noch nicht einmal in einem Krankenwagen transportiert werden können, weil sie einfach nicht zur Verfügung gestellt werden? Wieso? Wieso schauen sie dabei zu wie die israelische Armee keine Hilfgüter passieren lässt? Wieso nehmen sie es einfach hin, dass keine internationale Presse bei diesem Krieg vertretetn ist? Wieso?Befangenheitsantrag
Wieso wird die Auslöschung eines Volkes einfach so von der westlichen Welt hingenommen und sogar mit dem Recht auf Selbstverteidigung unterstützt?
Wieso wird Widerstand, der Kampf um die Freiheit  stets als Terrorismus interpretiert, der eigentliche brutale Krieg jedoch als Selbstverteidigung?
Wissen sie, ich bin gegen diesen Krieg nicht nur weil ich Muslima bin, nein, weil ich ein Mensch bin mit Gefühlen, ein Mensch, der nicht einfach dabei zuschauen kann wie andere sterben und leiden, ein Mensch, der ein Unrecht nicht einfach tatenlos hinnehmen kann.
Frau Merkel , ich appelliere an ihre Menschlichkeit!
Handeln sie!
Setzten sie sich endlich für die Freiheit des palästinensischen Volkes ein!!
Setzen sie sich endlich  für die Rechte der Palästinenser ein!!
Setzen sie sich endlich für eine dauerhafte Aufhebung der Blockade ein!!
Setzen sie sich endlich für das Ende dieses grauenhaften Krieges ein!! Jetzt!!! Sofort!!!
Tun sie endlich was!!! Wachen sie endlich  auf!!! Die Zeit des Schlafens ist vorbei!! Werden sie sich endlich bewusst, was gerade passiert!! Stoppen sie diesen Wahnsinn!!
Handeln sie jetzt- sonst werden sie als die Frau in die Geschichte eingehen, die den zweiten  Holocaust gnadenlos befürwortet hat.
Sprechen sie zumindest jetzt ein gerechtes Wort!
Andernfalls wünsche ich mir vom allmächtigen Gott, dass sie und all ihre Verbündeten dieses Massakers sowohl im Diesseits als auch im Jenseits zur Rechenschaft gezogen werden!
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist!
Sihem Zidi
Studentin
Ulm


Hallo Frau Bundeskanzler,
ich frage mich immer, was man für eine Verantwortung haben muss Bundeskanzler/in zu werden?!
Es ist schwer aber, wenn man schon eine solche Gelegenheit bekommt, eine GROßE VERANTWORTUNG über ein Land zu übernehmen, dann sollte man ein eigenes Urlteil fassen oder nicht?
Man sollte doch in der Lage sein, für Frieden zu sorgen oder nicht? Man sollte doch das Volk zufrieden stellen oder nicht? Aber nein, es ist immer einfacher sich der Mehrheit anzuschließen. Hauptsache igrgendjemanden die Schuld zuweisen? Weshalb denn? Muss man denn immer jemaden irgendwo reinkriechen?
.....Was ich Ihnen damit sagen möchte und viele anderen höhen Köpfen.......
Bitte wenn ihr für Welt- Frieden seit, weshalb, stellt ihr euch für eine Seite? Wenn ihr für Frieden sorgen möchtet, so steht nicht für irgendeine seite, sondern appeliiert diesen Frieden an beide Seiten.
Und vorallem bedenken Sie wenn man Ungerecht behandelt wird, in seinem eigenen land, in seinen eigenen vier Wänden, wie sollte es denn jemals zum Frieden kommen?
.....Versetzten Sie sich einmal in solche Menschen, die ALLES verloren haben......
Und dann erst urteilen sie bitte.
Danke
Sonia el Fahem 
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
Artikel 1 des Grundgesetzes besagt folgendes: „Die Würde des Menschen ist unantastbar“
Deshalb stelle ich Ihnen folgende Frage: Sind palästinensische Kinder auch nicht Menschen? Haben auch nicht diese Kinder ein Recht auf Würde, statt wie Viehe geschlachtet zu werden?
Mit Verlaub, die Haltung Ihrer Regierung vis-ä-vis der mörderischen Angriffe auf den dicht besiedelten Gazastreifen weist ein unhinnehmbares Maß an Heuchlerei und Feigheit auf, dass für alle Deutsche beschämend ist. Gerade wegen der traurigsten Kapitel der deutschen Geschichte müsste man jetzt verpflichtet sein, dieses grauenvolle Morden vehement zu verurteilen. Stattdessen unternehmen Sie und Ihre Regierung nichts.
Um dieser Nachricht zusätzlichen symbolischen Ausdruck zu verleihen, übersende ich Ihnen hiermit eine mit palästinensischem Kinderblut gefüllte Tasse.  Wie Sie aber bestimmt wissen, übersteigt die wahre Menge an vergossenem Blut diese um das Millionenfache.
David Bagshaw
Bad Schönborn
Ein Blutiges Neues Jahr!
Mit Entsetzen und großer Sorge lese und höre ich die furchtbaren Nachrichten über den in jeder Hinsicht unverhältnismäßigen Krieg im Gaza.
Die Menschen im Gaza sind Zielscheibe eines Massenmordes.
Und was machen die westlichen Regierungen und Sie, Frau Merkel? Sie geben die Schuld der Hamas und den Opfern der israelischen Aktion. Dies ist eine Ungeheuerlichkeit!
Frau Bundeskanzlerin,
Ich distanziere mich, als deutsche Staatsbürgerin, in aller Form vom Inhalt Ihrer Ansprache.
Ich verwehre mich dagegen, daß Sie in meinem Namen oder im Namen des Deutschen Volkes solche Probaganda Hetz Kriegserklärungen abgeben. Ich erkläre hiermit ausdrücklich, das ich von Ihnen nicht repräsentiert werde.
Ich schäme mich, zu einem Volk zu gehören, dessen Regierung nichts aus den Verbrechen der Geschichte gelernt hat.
Es ist mir absolut unverständlich, wie Sie der gewählten Regierung der Bevölkerung des Gaza-Streifens die Verantwortung für das unmenschliche Massaker im Gaza-Streifen zuweisen können.
Haben Sie sich schonmal Gedanken gemacht, dass die Hamas sich verteidigt?? Daraus eine Alleinschuld der arabischen Widerstandskämpfer abzuleiten ist genau so, wie den Juden Warschaus die "Schuld" am Widerstand gegen die verbrecherische deutsche Wehrmacht zu geben.
Das letztere wagen Sie natürlich nicht, Frau Bundeskanzlerin - jedoch haben Sie die unglaubliche Frechhheit, "im Namen Deutschlands" die Attacken der israelischen Militärmaschinerie als gerechtfertigt, die Hamas- bzw. Dschihad-Kämpfer aber als Kriegsauslöser, ja -verbrecher und Terroristen hinzustellen.
Die israelische Regierung versucht seit Jahren, durch die absolute Blockade des Gaza-Streifens die Bevölkerung in Elend und Chaos untergehen zu lassen. Das Ziel ist die abolute Demoralisierung des palästinensischen Volkes, um der Weltöffentlichkeit zu demonstrieren, wie „unfähig“ die Palästinenser im Gaza-Streifen doch sind, eine „vernünftige“ Regierung zu bilden. Durch die gezielte Tötung von Hamas-Mitgliedern provoziert Israel die Palästinenser im Gaza-Streifen zu den hilf-, sinn- und wirkungslosen Angriffen mit Kassam-Raketen. Diese dienen nun als Vorwand für den schon seit Monaten vorbereiteten Militäreinsatz.
Wie können Sie das vor Ihrem Gewissen verantworten, blindlings jeder Aktion der USA-Kriegsverbrecher und der zionistischen Mörder zu folgen? Ich habe keine Ahnung, was hinter diesem Verhalten steckt. Dummheit? Geschäfte mit Waffen? Angst vor den Amerikanern?
Sie verraten nicht nur unsere Verfassung sondern auch Ihre christliche Religion, wie die Zionisten ihre jüdische verratenes hat sich ja gezeigt, wie viel ihnen diese wert ist, mit einem Massenmord am Sabbat.
Warum, Frau Merkel, machen Sie Ihre Augen zu, und sehen die getöteten palästinensischen Kinder und Frauen nicht?
Warum, Frau Merkel, machen Sie Ihre Ohren zu, und hören die Schreie der zivilen Menschen in Gaza nicht?
Ist das die wahre Haltung der europäischen Zivilisation und Politik?
Bezüglich Ihrer Schuldzuweisung vom 29.12.2008. Jene Aussage Ihrerseits ist eine klare Menschenrechtsverletzung.
Laut unserer Verfassung Art 1 GG "Die Menschenwürde ist unantastbar" sollten Sie als oberstes Staatsorgan und Repräsentatin unsere Verfassung diese nicht nur vertreten sondern auch dahinter stehen. Da die Grundrechte die Urprinzipien der Rechtsstaatlichkeit verkörpern und auch laut Art 3 GG alle Menschen vor dem Gesetz gleich sind und laut Art 2 II GG JEDER das Recht auf Leben hat, frage ich mich, mit welchem Argument Sie die Eskalation im Nahostkonflikt rechtfertigen wollen und das radikale Vorgehen Israels billigen können?
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.

H.L.
Hamburg 
Sehr geehrte Frau Merkel,

als Anlage senden meine Kinder und ich Ihnen heute symolisch eine Tasse voll Kinderblut.
Für all die Kinder, die in diesem sinnlosen Gemetzel in Palästina sterben mussten, für all die Kinder, die ihre Mutter, ihren Vater oder Freunde und Verwandte verloren haben.
Eine Schande so einem Krieg auch noch zuzustimmen. Wie kann man wehrlose Menschen einfach so opfern?
Hoffentlich schlafen Sie heute nacht ruhig...
Mit Grüßen, die beim Anblick der schrecklichen Bilder heute nicht wirklich freundlich sein können,

T. Haziri
Florent (4 Jahre) und Beni (3 Jahre) 
Frau Bundeskanzlerin Merkel,
viel erwartet habe ich von Ihrer Person nun wirklich nicht.
Ihre Neujahrsansprache hat allerdings allen negativen Erwartungen noch einen Hut aufgesetzt. Wenige Sätze, die Ihre Menschenverachtung ganz klar zum Ausdruck bringen.
Sie unterstützen Israel einseitig in seinem Handeln. Die Bombardierung Gazas, eine Art Freiluftgefängnis oder Ghetto heißen Sie gut. Es wird abgeriegelt und nach Lust und Laune bombardiert, Menschen werden zerstümmelt. Frauen, Kinder, Väter und Mütter  - ohne Möglichkeit dem Inferno zu entkommen. Frau Bundeskanzlerin - Das ist Völkermord!
Gerade in Deutschland haben wir eine besondere Verantwortung. Sie selbst sagen Dies in einigen Ihrer Ansprachen. Wo ist die Verantwortung, wenn ein Landstrich in der Größe Bremens mit 1,5 Millionen Menschen großflächig bombardiert wird?
Gerade gestern hat der israelische Regierungssprecher Avi Pazner die Legitimierung des Angriffskrieges damit begründet, dass es ja eine breite Unterstützung der Weltgemeinschaft erhielt.
Einer der größten  Unterstützer hat er wohl in Ihnen gefunden. Damit machen Sie sich maßgeblich mitverantwortlich an dem Genozid, den die israelische Armee momentan durchführt.
Sie haben schon blutige Hände! Deswegen wird es für Sie kein Problem sein die symbolische Tasse mit dem Blut der durch Ihre äußerst zynischen Haltung gestorbenen Kinder zu erhalten.
Äußerst angewidert
Nima A. T.
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Dr. Merkel,

wenn Sie nächstes Mal mit Ihrem Freund Ehud Olmert telefonieren, versuchen Sie ihm bitte folgende einfachen Erkenntnisse zu vermitteln:
  • jede Bombe führt zu mehr Todfeinden als toten Feinden
  • jeder neuerliche brutale Überfall mit haushoch überlegenen West-Waffen fördert auch im Westen das Verständnis für die amas-Position, daß man mit Israel nicht zusammenleben kann
  • wir Deutsche haben einen hohen Preis dafür bezahlt, daß wir uns als Herrenmenschen aufgespielt haben. Auch die Israelis werden bezahlen.
Natürlich sind auch Ihnen, verehrte Frau Bundeskanzlerin, diese Zusammenhänge vollkommen klar. Ihre einseitige Parteinahme für die Täter ist empörend.

Dr.-Ing. Martin Schwertl
79576 Weil am Rhein
Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
es erfüllt mich mit Entsetzen, dass mit Ihrer Zustimmung unschuldige Frauen und Kinder abgeschlachtet werden.
Können Sie nachts noch schlafen, wenn Sie diese Bilder vor Augen haben?
[LINK]
Die Aufnahmen entstanden auf einem Markt in Gaza nach einem israelischen Luftangriff auf dem hauptsächlich Frauen und Kinder versuchten sich mit Nahrungsmitteln einzudecken.

Opfer nach 10 Kriegstagen
Palästinenser: Tote: 500
davon Kinder: 136
Verletzte: 2500
Israelis: Tote: 5
Ermuntert durch Ihre deutliche Zustimmung hat Israel seinen als „Selbstverteidigung“ deklarierten mörderischen Überfall auf Gaza fortgesetzt.
Laut Berichten von israelischer Seite wurde dieser Übergriff aber schon vor über sechs Monaten detailliert geplant und vorbereitet.
Haben Sie das gewusst?
Obwohl der Judenstaat gemäß Norbert Blüm einen "hemmungslosen Vernichtungskrieg" gegen ein unschuldiges Volk führt reisten Sie im März 2008 nach Israel, um diesem Staat zum 60-jährigen Gründungsjubiläum zu gratulieren und zu huldigen.
Auch der israelische Friedensaktivist Uri Avnery äußerte sich in einem WDR-Interview entsetzt über Ihre Stellungnahme, Deutschland ergreife einseitig Partei für den Kriegstreiber Israel.
Nach Angaben des norwegischen Arztes Dr Mads Gilbert setzen die israelischen Streitkräfte auch geächtete und illegale Brandbomben sowie mit Uran angereicherte Sprengköpfe ein.
Viele Körper von Frauen und Kindern sind zerfetzt und verbrannt. Jedenfalls wurden Spuren von abgereichertem Uran in den Körpern verwundeter Palästinenser gefunden.
Wissen Sie das?
Der Einsatz von Uranmunition und Uranbomben ist aber ein Kriegsverbrechen. Und Giftwaffen sind nach dem Völkerrecht verboten.
Frau Bundeskanzlerin, wie können Sie es zulassen, dass Ihre FREUNDE Kriegsverbrechen begehen?
Sie machen sich damit zur Mittäterin und müssen sich vor Gericht verantworten und dann Gnade Ihnen GOTT!
[LINK1] [LINK2] [LINK3] [LINK4]
Noch eine Frage: beschenkten Sie Ihre zionistischen Freunde auch mit Waffen von unseren Steuergeldern?
Kommen Sie zur Besinnung Frau Merkel und treten Sie ab bevor Sie noch mehr anrichten!
Sie sind eine Schande für Deutschland!
Für Ihre Komplizenschaft mit den israelischen Kriegsverbrechern sende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
Anne Kopp aus Köln
Hallo Frau Merkel,
meine Verehrung kann und will ich Ihnen in einer Anrede nicht zukommen lassen. Es ist jedoch gut für die friedliebenden Menschen in unserer Welt, dass sie als angeblich demokratische und freiheitsliebende Kanzlerin endlich Ihre Maske fallen lassen.
Sie haben sich mit Ihrem Geschwätz, anders kann man es nicht nennen, endgültig als eine Vasallin der anglo – amerikanischen Weltelite zu erkennen gegeben.
Nicht nur, dass sie auch bei uns versuchen, die Menschen gegeneinander Aufzuhetzen ( Alt gegen Jung, Deutsche gegen Ausländer, Arm gegen Reich) und unsere Steuergelder für unsere eigene Überwachung und Kontrolle verplempern, nein was viel schlimmer wägt, ist die Tatsache das Sie mit unserem Geld nicht nur die Morde in Palästina und Israel finanzieren und befürworten, sondern auch die Kriege in Afghanistan, Irak u.s.w.
Sie, die einem Volk angehören dem man die Schuld eines systematischen Völkermords schon in die Wiege legt, unterstützen Angriffskriege und tolerieren die Tötung von Frauen, Kindern und Männern.
Bitte erklären Sie uns allen, warum Sie ohne Gewissen dieses Morden unterstützen und das auch noch im Namen unseres Volkes?
Leider reicht der Platz nicht aus, für die Menge an Symbolischen Tassen voll Blut, das auch an Ihren Händen klebt.
[LINK]
Der mit gesandte Link ist noch für Sie bestimmt, da Sie ja einer Christlichen Partei vorsitzen.
Ich wünsche Ihnen nicht das, was Sie den Menschen in Palästina wünschen.
Stephan Juch
Berlin
Guten Abend Frau Merkel,

ich bin entsetzt. Ihre Neujahrsansprache habe ich mit Fassungslosigkeit verfolgt. Ich bin nicht einverstanden. Ich teile Ihre Meinung nicht. Ich habe andere Informationen zu dem Thema. Schon in der Schule habe ich anderes gelernt. Das ist nicht das Deutschland, das ich kenne. Sie sprechen nicht für mich. Ich schreibe Ihnen das, damit ich, wenn unser aller Schöpfer mich einmal fragen wird, wie ich zur Grausamkeit stehe, wenigstens antworten kann, dass ich nicht einverstanden war mit dem, was ich gesehen habe: Ich bin nicht einverstanden.
Eine Tasse Blut genügt nicht, um zu beschreiben, was derzeit passiert. Ströme von Blut müssten aus allen Fernsehern fließen, und das Leid der Menschen wäre noch größer.

Katja Meryem Brügel M.A.
Germanistin, Mutter
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,

Etwas anderes als ein Kotau vor dem zionistischen Nationalismus der israelischen Bourgeoisie war von Ihnen selbstverständlich nicht zu erwarten. Bemerkenswert aber ist, dass Sie in einem Land, das nie Krieg geführt hat, aufwuchsen, und trotz Ihrer vorgeblich christlichen Gesinnung einen marketenderischen Hang für die völkerrechtswidrigen Vernichtungskriege der Präsidenten Bush und Olmert entwickeln konnten.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.

Perihan Bakkal
Studentin
Dortmund
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,

Ich bedauere zutiefst Ihre Unterstützung am Massaker und Massenmorden in Palästina. Es kann nicht toleriert werden, dass Herr Präsident Olmert mit Ihrer Rückendeckung den Angriff auf Gaza verteidigt und tagtäglich Frauen, Kinder, Väter und viele unschuldige Menschen ermordet werden, mit dem Ausdruck und der Verlogenheit die Hamas abzuschaffen!
Setzen Sie es doch bitte auf's Ganze und führen eine Umfrage durch, wie das deutsche Volk zu der Kriegsunterstützung und Ihrer Aussenpolitik steht!
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.  

A.Sari - Studentin
Frau Merkel
als erstes möchte ich Sie darum bitten, nicht in meinem Namen zu sprechen, wenn es über irgendeine Gutheißung eines Krieges geht. Wie kann man immer nur über "Israel hat ein Recht auf Selbstverteidigung" reden? Falls es Ihnen entgangen sein sollte, dann noch mal langsam zum mitschreiben: Israel hat Gaza angegriffen und bis heute über 570 Zivilisten ermordet und mehr als 2500 Menschen verletzt. Ich denke, Sie sind auch immer noch davon überzeugt, dass Israel der einzige demokratische Staat im Nahen Osten ist. Ich werde Sie mal darüber informieren
(falls Sie es nicht schon wissen): Israel ist ein Besatzungs- und Appartheidstaat. Nicht nur, dass die Palästinenser systhematisch vertrieben werden, nein, man bringt sie auch systhematisch um. Im Jahr 2006 war Wahl in Palästina. Oh wie schrecklich: eine nicht kurrupte Partei wie die von "Palästinenser Präsident Abbas" wurde gewählt. Die Fatah (das Lieblingskind des Westens - schön zahm gezahlt) die Mitglieder hat,  die so korrupt sind, das sie selbst Zement für den Mauerbau an Israel liefern. Ja das geht doch nicht. Also macht man erst einmal aus Gaza ein riesieges Freiland-KZ. Schön, das Volk einkesseln und aushungern lassen. Ab und zu beschießt man es und lässt kein Benzin, Gas, Medikamente und was der Mensch zum Überleben braucht ins "Warschauer Ghetto" hinein. Wenn man sich dann wehrt, weil man einfach nichts mehr zu verlieren hat, dann haben wir die Situation von heute. Jetzt reden Sie noch mal von Selbstverteidigung.
Ich wünsche Ihnen heute, wenn Sie sich zur Ruhe begeben und die Augen schließen, dass Sie die Bilder von den toten Kindern, Müttern, Brüdern..... sehen!!!! Hoffentlich höhren Sie die Schreie der Verletzten und Hinterbliebenen. Hören das Einschlagen der Bomben und Granaten, hören die Kampfhubschrauber, Panzer und alles andere todbringende Kriegsmaterial.
Wenn Sie nicht schnellstens Ihre Meinung ändern, wünsche ich mir, dass ich Sie mit Olmert, Livni, Barak, Perez und den Mitglieder der EU auf der Anklagebank vor dem Kriegsverbrecher- Tribunal sitzen sehe, und Sie alle zur Rechenschaft gezogen werden.
Auch ich schicke Ihnen stellvertretend für alle toten palästinensischen Kinder bzw. aller Opfer dieser Kriegsmaschinerie eine Tasse voll Blut.
Schönen Abend noch
Heinz Müller
Berlin
Sehr geehrte Frau Merkel!
Es wurde schon alles geschrieben und gesagt. Deshalb  schließe ich mich ohne Einschränkung den Kommentaren an und wünsche Ihnen Augen, damit Sie die Wahrheit sehen, einen klaren Verstand, damit Sie SCHWARZ vom WEIß unterscheiden und ein Herz.. Ich hoffe, Sie wissen, warum der liebe Gott den Menschen ein Herz gegeben hat.  Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
PS: Vergessen Sie's nicht. Jeder wird den Tod kosten, und der Tod ist erst der Anfang des Lebens!
Hülya Ekinci
Lehrerin
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
Sie sind eine Schande für die Menschen hier in diesem Lande und der Welt. Sie unterstützen den Mord in Palästina und brüsten sich noch dabei, die Wahrheit zu kennen und zu wissen. Sie wollen Christ sein? Das sprechen Sie sich mit Ihren Äußerungen selbst ab. Glauben Sie im Ernst, dass die Menschen hier an der Wand schlafen und pennen? Ok, es gibt genügend, die Sie, Ihre Vorgänger und Ihre Mitstreiter, so richtig dumm gemacht haben. Aber es gibt auch sehr viele, die das nicht mit sich machen lassen, die noch nachdenken können, Frau ehemalige FDJlerin.
Mir ist bewußt, das diese e-mail's in den Papierkorb wandern und die, die sie geschrieben haben auf einer Liste bei Ihnen vorratsmäßig, terroristisch vorgemerkt, gespeichert werden. Egal Frau Merkel, denn das gesamte Morden ist eine Schande und meine E-mail dazu ein Aufschrei, es zu beenden.
Wissen Sie Frau Merkel, das Sympatisieren mit den Mördern hat Ihnen abermals  Wählerstimmen gekostet. Aber vielleicht wollen Sie das ja. Egal wie dem auch sei, hiermit bekommen Sie von mir eine Tasse Kinderblut, das Blut, was gerade in Palästina fließt. Ihre Geisteshaltung haben sie mit Ihren Worten und Taten nun genügend unter Beweis gestellt, und die Aktion "eine Tasse Blut für die Bundeskanzerlin" unterstütze ich hiermit.
Missachtungsvoll
H. Wege
Sehr geehrte Frau Merkel,
ich hoffe, Sie können mit gutem Gewissen schlafen gehen, während israelische Massenmörder unschuldige Zivilisten morden. Ich erfuhr, dass Sie die israelische Regierung in ihrem Völkermord unterstützen. Das ist eine Schande.
Ich überreiche Ihnen hiermit eine Tasse voll mit Blut palästinensicher Kinder.
LG
Fatima Azzouz
Frau Merkel,
für das tatenlose Zuschauen bei einem ekelhaften Massenmord, für ihren öffentlichen Kommentar für dieses Verbrechen, für die einseitige und völlig irrationale Schuldzuweisung Ihrerseits und dafür, dass es Ihnen anscheinend wichtiger ist, "politisch korrekt"dazustehen, als einmal öffentlich die Wahrheit auszusprechen, sende ich Ihnen als mein Zeichen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
Gerade Sie als Deutsche Bundeskanzlerin sollten auf ein solches Thema, dass meiner Meinung nach nichts anderes als eine ethnische Säuberung ist, viel sensibler reagieren. Aber so wie es aussieht, sind politische Interessen, Geld und Macht immer noch wichtiger als tausende von Menschenleben.
Igor Khaitov
Sehr geehrte Frau Merkel,
hiermit teile ich Ihnen mit, dass Sie in meinen Augen mit Ihrer blinden Gefolgschaft für Israels Kriegsverbrechen an diesen mit Schuld tragen.
Bezogen auf Deutschland wären nach 10 Tagen schon 20.000 tot, 100.000 verletzt und 500.000 Menschen auf der Flucht.
Diese Politik des Völkermords tragen Sie mit und ermöglichen Sie.
Ich verweigere Ihnen das Recht, in meinem Namen zu sprechen.
Ich schäme mich für Sie und alle schweigenden Politiker.
Ich sende Ihnen eine Tasse Blut, symbolisch für das Blut der Menschen in Gaza, das an Ihnen klebt.
Hans Deutzmann
Sozialarbeiter
Wuppertal
Frau Bundeskanzlerin,
Ihre blinde Zustimmung zu Israel sowie den völkerrechtswidrigen Kriegen der Präsidenten Bush und Olmert empört mich sehr. Meiner Ansicht nach sprechen Sie nicht für das deutsche Volk, sondern für eine zutiefst korrumpierte politische Klasse. Ihre jüngste Haltung zum Angriff
Israels auf Gaza ist eine Schande für alle Menschen, die noch einen Funken Gewissen haben.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.  
Gruß
Salahedin
Hallo Angela -  Kind der DDR -  bekennende Christin - Kanzlerin des Kapitals -  Vertreterin eines imperialistischen Unrechtsregimes

Mit Abscheu und Empörung haben wir Deinen Auftritt während der Neujahrsansprache zum blutigen Vorgehen der israelischen Führung im Gaza-Streifen zur Kenntnis genommen.
Wir verwahren uns mit aller Entschiedenheit dagegen, dass Du in unserem Namen diesen wiederholten Akt einer kriegerischen Eskalation gegen die Nachbarn begrüßt.
Als ehemalige Offiziere der Nationalen Volksarmee der Deutschen Demokratischen Republik können wir selbstverständlich die Waffenwirksamkeit der durch die HAMAS eingesetzten „Raketen“
(200 Angriffe – 6 Verletzte –was kann daran wohl nicht stimmen?)
beurteilen. Natürlich sind diese latenten Nadelstiche der HAMAS gegen die jüdische Bevölkerung auch nicht geeignet, den Frieden in der Region herzustellen. Aber im Gegensatz zu Dir sind wir natürlich auch in der Lage, die Vernichtungskraft der durch die israelische Armee eingesetzten Waffensysteme  und deren verheerenden Folgen  für die Zivilbevölkerung einzuschätzen.
Jetzt klebt auch an Deinen Händen BLUT. Du wirst Deinem christlichen Auftrag und Deiner Verantwortung in keiner Hinsicht gerecht. Auf das Dich die Schreie der zerfetzten Kinder, das Stöhnen der Verwundeten, die Tränen der trauernden Mütter und Väter in langen schlaflosen Nächten stets begleiten.
Auch wir übersenden Dir daher symbolisch die Tassen voller Kinderblut.
Traditionsverband  Nationale Volksarmee - Pressestelle
                
Guten Tag Frau Merkel,
ich wünsche Ihnen, aus tiefstem Herzen, ein frohes und gesundes Neues Jahr.
Ein Jahr voller Hoffnung.
Hoffnung ist das, was viele Menschen in diesen Tagen aufrecht erhält.
Ich schreibe über Menschen, die Jahrzehntelang auf engstem Raum zusammengefercht leben - nein - überleben müssen.
Ich schreibe von Menschen, die Mensch sind, wie Sie und ich. Von Müttern, Schwestern, Vätern, Brüdern und Söhnen sowie Töchtern, die just in diesem Moment vor Raketen und Gewehrsalven fliehen müssen. Selbst das wird ihnen untersagt. Sie haben keine Zuflucht. Sie haben keinen, der sie in Schutz nimmt - niemanden, der ihnen den Schmerz, die Demütigung und die Trauer abnimmt. Sie haben nur sich selbst, und selbst dafür müssen sie kämpfen.
Sie sind in einer Zeit geboren, in der sich in Deutschland der große Aufbruch allmählig fortsetzte. Wissen Sie was Hunger heißt? Wissen Sie, wie es ist, nicht medizinisch versorgt werden zu können? Wissen Sie, wie es sich anfühlt, von der Welt abgeschnitten zu sein?
Ich wünsche Ihnen das Beste. Ich wünsche Ihnen niemals, in eine ähnliche Situation zu kommen, in der sich die Menschen im Gaza-Streifen zur Zeit befinden.
Ein Zitat möchte ich Ihnen noch mit auf den Weg geben. Es stammt von Herrn Prof. Rolf Verleger, ehemaliger Vorsitzender der jüdischen Gemeinschaft Schleswig Holstein:
"Das Judentum hieß mal die Religion der tätigen Nächstenliebe", ja? Das glaubt mir doch kein Mensch mehr, wenn ich das heute sage. Heute ist das Judentum eine Religion, die Landnahme und die Unterdrückung der Araber rechtfertigt. [..] Wir sind nicht mehr die Opfer, vor 60 Jahren in Israel.."
Frau Merkel, Sie tolerieren das Zusammenferchen und das mutwillige Zerstören von Menschenleben. Fühlen Sie sich eigentlich gut bei diesem Gedanken? Oder fühlen Sie vielleicht überhaupt nichts?
In beiden Fällen tragen Sie eine Mitschuld - gerade und insbesondere als Deutsche!
Schon einmal wurde eine "Mauer des Schweigens" aufgebaut und man wollte selbst auf Geheiß nicht eingreifen.
Diesmal haben wir eine Chance etwas zu ändern, ergreifen Sie sie!
Solange Sie dies nicht tun, müssen Sie sich mit einer Tasse roter Körperflüßigkeit abfinden...
Gabriele P. (35)
verwitwete Mutter v. 5 Kindern 
Dienstag, 06. Januar 2009

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Merkel,
ich frage mich schon seit längerem, woher Ihre Neigung stammen mag, mit Kriegsverbrechern in dieser Welt freundlich bis freundschaftlich zu verkehren anstatt zu ihnen auf Distanz zu gehen und ihnen Ihre Meinung zu sagen. Soll man daraus schließen, daß Sie keine eigene Meinung haben?
Von George W.  Bush, der als Nummer 1 auf der Liste der größten gegenwärtigen Kriegsverbrecher geführt werden müsste, waren Sie immer sehr angetan. Ich erinnere mich, wie  Bush, als er in Deutschland war, Ihnen wie einer vertrauten  Freundin den Nacken kraulte. Sie sahen für meine Begriffe so entrückt und verzückt aus, als hätte sie gerade der Heiland berührt.
Die Auszeichnung, die Ihnen Bush auf diese Weise zuteil werden ließ, war ja auch in jeder Beziehung berechtigt. Als Bush Bundesgenossen für seinen ebenso völkerrechtswidrigen wie irrwitzigen Krieg gegen den Irak suchte, dienten Sie sich vorsorglich – Sie waren noch nicht Bundeskanzlerin, hatten aber die Zuversicht, es bald zu sein - in einer geradezu widerlichen Weise als künftige Bundesgenossin an. Wäre es nach Ihnen gegangen, wäre Deutschland Seit an Seit mit den USA in den Krieg gezogen. Das Debakel, zu dem der Krieg geführt hat, wäre heute auch ein Problem, mit dem sich Deutschland herumschlagen müsste. Gottseidank ist es vielen Eltern in Deutschland  erspart geblieben, an staatlich organisierten Trauerfeiern für ihre im Irak heldenhaft gefallenen Söhne oder Töchter teilnehmen zu müssen. Nicht weil sie Ihnen das zu verdanken hätten,  sondern weil der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder genau das nicht getan hat, was Sie Deutschland zu tun empfohlen hatten.
Oder nehmen wir einen anderen üblen Kriegsverbrecher: den israelischen Ministerpräsidenten Ehud Olmert, mit dem Sie am 28. Dezember 2008 telefoniert haben. Anstatt Herrn Olmert ins Gebet zu nehmen und ihm zu sagen, daß Israel dabei sei, scheußliche Kriegsverbrechen im Gaza-Streifen zu begehen,  haben Sie sich auch von ihm einwickeln lassen. Durch Ihren Regierungssprecher ließen Sie verlauten, Sie und Herr Olmert seien sich einig, daß die Verantwortung für die jüngste Entwicklung im Gaza-Streifen eindeutig und ausschließlich bei der Hamas liege. Die Regierung Olmert verteidige nur die eigene Bevölkerung. Was für ein Unsinn! Man braucht sich doch nur die Bilder aus Gaza anzuschauen, um festzustellen, daß dieses Statement nicht richtig sein kann.
Wahrscheinlich hätten Sie auch an der Darstellung des größten Kriegsverbrechers des 20. Jahrhunderts, Adolf Hitler, nichts auszusetzen gehabt, wenn er  Ihnen erklärt hätte, daß es sich bei dem der Einmarsch der Deutschen in Polen am 1. September 1939 nicht um einen Krieg, sondern um eine zeitlich begrenzte Polizeiaktion  handele, die den Zweck  habe, den von den Polen verfolgten und drangsalierten Deutschen im Wege der Nothilfe beizustehen.
Sind Sie leichtgläubig oder naiv oder gar beides? Woher stammt Ihr Hang zum freundlichen, interventionsfreien Umgang mit Kriegsverbrechern? An Ihrer Erziehung in der DDR kann es nicht liegen. Auch nicht an Ihrem Elternhaus. Das war nach Ihren Angaben christlich geprägt.
Was Sie machen, ist schlimm. Wohin es führt, wenn man mit Kriegsverbrechern nicht Fraktur redet, sondern sie darin bestärkt, daß sie im Recht seinen, erleben wir nicht nur im Irak, sondern nunmehr auch im Gaza-Streifen.
Israel wird von einer Clique von Kriegsverbrechern regiert. Was kann sich Israel noch alles erlauben, ohne daß man die, die sich schwerster  Verbrechen gegen die Menschlichkeit schuldig machen, zur Verantwortung zieht? Wo bleibt, sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, Ihr Protest?
Anstatt jetzt, nachdem die Vernichtungsmaschinerie der Israelis im Gange ist, aufgeregt nach Möglichkeiten für einen umgehenden Waffenstillstand zu suchen, wäre es sinnvoller gewesen, wenn die EU –Staaten, mithin auch Deutschland, sich rechtzeitig und nachhaltig, insbesondere auch durch Druck auf Israel, dafür eingesetzt hätten, daß es nicht zu einem Krieg kommt.
Die historische Verantwortung, die Deutschland zweifelsohne wegen des Holocaust gegenüber Israel hat, kann nicht dazu führen, in geduckter Haltung demutsvolle  Reden zu halten und Israel gewähren zu lassen, was immer dieser Staat, der sich nicht an das Völkerrecht hält, sondern sich sein eigenes ungeschriebenes Recht geschaffen hat, für richtig hält. Gerade die historische oder moralische Verantwortung, die Deutschland hat, gebietet es, alles, auch im Verhältnis zu anderen Staaten, zu tun, damit sich ähnliches schon im Ansatz nicht wiederholt. Dazu gehört natürlich Rückgrat, sowohl den USA als auch Israel gegenüber.
Ich habe der Botschaft des Staates Israel in Berlin unter dem Datum 03. 01. 2009 einen Protestbrief geschickt.  Da ich in diesem Brief auch auf Sie und Ihre unrühmliche Rolle im Nahostkonflikt zu sprechen komme, füge ich eine Kopie der Eingabe bei. 
Mit freundlichen Grüßen
Armin Fiand
Rechtsanwalt
Hamburg

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
zunächst möchte ich Ihnen mitteilen, dass ich einer der vielen Bundesbürger bin, deren gesamtes Leben zeitlich mit dem fortwährend schwelenden Nahostkonflikt einhergeht. Ebenso wie Mohandas Karamchand Gandhi bin ich zu der Überzeugung gelangt, dass man diesen Konflikt wird niemals mit dem Gewehr lösen können. Diese Aussage möchte ich als Gleichnis für tödliche, menschenverachtende Gewalt verstanden wissen und soll ganz bestimmt nicht als eine Aufforderung missverstanden werden, anstelle des Gewehrs auf Mordinstrumente mit einer höheren Vernichtungskraft zurückzugreifen. Ich möchte dies an dieser Stelle ausdrücklich noch einmal deshalb betonen, weil leider nicht nur in der Geschichte, sondern sogar gegenwärtig an vielen Orten auf Mittel zurückgegriffen wird, die weder mit unserem Grundgesetz, der Charta der Vereinten Nationen, der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, dem Internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte, den Kernaussagen aller mir bekannten Religionen - ausgeschlossen natürlich dem Satanismus -, sowie den mir eigenen moralischen Vorstellungen über alles, was Gut und Recht ist, auch nur ansatzweise vereinbar sind.
Natürlich sind Sie auf Grund Ihrer beruflichen Verpflichtungen als Bundeskanzlerin relativ stark belastet und werden für alle diesen, in gewisser Art und Weise auch idealistischen Zierat, nicht mehr soviel Zeit haben wie manche anderen - und das sogar wenn Sie, wie ich hörte, noch nebenbei Gelegenheit gefunden haben, den einen oder anderen Posten in verschiedenen Vorständen oder Aufsichtsräten anzunehmen. Carpe diem! Wenn ich mir die seit Jahren abnehmenden Chancen auf dem Arbeitsmarkt, den verkommenen Zustand unseres Sozial- und Rentensystems anschaue, fällt es mir etwas leichter, Ihre Handlungsweise zu verstehen.
Aber Sie müssen auch versuchen, mich, viele Ihrer deutschen Mitbürger und Bürger Europas und alle übrigen Menschen dieser Welt zu verstehen, die sich in einer Lage befinden, aus der sie aus Kriegen keinen Profit, einen Aufstieg in der Karriereleiter oder Befriedigung von Allmachtfantasien oder Sadismen herausschlagen können - oder wollen. Diese verbinden mit Kriegen, entweder aus Erzählungen, leider häufig genug aus persönlicher Erfahrung, eher unvorstellbares Leid, Zerstörung und Verlust.
Natürlich wollen Sie versuchen, es allen Recht zu machen. Sie haben auf der einen Seite die öffentliche Meinung auf der anderen Ihre nicht immer ganz astreinen Beziehungen zum Ausland. Nach meiner Recherche waren Sie einmal als eine "FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda" tätig, und falls Sie diese Aufgabe gewissenhaft erledigt haben, wissen Sie daher auch über eine geraume Zeit hinweg, dass sich eine effektive Propaganda dadurch auszeichnet, dass ein einmal angenommener Standpunkt nie verlassen werden darf, dass man alle stattgefunden Ereignisse immer nur aus einem einzigen Blickwinkel interpretieren muss und dass zu einer durchzusetzenden Meinung keine Alternativpositionen aufgezeigt werden dürfen.
Ich hoffe ohne Falsch, es schadet Ihrem Ego nicht allzusehr, dass man Sie für dumm hält, wenn Sie einen solchen Stuss zu den Bombardierungen von Leuten von sich geben, deren Lebensverhältnisse denen der Ghettobewohner in der NS-Zeit nicht allzu unähnlich sind. Nehmen Sie es mit Humor, denn Sie zeigen Ihren Lehrern damit ja nur, dass Sie hervorragend in die Tat umsetzen können, was sie Ihnen damals beigebracht haben: "Eine Alternativposition zur Likud-Doktrin gibt es nicht! Basta!" - was für eine Intention! Wer in der Geschichte der Deutschen Kriegspropaganda hätte es besser entwerfen können?
Wenn die öffentliche Entrüstung Sie vielleicht demnächst einmal in Ihrem Stolz verletzen sollte, denken Sie einfach daran, dass es den Leuten in Palästina, im Abu-Ghuraib-Gefängnis oder der Guantanamo Bay Naval Base viel schlechter als Ihnen geht. Denn es ist wirklich niemand damit gedient, dass Sie sich in Ihrem Glauben an Ihre eigene Genialität immer weiter in einer Antiposition zum Rest der Menschheit isolieren und auf diese Weise zu einem immer größeren Monstrum entwickeln. 
Mit sorgenvollen Grüßen
Michael Hoffmann
p.s.: Ich hoffe Sie können nachvollziehen, dass es eine ganze Reihe von honoren Menschen gibt, die Ihnen die Tasse mit dem palästinensischem Kinderblut "symbolisch" in Ihr Gesicht schütten möchten.

Also Frau Merkel,
Ihre einseitige Schuldzuweisung im neuesten Nahostkonflikt ist dermaßen peinlich und naiv, dass ich mich für Sie in Ihrer Funktion als Bundeskanzlerin in Grund und Boden schäme.
Sie haben doch mittlerweise seit Jahren Ihre FDJ-Karriere verlassen und sollten gelernt haben, Ihren eingenen Verstand einzusetzen und sich ein eigenes Urteil bilden können, statt das nachzuplappern, was politisch gerade en vogue ist.
Diese einseitige Schuldzuweisung an die Hamas mag zwar ganz nett gemeint gewesen sein, ich möchte Sie aber doch verpflichten, sich bezüglich des internationalen Völkerrechts besser zu informieren.
Es ist danach nicht rechtens, wenn man Menschen in einem Gebiet praktisch interniert, Ihnen die Nahrungszufuhr auf das Allernotwendigste begrenzt, diesen Menschen Grund und Boden stiehlt und deren Ernten vernichtet und sie in jeder, nur möglichen Weise, demütigt und schikaniert.
Dass es dann aufgrund dieser unbestreitbaren Tatsachen irgendwann zu Entladungen kommen muss, dürfte für jeden vernünftigen Menschen nachvollziehbar sein.
Hier eine derartig einseitige Schuldzuweisung von unserer Kanzlerin zu lesen, ist beschämend. Es mag vielleicht Ihre eigene, ganz persönliche Meinung sein, ich möchte Sie aber erinnern, dass Sie, wenn Sie als Kanzlerin praktisch im Namen der deutschen Bevölkerung Weisheiten  von sich geben, dies auch internationale Rückschlüsse auf jeden Einzelnen von uns zur Folge hat.
ICH distanziere mich deshalb ganz nachdrücklich von Ihrer Aussage und möchte klarstellen, dass ich bei weiteren Aussagen in dieser Richtung Ihrerseits, die Aspekte des Völkerrechts und unseres Grundgesetzes berücksichtigt haben möchte.
Dies haben sie in geradezu peinlicher Weise vermissen lassen.
Ich möchte hiermit auch gerne eine Tasse Blut spendieren.
Hochachtungsvoll?
Elisbeth Neumeier
Frau Bundeskanzlerin,
Ihre Aussagen verbieten mir "sehr geehrte" zu schreiben. Sie haben bei sehr vielen Bürgern Ihre Glaubwürdigkeit gänzlich verloren. Ihr Doppelmoral (Georgien vs Gaza) setzt den guten Ruf Deutschlands in der gesamten arabischen und islamischen Welt aufs Spiel. Ich kann nur Brecht zitieren: "Wer die Wahrheit nicht kennt ist nur ein Dummkopf. Wer die Wahrheit kennt und lügt, ist ein Verbrecher". Ich schäme mich, Ihnen meine Stimme gegeben zu haben.
Dr. Samir Totonji
Guten Tag Frau Dr.Merkel,
ich bin gelebter DDR-Bürger - heute Senior - und seit der politischen Wende Bürger der Bundesrepublik Deutschland. Und im Gegensatz zu Ihnen musste ich den 2. Weltkrieg noch  miterleben. Die von mir nun erhobene Stimme, das Recht dazu, gewährt mir unser Grundgesetz. Genau diesem Grundgesetz, welchem Sie zuvorderst verpflichtet sein sollten!
So verwehre ich mich ganz entschieden dagegen, dass Sie in meinem Namen oder im Namen des deutschen Volkes irgendwelche Erklärungen abgeben, welche die Legitimation Israels mit ihren fortwährenden verbrecherischen Handlungen gegenüber dem palästinensischen Volk rechtfertigen.
Ihre immer wieder opportunistische und unchristliche Haltung und insbesondere jetzt zum Angriff Israels auf Gaza stellt eine Schande für das ganze deutsche Volk dar!
Ich habe noch in sehr guter Erinnerung, mit welcher politischen Gier und welchem Grad an MachtGeilheit Sie sich bei dem - aus meiner Sichtweise Kriegsverbrecher  - G. W. Bush hinsichtlich des Irak-Krieges angebiedert hatten, obwohl Ihnen hätte bereits schon damals  bewusst sein müssen, wer und was diese Bush`s & Co. in Wirklichkeit sind. Kennen Sie den Spruch: " Sage mir, mit wem Du umgehst und ich sage Dir, wer Du bist" ?
Ich kann meine tiefe Abneigung Ihnen gegenüber nicht negativ genug zum Ausdruck bringen. Für mich als Bürger dieses Landes haben Sie jegliche Wertschätzung  als Bundeskanzlerin -Christin - Mensch endgültig verloren.
Als Zeichen meiner ganz persönlichen Verachtung  übersende auch ich Ihnen eine Tasse, welche ebenso symbolisch mit dem Blut palästinensischer Kinder gefüllt ist!
D.DI Werner Häckel
08112 Wilkau-Haßlau
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
Betr. Ihr Schweigen zum Gaza-Genozid, und Ihre einseitige Schuldzuweisung an die palästinensische Hamas.
hier möchte ich mit einem Zitat des Rabbi V. Soloveichik, gefunden auf der Neturei Karta International-Website anfangen.
"Das jüdische Volk ist nicht dazu erschaffen worden, ein anderes Volk zu unterdrücken, sondern in der Absicht, ein moralisches Vorbild zu sein. Der Wunsch nach Landbesitz, ohne auf andere Menschen Rücksicht zu nehmen, steht im Widerspruch zur moralischen Mission unserer Nation.
Wir möchten das Wohlwollen zwischen Juden und Nichtjuden fördern. Die Philosophie des Zionismus ermutigt die Juden dazu, über alle Nichtjuden herrschen zu wollen. Die Folge ist eine endlose jüdische Konfrontation mit allen Völkern. Dies ist immer unangebracht, aber ganz besonders zum jetzigen Zeitpunkt."
Den kompletten Artikel finden Sie hier: [LINK]
Ich weiß nicht, inwiefern Sie sich mit der Geschichte Palästinas: ihrer Besetzung und Ausbeutung durch israelische Siedler und aufs tiefste orthodox geprägte Zionisten auskennen, aber Ihre Aussagen und das hierdurch Befürworten des Abschlachtens von palästinensische Frauen, Kinder, Zivilisten überhaupt ist eine Schande für das deutsche Volk und eine Verachtung für die Begriffe "Humanismus" und "Ethik" überhaupt !
Frau Merkel, hier geht es nicht um Quoten und Statistiken die präsentiert und politisch gefeilt werden müssen, sondern um Menschen. Menschen, die in ihrem eigenen Land eingesperrt, ausgehungert und mit Füßen getreten werden. Hier handelt es sich um Lebewesen, welche von ihren Ländereien, aus ihren Dörfern und Städte verjagt wurden und nun seit Jahren in eine durch Stacheldraht und  Mauern umzäunte, modernere Form des KZs - überleben müssen ..., dies, bar jeglicher Vernunft, bar jeglicher Form der Moral.
Gerade Deutschland sollte sich als Vorbild - weltweit - nach vorne bewegen. Und das deutsche Volk sollte nun, nach so langer Zeit, endlich mal den komplex-beladenen Mantel der Schuld von sich werfen und offen gegen dieses Unrecht in Palästina aufschreien. Glauben Sie mir, Frau Kanzlerin. Dieser Schritt würde Deutschland global in ein anderes Licht stellen und beweisen, dass die deutche Regierung für das deutsche Volk jeglicher Form der Unterdrückung und jegliche Arte der Menschenverachtung kaum gutheißen kann; weil sie aus der Geschichte gelernt haben und wissen, dass solcher Geschichtsform sich nicht wiederholen sollte und darf !
Somit möchte auch ich mich mit an der Aktion : "Eine Tasse voll Blut für die Bundeskanzlerin" beteiligen und Ihnen zum Frühstück eigentlich eher eine Tasse Kaffee anbieten, welche bestimmt schmackhafter wäre als eine Tasse Blut. Man muss nur wählen !
Ein in Deutschland lebender Belgier
Jean-Claude Cornelis
Deutschfehler bitte ich zu entschuldigen, da dies nicht meine Muttersprache ist.
Frau Merkel,
zuerst stelle ich mich mal vor:
Ich bin ein im Gazastreifen geborener Palästinenser, und seit vielen Jahren lebe und arbeite ich in Berlin, aber meine Familie lebt immer noch da. 
Das deutsche Volk und die deutsche Regierung respektieren die Menschenrechte total, und das hat man im Krieg im Sommer gegen Georgien gesehen. Aber Frau Bundeskanzlerin, warum respektieren Sie die Menschenrechte im Fall Gaza nicht? Warum diese Doppelmoral? Wovor haben Sie Angst? Oder sind Sie für die Menschenrechte solange sie keine Palästinenser sind? Was ist für Sie ein Mensch? Wie kann ich wissen, ob ich mit einem Mensch zu tun habe oder nicht? Für was halten Sie die Palästinenser?
Frau Bundeskanzlerin: Es wird in Deutschland und in Europa behauptet, dass auch die Tiere Recht haben und geschützt werden müssen. Sind wir für Sie nicht mal Tiere?
Frau Merkel: Deutschland finanziert leider unsere Ermordung mit der sogennanten Entschädigung an Israel. Wielange muss Deutschland noch bezahlen? Warum soll ich mit meiner Steuer den Mord an meiner Familie finanzieren? Frau Merkel: es ist für mich leichter, angenehmer und günstiger, wenn ich keine Steuer mehr bezahle und mit dem Geld Messer kaufe und meine Familie selbst umbringe.
Frau Bundeskanzlerin: Bitte machen Sie den Ruf des deutschen Volkes nicht kapput, dieses Volk hat das von Ihnen überhaupt nicht verdient. Deutschland und die Deutsche waren immer fair und gerecht, und ich hoffe, dass Sie dafür sorgen, dass es weiterhin so bleibt.
Ich möchte Ihnen zum Abschluß sagen, dass nicht alle, die wie Menschen aussehen, Menschen sind; und die besten Beispiele dafür sind Sie und der amerikanische Affe G.W.Bush.
Frau Bundeskanzlerin: ich weiss, dass meine Wörter hart sind, aber glauben Sie mir, Ihre waren und sind noch viel härter.
In diesem Sinne schenke ich Ihnen eine Tasse voll Kinderblut aus dem mit Ihrer Unterstützung blockierten Gazastreifen.
Mustafa Abusaada
Hallo mächtigste Frau der Welt,
ich will nichts von Ihrer wertvoller Zeit verschwenden und nochmals die unglaubliche Menschenrechtsverletzungen in Palästina wiederholen, die andere vor mir so treffend beschrieben haben.
Kommen wir also zum Kern meiner bescheidenen Boschaft an Sie:
Ihr Ranking laut US-Magazin Forbes für die einflussreichsten Frauen der Welt im Jahr 2008 lautet Platz 1, und somit werden Sie laut dieser Zeitschrift zur mächtigsten Frau der Welt gekürt.
Unabhänging von Ihrer Ranking steht Ihnen in der Tat ein erheblichen Machtanspruch zu.
Und somit müssen besonders Sie das Zusammenspiel zwischen Macht und Verantwortung eigentlich verstanden haben.
Inwiefern ist es schwer zu verstehen, dass man in Deuschland gegen Völkermord jeglicher Art ist?
Inwiefern ist es schwer zu verstehen, dass sich besonders Deutschand sich inmitten des aufgeklärten Europa und mit seiner tragischen Vergangenheit besonders für Freiheit und Gerechtichkeit weltweit einsetzt?
Es ist nicht schwer zu verstehen, und es ist das Image, dass man in Deutschand versucht zu pflegen. Eine Aufgabe die sehr gelungen ist aus dem Volk heraus, aber leider scheinen Sie es leider vergessen zu haben obwohl Sie, als Bundeskanzlerin, ja demonstrativ für ihr Volk stehen.
Ist man nicht wegen solchen hohen Idealen offiziell in Afghanistan tätig? Ist es nicht das Ziel die Afghanen von solchen Idealen zu überzeugen? Inwiefern sollen sich Afghanen jetzt von den deutschen Truppen übereden lassen, dass alle Menschen gleich sind, und das es Menschenrechte gibt, die man respektieren muss, wenn eine symbolischer Figur für Deutschland, wie Sie es sind, in den letzten 10 Tagen eindeutig, offiziell, öffentlich und Kraft ihres Amtes bewiesen haben, dass Sie an etwas anderes glauben?
Hier haben Sie nur ein Beispiel gesetzt, wie man seine Macht nutzen kann, um seine Freunde in Schutz zu nehmen statt sich der notwendigen Verantwortung bewusst zu werden und auf der Seite der Unschuldigen und Schwachen zu stehen.
Obwohl Macht und Verantwortung proportional sind, ist die Verzerrung zwischen den beiden bei Ihnen klar zu erkennen. Weltweit. Ich bete für ein schnelles Ende des Konfliktes und für Anführer, die Ihrer Verantwortungen bewusst sind.
Meine symbolische Tasse Blut für Sie:
Mit tadelden Grüssen
Amr Younis

Sehr geehrte Bundeskanzlerin Angela Merkel,
eigentlich möchte ich meinen Brief nicht mit "sehr geehrte" Frau ... anfangen, weil Sie es eigentlich nicht verdienen! Aber ich schreibe es trotzdem, damit mein Brief aussieht wie ein Brief!
Sie zeigen meiner Meinung nach gar keinen Unterschied zu den Israelis.
Sie sind offenbar genauso eine Mörderin wie die auch.
Und genau deswegen sende ich Ihnen eine Tasse voller Blut von diesem Baby: 


Mit freundlichen Grüssen
Zehra Polato


Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
Etwas anderes als ein Kotau vor dem zionistischen Nationalismus der israelischen Bourgeoisie war von Ihnen selbstverständlich nicht zu erwarten. Bemerkenswert aber ist, dass Sie in einem Land, das nie Krieg geführt hat, aufwuchsen, und trotz Ihrer vorgeblich christlichen Gesinnung einen marketenderischen Hang für die völkerrechtswidrigen Vernichtungskriege der Präsidenten Bush und Olmert entwickeln konnten.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist. 
Onder
Sehr geehrte Bundeskanzlerin Angela Merkel,
eigentlich möchte ich meinen Brief nicht mit "sehr geehrte" Frau ... anfangen, weil Sie es eigentlich nicht verdienen! Aber ich schreibe es trotzdem, damit mein Brief aussieht wie ein Brief!
Sie zeigen meiner Meinung nach gar keinen Unterschied zu den Israelis. Sie sind offenbar genauso eine Mörderin wie die auch.
Und genau deswegen sende ich Ihnen eine Tasse voller Blut von diesem Baby: 
Mit freundlichen Grüßen
Zehra & Khaled Al Shishakli
Frau Bundeskanzler Angela Merkel,

Tag 11 der israelischen Strafaktion. Tag 8 Ihrer Solidaritätserklärung mit der israelischen Führung.
Sie haben sich klar positioniert und meinen es zweifellos ernst: Die Hamas trägt die alleinige Verantwortung für die blutige Strafaktion der Israelis an der Bevölkerung in Gaza.
Die nationalsozialistische Behandlung der Bewohner des Warschauer Ghettos war nur vom Standpunkt des Herrenmenschen möglich und denkbar. Eine eingesperrte, wehrlose Bevölkerung zu erniedrigen, zu schänden und langsam in den Untergang zu treiben. Mit maßlos
überlegener Stärke, mit ausgeklügelter, mörderischer Militärtechnik den Untermenschen in einem zynischen Spiel vernichten. Was als feige und niederträchtig erscheinen müsste, kümmerte die Herrenrasse wenig, es waren doch nicht ihresgleichen, an denen man sich verging.
Das war nicht einfach Rassismus oder eine Form von Apartheid, das war Faschismus. Der Untermensch hat kein Recht auf Würde und da er keine Würde besitzt, kann er noch nicht einmal mit Gnade rechnen. Mitmenschlichkeit ist ein Zeichen der Schwäche, nur der Schwache, der Unwürdige begehrt diese. Der aber soll verschwinden und das Recht und seinen Platz dem höheren Menschentum überlassen. Der Faschismus verachtet und verspottet die allgemeinen Menschenrechte als unvereinbar mit seinem Herrschaftsanspruch.
Frau Bundeskanzler, die Parallele ist einfach. Man höre auf die Worte der israelischen Elite, ihre Verachtung gegenüber der arabischen Welt und schaue auf ihre Taten gegenüber den Palestinensern - hier und heute auf den Gazastreifen, wo ein eingepferchtes, wehrloses,
geschändetes Volk in den Untergang, mit ausgeklügelter Militärtechnik zerbombt, zerschossen, in die Vernichtung getrieben wird. Es müsste als feige Tat erscheinen. Nicht aber im Denken des Herrenmenschen und seiner Logik. Die israelische (Politik?) - nein die "Behandlung" der
Bevölkerung im Gazastreifen folgt der Logik der Vernichtung: die Untermenschen sollen verschwinden. Das ist nicht einfach Rassismus oder Apartheid. Das ist Faschismus. Wer diese "Behandlung" der Menschen im Ghetto von Gaza kennt, unterstützt und rechtfertigt ist nicht harmlos, sondern ein Faschist. Frau Bundeskanzler - Sie sind nicht harmlos.
Eine symbolische Tasse Blut, ist zu fürchten, nützt dagegen nichts.

Martin Finkbeiner

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
Betr. Ihre einseitige Schuldzuweisung an die palästinensische Hamas
Ihre Äußerungen zum israelischen Angriff auf Gaza sind skandalös! Aus diesem Grunde schließe ich mich inhaltlich der Mail von Herrn Külbel an:
Etwas anderes als ein Kotau vor dem zionistischen Nationalismus der israelischen Bourgeoisie war von Ihnen selbstverständlich nicht zu erwarten. Bemerkenswert aber ist, dass Sie in einem Land, das nie Krieg geführt hat, aufwuchsen, und trotz Ihrer vorgeblich christlichen Gesinnung einen marketenderischen Hang für die völkerrechtswidrigen Vernichtungskriege der Präsidenten Bush und Olmert entwickeln konnten.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
Francis Byrne
Köln

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
sie machen sich mitschuldig, wenn das Gemetzel in Gaza nicht sofort aufhört und eingestellt wird, da Sie und die EU + USA nicht handeln. Wo bleibt da die Menschlichkeit. Israel will doch keinen Frieden, sondern will sich noch weiter in Gaza ausbreiten.
Schulen werden bombadiert, für mich sind das Massaker an unschuldigen Menschen, die mit diesen Machtspielen der Welt nichts zutun haben. In Bosnien sind auch die Muslime abgemetzelt worden, und die Welt schaut zu.
Sie werden meine Stimme nicht bei der nächsten Bundestagswahl bekommen, weder CDU/CSU oder die SPD, keine Partei ist wählbar.
Ich  fordere daher:
Sofortiger Stopp der Luftangriffe auf den Gazastreifen.
Sofortiger Stopp der Bodenoffensive.
Aufgabe der Blockade und Abriegelung des Gazastreifens, die Menschen können noch nicht einmal flüchten.
Sofortige Aufnahme von Verhandlungen mit Hamas, um den Raketenbeschuss einzustellen.
Beendigung der israelischen Besatzung.
Nur eine politische Lösung auf dem Weg der Verhandlungen vermag für beide Seiten die Sicherheit ihrer Existenz und einen dauerhaften Frieden schaffen.
Nur leider wird es keine politsche Lösung geben, da sich niemand für die Leiden der Palästinenser einsetzt, da immer nur Israel Recht bekommt, egal was die Regierung auch beschließt.
Ich mache aber meinen Mund auf.
Bei soviel Leid und Unrecht gegenüber hilflosen Personen kann ich nicht ruhig bleiben.
Als die Juden im 2. Weltkrieg vergast und ermordet  worden sind, hat auch niemand den Mund aufgetan und gehandelt, alle haben zugesehen. Die Bevölkerung hat es gewußt, aber es muss ja immer einen Schuldigen geben, und diesmal sind es die Palästinenser.
Früher war man Widerstandskämpfer, wenn man sich zur Wehr gegen das Unrecht eingesetzt hat, siehe Graf von Staufenberg, heute wäre er ein Terrorist. So ändern sich die Zeiten. 
Mit freundlichen Grüßen
Heike Sanyang
An das Amt für Bundeskanzler,
Ihre jetzige Kanzlerin könnte ich für ihre Worte zum Völkermord in Palästina vom 29.12.08 vor Freude drücken und küssen, wenn da bei mir nicht eine so tiefsitzende Allergie gegen solche Politiker ausbrechen würde.
Endlich ist da eine „Chefin“, die den aggressiven Mut und die Offenheit hat, in ihrer Rede zum Jahresende indirekt zuzugeben, wer die Hintermänner und Drahtzieher hinter diesem in der neueren Geschichte an Menschenverachtung nicht zu überbietenden Morden an
Fl ü c h t l i n g e n  sind:
„Ja wir selbst sind es, die Israel als unseren zionistischen Frontstaat im Nahen Osten, als unsere Siedlerkolonie á la Südafrika zu jedem Gemetzel an den Einheimischen auffordern - wir, die Merkels und Steinmeiers, die Bushs und Obamas, die Sarkozys oder Browns!“
Alle bisherigen Kanzler mit den sie umgebenden politischen Marionetten  –  so erkennt plötzlich jeder politisch Wache - haben geheuchelt, haben sich versteckt hinter einem 60-Jahre langen Gefasel von „den 2 ewigen Feinden“, von dem „Reicht Euch die Hände“, von den „Road maps to freedom“, haben sich aufgespielt als Vermittler, als Heilsbringer oder christliche Gerechtigkeitsapostel.
Nicht so diese, ihre Kanzlerin! Sie prescht vor und zerreisst die Nebel der Heuchelei ihrer Vorgänger. Das Versteckspiel scheint beendet, denn in ihrer Aussage vom 29.12.08  höre ich ihr ekeleregendes Gekeife:
„Jawoll, ihr zionistischen Freunde, besiedelt, raubt, vertreibt, baut Mauern und Stacheldrahtverhaue, mordet, treibt die  F l ü c h t e n d e n  vor Euch her, kesselt sie ein, lasst sie verhungern, bombardiert sie, vernichtet sie. Ich stehe hinter Euch, ich segne Eure Waffen , auch Eure Atom,- Bio- und Chemiewaffen. Seid schonungslos, seid brutal und blitzschnell bis zum Sieg über den „Terrorismus“, der die Ziele und Werte von uns Welteroberern und Mächtigen in Frage stellt. Ich danke Euch, dass Ihr für uns die Drecksarbeit macht .Ich erwarte das sogar von Euch, weil Ihr von uns dafür bezahlt werdet.“
Ich werde nicht eine Sekunde verschwenden, um an das „Gewissen“ der Kanzlerin ihres Amtes zu appellieren.
Ohne wenn und aber gilt meine Solidarität dem palästinensischem Volk. Nur dieses selbst wird es schaffen, sein Elend irgendwann zu beseitigen. Und das mit unserer Hilfe, mit der Hilfe von allen aufrechten Menschen in der ganzen Welt!
Verschlucken Sie sich nicht an meiner Tasse Blut der Gemordeten, Frau Merkel!
Voller Abscheu und Verachtung
Louis
Hamburg

 Frau Merkel,
viele Menschen in Deutschland haben Ihnen das Nötige geschrieben und gesagt, und nun richte auch ich ein paar Zeilen an Sie.
Ich bin einfach nur fassungslos, dass Sie in Ihrer Fernsehansprache dummdreist die ganze Schuld am gegenwärtigen Gazakonflikt der HAMAS in die Schuhe schieben. Dabei war es nicht die HAMAS, welche die Waffenruhe gebrochen hat, sondern Israel. Es war Israel, das noch während der Waffenruhe weiter mordete, während auf palästinensischer Seite während der ganzen Waffenruhe kein einziger Schuss abgegeben wurde. Es sind gerade Politiker wie SIE, welche Israel nur dazu ermutigen, noch brutalere Verbrechen an der palästinensischen Zivilbevölkerung zu begehen. Kommen Sie nicht dem Argument, dass Israel das Recht habe, sich gegen Raketenangriffe aus Gaza zu verteidigen. Denn Israel hatte nie, aber nie, ein Recht auf Selbstverteidigung! Es sind stets die Palästinenser gewesen, welche ihr Land, das ihnen Israel vor 60 Jahren geraubt hat, und sich verteidigt haben gegen den Aggressor Israel. Israel gründete sich ungeachtet der alteingesessenen Bevölkerung auf geraubtem Boden und behauptet nun, ein Existenzrecht zu haben. Doch Israel hat KEIN Existenzrecht und hatte nie eins, so wie die damalige DDR nie ein Existenzrecht hatte, in der Sie aufgewachsen sind. Ein Staat, der solche brutale Verbrechen begeht wie Israel, verwirkt sein Existenzrecht und darf niemals ein Existenzrecht haben, auch wenn Sie da anderer Meinung sind. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob ein Staat von der UN anerkannt worden ist oder nicht, denn das war ja auch die damalige DDR. Des Weiteren ist es eine dreiste Unverschämtheit Ihrerseits, das Sie das sogenannte "Existenzrecht" Israels zur Staatsräson des deutschen Regimes erhoben haben. Dabei liegt mir als Bundesbürger das Existenzrecht Deutschlands mehr am Herzen als das irgendeines anderen Staates auf dieser Erde! Und kommen Sie nicht mit dem Argument, dass die HAMAS eine Terrororganisation ist, denn die wahren Terroristen sind die Zionisten selbst. Was Israel tut, ist nichts anderes als Staatsterror, der mindestens tausendmal schlimmer ist als der Holocaust und diesen in den Schatten stellt - ja, ich fürchte wegen diesen Zeilen jetzt keine Strafanzeige! Und ein Staat wie Israel, der Staatsterror begeht, gehört vernichtet, ob das Ihnen passt oder nicht! Machen Sie sich keine Illusion, dass eine Zwei-Staaten-Lösung den erwünschten Frieden im Nahen Osten bringen wird. Es ist das RECHT des palästinensischen Volkes, sein Land von Israel zurückzuerobern, und den Staat Israel zu vernichten. Und das werden sie auch, ob das Ihnen nun passt oder nicht! Und die Israelis haben die Wahl, palästinenser jüdischer Konfession zu werden (so wie Sie damals Bundesbürgerin geworden sind), und falls das ihnen nicht passt, zu gehen! Denn solange der Zionismus im Nahen Osten sein Unwesen treibt, wird es NIEMALS Frieden im Nahen Osten geben! Der Zionismus ist die Staatsdoktrin Israels, die auf Rassismus fußt und mit dem Judentum nichts zu tun hat, außer dass der Zionismus Elemente aus dem Judentum missbraucht. Deshalb gehört der Zionismus von allen Menschen - ja, auch von Juden - geächtet! Dass gerade Sie sich als Bundeskanzlerin für die menschenverachtende Ideologie des Zionismus profilieren, finde ich einfach zum Erbrechen eklig!
Für Sie ist es leicht, die Schuld einseitig der HAMAS in die Schuhe zu schieben. Für Sie als jemanden, die nicht die geringste Ahnung hat, was die Menschen in Gaza durchmachen und was die Palästinenser seit 60 Jahren durchgemacht haben. Für Sie, die im Gegensatz zu den Menschen im Gazastreifen jeden Abend in Ruhe zu Bett geht und morgens genüsslich ihren Kaffee trinkt! Aber es wird für Sie der Tag kommen, an dessen Morgen Ihre Kaffeetasse mit Blut der palästinensischen Kinder gefüllt sein wird anstatt mit Kaffee. Als Zeichen meiner Missachtung schicke ich Ihnen ein Bild von einer Kaffeetasse gefüllt mit Blut, welches das von Israel vergossene Blut der palästinensischen Kinder symbolisiert, und spreche Ihnen als Bundesbürger Ihr Amt als Bundeskanzlerin ab.
In voller Verachtung
K.A.K. 

Liebe Frau Bundeskanzlerin,
ist es nicht sonderbar, wie Sie als Bundeskanzlerin eines demokratischen Landes im Falle Israel vs. Palästina lediglich zu einer Waffenruhe aufrufen, wo in Gaza katastrophale Zustände in den Krankenhäusern sowie im Gazastreifen selbst herrschen?
Ist es nicht ebenso sonderbar, dass weder Journalisten noch dem Ärzteteam des Roten Kreuzes der Zugang zu Gaza, gewährt wird? Ebenfalls finde ich es sonderbar, dass selbst Hilfsgüterlieferungen nicht beim Empfänger ankommen und erst von der EU um Korridore für Hilfsgüter gebeten werden muss!
Für ebenso sonderbar halte ich die Erklärung, dass es sich hier um einen Vergeltungsschlag handeln soll, wo doch die israelische Armee extra palästinensische Siedlungen nachbauen ließ, um somit Häuserangriffe üben bzw. trainieren zu können. Dies geschah schon vor einiger Zeit, und lässt somit auf eine geplante Vorbereitung schließen.
Seit nunmehr über 1 Woche werden Luftangriffe geflogen, welche auf eine See- und Bodenoffensive ausgeweitet wurden.
Israel drang in den Gaza ein, spaltete ihn in drei Teile auf um somit die totale Kontrolle über den Gazastreifen zu erlangen. Der Präsident Ehu Barak kündigte eine lange Bodenoffensive an und hat mehr als 1000 Reservisten einberufen. Die israelische Armee-Sprecherin sprach von „Zerstörung der Terror-Infrastruktur“.
Die Einberufung der Reservisten und die Äußerungen des Präsidenten sowie seiner Armee-Sprecherin lassen auf einen langwierigen Krieg schließen, der keineswegs nur nach Vergeltung aussieht, sondern schon eher als Völkermord einzustufen ist.
Ich frage Sie, Frau Merkel, ob es Ihrer Meinung nach reicht, lediglich zur Waffenruhe aufzurufen? Frage Sie, ob es wirklich vertretbar ist, ob die Opfer (sowie Tote als auch Verletzte) die dieser Krieg fordert, welche meist unschuldige Zivilisten sind, für sie akzeptabel sind? Frage Sie, ob es mit den Menschenrechten und Ihrem Gewissen vereinbar ist, dem palästinensischem Volk jegliche humanitäre Grundversorgung (Strom, Wasser, Lebensmittel, Medikamente) genommen werden bzw. Lieferungen versagen zu lassen?
Es ist für mich wirklich beschämend, dass hier in der BRD anscheinend keine Lehren aus Fehlern der Vergangenheit gezogen wurden. Sicherlich ist es jedes Menschen humanistische Pflicht Leben zu erhalten und dem zu widersprechen, der meint, mit Gewalt etwas erreichen zu können. Auch wenn ein seit Jahren unterdrücktes Volk vielleicht mit selbstgebauten Raketen Angriffe tätigt, so ist dies doch nicht mit einer Militärmacht wie Israel zu vergleichen.
Deshalb fordere ich Sie hiermit auf, der israelischen Regierung mit Embargo oder ähnlichem zu drohen, wenn dieser „Terror“ weiter anhält. Fordere Sie hiermit inständig auf bzw. appelliere an Ihr Herz und Ihr Gewissen, dem Treiben im Nahost nicht länger „nur“ zuzusehen sondern aktiv zum Stopp der beidseitigen Angriffe beizutragen
Als Anhang übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse Blut, welche gefüllt wurde mit weltweit unschuldig vergossenem Blut!
Margit Ibtisam Ayadi 

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
für die Qualifizierung dessen, was Israel in Gaza treibt, gibt es nur ein Wort: barbarisch. Der mit Bomben, geächteten Waffen wie Phosporbomben und Uranmunition unter Bruch eines Ultimatums geführte völkerrechtswidrige Krieg Israels entbehrt jeder Berechtigung und folgt ausschließlich biblischer Grausamkeit, indem er keinerlei Rücksicht auf Zivilisten nimmt, ja geradezu mörderisch gegen die Zivilbevölkerung, gegen Kinder gerichtet ist.
Aufgabe eines jeden zivilisierten Menschen ist es, angesichts von Barbarei einzuschreiten. So gilt es also, sich klar gegen diesen schrecklichen Krieg aussprechen und alles zu unternehmen, um ihn zu beenden.
Was aber tun Sie? Sie heizen diesen Krieg an, indem Sie mit der ganzen Machtfülle Ihres Amtes als Bundeskanzlerin einer der mächtigsten Nationen dieser Erde Öl ins Feuer, öffentlich und lauthals einseitig Partei gegen die Hamas ergreifen und sich an die Seite des Aggressors Israel stellen. Sie machen sich damit zur Mittäterin. Und tragen zudem die volle Verantwortung, wenn Ihre Regierung sich folgerichtig ebenso positioniert.
Sie wissen - ohne über Details streiten zu wollen -, dass der Konflikt existiert, seit 1947 ohne Zustimmung der ansässigen arabischen Bevölkerung und ihrer politischen Repräsentanten die Gründung eines jüdischen Staates vorgeschlagen und 1948 wiederum gegen die örtlichen arabischen Kräfte und den gesamten arabischen Raum realisiert wurde. Ebenso wissen Sie, dass alle Versuche seither, den Konflikt friedlich zu lösen, von Israel tropediert und verunmöglicht werden. Seit ich persönlich denken kann, müssen arabische Menschen unter schrecklichen Bedingungen in "Flüchtlingslagern" leben, führt eine - illegalerweise!! - mit Atomwaffen ausgestattete und auch konventionell mit modernsten Waffen hochgerüstete Armee Krieg gegen arabische Anrainerstaaten. Die interessengeleitete politische und militärische Unterstützung durch die USA und Alt-Europa war stets unübersehbar. Wobei natürlich keinesfalls bestritten werden soll, dass die arabischen Kräfte sich in vielerlei Weise wehren und ihrerseits auch immer wieder mit Waffengewalt gegen Israel vorgegangen sind bzw. vorgehen. Doch ändert das nichts daran, dass Israel - auch hier stets geschützt und gestützt von mächtigen Interessen bezüglich der arabischen Welt in Europa und USA - stets sämtliche Friedensaktivitäten ad absurdum führt, immer wieder barbarisch Krieg gegen die Zivil- und Flüchtlingsbevölkerung führt und sein Territorium räuberisch ausweitet.
Als Zeichen meiner Abscheu vor Ihrer infamen Mittäterschaft übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist. 
Axel Köhler-Schnura
Dipl.-Kfm.
Mittwoch, 07. Januar 2009
Sehr verabscheuungswürdig handelnde Bundeskanzlerin Merkel,
nur Sie selbst können Ihre Heuchelei noch toppen.
Sie, die Sie nicht müde werden, tatsächliche und angebliche Verbrechen der Vergangenheit zu beklagen, verstricken sich selbst in ein sehr gegenwärtiges Verbrechen, indem Sie Mord und Totschlag an Wehrlosen zu legitimieren versuchen. Sie, die Sie sich noch vor wenigen Monaten mit der Behauptung  aufgeblasen haben, die Gegenwehr Russlands gegen die georgische Aggression sei „völlig überzogen“ gewesen, finden es jetzt offensichtlich völlig in Ordnung und angemessen, wenn Israel im Kampf gegen aufständische „Terroristen“ den vielfachen Tod von Frauen und Kindern billigend in Kauf nimmt. Dabei sind heute bereits vielhundertfach mehr tote Frauen und Kinder zu beklagen als israelische Personen jemals durch weitgehend unwirksame Raketen palästinensischer „Terroristen“ hätten zu Schaden kommen können!
Statt ausgleichend zu agieren unterstützen Sie exzessive Gewalt!
Diese Ihre Haltung, mit der Sie wieder einmal unserem Land einen Bärendienst erweisen, ist offensichtlich Ausdruck Ihrer ekelerregenden Unterwürfigkeit unter zionistische Eroberungsinteressen, mit der Sie zum Schaden dieses Landes offensichtlich nur Ihren persönlichen Vorteil verfolgen. Ihre nächste zionistische Auszeichnung wird sicher nicht lange auf sich warten lassen.
So greife ich gerne eine Aktion auf, auf die ich per Zufall im Internet gestoßen bin; eine Aktion von Leuten, deren sonstige Ziele ich nicht kenne, und mit denen ich bisher auch nichts zu schaffen hatte, mit denen ich aber in diesem Punkte völlig einig gehe:
Als Zeichen meiner Verachtung und Missbilligung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
Karlfried Tesch
Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
seit nunmehr 60 Jahren erleidet das palästinensische Volk Vertreibung, Hunger, Durst, Unterdrückung, mangelnde medizinische Versorgung und Todesangst. Es ist eine Unverschämtheit zu glauben, dass die Palästinenser an ihren unmenschlichen Lebensbedingungen selbst Schuld sind.
Hiermit lade ich Sie auf einen Kurzurlaub im Gazastreifen ein:
1 Woche im Open-Air-KZ-GAZA
All-Inclusive: (Tägliches Feuerwerk, eine wunderschöne Aussicht auf die hohen Mauern und Stacheldrahtzäune von Gaza-City)
Auf Essen und Trinken muss leider verzichtet werden, da grundsätzlich alle Bewohner Gazas auf Zwangsdiät gesetzt werden. Wir hoffen auf Ihr Verständnis, da durch die ständige Schliessung des Gazastreifens kein Nahrungsmittelnachschub gewährleistet werden kann.
Darüber hinaus gibt es täglich sportliche Angebote:
Marathon: „Wie schnell muss ich sein, damit die Bombe mich nicht trifft?“
Versteck-Spiel: „Wo finde ich Schutz obwohl ich mich nicht verstecken kann?“
Entschuldigen Sie meinen Zynismus. Nur, wäre noch ein Funken Menschlichkeit bei Ihnen und vielen anderen Politikern vorhanden, dann könnte man eine „vernünftige“ Sprache sprechen. Diese ist leider in den Medien nicht mehr zu finden.
Ich stelle leider immer wieder fest, dass die Medienberichterstattung in einem wunderbaren Land wie Deutschland zensiert wird, welches unserem Grundgesetz widerspricht:
Wortlaut des Art. 5 GG
Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. 2Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. 3Eine Zensur findet nicht statt.
Warum sehe ich dann nicht die selben Bilder aus Gaza, die in den ausländischen Medien gezeigt werden? Ich wünsche mir nur 24 Stunden, in denen die Bilder, die ich heute gesehen habe, auch in den deutschen Medien zu sehen sein werden: Folgendes:
Ein ca. drei Monate altes Baby mit Kopfschuss.
Ein zwei Jahre altes Mädchen und ein gleichaltriger Junge mit jeweils zwei Schüssen in der linken Brust.
Dieses waren gezielte Schüsse, keine „unbeabsichtigten Granatensplitter“.
Ich kriege „GÄNSEHAUT“, wenn ich bei diesen Bildern an Ihre Schuldzuweisung denken muss. Seien Sie Gott dankbar, dass Sie das Privileg haben in Ihrer Heimat leben zu dürfen, wo Sie keine Todesängste, Hunger, Verletzungen usw. ertragen müssen.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
El Sayed
Sozialpädagogin

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
Etwas anderes als ein Kotau vor dem zionistischen Nationalismus der israelischen Bourgeoisie war von Ihnen selbstverständlich nicht zu erwarten. Bemerkenswert aber ist, dass Sie in einem Land, das nie Krieg geführt hat, aufwuchsen, und trotz Ihrer vorgeblich christlichen Gesinnung einen marketenderischen Hang für die völkerrechtswidrigen Vernichtungskriege der Präsidenten Bush und Olmert entwickeln konnten.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.  
Kadir Bulut
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
etwas anderes als ein Kotau vor dem zionistischen Nationalismus der israelischen Bourgeoisie war von Ihnen selbstverständlich nicht zu erwarten. Bemerkenswert aber ist, dass Sie in einem Land, das nie Krieg geführt hat, aufwuchsen, und trotz Ihrer vorgeblich christlichen Gesinnung einen marketenderischen Hang für die völkerrechtswidrigen Vernichtungskriege der Präsidenten Bush und Olmert entwickeln konnten.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
Sehr geehrte Frau Merkel, ich hoffe, dass man mit den Briefen an Ihr Gewissen appellieren kann. Jeder, der Macht hat, hat leider kein Gewissen, manch einer auch kein Gehirn, siehe Bush. Sie und all die anderen sogenannten Politiker haben die Macht etwas zu erreichen. Aber leider tun Sie nichts außer mal wieder der Hamas die Schuld zuzuweisen. Was Israel da macht ist katastrophal und unmoralisch. Das Ziel von Israel ist es, Gaza zu zerstören; und das auch noch mit Ihrer Hilfe.
Danke Frau Merkel, dass Sie im Moment mit morden. Denn es klebt auch an Ihren Händen. Blut von Palästina. (Hauptsache, Ihr Konto stimmt am Ende des Monats)

Naima Ezzerhouni
Anm: Folgender Brief ist nicht für Frau Merkel, wird aber dokumentiert:
Sehr geehrter Herr oder Frau Botschafter(in) von Israel,
als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
Ich wünsche sowohl Juden als auch Muslimen und Christen, natürlich auch denen, die die Wahrheit verleugnen, oder auch Atheisten, dass Sie im Nahen Osten in Frieden und Sicherheit leben. Aber gerade im Interesse des Staates Israel, der seine Grenzen nicht festgelegt hat, ist es der nahe Untergang. Es ist die degenerierte Macht, die aus der Unsicherheit heraus zur Gewalt greift. Damit helfen sie weder den Bürgern Israels noch den dort (Holocaust über-) lebenden Juden, erst recht nicht den Muslimen, die anscheinend keinen Wert als Mensch haben.
Israel und der zivilisierte Westen hat vollständig Ihre Heuchelei in Menschenrechte und Demokratie bei diesem Konflikt zur Schau getragen und jede Art von Glaubwürdigkeit restlos verspielt. Niemand muß Israel lieben, aber respektieren ist die niedrigster Form der Zivilisierten, auch wenn Sie verfeindet sind. Verspielen Sie nicht Ihren Respekt.
Ich frage mich nur, warum handeln Sie so? Ist es Erpressung, Druck von anderen Staaten, Ignoranz oder etwas, was wir in 30 Jahren erfahren sollen.
Ich bitte Sie: Klären Sie mich über Ihre Wahrheit auf, damit ich Verständnis für Sie entwickeln kann.
Wenn ich höre, dass wir mit deutschen Steuergeldern USrael U-Boote in Milliarden Höhe verschenken und Bürger mit 100,- € oder 200,-€ humanitäre Hilfe für Gaza spenden, so kommt bei mir kein Zorn auf, vielmehr eine klare Genugtuung, dass diese Beträge mehr Wert sind, als Kriegswaffengeschenke in Krisen- und Konfliktgebiete.
Glauben Sie ernsthaft so die Sicherheit Ihrer Bürger sicherer zu machen? Ich bin enttäuscht über die judische Zivilisation, weil ich es bisher sehr geschätzt habe, auch die gegenseitige Befruchtung in Jahrhunderten mit Muslimen und Christen.
Mit Grüßen der Besserung und die Barmherzigkeit des einen Gottes für alle unschuldig Getöteten, damit meine ich Zivilisten, Soldaten, egal welcher Religion und Klasse. Diejenigen Politiker, die behaupten alternativlos Krieg wählen zu müssen, wünsche ich den Fluch der unschuldig Getöteten, besser noch zum internationalen Kriegsverbrechertribunal in Den Haag.
Ach, noch etwas zur Zensur: Alle kriegstreibenden Nationen haben Zensur betrieben, aber die Verbrechen der IDF sind jetzt zur Genüge im Internet dokumentiert. Ich werde es meinen israelischen Freunden zusenden.
Ihre eventuelle Strategie, dass getötete Zivilisten ihren gewählten Machthabern (Hamas) anlasten werden, wird wie im Libanonkrieg 2006 ins Gegenteil münden. Die Menschen haben einen gesunden Menschenverstand und wissen wer am Abzug drückt.
Shalom
Dipl.-Ing. Sigfrid Genc
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
Der Artikel 1 des Grundgesetzes besagt folgendes:
„(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.“
Jetzt die Frage an Sie, sind die palästinensischen Kinder keine Menschen, haben sie kein Recht auf Würde oder Leben und sieht das Grundgesetzt nicht vor, auch diese Kinder zu schützen.
Bedauerlicherweise stellen Sie sich auf die Seite eines Landes, das bisher alle UN-Resolutionen und Menschenrechtabkommen seit Jahren missachtet, dies bekräftigt mich in der Annahme, dass Sie das Grundgesetz entweder nicht verstehen oder sogar missachten. Anders kann ich mir nicht vorstellen, wie Sie diesen Angriffskrieg gegen die Zivilbevölkerung im Gaza streifen unterstützen.
Ich hoffe Sie vertreten nicht Politik der israelischen Regierung: "Auge um Auge, Zahn um Zahn" (Ex 21,24).
Ich appelliere nochmal an Ihre Vernunft, es sind noch Kinder hilflos und unschuldig, bitte überdenken Sie ihre Stellung.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
Mit freundlichen Grüßen
Turan Özdemir
Student
Sehr geehrte Frau Merkel,
mit Ihrem einseitigen Blasen in das zionistische Propaganda-Horn haben Sie sich für mich unwählbar gemacht.
Eine sichere CDU-Stimme, welche nur gravierende Hinterungsgründe hätten verhindern können, ist weg. Ich kann und werde SIE nicht wählen.
Schade, die SPD rutscht mit Recht auf die 20% Grenze zu, und eine chaotische Parteienlandschaft tut sich auf, mit mehreren Parteien als mögliche dritte Kraft. Sie haben alles vermasselt.
Unserem Volk gnade Gott, wenn wir in eine Rolle wie die USA geraten, die sich mit ihrer einseitigen, wohl gekauften Haltung, dem Ruin nähern. Sie wären ein Garant für eine solche Entwicklung.
Treten Sie vor der Wahl zurück, und geben Sie der CDU eine echte Chance zur dauerhaften Festigung.
MfG
Heidi v. Dahlen 
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
Die erste deutsche Bundeskanzlerin, und nun... nun klebt das Blut von tausenden von Menschen in Gaza an Ihren Händen. Palästinensische Frauen, junge und alte Männer, aber vor allem die Kinder in Gaza sterben laufend. Die Palästinenser werden in diesem Augenblick von Bomben zerfetzt, verstümmelt oder von einer Kugel getroffen. Diese Menschen brauchen unsere Hilfe und Unterstützung, aber stattdessen heißen Sie öffentlich diese Morde für gut.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
Hamid Hadouch
Diplom Ingenieur 
Frau Merkel,
welches Recht ist Ihnen, Amerika und Israel gegeben, eine demokratisch gewählte Partei eines Volkes nicht anzuerkennen. Auf Grund der Tatsache, dass die Regierungen dieser Welt nicht zu Gesprächen mit der Hamas bereit gewesen sind, kam es doch erst zu dieser Eskalation. Die Provokation ging außerdem vom Israel aus, das die Strom- und damit auch die Wasserzufuhr Gazas blockierte und die Grenzen für Lebensmittel und medizinischer Versorung geschlossen hielten. Welche andere Möglichkeit hatte die Hamas gehabt - reden ??? Es wollte ja keiner mit der Hamas reden!
Israel ist für seine überaus übertriebene Härte gegenüber der zivilen (arabischen) Bevölkerung berüchtigt. Das kennen wir schon vom Libanon-Krieg.
Wohnhäußer mit größter Bevölkerungsdichte, Schulen (jetzt auch eine UN-Schule), Universitäten, Krankenhäuser und Moscheen wurden bombardiert. 30% Kindesopfer - klingt wenig - sind aber 150 tote Kinder von 500 Toten insgesamt. Inwiefern kann man da eigentlich von "Verteidigung Israels" sprechen??? Die Grenzen blieben zu - keine internationale Hilfsorganisation durfte helfen.
Isreal begeht Kriegsverbrechen - Verstöße gegen die Genfer-Konventionen - Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Aber Amerika hat auch dieses mal wieder ein VETO eingelegt, womit Israel nun schon wieder davon kommt!
Sie sind eine Schande für diese Nation. Sie haben sich von Bush um den kleinen Finger wickeln lassen. John McCain nennt uns die "kriecherischen Deutschen" und Barak Obama sagte nach seinem Deutschlandbesuch, er habe gefühlt, wie sehr die Deutschen nach amerikanischer Führung schreien. Sie haben nichts richtig gemacht!
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist. 
Juilian Milz
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
Etwas anderes als ein Kotau vor dem zionistischen Nationalismus der israelischen Bourgeoisie war von Ihnen selbstverständlich nicht zu erwarten. Bemerkenswert aber ist, dass Sie in einem Land, das nie Krieg geführt hat, aufwuchsen, und trotz Ihrer vorgeblich christlichen Gesinnung einen marketenderischen Hang für die völkerrechtswidrigen Vernichtungskriege der Präsidenten Bush und Olmert entwickeln konnten.
Ich fand es bei „Ausbruch“ des Irakkrieges, den der größte Kriegstreiber der Gegenwart, George William Bush, zu entfesseln sich beliebte schon überaus erstaunlich, wie sich eine intelligente Physikerin ihm zu Füssen werfen konnte und wie selbstverständlich bereit war, meine Söhne auf dem Schlachtfeld eines ausufernden Kriegverbrechertums (Ich erspare mir, Ihnen die Schauplätze seines Blutdurstes zu benennen, Sie kennen sie) amerikanischen Öl- und Rohstoffinteressen zu opfern. Ich fand und finde Ihr Verhalten mit Verlaub gesagt: ZUM KOTZEN, Frau Merkle, SIE sprechen nicht für mich, Sie sprechen nicht für meine Kinder und wem Sie unser Geld in den Rachen werfen, ist ja wohl auch hinreichend bekannt.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.  
Mit vorzüglichem Ekel
Oude Aost

Sehr geehrte Frau Merkel,
als ich Ihre Schuldzuweisung gehört habe, hat mich das an mein eigenes Problem mit der CDU, Ihrem Parteifreund und Ihnen um den dubiosen, bis heute ungeklärten Tod meines Vaters erinnert. Sie haben mir im Juli 2008 diesen Auszug aus dem CDU Grundsatzprogramm zukommen lassen.

Die Würde des Menschen - auch des ungeborenen und des sterbenden - ist unantastbar.
Danach habe ich Sie darauf hingewiesen, dass Ihr Parteifreund nicht nur gegen die Menschlichkeit sondern auch gegen die eigenen Parteigrundsätze verstoßen hat, als er meinen Vater wochenlang im Krankenhaus dahinsiechen ließ, ohne die Familie über den Krankenhausaufenthalt zu informieren.
Damals dachte ich noch, dass Ihr christlicher Parteifreund ein schwarzes Schaf sein könnte. Doch als Sie, Frau Merkel, nicht mehr reagierten, jeden weiteren Hilferuf ignoriert haben, diese ganzen Machenschaften tolerieren und akzeptieren, befürchtete ich, dass Sie am Ende auch nur ein weiß eingefärbtes, also eigentlich schwarzes Schaf sind. Diese Befürchtung haben Sie nun eindeutig bestätigt, als Sie Ihre unsägliche Schuldzuweisung ausgeworfen haben. Sie haben sich die Maske selbst heruntergerissen und das wahre Gesicht der Unmenschlichkeit gezeigt. Es spielt keine Rolle, ob Sie über meinen Leichnam oder die Leichen eines ganzen Volkes marschieren. Jeder Tropfen Blut, jede Unmenschlichkeit ist zu viel. Mit welchem Erfolg wollen Sie Ihre Schuldzuweisung rechtfertigen? Wieso haben Sie Ihren Freund W.C. Bush (War Criminal) nicht als Mörder bezeichnet?
Frau Merkel, bei jedem normalen Menschen (Ausnahme Politiker und Bürokraten) geht es immer zuerst um die Problemlösung. Nur bei Politikern und Bürokraten geht es nur um die Schuldzuweisung. Um es bildlich zu sagen: Sie stehen als Feuerwehrfrau gerade vor einem brennenden Gebäude und verlangen die sofortige Suche nach den Schuldigen – statt zu retten und zu löschen. Sie lassen alles um sich herum lieber in Flammen aufgehen und legen ungerührt weitere Brände.
Zwei kleine Ratschläge, obwohl Sie sicher äußerst beratungsresistent sind. Wird ein Problem richtig angegangen und vielleicht sogar gelöst, dann löst sich die Schuldfrage oder besser die Ursache kristallisiert sich automatisch heraus. Die Schuldfrage ist eine sehr große Ablenkung auf einen sehr kleinen Nebenschauplatz. Bei Profis steht die Problemlösung im Vordergrund. Ganz kleine Geister begnügen sich mit billigen Schuldzuweisungen.
Der andere Ratschlag hat auch mit der realen Welt zu tun, also außerhalb von Politik und Bürokratie. In der realen Welt weiß jeder, dass man in Politik und Bürokratie so lange befördert wird, bis man dort ist, wo man den größten Schaden anrichten kann. Und für Sie Frau Merkel, sehe ich keine weiteren Aufstiegschancen.
Wen wollen Sie mit weiteren Schuldzuweisungen als Ersatz richtiger Politik beglücken?
Die Banken? Die hätten sich doch locker aus den jüdischen Vermächtnissen Ihres Parteifreundes Koch bedienen können.
Der Wirtschaft? Wenn die Politik nicht erkennen möchte, wohin die Fahrt gehen soll, dann geht es einfach weiter wie gewohnt.
Die Beamten? Deren Pensionskosten ein ungedeckter Wechsel auf die Zukunft Deutschlands sind?
Den Arbeitslosen? Und und und – sicher sind die Arbeitslosen und Bedürftigen auch selbst Schuld an ihrer Not, alleine durch ihre Existenz.
Frau Merkel, Sie versagen auf der ganzen Linie! Immer mehr Menschen bemerken es.
Die beigefügte Tasse Blut ist für Sie Frau Merkel, Ihre Partei und ReGIERung viel zu wenig, Sie waten bereits tief in Blut und tun überhaupt nichts, um Menschen zu helfen. Stattdessen füllen Sie eiskalt noch die Taschen jener, die mit dem Tod und Leid anderer Menschen viel Geld kassieren. 
Bruno Schillinger
March/Freiburg
[LINK]
das Merkel,
Es ist, innen wie außenpolitisch, sicherlich nicht das erste Mal, das du deine menschenverachtenden Tendenzen unter Beweis stellst. Ungluecklicherweise wird es auch nicht das letzte Mal sein. Da wuerde die Ausnahme die Regel bestaetigen.
Mehr will ich dazu gar nicht verauessern muessen. Das wird alleine Hier verdeutlicht.
Cheers and Enjoy
Respektlos
Jakester 
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
Ihre Aufgabe wäre es, entschieden alles in Ihrer Macht Stehende zu tun, um dem Völkermord im Gazastreifen Einhalt zu gebieten. Leider scheint Ihre Solidarität einzig (und notorisch!) den Aggressoren zu gelten. Das psychisch unbewältigte Erbe der Deutschen Diktatorischen Republik lastet offenbar immer noch auf Ihnen. Das „absolute Krisenjahr 2009“ (so die Medien) beginnt mit einem eklatanten Versagen Ihrer Regierung. Ich schäme mich für Sie / sie.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit Kinderblut gefüllt ist: Blut von palästinensischen Kindern, christlichen, muslimischen und jüdischen Glaubens. Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit Kinderblut gefüllt ist: Blut von palästinensischen Kindern, christlichen, muslimischen und jüdischen Glaubens.
Peter Buchfelder

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
WARUM
Frau Merkel ???????
Frau Merkel, Sie haben Verständnis für Israel ! 
WARUM NICHT AUCH FÜR die palästinensischen Kinder???
Hätten Sie auch Verständnis, wenn Ihr Volk abgeschlachtet wird ?? 
Sie verstehen Israel ! ! ! Würden Sie auch Verstehen, wenn es Ihr Volk wäre ????? !!!


FRAU MERKEL!!! ICH VERSTEHE NICHT: 
ICH VERSTEHE NICHT:

WARUM müssen die Kinder sterben ???
WARUM müssen meine Geschwister sterben ???
WARUM müssen meine Eltern sterben ???
WARUM SCHAUEN SIE WEG ???
Würden Sie auch wegschauen, wenn es Ihre deutschen Kinder wären ???
FRAU MERKEL !!! 
ICH VERSTEHE NICHT:

WARUM hilft ihnen keiner??
WARUM geben Sie ihnen keine Medikamente??Würden Sie auch für Ihr Volk Medikamente verweigern ???
Würden Sie auch wegschauen, wenn Ihre Kinder Hilfe brauchen ??
Israel und die Welt hat ihnen ihr Lachen genommen ! ! !

Sie schauen nur zu ! ! ! WARUM?????

WARUM helfen Sie den Kinder nicht, ihr Lachen wieder zu bekommen ???
Es sind doch nur Kinder und können sich nicht einmal selbst helfen.
MERKEL, WARUM SCHAUST DU NUR ZU, WIE DIE KINDER STERBEN ????

MERKEL, WARUM HILFST DU NICHT ?????
MERKEL, WACHE ENDLICH AUF  ! ! ! ! ! ! !

WARUM ? ? ?
Warum??
Frau Bundeskanzlerin??
WO IST IHR GEWISSEN!!
Ich als Deutsche schäme mich für Ihr Statement: "Wir stehen voll und ganz hinter ISRAEL"
WARUM ? ? ?
Ist das Ihre tolle Regierungsführung, Ihre Politik??
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.

Fatima Zahra Oulghazi, Studentin
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,

für die Qualifizierung dessen, was Israel in Gaza treibt, gibt es nur ein Wort: barbarisch. Der mit Bomben, geächteten Waffen wie Phosporbomben und Uranmunition unter Bruch eines Ultimatums geführte völkerrechtswidrige Krieg Israels entbehrt jeder Berechtigung und folgt ausschließlich biblischer Grausamkeit, indem er keinerlei Rücksicht auf Zivilisten nimmt, ja geradezu mörderisch gegen die Zivilbevölkerung, selbst gegen Kinder und Babys!, gerichtet ist.
Aufgabe eines jeden zivilisierten Menschen ist es, angesichts von Barbarei einzuschreiten. So gilt es also, sich klar gegen diesen schrecklichen Krieg aussprechen und alles zu unternehmen, um ihn zu beenden.
Was aber tun Sie? Sie heizen diesen Krieg an, indem Sie mit der ganzen Machtfülle Ihres Amtes als Bundeskanzlerin einer der mächtigsten Nationen dieser Erde Öl ins Feuer gießen und öffentlich und einseitig Partei zu Gunsten des Aggressors ergreifen. Sie machen sich damit zur Mittäterin. Und tragen zudem die volle Verantwortung, wenn Ihre Regierung sich folgerichtig ebenso positioniert.
Sie wissen - ohne über Details streiten zu wollen -, dass alle Versuche, den
Jahrzehnte währenden Konflikt im Nahen Osten friedlich zu lösen, von Israel tropediert und verunmöglicht wurden. Seit ich persönlich denken kann, müssen arabische Menschen unter schrecklichen Bedingungen in "Flüchtlingslagern" leben, führt eine - illegalerweise!! - mit Atomwaffen ausgestattete und auch konventionell mit modernsten Waffen hochgerüstete Armee Krieg gegen arabische Anrainerstaaten. Die interessengeleitete politische und militärische Unterstützung durch die USA und Alt-Europa war stets unübersehbar. Wobei natürlich keinesfalls bestritten werden soll, dass die arabischen Kräfte sich in vielerlei Weise wehren und ihrerseits auch immer wieder mit Waffengewalt gegen Israel vorgegangen sind bzw. vorgehen. Doch ändert das nichts daran, dass Israel - auch hier stets geschützt und gestützt von mächtigen Interessen bezüglich der arabischen Welt in Europa und USA - stets sämtliche Friedensaktivitäten ad absurdum führt, immer wieder barbarisch Krieg gegen die Zivil- und Flüchtlingsbevölkerung führt und sein Territorium räuberisch ausweitet.
Krieg, Terror unde Unterdrückung erzeugen immer Gegenterror. Nur gleichberechtigetes Miteinander kann Frieden schaffen.
 Als Zeichen meiner Abscheu übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
Eckart Kühne
Chemnitz
Sehr geehrte Frau Merkel,
Sie haben jetzt noch die Chance, die mutigste Frau der Welt zu werden. Dafür müssten Sie morgen nur vor die Presse treten und erklären, Sie haben sich geirrt. Nichts ist zu spät. Glauben Sie mir, diese Entschuldigung würde sicher die Toten nicht erwecken, aber die Überlebenden beiderseits hätten wieder Hoffnung auf eine gerechte Lösung.
Haben Sie noch nicht  genug Tassen voller Blut bekommen?
Salem Sammain
Donnerstag, 08. Januar 2009
Frau  Merkel,
ich unterstütze die Aktion von Herrn Külbel bezüglich Ihrer einseitigen Schuldzuweisung an die palästinensische Hamas:
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
Ihre einseitige, pro-israelische Politik sorgt dafür, dass Deutschland einen schlechten Ruf bekommt und tausende von früheren Freunden besonders in der arabischen Welt Deutschland den Rücken kehren. Innerhalb unseres Landes haben Sie für Armut und Ungerechtigkeit gesorgt. Millionnen von Menschen müssen unterhalb der Armutsgrenze von Hartz IV leben und die Arbeitslosenzahlen werden schöngelogen. Ich habe mich schon oft gefragt, was Ihre Familie bewogen haben könnte, in Zeiten, in denen andere Menschen unter Lebensgefahr versucht haben, vom Osten in den Westen zu kommen, freiwillig vom Westen in den Osten zu gehen. Ich würde Ihnen gern mehr als nur meine Missachtung ausdrücken, da ich aber nicht weiß, was in diesem Lande alles strafbar ist, unterlasse ich das.
Anna Schmidt

Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
wir als Bürger der BRD, missachten ihre Stellung zu der brutalen Völkervernichtung von Seiten der Israelis. Man sollte meinen, dass eine Frau in ihrer Stellung die Fähigkeiten haben sollte ihren Verstand zu benutzen um das Wahre zu sehen.
Die Gegenwart zeigt, dass sie nichts aus der Vergangenheit gelernt haben und dies lässt uns vor der Zukunft fürchten.
Können sie uns erklären, wie es möglich ist, die Vernichtung eines Volkes  zu befürworten?
Frau Merkel, für die Missachtung der Menschenrechte, die Zustimmung zur Völkervernichtung und für das egoistische Verhalten übersenden wir ihnen im Zeichen unserer Missachtung eine Tasse palästinenschiches Kinderblut. Wie wollen sie ihre Hände reinwaschen?
Wir distanzieren uns, als deutsche Staatsbürger, von ihrer Stellung zu diesem Thema und fragen uns, wen sie eigentlich repräsentieren?

E. & M. Mert
Studentinnen

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
etwas anderes als ein Kotau vor dem zionistischen Nationalismus der israelischen Bourgeoisie war von Ihnen selbstverständlich nicht zu erwarten. Bemerkenswert aber ist, dass Sie in einem Land, das nie Krieg geführt hat, aufwuchsen, und trotz Ihrer vorgeblich christlichen Gesinnung einen marketenderischen Hang für die völkerrechtswidrigen Vernichtungskriege der Präsidenten Bush und Olmert entwickeln konnten.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
Was immer deutlicher wird, ist, dass wir es in der Tat mit einem militärisch-industriellen Komplex zu tun haben, der mittlerweile fast alle westlichen Regierungen umfasst und eine ernsthafte faschistische Bedrohung der Völker aller Nationen darstellt.
Daher ist der Gaza-Konflikt nicht nur ein lokaler Konflikt, sondern die unmissverständliche Aufforderung an jeden fühlenden Menschen sich gegen diese Regierungen zu erheben.
Die Reaktionen der Menschen weltweit zeigen, dass dieser Zeitpunkt nun gekommen ist und die Verpflichtung besteht weltweit mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln diesen militärisch-industriellen Komplex zu zerschlagen und nationales und internationales Recht wiederherzustellen.
Wenn dies nicht gelingt, werden die Waffenproduzierenden Gruppierungen hinter den faschistischen Regierungen aufgrund der Weltfinanzkrise einen 3. Weltkrieg vom Zaune brechen, dessen Auftakt durchaus der Gaza-Konflikt darstellen könnte.
Jörg Cappallo
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

für die Qualifizierung dessen, was Israel in Gaza treibt, gibt es nur ein Wort: barbarisch. Der mit Bomben, geächteten Waffen wie Phosphorbomben und Uranmunition unter Bruch eines Ultimatums geführte völkerrechtswidrige Krieg Israels entbehrt jeder Berechtigung und folgt ausschließlich biblischer Grausamkeit, indem er keinerlei Rücksicht auf Zivilisten nimmt, ja geradezu mörderisch gegen die Zivilbevölkerung, selbst gegen Kinder und Babys, gerichtet ist.
Aufgabe eines jeden zivilisierten Menschen ist es, angesichts von Barbarei einzuschreiten. So gilt es also, sich klar gegen diesen schrecklichen Krieg auszusprechen und alles zu unternehmen, um ihn zu beenden.
Was aber tun Sie? Sie heizen diesen Krieg an, indem Sie mit der ganzen Machtfülle Ihres Amtes als Bundeskanzlerin einer der mächtigsten Nationen dieser Erde Öl ins Feuer gießen und öffentlich und lauthals einseitig Partei zu Gunsten des Aggressors ergreifen. Sie machen sich damit zur Mittäterin. Sie tragen zudem die volle Verantwortung dafür, dass Ihre Regierung sich ebenso positioniert.
Als Zeichen meiner Abscheu vor Ihrer infamen Mittäterschaft übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
Brunhilde Stümpler
Mülheim

Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
mit ihrer einseitigen Schulzuweisung und der uneingeschränkten und bedingungslosen Unterstützung für Israel richten Sie über das Leben von über 1 Million Menschen! Menschen, denen man seit Jahrzehnten das Recht auf ein Leben in Würde, Frieden und Freiheit verwährt, die man eingesperrt, erniedrigt, ausgehungert und deren Häuser man zerbombt hat. Es sind Menschen wie Sie, Frau Bundeskanzlerin, in ihren Adern fließt dasselbe Blut! Sie aber, Frau Bundeskanzlerin, sprechen diesen Menschen das Recht ab, ein menschenwürdiges Leben zu führen und unterstützen Israel bei dem Vorhaben, diese Menschen wie Ungeziefer auszurotten.
Warum ist das Leben eines palästinensischen Kindes weniger wert als das eines israelischen Kindes? Das Leben einer palästinensischen Mutter weniger wert als das einer israelischen Mutter? Das Leben eines palästinensischen Mannes weniger wert als das eines israelischen Mannes?
Schämen Sie sich nicht, so heuchlerisch und feige dem Deutschen Volke entgegenzutreten? Schämen Sie sich nicht, das Andenken eines Volkes, das in der Welt als das der Dichter und Denker gilt, so dermaßen zu beschmutzen? Haben Sie nicht aus der Geschichte Ihres eigenen Landes  gelernt?
Ich bin Deutsche, palästinensischer Herkunft, mein Mann Deutscher, irakischer Herkunft. Wir werden eines Tages unseren Kindern Rechenschaft darüber ablegen müssen, dass wir eine Frau zu unserer Bundeskanzlerin gewählt haben, die die Menschenrechte und die Menschenwürde so mit Füßen tritt, wie Sie es getan haben.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.  
Thuraya Mustafa
Germanistin
Frau Merkel,
vielmehr als meine unbeschreibliche Erschütterung und Empörung über Ihre menschenverachtenden Äußerungen zur Schuldfrage im Gaza-Terror, möchte ich hier den Menschen danken, die trotz der einseitigen und feigen Berichterstattung in den deutschen Medien, ihre Menschlichkeit, ihren Mut und ihren Verstand nicht verloren haben. Es gibt mir Mut und Hoffnung, dass es noch Menschen gibt in diesem Land, mit Hirn und Herz!
Frau Merkel, es scheint mir, dass Sie  leider zu den Wenigen in diesem Lande gehören, die dem Glauben schenken, was uns unsere ach so freien, unabhängigen und ethisch handelnden Medien berichten.
Es ist zum Verzweifeln, wie abnormal sich Menschen verhalten können und dass dies auch noch allen normal denkenden und fühlenden Menschen zugemutet wird.
Da muss ich sagen, tut es mir Leid um Deutschland um seiner Medien und seiner Bundeskanzlerin!
Doch sind Sie weltweit gesehen leider nicht die Einzige, was diese Haltung angeht.
Wie viel muss ein Mensch alles aufgegeben haben, um wie Mahmud Abbas oder Hosni Mubarak und einige andere Blutsverwandte, sich in einem so grausamen Krieg gegen die Opfer aus ihrem eigenen Volk zu stellen?
Wie heilig sind die Stühle, auf denen sie sitzen, dass sie sich nicht einmal zu ein bisschen menschlicher Regung veranlasst fühlen? Oder wie wackelig müssen diese Stühle sein, dass sie Angst vor dem Einfluss eines politischen Gegners wie der Hamas haben?
So können nur gekaufte Verräter handeln, deren einziges Ziel die eigene Machterhaltung ist.
Ich frage Sie, Frau Merkel, was sind Ihre unseligen Beweggründe, sich hinter ein Regime zu stellen, das seit Jahrzehnten nichts als Unfrieden gestiftet hat?
Wem schulden Sie etwas?
Das Unrecht an den 6 Millionen Juden können Sie nicht dadurch vergelten, indem Sie Israels Morde an den Palästinensern billigen und unterstützen!
Es ist dies im Übrigen das nächste große Unrecht, das sie diesen Opfern der Menschenverachtung antun.
In diesem Sinne ist auch das Vorgehen der israelischen Regierung zu verurteilen. Wissen Sie nicht, wie sehr sie durch ihre Grausamkeiten dem Andenken ihrer ermordeten Verwandten schaden? Warum bestrafen sie die Palästinenser für die Taten der Deutschen?
Diese Tasse Blut ist nicht das Einzige, was ich Ihnen, Frau Merkel, und Ihren gleichgesinnten Politiker-Kollegen, gleich welcher Herkunft, schicke.
Mögen Sie alle in einem Meer voller Blut ertrinken, das Sie durch Ihre tatkräftige Unterstützung oder Ihr Totschweigen in vielen anderen Kriegen schon seit Jahren angstaut haben. Mögen Sie bis in alle Ewigkeit keine Ruhe finden!
Und mögen Sie und Ihre Politiker-Kollegen kein Erbarmen für Ihre Erbarmungslosigkeit finden.
AMEN
B. Yildiz, M.A.
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

es ist für mich ein Hochgenuss festzustellen, dass all Ihre Solidaritätsbekundungen für den israelischen Aggressor sowie ihre propagandistische Unterstützung für dieses am palästinensischen Volk in Gaza verübte Massaker bundesweit auf Unverständnis und Verachtung stoßen. Ihre jahrelange Berufserfahrung als ehemalige FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda hat sich auch dieses Mal nicht bezahlt gemacht, da die Menschen in Deutschland und überhaupt weltweit ein Bewusstsein für Vernunft und Gerechtigkeit entwickeln, welches sich nach und nach immer stärker durchsetzen wird. Daran werden auch Ihre Herren des amerikanischen und israelischen Establishments nichts ändern können, vor denen Sie sich durch größtmögliche und bedingungslose Unterwürfigkeit auszeichnen. All Ihre Bestrebungen, gegen Wahrheit, Freiheit, Frieden und andere menschliche Bedürfnisse anzukämpfen, werden scheitern. Ich empfehle Ihnen daher eine Abkehr von dieser menschenverachtenden Politik. Denn seien Sie sich gewiss, der Tag wird kommen, an dem Sie sich für Ihre Worte und Taten werden rechtfertigen müssen. Und dann wird es Ihnen genau so ergehen, wie allen anderen vor Ihnen, die sich diesen zerstörerischen, machthungrigen, selbsternannten Eliten dieser Welt angebiedert haben. Daher sende auch ich Ihnen eine symbolische Tasse mit palästinensischem Kinderblut, als Zeichen meiner Missbilligung Ihrer verantwortungslosen, um nicht zu sagen herzlosen, Kommentare angesichts des stattfindenden Genozids in Gaza.
Bishara Jaser
Deutscher Staatsbürger palästinensischer Abstammung
An Angela Merkel
Prophezeiung über Israel
Und die Waffen werden schweigen.
Und ihr ruft Sieg, Sieg!
Die Presse hat wieder Zugang zu Gaza.
Die Journalisten werden schreiben, als wir das Land betraten, dachten wir, wir seien in einem KZ-Lager.
Die Leichen und Leichenteile von Frauen und Kindern waren zu Haufen getrommelt.
Menschen, die ausgehungert und zu kraftlos waren, um zu lächeln, versuchten ihre Lippen zu bewegen.
Und Ihr ruft, Sieg Sieg!
Eure Freunde halten sich den Mund zu, um nicht zu schreien: Kriegsverbrechen!
Die es sagten, halten sich die Ohren zu, um nicht zu hören: Antisemit!
Und der Hass, den ihr gesät habt, wächst und wächst und Eure Zukunft wird dunkler und dunkler.
Die 20 Könige und Staatsmännern, die eure Taten verschwiegen haben, sind nicht mehr da, aber der Hass wächst.
Und ihr werdet die Kassam Raketen abwehren können, aber der Hass wird neue Waffen erfinden.
Und die 2 Milliarden Menschen, die ihr mit Hass erfühlt habt, werden auf Euch zeigen aus dem Norden, Westen Süden und Osten.
Ihre Blicke werden euch verbrennen.
Und die Geister der toten Kindern werden euch aufquellen.
Und die Luft, die ihr atmet, wird erstarren und sich weigern, euch Leben zu schenken.
Und Völker und Nationen werden erstaunen, der starke Staat Israel, der Staat ohne Grenzen, ist im Winde aufgelöst.
"Deutsch ist nicht meine Muttersprache"
Mahmoud Shukry - Wien
An Frau Merkel
Ich kann meine Anrede weder mit Frau Bundeskanzlerin noch mit sonst irgendeiner menschlichen Bezeichnung anfangen! Das, was Sie unterstützen und dazu Ihren großen Beitrag geben, ist in keinster Weise menschlich Sie stellen sich mit großem Stolz dahin und denken, Sie würden die deutsche Bevölkerung in einem schönen Licht darstellen! Haben Sie eine christliche oder menschliche Vorstellung von Werten und Normen? In keinster Weise. Warum stellen Sie sich nicht gleich dort hin zu den zionistischen Teufeln, und halten selbst die Waffe in der Hand, und sehen den Menschen in die Augen und töten sie. Aber dazu fehlt Ihnen der Mut, Ihren Designeranzug gegen menschliches Blut auszutauschen. Dabei sind Sie doch kein Stück besser und tun genau dasselbe! Wie können Sie abends vor ihren Kaminfeuer sitzen und ein Glas Wein trinken und dazu die Klänge von Mozart hören, wo doch wo anders das Feuer der Bomben Licht und Wärme gibt und die rote Farbe des Blutes unschuldiger Menschen fließt, und man nur die Klänge der Verzweiflung und deren Flehen um Hilfe hört!
Doch es wird bald, Inshallah, Gerechtigkeit über uns siegen und mal sehn, wen Sie dann um Hilfe bitten können! Inshallah kehrt bald Frieden für meine muslimischen Brüder und Schwestern ein und erhört meine unzähligen Duas! "ALLAHU AKBAR"
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit Kinderblut gefüllt ist: Blut von palästinensischen Kindern, christlichen, muslimischen und jüdischen Glaubens.
Sonia Jendoubi
Tunesierin

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
auch ich kann mich den bereits geäusserten Meinungen nur mit Bedauern anschliessen.
Es stand und steht Ihnen in keinster Weise zu, Ihre Meinung zu diesem unfassbaren Akt der Menschenverachtung, als die Meinung des deutschen Volkes zu vertreten.
Ich erlaube mir in diesem Zusammenhang einige Auszüge von Internet- Seiten, ohne deren Nennung, zu zitieren:
"Wer sich selber erlaubt einmal zu lügen, wird es leichter finden es ein zweites oder drittes Mal zu machen, bis man mit der Zeit zu einem notorischen Lügner wird."
"Sie gehen in den Krieg für den Frieden, machen Liebe mit Hass, töten um Leben zu retten, fühlen sich nicht sicher und umringen sich deshalb mit Gefahr. Wie kann man Leben schaffen basierend nur auf den Tod?"
"Terror ist der Krieg der Armen und Krieg ist der Terror der Reichen."
Als Zeichen meiner Missachtung übersende auch ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
Mit Hochachtung oder freundlichen Grüsse kann ich Ihnen leider nicht abschliessen, wohl aber mit der Bitte sich stets zu fragen ob Sie auf der richtigen Seite, der Seite der Wahrheit, stehen. 
Bruno Krönauer
Respektierte Frau Bundeskanzlerin,
mit Ihrer einseitigen Schuldzuweisung bezüglich der aktuellen Entwicklung im Nahostkonflikt haben Sie als deutsche Regierungschefin viel Porzellan zerschlagen. Alles in Ihrem Schrank wird nicht mehr ersetzt werden können, auch wenn Ihnen jetzt einige Tassen zugeschickt werden. Ihre Äußerungen lassen darauf schließen, dass Sie sich nur unzureichend  mit der Geschichte der israelischen Staatsgründung und dem Schicksal des palästinensischen Volkes vertraut gemacht haben. Offenbar haben die Allmacht und Allgegenwart des großen Geldes, die Einflüsterungen der Israellobby und die nicht zu unterschätzenden Zwänge internationaler Abhängigkeiten dafür gesorgt, dass selbst in den vorgeblich christlichen Parteien humanitäre, moralische und ethische Fragen gar nicht erst aufkommen.
Überhaupt scheint man in der sog. „westlichen Wertegemeinschaft“ der Schein-heiligen den Begriff „Internationales Recht“ wie der Teufel das Weihwasser zu scheuen. Dabei wäre es gerade im israelisch-palästinensischen Konflikt so notwendig wie überfällig, auch gegenüber Israel auf Durchsetzung der einschlägigen UNO-Resolutionen, Umsetzung des Urteils des internationalen Gerichtshofes zum illegalen Mauerbau und des humanitären Völkerrechts zu bestehen.
Die Verlautbarungen der Bundesregierung zum Thema Israel wie auch die Tendenzberichte in den Mainstreammedien vermitteln all zu oft den Eindruck, dass sich auch die einflussreichen Kreise in Deutschlands in Sachen Israel an die Devise des US-amerikanischen Senators Joe Biden halten. In einem Interview mit dem israelischen Shalom TV erklärte Obamas Stellvertreter sinngemäß: Wenn ich Jude wäre, wäre ich ein Zionist. Ich bin ein Zionist, denn man muss kein Jude sein um Zionist zu sein. [LINK]
Ihre Regierungsgeschäfte werden es Ihnen vermutlich nicht erlauben, dass zum Verständnis der aktuellen Ereignisse wichtige Buch „Die ethnische Säuberung Palästinas“ des israelischen Historikers Ilan Pappe zu lesen. Das ist mehr als bedauerlich, könnte doch die Lektüre dieses Buches die Ursachen und Hintergründe des palästinensischen Dilemmas auch Ihnen verständlich machen.
Anlässlich der jüngsten Entwicklung hat der inzwischen im britischen Exeter lehrende Ilan Pappe die Unverhältnismäßigkeit der israelischen Aggression scharf kritisiert und auf den Charakter der staatstragenden Ideologie Israels hingewiesen: „Offenbar werden sogar die schlimmsten Verbrechen wie der Völkermord in Gaza als separate Ereignisse losgelöst von irgendwelchen Ereignissen der Vergangenheit und unabhängig von jeder Ideologie oder jedem System behandelt. ... Wir müssen deshalb versuchen, nicht nur der Welt, sondern auch den Israelis zu erklären, dass Zionismus eine Ideologie ist, die ethnische Säuberungen, Besatzung und nun enorme Massaker unterstützt.
Was heute nottut, ist nicht nur eine Verurteilung der aktuellen Massaker, sondern auch eine Delegitimierung der Ideologie, die diese Politik hervorgebracht hat und sie moralisch und politisch rechtfertigt.“ [LINK]
Ich schicke Ihnen weder Terroristen, Widerstandskämpfer, Märtyrer, Okkupanten, noch Kinderblut. Von allem ist schon viel zu viel geflossen. Ich schicke Ihnen symbolisch das von Ihnen zerschlagene Porzellan.
Bitte helfen Sie beim Aufräumen des von der israelischen Armee angerichteten Scherbenhaufens nicht nur - wie bisher - mit Millionen der deutschen Steuerzahler. Sorgen Sie dafür, dass die mit dem Assoziationsabkommens verbundenen, privilegierten Beziehung Israels zur EU solange suspendiert werden, bis der jüdische Staat die Besetzung Cisjordaniens, des Golan und die Strangulierung von Gaza aufgegeben hat und eine gerechte Lösung der Flüchtlingsfrage gefunden wurde.
Mit aufmunternden Grüssen
Karin Hamacher
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
WARUM
Frau Merkel ???????
Frau Merkel, Sie haben Verständnis für Israel ! 
WARUM NICHT AUCH FÜR die palästinensischen Kinder???
Hätten Sie auch Verständnis, wenn Ihr Volk abgeschlachtet wird ?? 
Sie verstehen Israel ! ! ! Würden Sie auch Verstehen, wenn es Ihr Volk wäre ????? !!!
FRAU MERKEL!!! ICH VERSTEHE NICHT: 
ICH VERSTEHE NICHT:
WARUM müssen die Kinder sterben ???
WARUM müssen meine Geschwister sterben ???
WARUM müssen meine Eltern sterben ???
WARUM SCHAUEN SIE WEG ???
Würden Sie auch wegschauen, wenn es Ihre deutschen Kinder wären ???
FRAU MERKEL !!! 
ICH VERSTEHE NICHT:
WARUM hilft ihnen keiner??
WARUM geben Sie ihnen keine Medikamente??Würden Sie auch für Ihr Volk Medikamente verweigern ???
Würden Sie auch wegschauen, wenn Ihre Kinder Hilfe brauchen ??
Israel und die Welt hat ihnen ihr Lachen genommen ! ! !
Sie schauen nur zu ! ! ! WARUM?????
WARUM helfen Sie den Kinder nicht, ihr Lachen wieder zu bekommen ???
Es sind doch nur Kinder und können sich nicht einmal selbst helfen.
MERKEL, WARUM SCHAUST DU NUR ZU, WIE DIE KINDER STERBEN ????
MERKEL, WARUM HILFST DU NICHT ?????
MERKEL, WACHE ENDLICH AUF  ! ! ! ! ! ! !
WARUM ? ? ?
Warum??
Frau Bundeskanzlerin??
WO IST IHR GEWISSEN!!
Ich als Deutsche schäme mich für Ihr Statement: "Wir stehen voll und ganz hinter ISRAEL"
WARUM ? ? ?
Ist das Ihre tolle Regierungsführung, Ihre Politik??
Als Zeichen meiner Missachtung übersenden wir Ihnen symbolisch je eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
Zehra - Khaled & Jasmin Al Shishakli
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
Etwas anderes als ein Kotau vor dem zionistischen Nationalismus der israelischen Bourgeoisie war von Ihnen selbstverständlich nicht zu erwarten.
Bemerkenswert aber ist, dass Sie in einem Land, das nie Krieg geführt hat, aufwuchsen, und trotz Ihrer vorgeblich christlichen Gesinnung einen marketenderischen Hang für die völkerrechtswidrigen Vernichtungskriege der Präsidenten Bush und Olmert entwickeln konnten.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
zubeyir kutlucan
Frau Bundeskanzlerin Merkel
Ihre Worte zum Überfall Israels auf Gaza in Ihrer Neujahrsansprache sind in keinster Weise hinnehmbar.
Ich verwehre mich dagegen, daß Sie in meinem Namen irgendwelche Sympathie- und/oder Unterstützungsbekundungen für ein Land abegeben, dessen Vizeverteidigungsminister bereits vor knapp einem Jahr den Palästinensern eine 'Shoah', einen "Holocaust", einen Völkermord angedroht hat und das jetzt diese angekündigte Vernichtung ausführt.
Ich werde von Ihnen NICHT repräsentiert.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende auch ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist und die aktuelle Kriegsstatistik.
Opfer nach 13 Kriegstagen
Palästinenser:
Tote : 710
davon Kinder: 225 und Frauen: 98
Verletzte : 3'100
davon Kinder: 744 und Frauen: 660
Israelis:
Tote: 10
davon Zivilisten: 4 und Soldaten: 6

Respektlos
Uwe Schroller
Sehr geehrte Frau Merkel,
wie ist es möglich, dass die Welt bei so einem Massenvernichtung zusehen kann? Sie als Bundeskanzlerin von Deutschland, wie können sie in Ruhe abends Ihren Leib in ihren Bett begeben und in Ruhe schlafen wenn sie diese Fotos sehen wo Kinder vernichtet werden, Blut in strömen fließt? Sie  sind eine Frau, Frauen sind von Ihrer Natur aus mitfühlend, mit leidend. Leiden Sie nicht wenn sie nur einfach zusehen, obwohl sie einiges verändern Könnten? Oder überwiegen ihre politischen Vorteile dem Blut der sterbenden Kinder?
Diplom-Kauffrau
Yasemin Okumus
Frau Merkel,
für die Qualifizierung dessen, was Israel in Gaza treibt, gibt es nur ein Wort: barbarisch. Der mit Bomben, geächteten Waffen wie Phosphorbomben und Uranmunition unter Bruch eines Ultimatums geführte völkerrechtswidrige Krieg Israels entbehrt jeder Berechtigung und folgt ausschließlich biblischer Grausamkeit, indem er keinerlei Rücksicht auf Zivilisten nimmt, ja geradezu mörderisch gegen die Zivilbevölkerung, selbst gegen Kinder und Babys, gerichtet ist.
Aufgabe eines jeden zivilisierten Menschen ist es, angesichts von Barbarei einzuschreiten. So gilt es also, sich klar gegen diesen schrecklichen Krieg auszusprechen und alles zu unternehmen, um ihn zu beenden.
Was aber tun Sie? Sie heizen diesen Krieg an, indem Sie mit der ganzen Machtfülle Ihres Amtes als Bundeskanzlerin einer der mächtigsten Nationen dieser Erde Öl ins Feuer gießen und öffentlich und lauthals einseitig Partei zu Gunsten des Aggressors ergreifen. Sie machen sich damit zur Mittäterin. Sie tragen zudem die volle Verantwortung dafür, dass Ihre Regierung sich ebenso positioniert.
Ich möchte hier klar und deutlich zum Ausdruck bringen, dass ich es nicht hinnehmen werde, dass Sie sich weiterhin auf diese Art „im Namen des deutschen Volkes“ äußern. Von diesem deutschen Volk, welches Sie zu vertreten glauben, distanziere ich mich ganz entschieden.
Mein Platz ist bei dem deutschen Volk, welches sich ausdrücklich gegen Unterdrückung und Vernichtung ausspricht und dagegen kämpft!
Die Hoffnung der deutschen Bevölkerung, mit der Wahl Ihrer Partei auch eine Frau mit Herz gewählt zu haben, hat sich in Panik verwandelt. Sie haben mittlerweile mehr und mehr Ähnlichkeit mit Maggie Thatcher. Auch sie ging über Leichen. Ich erinnere nur an den Falkland-Krieg.
Sie, Frau Merkel, haben Ihre Chance vertan, im Sinne des Christlichen in Ihrem Parteinamen zu agieren. Sie haben die Möglichkeit vertan, in der Welt einen Staat zu repräsentieren, der die Würde des Menschen achtet und sich durch geschickte Diplomatie bemüht, jedwede Unterdrückung und Vernichtung zu verhindern!
Das deutsche Volk wird mit Sicherheit die Vertretung durch Sie und Ihre Regierung nicht mehr hinnehmen und dies bei der nächsten Wahl zum Ausdruck bringen. Dessen bin ich gewiss.
Als Zeichen meiner Abscheu vor Ihrer infamen Mittäterschaft übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist. Wohl bekomm’s!
Brunhilde Stümpler
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin!
was muss noch in Gaza passieren, bis Sie sich dazu durchringen können, die brutale Vorgehensweise der israelischen Armee gegen die palästinensichen Zivilisten zu verurteilen?
Haben Sie die Bombardierung der UN Schulen in GAZA nicht gesehen? Dabei sind mehr als 45 Zivilisten (hauptsächlich Kinder und Frauen) ermordet worden.
Aktueller Stand ( 08.01.2009, 15 Uhr) der Toten in Gaza: 714 Tote, darunter 225 Kinder und 96 Frauen ( Das ist das Ergebnis, der Schonung der Zivilisten, wie es Olmert und Livni Ihnen wahrscheinlich versprochen haben!!!)
Das Internationale Rote Kreuz und der Rote Halbmond in Gaza dürfen nicht zu den verletzen Zivilisten, erst heute wurden erneut Helfer des Roten Halbmondes von der Isarelischen Armee beschossen und verletzt: Der am Boden liegende palästinensische Tote, der abgeholt werden sollte, wurde vor den Augen der Helfer erneut in den Kopf geschossen.
Wie stehen Sie zu der 4. Genfer Konvention. Deutschland hat diese 4. Genfer Konvention unterzeichnet. Leiten Sie daraus keine Verpflichtung für sich ab ?
Wie können Sie diesem barbarischen Vorgehen tatenlos zusehen? Wie vereinbaren Sie das mit der Menschenwürde, der wir uns alle verpflichtet fühlen sollen.
Ich fordere Sie auf, für die unschuldigen Zivilkisten in Gaza einzutreten und deren Schutz zu verlangen.
Ich fordere Sie auf, diese Vorgehensweise der israelischen Armee gegen die Zivilisten zu verurteilen.
Die Geschichte wird darüber Zeugnis legen, dass Sie diesem Massenmord tatenlos zugeschaut haben.
Ayed Fattah
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
etwas anderes als ein Kotau vor dem zionistischen Nationalismus der israelischen Bourgeoisie war von Ihnen selbstverständlich nicht zu erwarten. Bemerkenswert aber ist, dass Sie in einem Land, das nie Krieg geführt hat, aufwuchsen, und trotz Ihrer vorgeblich christlichen Gesinnung einen marketenderischen Hang für die völkerrechtswidrigen Vernichtungskriege der Präsidenten Bush und Olmert entwickeln konnten.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
Ömer Aksi

Frau Bundeskanzlerin,
ich kann leider meine Abneigung nicht noch negativer ausdrücken, als die ganzen Kommentare bisher. Deswegen schliesse ich mich ohne Einschränkung obigen Kommentaren an.
Schämen Sie sich. Fragen Sie sich bitte, wo Jesus Platz nehmen würde, wenn er jetzt zurück käme; bei den Palestinensern oder bei Ihnen und Olmert usw. wen würde er unterstützen?
Und ich bete auch zum Allmächtigen, dass Sie Ihre Ansicht noch schnellst ändern, bevor Sie als "bekennende" Christin am jüngsten Tag (Gericht) mit blutigen aber leeren Händen vor dem Herren erscheinen.
Mit unfreundlichen Grüßen
me. Selahattin Özdemir
Sehr geehrte Frau Merkel,
ich bin empört und entsetzt über die Gewaltorgie, die die israelische Regierung und das israelische Militär in Gaza inszenieren! Nichts kann dieses Vorgehen rechtfertigen.
Die Tatsache, dass Vorfahren der heute lebenden Israelis Opfer von scheußlicher Gewalt waren, gibt den heute lebenden Israelis nicht das Recht Täter zu sein und Männer, Frauen und Kinder zu morden.
Falls Sie die hierzulande verbreitete Auffassung vertreten sollten, ich sei als Deutscher nicht zu einer derartigen Kritik an Israel berechtigt, so darf ich Ihnen sagen, dass ich jeglichen Versuch mir Verbrechen verstorbener Menschen anzulasten entschieden zurückweise. Ich bedauere die Greuel des Holocaust zutiefst, aber ich habe nur Dinge zu verantworten, die ich tue oder die ich geschehen lasse - sonst nichts.
Sie hingegen - als Mitglied der deutschen Bundesregierung - sollten meines bescheidenen Erachtens Ihr Gewissen prüfen, ob es richtig sein kann die Moral auf dem Parkett der Diplomatie zu vergessen.
Die Propaganda und die jämmerlichen Rechtfertigungsversuche der israelischen Regierung sollten richtiggestellt oder zumindest nicht aktiv verbreitet werden.
Ich hoffe, dass das israelische Volk, welches diese Untaten - würde es sie kennen - mit Sicherheit nicht gutheißt - aufwacht und die Mörder in der Regierung dort hinschickt, wohin sie gehören - ins Gefängnis und zwar lebenslang!
Ich ersuche Sie meinen Protest an die zuständigen israelischen Stellen weiterzuleiten.
Jörg Müller
Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,
wie viele andere unserer Mitbürger sind wir schwer beunruhigt über die israelischen Kampfhandlungen im Gaza-Streifen, den Genozid am palästinensischen Volk und die zögerlichen Reaktionen seitens europäischer Politiker und auch unserer Bundesregierung.
Um uns ein umfassenderes Bild über die Vorgänge machen zu können, als es uns unsere Medien vermitteln, haben wir im Internet recherchiert und folgendes gefunden:
So schreibt der Nationalökonom und frühere Leiter eines kanadischen Ölkonzerns, John Chuckman, auf „Dissident Voice“, dass die jetzt so verteufelte Hamas mit Hilfe des israelischen Geheimdienstes an die Macht gekommen sei, um einen Gegenpart zur Fatah zu bilden (ähnliches behauptet dort auch William Blum, der ehemalige Mitarbeiter im Statement und US-Historiker). Im Übrigen sei die Hamas vom palästinensischen Volk demokratisch gewählt worden, weil sie sich mehr um die Nöte der Bevölkerung gekümmert habe als die Fatah.
Israel habe danach Hamas-Mitglieder buchstäblich gekidnappt, inhaftiert und gefoltert.
Der Tenor beider Artikel geht dahin, dass die israelische Regierung davon zu profitieren hofft, wenn das palästinensische Lager gespalten und geschwächt ist, diese Strategie sei auch von der Bush-Administration gefördert worden.
Israel habe diesen Konflikt provoziert, um mit einem vor der Welt gerechtfertigt erscheinenden „Vergeltungsschlag“ seine Herrschaft über das Gebiet festigen zu können. Weitere überzeugende Details: [LINK]
In Anbetracht unserer deutschen Geschichte bitten wir Sie daher dringend, sich nicht noch einmal an einem Holocaust, diesmal an den Arabern, ebenfalls semitischer Abstammung zu beteiligen, sondern im Gegenteil, ihn zu verhindern.
Mit freundlichen Grüßen
Dipl. Päd. Josie Michel-Brüning und Dipl. Ing. Dirk Brüning
Jülich

Frau Bundeskanzlerin,
es ist ja den Deutschen aus sehr leidvoller Erfahrung bekannt, dass die Israel-Protektionisten über enormes Druckpotential Verfügung – deshalb wäre ein feiges Schweigen irgendwie noch nachvollziehbar.
Ihre Anbiederung ist allerdings unentschuldbar.
Helmut Stahlschmidt
Freitag, 09. Januar 2009
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
es ist einfach nur eine Schande, nicht nur dass Sie, Frau Dr. Merkel, den Völkermord im Gaza Streifen, nicht missbilligen. Nein, Sie suggestieren sogar der Bevölkerung, dass die Hamas die alleinige Schuld an der Eskalation in Gaza trägt. Denn durch das gezielte Töten von Hamas-Mitgliedern provoziert Israel die Palästinenser im Gaza-Streifen zu den hilf-, sinn- und wirkungslosen Angriffen mit Kassam-Raketen. Diese dienen nun als Vorwand für den schon seit Monaten vorbereiteten Militäreinsatz.
Die alleinige Verantwortung für das Massaker im Gaza-Streifen liegt bei der israelischen Regierung, die sich beharrlich weigert, alle UNO-Resolutionen zu Palästina umzusetzen.
In dem Sinne Frau Dr. Merkel:
„Wer die Wahrheit nicht kennt, ist nur ein Dummkopf. Wer sie aber kennt, und sie eine Lüge nennt ist ein Verbrecher.“
Als Zeichen meiner tiefer Verachtung Ihnen und Ihrer Politik gegenüber übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit Kinderblut gefüllt ist.
Gemessen an Ihren Taten, wie Waffenlieferungen und andere kriegstreiberische Handlungen handelt es sich wahrlich um eine große Tasse!
Hochachtungsvoll
Mateusz Chmielewski

Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
ich sehe, Sie verrichten Ihre Arbeit gut für diejenigen, denen Sie dienen.
Den Zorn derjenigen, den sie aber dienen sollten, haben Sie sich eingefangen durch Ihre offensichtlich menschenverachtende Politik.
Durch Ihr Verhalten und das der Bundesregierung ist es wieder an der Zeit sich für sein Deutschsein zu schämen.
Ich wünsche Ihnen und Ihren Parteiangehörigen den gerechten Platz in den Geschichtsbüchern unter all den anderen Menschenverachtern. 
Joachim Haupt
Frau Merkel,

dass Sie mit Ihrer Politik bislang konsequent auf Seiten des Großkapitals gestanden haben und dies auch weiterhin tun werden - auch wenn Sie häufig von den "Menschen draußen im Land" reden - hat inzwischen jeder begriffen. Und die Menschen draußen im Land erwarten auch nichts anderes mehr von Ihnnen. Aber dass Sie zusätzlich noch eine Kriegstreiberin sind und es akzeptieren und fördern, dass das Leben unschuldiger Menschen geopfert wird, ist unerträglich. Sie stehen hinter den Israelis, einer Nation, die seit Jahren sämtliche UN-Resolutionen bricht, Menschenrechte mit Füßen tritt und internationales Recht bricht. Haben Sie nichts aus der Geschichte gelernt? Ich hoffe nur stark, dass Sie im Herbst 2009 Ihre Quittung bekommen werden. Ich werde zumindest alles dafür tun.   
In diesem Sinne
Jutta Breyer aus Bielefeld
P.S. Auch von mir eine Tasse Blut für Sie, Prost! 

Frau Bundeskanzlerin,
Sie machen es sich sehr einfach, Frau Merkel. Deutschland (bzw. SIE) wollen sich auf Kosten der Palästinenser vom Holocaust rehabilitieren. Diese Rechnung kann nicht aufgehen, da die Palästinenser - auch die Hamas - die letzten Opfer des Holocaustes sind!
Nicht die Hamas trägt Schuld, sondern die mörderische, unmenschliche Blockade und Totalabriegelung durch Israel. Palästina inklusive Hamas haben das gleiche Existenzrecht wie Israel. 
cavit
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
ich kann mich den vielen kritischen Stimmen hinsichtlich Ihrer Äußerungen nur anschließen. Einseitige Schuldzuweisungen sind in einer solchen Situation ohnehin völlig deplaziert. Wer weiß, ob Sie mit Ihrer Einschätzung zur Schuldfrage ähnlich weit neben der Sache liegen wie im Vorfeld des Irakkrieges - Saddam und die Massenvernichtungswaffen.
Ihre Erklärung haben Sie nicht in meinem Namen abgegeben.
Ich übersende Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch gefüllt ist mit dem Blut unschuldiger palästinensischer Kinder.

R. Alt 

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Dr. Merkel,
über Ihre Äußerung am 29. Dezember 2009 zur Schuldfrage des gegenwärtigen Krieges des Staates Israel gegen (vor allem) die Zivilbevölkerung des Gaza-Streifens bin ich sehr enttäuscht. Ich glaube nicht, dass wir heute immer noch in der Situation sind, dass wir uns schuldbewusst den Mund zuhalten müssen, wenn Verbrechen gegen das Völker- und Menschenrecht geschehen - egal, wer sie begeht. Ich glaube, wir sind - nach den vergangenen 64 Jahren "tätiger Reue" - durchaus dazu berechtigt, ein Verbrechen auch ganz klar ein Verbrechen nennen zu dürfen. Da der Staat Israel zu den Freunden der Bundesrepublik Deutschland gehört, sollte man auch in Ihrer Position nicht davor zurück schrecken, seinen Freunden - wenn es sein muss - auch mal den "Kopf zu waschen"! Es gehört zur Freundschaft dazu, dass man sich die Wahrheit sagt.
Sie selbst sind in einem Staat aufgewachsen, der den Kampf für den Frieden zu seinem ersten außenpolitischen Ziel erklärt hat - und dazu hat die DDR bis zu ihrem Untergang auch erfolgreich gestanden! Sie selbst wuchsen in einem christlichen Elternhaus auf und haben es verstanden, im "real existierenden Sozialismus" Ihre Haltung als evangelische Christin und ihre Karriere als Funktionionärin der FDJ "unter einen Hut" zu bringen. Dabei hat Ihnen gewiss der "kleinste gemeinsame Nenner" - nämlich der (gemeinsame) Kampf für den Frieden - geholfen.
Ich persönlich war damals in einer sehr ähnlichen Situation und kann Sie hier sehr gut verstehen. Auch der Freiheitskampf des palästinensischen Volkes hat der ehemaligen DDR-Führung (also der SED und den mit ihr verbündeten Parteien und Organisationen - also auch der CDU, der Sie damals angehörten) sehr am Herzen gelegen.
Nicht verstehen kann ich deshalb, dass Sie heute offenbar alle Ihre (ehemaligen?) Ideale vergessen haben - und das stimmt mich sehr traurig.
Vielleicht hilft Ihnen das Bild einer symbolische Tasse Blut palästinensischer Kinder, Ihr Gewissen und Ihr Gefühl für Gerechtigkeit wieder zu finden?
Bitte treffen Sie eine souveräne Entscheidung und verurteilen Sie diese Verbrechen, wie das bereits viele ehrliche Staatschefs getan haben. Für mich ist dieser Krieg keine Notwehr, sondern eindeutig Notwehrüberschreitung - also in jedem Falle unangemessen und grausam - und völkerrechtswidrig. Und damit kann man nicht mehr von einem "gerechten" Krieg oder gar "Verteidigung" sprechen.
Die Bevölkerung Ihres Landes wartet auf ein neues Zeichen von Ihnen.
Hochachtungsvoll
Sebastian Wagner
Sehr geehrte Frau Merkel,
es widerstrebt mir, Ihnen eine Tasse Blut zu reichen. Ich möchte Ihnen, stattdessen eine Frage stellen.
Können Sie überhaupt ruhig schlafen?
Ich könnte es an Ihrer Stelle nicht. Ich könnte auch nicht in den Spiegel sehen, wenn ich nicht alles Menschenmögliche getan hätte, um Blutvergießen zu vermeiden. Übrigens sind Sie eine Wiederholungstäterin. Sie haben damals mit den USA gekuschelt, als diese den Irakkrieg begannen.
Als Christen sind wir dazu berufen, Frieden zu stiften. Bitte tun Sie das! Es ist Ihr Auftrag! 
Mit freundlichen Grüßen
Barbara Scheller
Wermsdorf
An die Terrorpaten
Schockiert bin ich ueber die unverfrorende Einseitigkeit der deutschen Bundesregierung. Wer sich so einseitig und arrogant fuer Israel positioniert, ist ein Geschichtsignorant.
Fuer den "Holocaust" der DEUTSCHEN an gewiss unschuldigen Buergern juedischen Glaubens muessen die Palestinenser nun gerade stehen, und alles was Sie zu sagen haben ist das, was Ihnen Zionisten zufluestern.
Falsches Geschichtsbewusstsein und huendische Abhaengigkeit von diesem Satelitenstaat der USA hat fuer tausende und abertausende von Toten gesorgt.
Statt die Opfer der nun ueber 60 Jahre andauernden Besatzung zu unterstuetzen, verschaffen Sie den Besatzern jedes Mittel, die Besatzung fortzufuehren. Schande ueber Sie und Ihre gesamte Crew von Geschichtsblinden in der Bundesregierung.
Deutsches Blut klebt an palaestinensichen Frauen und Maenner, Kinder und Saeuglingen.
Der "demokratischste Staat der Welt" hat Massenmord und Vertreibung zu verbuchen. Wenn Sie das unter Demokratie verstehen, bin ich dankbar, fuer ein islamisches Staatsmodell zu stehen.
Es bleibt zu hoffen, das das deutsche Volk sich solch schlechter Politiker durch Aufstand und Abwahl entledigt und die ganze zionistische Bande, die von der Bundesregierung wie Koenige hoffiert wird, des Landes fuer immer verwiesen wird!
Das deutsche Volk ist der fortdauernden Schuldzuweisungen muede geworden.
Im Interesse der Freiheit und des Friedens beenden Sie diese absurde Unterstuetzung dieses Terrorregimes auf der Stelle. Mit der bitteren Tatsache, das Sie niemals diese huendische Abhaengigkeit beenden werden, verabschiede ich mich.

AJ. Kazani
Frau Bundeskanzlerin Merkel,
entsprechend Ihrer beipflichtenden Worte zum aktuellen Vergeltungsfeldzug Israels gegen die äußerst aggressiven Gaza-Palästinenser in Ihrer Neujahrsansprache und der bisherigen erstaunlichen Erfolgsquote von 770 beseitigten Palästinensern - und darunter sogar 225 Kindern und 98 Frauen, also auch gleich Vorbeugung gegen künftige schon geborene und sogar noch ungeborene Terroristen - kann man Ihnen, Frau Bundeskanzlerin für Ihr feines Gespür nur aufmunternd zurufen:
"Hurra, die Schweine sind tot !"
Stoßen Sie mit der beigefügten Tasse, die symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist; mit Ihren Freunden auf diesen Erfolg an.
Mit Schaum vorm Mund
Frank Becher
Frau Kanzlerin Merkel,
meine zornigen Mitbürger haben Ihnen schon alles gesagt. Ihre dreisten Aussagen haben mich aber auch nicht sonderlich überrascht. Schließlich sind Sie ja erst mit dem Leo-Baeck-Preis des Zentralrates der Juden in Deutschland ausgezeichnet worden. Ihr freundschaftlicher und kriecherischer Ton bei Treffen mit Kriegsverbrecher Bush oder in Israel sprechen eine eindeutige Sprache.Und wie Ihre Vorgänger sind Sie Kanzlerin eines nicht souveränen unfreien Landes, wo leider nur die russischen Besatzungssoldaten abgezogen sind. Lassen Sie sich die Tasse Blut gut schmecken.
Gruss entfällt
A. Krönert
An die Bundeskanzlerin!

Auch ich schicke Ihnen eine Tasse Blut, gefüllt mit Blut unschuldiger, getöteter Menschen, die keine Lobby in der Weltpolitik haben.
Ich kann zu soviel Ungerechtigkeit nicht mehr schweigen und stimme den vorangegangenen Briefen aus tiefem Herzen zu.
Als ich und meine Familie (Ehemann - palästinensischer Flüchtling aus dem Libanon und drei Kinder) 2006 aus dem Libanon FLÜCHTEN mussten, da die Aggression Israels von der Welt und speziell von Ihnen als verhältnismäßig angesehen wurde, hatten wir das Glück, dass wir weg konnten. Meine Familie musste dort bleiben und konnte nur beten, dass sie die Angriffe überleben. Gott sei Dank ist ihnen nichts passiert. Schon damals entstand in mir eine unglaubliche Wut über solch zynische Äußerungen wie, das Israel sich so verteidigen müsse und dergleichen.
Frau Merkel,
WIR HABEN DIE FLUGZEUGE UND HUBSCHRAUBER GEHÖRT!
WIR HABEN DIE BOMBENEINSCHLÄGE ERLEBT!
WIR HABEN TODESANGST GEFÜHLT!!!
Haben Sie schon mal solche Angst gefühlt, haben Sie schon mal in ein von Angst erfülltes Kindergesicht geschaut???
WIR HABEN ERLEBT WIE LEBENSMITTEL KNAPP WURDEN UND MENSCHEN VERZWEIFELT UM EIN STÜCK BROT FÜR IHRE KINDER BETTELTEN!!!
Die Menschen aus Gaza können nicht flüchten. Sie sind schon seit Jahren dort eingesperrt. Sie sind von den Launen Israels abhängig. Wenn sie Glück haben bekommen sie Lebensmittel oder Medikamente oder Strom oder Gas und dergleichen, wenn nicht, "halt nicht". UND DAS UNTERSTÜTZEN SIE MIT IHRER POLITIK!
Was soll ich meinen Kindern antworten auf Fragen wie:
Warum tut niemand etwas gegen diesen Angriff?
Warum müssen dort Kinder sterben?
Wann hört das Sterben auf?
Vielleicht können Sie meinen Kindern diese Fragen beantworten!?
Sind nicht genug Menschen in diesem Konflikt getötet worden? Ist es nicht an der Zeit Israel zur Einhaltung der UN-Resolutionen zu drängen, anstatt immer wieder die Aggression zu unterstützen?
Ist es nicht an der Zeit, alle Menschen gleich zu behandeln und nicht mit zweierlei Maß zu messen? Lernen die Menschen niemals aus ihrer Geschichte?
Es ist an der Zeit, dass die deutsche Politik wieder ihre Wähler - das deutsche Volk - vertritt. Dazu gehört, solch unmenschliche Aggression zu verurteilen. Sie können doch vor soviel Grausamkeit nicht die Augen verschließen!!!
Ich hoffe, dass Sie Ihre christlichen Wurzeln wieder entdecken. Damit verbundene Gebote, wie die Nächstenliebe und 'Du sollst nicht töten'.
In diesem Sinne und in der Hoffnung, dass Sie endlich die Wahrheit erkennen und danach handeln.

Jessica R.
Berlin
Liebe Frau Merkel...
Es gibt so vieles, was uns Menschen in diesen heutigen Tagen erschüttert, überkommt und uns traumatisiert: Darf ich Ihnen meine Sorge mitteilen und erklären, was es bei mir in DIESEM MOMENT ist? Ich danke Ihnen..
Es ist das, was Sie sich hier leisten, dass Sie sich noch einig sind mit dem Ehud Olmert, das Ghaza schuld sei ...
Nochmal zum Verständnis! Sie wollen mir weis machen, dass diese Kinder dran schuld seien? Dass diese Kinder es verdient haben zu sterben? Das diese es verdient hätten, auf einen Schlag ihre GESAMTE Familie zu verlieren? Ich bitte Sie, unter Menschlichkeit .. unter menschlich gesundem Menschenverstand kehren Sie in sich, und denken Sie einmal daran, was SIE tun würden in solch einer Situation? Was würden Sie tun? Was würden Sie machen, wenn Ihre Mutter an Ihrer Seite liegt, Ihre beiden Arme liegen neben ihr, die Hälfte ihres Kopf zerschmettert, Ihr Vater zu Ihrer linken, das eine Bein am Ende des Weges und das andere Bein am anderen Ende des Weges .. Ihre GESAMTE Familie liegt dort, TOT... Würden Sie sagen: "Super, Hamas ist schuld. Ich habe nun Geduld. Die Zionisten tun dies mit Recht?"
NEEEIN! Ich würde ja gerne sagen, Sie würden dies und jenes tun .. Da ich es nicht weiß, möchte ich einmal gerne wissen, liebe Frau Merkel: WAS WÜRDEN SIE TUN?
Ich bitte Sie, kommen Sie zur Erkenntnis und sorgen Sie für FRIEDEN! Wir sind alle Menschen, haben eine Familie, sehnen uns nach diesem Frieden. Doch wozu all unsere Kraftopferung, wenn selbst die KANZLERIN IN MEINEM LAND nicht einmal für den Frieden ist?
Mit freundlichen Grüßen..
Nurul-Djumana!
Frau Bundeskanzlerin,
Ihre Haltung zum Angriff Israels auf Gaza ist eine Schande für das gesamte deutsche Volk. Und nicht weniger für die gesamte Geschichte des internationalen Kampfes gegen Völkerausrottung, gegen jeglichen Genozid - eines Kampfes, der sich ja im 20. Jahrhundert wesentlich gegen deutsche Verbrechen richtete. Nun muss er sich gegen die israelische Genozid-Politik richten!
So wie die Kampfgruppen der Juden im Warschauer Ghetto, die 1943 in militärisch völlig aussichtsloser Lage, ihre Extermination als Volk vor Augen, mit dem Angriff auf deutsche SS- und Wehrmachtseinheiten den ersten Warschauer Aufstand, den Aufstand des jüdischen Ghettos, begannen, so haben -  nach den israelischen Vernichtungsangriffen schon während des angeblichen Waffenstillstandes - die arabisch-palästinensischen Widerstandsgruppen ihren vezweifelten, militärisch zwecklosen Beschuss der israelischen Siedlungen in der Nähe des Gazastreifens - übrigens nach dem Teilungsbechluss der UNO samt und sonders arabische Gebiete - wieder aufgenommen.
Daraus eine Alleinschuld der arabischen Widerstandskämpfer abzuleiten, ist genau so, wie den Juden Warschaus die "Schuld" am Widerstand gegen die verbrecherische deutsche Wehrmacht zu geben. Das letztere wagen Sie natürlich nicht, Frau Bundeskanzlerin - jedoch haben Sie die unglaubliche Kühn- bzw. Frechhheit, "im Namen Deutschlands" die Attacken der israelischen Militärmaschinerie als gerechtfertigt, die Hamas- bzw. Dschihad-Kämpfer aber als Kriegsauslöser, ja -verbrecher und Terroristen hinzustellen.
Ich stelle fest: Sie haben einfach nichts verstanden - alles vergessen - und nichts hinzugelernt.
Für mich sprechen Sie daher nicht, wenn Sie solch verantwortungslosen Unsinn von sich geben, so wenig wie für alle diejenigen deutschen BürgerInnen, die das Wesen dieses Konfliktes überhaupt zu begreifen bereit sind. (Trotz des Lügenvorhangs Ihrer Regierung und der Konzern-Medien sind das nicht wenige.)

Mit gebührender Hochachtung
Alpay Kaytan
Sehr geehrte Frau Merkel,

als Zeichen meiner Missachtung Ihnen gegenüber sende ich Ihnen eine Tasse voll Blut!!
Sie als Bundeskanzlerin sollten Wissen, was es heißt, das Richtige zu tun, oder??
Nein, im Gegenteil! Sie schließen einen Pakt mit Israel, weil sie Schuldgefühle den Juden gegenüber haben.
Wieso haben sie keine Schuldgefühle gegenüber den fast 600 Menschen, die in diesem verheerenden Krieg in Palästina gefallen sind ?
Sind das etwa keine Menschen? Haben die etwa keine Rechte?
Ich verachte Sie zu tiefst!! Sie haben kein Herz und keine Würde. Wie kann man zusehen, wie Kinder von israelischen Soldaten getötet werden ohne jeglichen Grund?
Es sind Kinder!!! Kinder, die nichts getan haben. Wie können Sie nur daneben stehen und zusehen? Wie verkraftet das Ihr Herz? Haben Sie ein Herz?
Nein!! Denn wenn Sie eins besitzen würden, würden Sie nicht daneben stehen und tatenlos zusehen.
Ich verstehe, dass Sie Israel gegenüber ein schlechtes Gewissen haben, wegen dem Holucaust. Aber das selbe, was Hitler mit den Juden gemacht hat, machen jetzt die Juden mit den Palästinensern.
Ist das fair? Ist das richtig?
Nein ist es nicht!! Und Sie sollten was dagegen tun!
Das ist ein Verstoß gegen die Menschenrechte.
Wir wollen alle Frieden und keinen Krieg. Tun Sie was dagegen, und schauen Sie nicht einfach tatenlos zu, wie Hunderte von Menschen sterben.
Stellen Sie sich vor, das wären Ihre Familie und Freunde, die nichts getan haben, aber dennoch von den Zionisten bombadiert werden und sterben.
HABEN SIE EIN HERZ? DANN UNTERNEHMEN SIE WAS UND BEENDEN DIESEN SINNLOSEN KRIEG!!!
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.

Fatiha E-Bonnouhi
Schülerin
Sehr geehrte Frau Dr. Merkel
ich bedauere sehr Ihre Haltung als Repräsentantin des deutschen Volkes. Wenn die Menschen im Gaza-Streifen Ihre Aufmerksamkeit nicht verdient haben, da sie nur Araber - minderwertige Menschen- sind, sollten Sie sich vielleicht mindestens zum Schutz von Eseln, Schafen und Vögeln in Gaza einsetzen.
Ihre Position ist beschämend. Sie geben mit Ihrer menschenverachtenden Haltung aus Ihrer historischen Verpflichtung dem Staat Israel das Recht, anderen Unrecht zu tun.
Die Bundesregierung verstösst damit gegen die universellen Menschenrechte, weil sie deren Einhaltung von Israel nicht einfordert. Menschenrechte besitzen eine nicht qualifizierbare Gültigkeit, unabhängig von Rasse, Geschlecht und religiöser Zugehörigkeit.
Ich gehe davon aus, dass Sie über die aktuellen Ereignissen nicht richtig unterichtet sind.
Seit 14 Tagen wird die Zivilbevölkerung im Gazastreifen massakiert. Die letzten Zahlen: 785 getötete Menschen, davon 225 Kinder und 93 Frauen. Dazu kommen 3300 Verletzte, mehr als die Hälfte Kinder, Jugendliche und Frauen (Tendenz steigend).
Die israelische Armee setzt international geächtete und verbotene Waffen (Phosphor-Bomben, Munition mit angereichertem Uran u.a.) gegen Kinder und Frauen in Palästina ein.
Israel experimentiert mit der neuartigen Bombe »Dense Inert Metal Explosive« (DIME), die »eine ungewöhnlich gewaltige Detonation in einem relativ kleinen Areal produziert und ein überhitztes ›Mikroschrapnell‹ aus einer pulverförmigen Schwermetall-Wolfram-Legierung versprüht«. Schlägt das Schrapnell auf den Körper, verursacht es sehr starke Verbrennungen, die das Gewebe um die Knochen zerstört; es verbrennt und zerstört innere Organe. Die Rettung der Verletzten ist fast unmöglich. Viele Körper sind in Fetzen gerissen und andere verbrannt.
Wie schaffen Sie und Ihre Regierung es, herzlos zu sein. Ist das ein Bedarf Ihres Politiker-Daseins.
4 Tage verharrten Kinder an der Leiche Ihrer getöteten Mutter bis man Hilfe zugelassen hatte.
Andre 130 Menschen wurden in ein Gebäude geführt und später mit Raketen beschossen. 32 von denen werden getötet und über 70 verletzt. Ganze Familien wurden mit einem Schlag ausgelöscht.
Ich prophezeie Ihnen, dass Sie leider nach den nächsten Wahlen die Regierung mit der FDP bilden werden. Sie werden - und alle anderen Ihrer Haltung - meine Stimme nicht bekommen.
Für Sie schlägt eine neue Zeit, in der Sie Ihre Unfähigkeit als Politikerin und als Mensch weiter unter Beweis stellen dürfen.
H. El-Gamla
Facharzt für Chirurgie
Unfall- und Handchirurgie
Leipzig
Dear Mrs. Merkel,
if you don't want to receive further e-mails, please let me know:
Hussein Aarag
Deutscher Staatsbürger palästinensischer Abstimmung
EDV Kaufmann
auf dem Weg von Amman (Jordanien) nach GAZA  
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
etwas anderes als ein Kotau vor dem zionistischen Nationalismus der israelischen Bourgeoisie war von Ihnen selbstverständlich nicht zu erwarten. Bemerkenswert aber ist, dass Sie in einem Land, das nie Krieg geführt hat, aufwuchsen, und trotz Ihrer vorgeblich christlichen Gesinnung einen marketenderischen Hang für die völkerrechtswidrigen Vernichtungskriege der Präsidenten Bush und Olmert entwickeln konnten.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist. 
Lutfullah Kutlucan
Frau Bundeskanzlerin,
das "sehr geehrte" erspare ich mir, da ich nur Verachtung für Sie empfinde. Ich denke mal, dass man den bereits geposteten Beiträgen nicht mehr viel hinzufügen kann. Dass Sie überhaupt Bundeskanzlerin und damit Repräsentantin des deutschen Volkes sind, ist schlechthin nur eine Phrase und welcher Gesinnung Sie sind, haben Sie schon derzeit sehr deutlich zu verstehen gegeben, als Herr George W. Bush den völlig ungerechtfertigten Angriffskrieg gegen den Irak einleitete, und Sie nichts Eiligeres zu tun hatten, als ihm Ihre völlige Loyalität zu bekunden. 
Mit großer Verachtung
Thomas Nutsche 
Samstag, 10. Januar 2009
An Frau Merkel
Ich sende keine Tasse Blut, sondern besser Kamillentee, der beruhigend wirkt. Eine einseitige Schuldzuschreibung ist sicher kein Lösungsansatz, zumal Schuldzuschreibungen sowie kein konstruktiver Ansatz sind.
Die Zivilbevölkerung leidet - das sollte der Ansatz sein.
Die Hamas will internationale Anerkennung, dann schlage ich vor, dass sie sich auch als solche zu erkennen gibt, statt sich inmitten der Zivilbevölkerung Gazas als Zivilisten zu tarnen. Die brutale Vorgehensweise der israelischen Regierung macht scheinbar EBENSO keinen Halt vor der Zivilbevölkerung, um die Hamas in die Knie zu zwingen.
Unfassbar, wie offenbar BEIDE Herrscher Bauernopfer auf die leichte Schulter nehmen. Nur wer menschlich ist, denkt offenbar an leidende, hungernde Zivilisten.
Mit Gott oder mit einfordernder Gerechtigkeit kann das nichts mehr zu tun haben, von keiner Herrscherseite aus.
Möge endlich Frieden in die Köpfe gelangen, um aus der Zivilbevölkerung hervorzutreten und die Stimme zu erheben um endlich Schluss mit der - mit der Muttermilch aufgezogenen - gegenseitigen Hetzerei zu machen.
Amin Khan

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
etwas anderes als ein Kotau vor dem zionistischen Nationalismus der israelischen Bourgeoisie war von Ihnen selbstverständlich nicht zu erwarten. Bemerkenswert aber ist, dass Sie in einem Land, das nie Krieg geführt hat, aufwuchsen, und trotz Ihrer vorgeblich christlichen Gesinnung einen marketenderischen Hang für die völkerrechtswidrigen Vernichtungskriege der Präsidenten Bush und Olmert entwickeln konnten.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist. 
Mit leider unfreundlichen Grüssen
Ömer Demirci

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
etwas anderes als ein Kotau vor dem zionistischen Nationalismus der israelischen Bourgeoisie war von Ihnen selbstverständlich nicht zu erwarten. Bemerkenswert aber ist, dass Sie in einem Land, das nie Krieg geführt hat, aufwuchsen, und trotz Ihrer vorgeblich christlichen Gesinnung einen marketenderischen Hang für die völkerrechtswidrigen Vernichtungskriege der Präsidenten Bush und Olmert entwickeln konnten.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist. 
Raed A.
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
Sie sollten doch über die besten Informationen verfügen. Schließlich haben Sie Fachleute und Geheimdienste, die Sie informieren. Sind die selbstgebauten, mit Schwarzpulver gefüllten Rohre (sogenannte Raketen) nicht Protest gegen die jahrelange Abriegelung des Gazastreifens?
Kann man das vergleichen mit: Was wäre, wenn Mexiko Raketen auf die USA feuerte?
Haben auch Palästinenser  ein Recht auf Selbstverteidigung?
Hat Israel die Besatzung gelockert in der Zeit der Waffenruhe?
Ist es nicht sonnenklar, dass die Gründe für dieses zweite Massaker unter der Regierung des Herrn Olmert wo anders liegen?
Das Ziel heißt, die  Hamas zu zerstören, noch so lange Bush alles abnickt.
Im dicht besiedelsten Gebiet, wo die Hälfte der Einwohner Kinder sind.
Sehen Sie die Bomben, die wie Feuerwerkskörper nach unten streuen?
Nennt man das zielgenau treffen, um die Bevölkerung zu schonen?
Ist es nicht infam der Hamas die Schuld an den Opfern unter der Zivilbevölkerung zuzuschieben, weil sie sich hinter ihr verstecke? Soll Sie etwa ins freie Feld laufen und sich von der Todesmaschinerie der Israelies erschlagen lassen?
Hat man von israelischer Seite nicht alles unternommen, um den von Anfang an ungeliebten Friedensplan von Annapolis scheitern zu lassen?
Oder Camp David oder Oslo oder… Damals sagte Netanjahu: Solange Steine fliegen, gibt es keinen Frieden.
Hat man, wie international gefordert, den Bau von Siedlungen im Westjordanland eingeschränkt oder hat man ihn ausgeweitet?
Da Sie das alles offenbar nicht sehen und nichts anderes wissen, als der Welt zu verkünden:
-Die Hamas hat die Alleinschuld-, muss ich mich dieser Form von Protest anschließen und Ihnen eine Tasse Blut überreichen.
Wenn Sie Ihren Fehler korrigieren und das brutale Vorgehen der Israelischen Regierung endlich, wie auch die UNO es tut, anprangern, nehme ich die Tasse zurück.

Mit freundlichen Grüßen
Stefan Rossbach
Dipl.Ing.

An Frau Angela Merkel
Als Mitglied der Mehrheitsfraktion unseres Volkes, der nicht (mehr) Wähler, reden Si e auf keinen Fall für das deutsche Volk. Ihre Minderheitendiktatur mag Ihren zionistischen Kriegstreiberbrüdern zwar eine Scheinlegitimierung für deren kolonialen Krieg gegen das palästinensische Volk geben, doch spiegelt das nicht die Stimmung im deutschen Volk wieder. Daher sprechen Sie Ausschließlich für Ihre Mitläufer und Ihre Verbrech ... ande.
Jedes Volk, das unter feindlicher Okkupation leidet, hat das Recht sich mit den Mitteln des bewaffneten Widerstandes zur Wehr zu setzen. Daher ist Ihre einseitige Schuldzuweisung eine Zumutung für jeden freiheitsliebenden Menschen der sich demokratischen Prinzipien verpflichtet fühlt.
Oder ist das nur ein Vorgeschmack, was den Deutschen blüht in der Zukunft, wie BKA Gesetz und Bundeswehr Einsatz im Inneren vermuten lassen?
Beenden Sie unverzüglich jede finanzielle Unterstützung für diesen Völkermord an Israel.
Die Tasse mit dem Blut spare ich mir, denn ich denken es muss noch viel Blut fließen bis Menschenwürde und Menschenrechte wieder zu ihrem Recht kommen.
In diesem Sinne
Udo Herrmann

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
wir leben in einem Land, in dem vor langer Zeit mehr als genug Blut geflossen ist: Daher müßte uns allen klar sein, dass Krieg, Hass und Wegsperren von Menschen kein Mittel sein kann und darf, um seine eigene Machtlosigkeit zu demonstrieren. Dieser Konflikt geht nun schon so lange, dass wohl jeder seine Schuld daran hat, der diesen Konflikt mit Waffengewalt lösen möchte.
Da aber der israelische Staat systematisch zur Vertreibung der Palästinenser beiträgt, sehe ich diesen Akt der Verzweiflung von Seiten Israels als eine Menschenrechtsverletzung und als ein Kriegsverbrechen an, was jeder vernünftig denkende Mensch tuen müßte, vor allem in Deutschland. Es kann nicht sein, dass man sagt, alleine die Palästinenser wären dafür verantwortlich. Oder was würden Sie tun, wenn Sie seit Jahren hinter Mauern eingesperrt wären, nicht zu vergleichen mit ihren damaligen Mauern, sich nicht selbst versorgen können und auf die Hilfe einer Besatzungsmacht angewiesen sind.
Ich habe mich eingehend mit der Belagerung Palästinas auseinandergesetzt, und bis jetzt habe ich geschwiegen. Dieses SCHRECKLICHE BLUTVERGIEßEN darf aber unter keinen Umständen so weitergehen. Israel muss sich seiner eigenen Geschichte besinnen und endlich aufhören mit diesem Massenmord. Es kann auch nicht sein, dass Sie als Bundeskanzlerin des Landes Deutschland sich an die Seite derer stellen, die diese Verbrechen begehen, sonst sind WIR, da Sie von unserem Volk gewählt wurden, nicht besser als die, diese schreckliche Tat ausführen.
Ich fordere Sie hiermit auf: Setzten Sie sich dafür ein, dass der Angriff mit mehr als hundert Tonnen Bomben auf ein Gebiet, das nicht größer ist als unser Bundesstaat Bremen, sofort gestoppt wird. Lassen Sie nicht zu, dass wir wieder in ein Verbrechen hineingezogen werden, das nur noch mehr Hass und Zerstörung mit sich bringen wird, verschließen Sie nicht die Augen vor diesen Dingen, nur weil Sie an irgendwelche Finanzen denken müssen, seien Sie MENSCHLICH, helfen sie den betroffenen Zivilisten, die nicht fliehen können.
Dieser Krieg ist eine Schande für die gesamte Menschheit und vor allem für Israel.
Peace
Danke für Ihre Aufmerksamkeit
Manuel Päsold 
Sehr geehrte Frau Merkel,
seien Sie etwas menschlich und schauen Sie für einen Augenblick auf die bis heute in Gaza getöteten Kinder. Und fragen Sie sich, durch wessen Schuld sie getötet worden sind. Und dann seien Sie etwas gerechter.

FRAU MERKEL!!! ICH VERSTEHE NICHT: 
ICH VERSTEHE NICHT:
WARUM müssen die Kinder sterben???
WARUM müssen meine Geschwister sterben???
WARUM müssen meine Eltern sterben???
WARUM SCHAUEN SIE WEG???
Würden Sie auch wegschauen, wenn es Ihre deutschen Kinder wären???
FRAU MERKEL!!! 
ICH VERSTEHE NICHT:
WARUM hilft ihnen keiner??
WARUM geben Sie ihnen keine Medikamente??
Würden Sie auch für Ihr Volk Medikamente verweigern???
Würden Sie auch wegschauen, wenn Ihre Kinder Hilfe brauchen ??
Israel und die Welt hat ihnen ihr Lachen genommen ! ! !
Sie schauen nur zu ! ! ! WARUM?????
WARUM helfen Sie den Kinder nicht, ihr Lachen wieder zu bekommen???
Es sind doch nur Kinder und können sich nicht einmal selbst helfen.
MERKEL, WARUM SCHAUST DU NUR ZU, WIE DIE KINDER STERBEN????
MERKEL, WARUM HILFST DU NICHT?????
MERKEL, WACHE ENDLICH AUF! ! ! ! ! ! !
WARUM? ? ?
Warum??
Anwar
.......Frau Bundeskanzlerin,
heute ist die oben genannte Aktion schon überholt. Als Symbol der Wirklichkeit sollten Sie nicht eine Tasse sondern einen ganzen Kanister Blut erhalten. Sie stellen sich kritiklos an die Seite von Kriegsverbrechern, Massenmördern, Lügnern und Terroristen. Als Sie uns damals, begleitet von diesem Herrn Pflüger, bei dem Kriegsverbrecher Bush als Vasallen für den Irak-Krieg angedient haben, da glaubten viele Menschen, Sie seien nur unbedarft und naiv wegen Ihrer DDR-Vergangenheit. Heute machen Sie uns alle mitschuldig an den Kriegsverbrechen der Israelis, und wir entschuldigen Sie, Frau Bundeskanzlerin, nicht mehr. Nur wer Sie trotzdem wählt ist naiv oder desinformiert.
Die Erinnerung an den Holocaust raubt anständigen und fühlenden Menschen auch heute noch den Schlaf, und das macht sie leichtgläubig gegenüber zionistischer Propaganda und Lügen (selbst das Ultimatum war eine Lüge!). Die Israelis wissen das, und sie nutzen es. Aber müssen wir wegen unserer furchtbaren Vergangenheit die Augen davor verschließen, daß die Söhne der Opfer zu Tätern geworden sind, zu Massenmördern und zu tatsächlichen Terroristen. Ich lese von Vergleichen, die hinken mögen, aber auch nicht falsch sind: Sind die Bewohner von Gaza nicht in der Tat vergleichbar mit den Opfern im Warschauer Ghetto? Und ist der Kampf der Palästinenser nicht vergleichbar mit dem Partisanenkrieg gegen die deutsche Wehrmacht? Die SS hat in Italien und anderswo aus Rache für die Überfälle von Partisanen ganze Dorfgemeinschaften, Frauen und Kinder in Häusern und Kirchen eingesperrt, diese dann angezündet oder Handgranaten hineingeworfen. Machen die Israelis nicht das Gleiche im abgesperrten Ghetto von Gaza? Und würden Sie, Frau Merkel, die französische Resistance, griechische und andere Widerstandsgruppen alle als Terroristen bezeichnen?
Ich weiß, wir Deutschen müssen mit Kritik zurückhaltend sein, aber sind wir nicht auch Europäer? Warum läßt Europa jegliche Wahrheit und Gerechtigkeit vermissen. Warum wird die derzeitige korrupte israelische Regierung nicht in Den Haag wegen Kriegsverbrechen angeklagt? Weil ihre Vorfahren Opfer des Holocaust waren? Dürfen die Söhne deshalb, bis heute unter dem Schutz der amerikanischen Kriegsverbrecher, das Blut so vieler unschuldiger Menschen, von hunderten Frauen und Kindern vergießen. Sie, Frau Merkel, sollten einen ganzen Kanister davon erhalten. Glücklicherweise gibt es neben der angepassten Presse und völlig angepassten Nachrichtensprechern und -innen, Moderatoren und -innen auch Journalisten, Kriegsreporter und europäische Ärzte im Kriegsgebiet, die sich nicht die Wahrheit verbieten lassen, die nicht unsere Aufmerksamkeit nur auf eine zerbrochene Fensterscheibe oder ein abgedecktes Dach in Israel lenken wie Frau Storch das so gern macht. Mit unserer Wiedergutmachung finanzieren wir heute einen neuen Massenmord. Welch eine schreckliche Ironie der Geschichte - und "Sie sind dabei gewesen".
Dipl.Kfm. Addi Groebl
85356 Freising

Liebe Angela Merkel,
ich verurteile Ihre Äußerungen zum Krieg gegen die Palästinenser aufs Tiefste. Wenn Sie nochmal solche Äußerungen im Namen des deutschen Volkes machen, schließen Sie die Familie Canbulat bitte aus. Den Holocaust, den Israel gegen die Palästinenser führt, unterstützen Sie also. Von einer Christin hätte ich das nicht erwartet. Wenn man Sie hört, könnte man meinen, der Terror kommt aus dem Herzen des Christentums, aber hamdulillah gibt es viele aufrichtige Christen. Ist es Ihnen entgangen, dass Sie für Ihre Taten vor Gott Rechenschaft ablegen müssen? Vor ihm genießen Sie keine Immunität. Ich wünsche Ihnen, dass Sie jede Nacht die Schreie der verletzten und sterbenden Palästinenserkinder hören. Schlafen Sie gut.
Symbolisch schicke ich Ihnen eine Tasse mit ebenso symbolischen Blut von palästinensischen Kindern.
Heike Canbulat
Brief1
Guten Tag Frau Kanzlerin,
Ihre Unterstützung ist, wie Sie sagten bzw. wie eine Kollegin sagte, in Stein gemeißelt. Jedoch ziehe ich in Erwägung, auch wenn es vielleicht nicht hilft, Sie wegen Beihilfe und Verleumdung anzuzeigen: Das, was Sie bzgl. des Israel-Konzentrationslagers Gaza sagten, ist von vorne bis hinten nicht haltbar. Sie haben leider keinerlei außenpolitische Kompetenzen, keiner Ihrer Kollegen und Kolleginnen weltweit haben der Menschheit überhaupt was gebracht, außer sich selbst. Bitte treten Sie aus Achtung vor sich selber zurück, und tun Sie sich und der Welt damit einen Gefallen. Es klebt dickes Blut an ihren Händen. Und wahrscheinlich nicht das letzte...leider...
Ein Tasse Blut für Sie .. schönes Wochenende für Sie und Ihre Kollegen.
Brief 2
Guten Tag Frau Kanzlerin,
ich bin enttäuscht und entsetzt, in welche rechtsdemokratische Richtung Sie mit ihrem Aussagen zum Gaza Genozid argumentieren. Sie sind als Ehrendoktorandin ausgezeichnete Bnai Brith, und was auch sonst alles  .. im Fahrwasser der "zionistischen" Lobby, und unterstützen durch unsere Steuergelder das "Morden" Unschuldiger: Sie und die gesteuerten Medien informieren nicht, sie sind auf der Seite des sog. "Stärkeren". Mir fehlen die Worte. Politiker sollten dafür da sein, Probleme im Voraus zu erkennen und zu lösen. Nicht erst, wenn Konflikte auftauchen, damit wir alle gemeinsam in einer sicheren und friedlichen Welt leben könne, denn wir haben nur diesen einen Planeten. Aber das ist ein anderes Thema. Amüsieren sie sich weiterhin mit ihrer Szene, und bringen Sie den Planeten Erde weiterhin an den Rand des Abgrundes mit solchen inkompetenten Solidaritätsbekundungen für einen "Mörderstaat". Lang lebe die Islamophobie oder was auch immer..
Bei Rückfragen können Sie sich gerne an mich wenden...
Mit freundlichen Grüßen
Samy Weaver 

Frau Merkel,
mir fallen keine Worte mehr ein, wie ich meine WUT und meinen SCHMERZ zum Ausdruck bringen kann!
Ich frage mich, WAS für  xxMENSCHEN SIE und Ihre ANHÄNGER sind???
ICH HABE IHNEN ein schönes FOTO mitgeschickt, hoffe Sie erfreuen sich daran.
AB IN DIE HÖLLE MIT Ixxxx UND IHREN ANHÄNGERN!!!!!!!!!!!!!!!

Amaal Alicia
Sehr geehrte Frau Angela Merkel,
Sie sind Bundeskanzlerin eines der reichsten Länder der Welt und stehen in bestem Kontakt und Verhältnis zur israelischen Regierung.
Was in Gaza zur Zeit passiert ist grausam und muß sofort gestoppt werden, denn es ist großes Unrecht und schadet der ganzen Welt. Sie gehören zu den wenigen Menschen, die darauf Einfluß haben können und geben öffentliche Statements ab, welche die brutalen Attacken in ein falsches Licht rücken, denn es werden Menschenrechte verletzt. War Ihnen das bewußt? Diese Haltung hat das Volk, welches Ihnen den Regierungsauftrag anvertraut hat, bestimmt nicht.
Gehen Sie nach Israel, sofort, und reden Sie mit den Verantwortlichen, wir Deutschen sind besonders mitverantwortlich für die Zustände in der Region. Jemand anders tut es nicht, und Sie können es. Keine Tasse Blut von mir, es geschieht genug Unrecht. Nehmen Sie eine Person wie Thich Nat Han oder den Dalai Lama mit, jemand der mitfühlend vermitteln kann anstatt zu verurteilen. Es geht um Menschenleben.

Stephan Langenberg, Köln
Musiker
Werte Polit-Kollegin,

mir wurde mitgeteilt, Sie seien aktuell ein wenig verschnupft. Ich möchte Ihnen auf diesem Wege, wider möglicher Erwartung, keine Genesungswünsche übermitteln. Sondern die Gelegenheit wahrnehmen, Ihnen folgende Information zukommen zu lassen, die mich soeben erreichte.
Mehrere 1.000 (tausend) Menschen jüdischen Glaubens und Herkunft sind am heutigen Tage in Tel Aviv auf der Straße gewesen und forderten die Regierung und die Welt auf, Sorge dafür zu tragen, die grausame und menschenverachtende Militäroffensive gegen die Menschen im Gaza-Streifen sofort zu beenden.
Ein Foto der Demonstration:
und noch eines:
Desweiteren möchte ich Sie ermahnen. Ihre Respektlosigkeit einem Menschenleben gegenüber wird Folgen haben. Wenn nicht in diesem Leben, dann mindestens vor den Toren Gottes. Dort werden Sie sich rechtfertigen müssen. Ich nehme allerdings an, dass Sie das wenig interessiert. Sie haben sich längst von Gott abgewandt. Bei der Aufgabe, dem Herrn zu helfen, eine gerechtere und friedfertigere Welt zu schaffen, haben Sie kläglich versagt - meiner Ansicht nach. Dennoch werde ich nicht urteilen - das werden viele andere tun.
Eine Frage jedoch hätte ich noch. So ganz unter Ex-Kollegen:
Kennen Sie den Inhalt der Bibel? Wissen Sie eigentlich, dass Israel und Ismael Brüder sind?
Ich wünsche Ihnen, in vielerlei Hinsicht, gute Besserung
(Das Porzellan ist mir zu schade; mein Schuh ist Ihnen jedoch sicher!)

Herzlichst
S. v. Frederiksen-Hahn

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
Es lief mir kalt den Rücken runter, als ich Ihre Aussagen bezüglich der Anschläge Israels hörte... Mit Ihren Aussagen rechtfertigen Sie die tödlichen Anschläge in Gaza ...Haben Sie keine Message an die zivilen Palstinenser? Hören Sie überhaupt die Bomben in Gaza knallen? Spüren oder hören Sie die Angst, die Hoffnungslosigkeit und Schreie der Frauen und Kinder, die um ihr Leben bangen und auf ihren Todestag warten?
Nehmen wir einmal an, ich wäre ein durchschnittlicher Palästinenser:
-  27 Jahre alt, habe bis zu den Anschlägen Jura studiert
- meine beiden Geschwister kamen im UN- Flüchtlingslager durch israelische Bomben ums Leben
- meiner Mutter wurden aufgrund mangelnder medizinischer Versorgung beide Beine amputiert
- meinen Vater nahmen israelische Soldaten grundlos mit
- weil Israel humanitäre Hilfe verhindert, hab ich seit Tagen nichts ordentliches gegessen oder getrunken.
Sie sind eine starke Frau und haben ein starkes Amt. Wie wollen Sie mich beruhigen? Warum stehen Sie hinter denen, die mir und meinem zivilen Volk dies antun? Ich bin ein durchschnittlicher Palästinenser.
Gestorben sind bekanntlich 800 Menschen, davon sind 50% Frauen und Kinder. Verletzt sind 4000 Menschen. Die Zahlen lassen sich sehr einfach schreiben und aussprechen. Es sind Lebewesen, Männer, Frauen und Kinder. Sie hatten alle WÜNSCHE, ZIELE, UND IDEALE GENAUSO, WIE SIE ES AUCH HABEN. SIE HÄTTEN LEBEN KÖNNEN, LIEBEN KÖNNEN, SPIELEN KÖNNEN, ARBEITEN KÖNNEN UND EINE FAMILIE GRÜNDEN KÖNNEN, GENAUSO WIE SIE. Sprechen Sie zu diesen Menschen!!! Warum mussten Ihre Angehörigen sterben? Warum wurden Ihre Häuser bombardieren, warum?  Sagen Sie mir, warum meine Uni bombardiert wurde? Warum mussten meine Geschwister sterben? Warum wurde mein Vater mitgenommen, wo ist er, und wann sehe ich ihn wieder? Warum mussten meiner Mutter die Beine amputiert werden? Warum muss ich hungern? Warum werden unsere Schulen, das UN-Flüchtlingslager, unsere Elektrititätswerke, unsere Kanalisationen, unsere Wasserkläranlagen zerstört? Wie wollen Sie mir Ihre Aussagen über die "israelische Selbsverteidung" in diesem Kontext begründen? Von den Getöteten waren mindestens die Kinder und die Frauen keinesfalls Hamas-Anhänger. In den letzten 8 Jahren starben 15 Israelis an Hamas Raketen. Ist das die Begründung? Warum sind Sie nicht empört oder erschüttert über die Morde Israels??Sind sie etwa auch der Ansicht, dass sich die israelische Offensive  gelohnt hat, und die Anzahl der zerstörten ZIVILEN Leben hinnehmbar sind?
viele Grüße
Student aus Köln
I. Bostan
Zur Zeit helfe ich in einem Krankenhaus als "Verletzten-Pfleger" mit. Sehe jeden Tag, jede Minute Männer, Frauen und Kinder, die eingewiesen werden. Manche haben aufgrund innerer Verletzungen Blut in der Lunge, manchen Kindern geben wir einfach nur Morphium, damit sie schmerzlos sterben können. Routine sind die Amputationen von entsprechenden Körperteilen.  

Sonntag, 11. Januar 2009

..........Frau Bundeskanzlerin,
die Israelis sind im Blutrausch! 85% von ihnen bejubeln das Massaker in Gaza, so wie die Deutschen gejubelt haben als sie die Ghettos in ganz Europa errichtet haben. Und ich flehe Sie an, wenn Sie den Menschen im Ghetto von Gaza nicht helfen können, so bringen Sie wenigstens sich selbst, die Minister, unsere Parlamentarier und deren Kinder in Sicherheit, die Israelis haben Waffenverstecke der Hamas im Reichstag und im Kölner Dom entdeckt. Gott schütze Sie und unsere ganze aufrechte, aufrichtige Regierung. Unsere Hoffnung richtet sich auf die 15% der Israelis, die nicht vom Blutrausch erfaßt wurden und unsere Bewunderung verdienen.
Addi Groebl
85356 Freising
Sehr nicht geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel, 
was für eine Unverschämtheit Sie in Ihrer Rede gegenüber den Palästinensern gesagt haben, ist inakzeptabel, und Sie sollten sich was schämen! Gehen Sie, Sie sind es nicht länger wert, auch nur einen Ton für Deutschland und die Welt zu sprechen. Machen Sie einen Abgang, das ist besser für alle! Sie haben den Bogen überspannt und sind unglaubwürdig geworden, und wenn Sie gehen, dann nehmen Sie bitte gleich Ihren schrecklichen Außenminister Herrn Steinmeier mit. Skandal und Schande über Sie. Alles, was Sie gesagt haben, war unwahr. Können Sie noch in die Augen der palästinensischen Kindern schauen? Nein, denn die sind nämlich schon fast alle tot. Aber das scheint Sie gar nicht zu interessieren. Sie sind so gefühlskalt und unmenschlich, das habe ich nicht von Ihnen gedacht. Sie drehen alles um, und sagen zu denjenigen, die keine Waffen und keine Möglichkeiten haben sich zu verteidigen, das Sie Terroristen sind?? Wie rückständig sind Sie? Alle Welt guckt zu und weiß, wer hier wem Waffen verkauft!
Mit unfreundlichen Grüssen
Mona
Eine deutsche Bürgerin 
SEHR GEEHRTE FRAU BUNDESKANZLERIN ANGELA MERKEL,
DIE FRAGE, DIE ICH MIR STELLE, IST, KÖNNEN SIE IN DIE AUGEN DER WEINENDEN KINDER IN PALÄSTINA GUCKEN? OHNE EIN SCHLECHTES GEFÜHL ZU HABEN ODER TRÄNEN IN DIE AUGEN ZUBEKOMMEN ?


SEHEN SIE DIESE BILDER.
HABEN SIE DENN KEIN SCHLECHTES GEFÜHL?
WARUM MÜSSEN DIESE KINDER UND ELTERN STERBEN?
WAS IST DAS FÜR EINE WELT?
DAS ZIEL WAR DOCH IMMER "FRIEDEN". WAS IST NUN PASSIERT?
BLUTBAD, WEINENDE MENSCHEN, TERRORISIERUNGEN,VERSCHOLLENE, MENSCHEN, DIE STERBEN.
WARUM HELFEN SIE NICHT? WARUUUM? 

1-17 JÄHRIGE KINDER, DIE STERBEN UND NICHTS DAFÜR KÖNNEN. SEHEN SIE DAS?
HABEN SIE KEIN MITLEID MIT DIESEN ARMEN MENSCHEN?
DAS SCHLIMMSTE PASSIERT SOWIESO DEN KINDERN. ENTWERDER SIE STERBEN ODER DEREN ELTERN.
SIE SAGEN JETZT SICHER : "NUN SIND DIESE KINDER GESTORBEN. ICH KANN NICHTS DAFÜR UND NICHT MEHR HELFEN."
WOHL KÖNNEN SIE DAS. HELFEN SIE DIESEN MENSCHEN DURCH: SPENDEN, DAS IN DEN MEDIEN SAGEN, FYLER AUSTEILEN, WAS AUCH IMMER. ABER HELFEN SIE BITTE NUN ENDLICH MAL.
TUN SIE DOCH WAS GUTES!
"WIR SIND ALLE GEGEN GEWALT" , ABER DAS ZUSAGEN BRINGT AUCH NICHT WEITER. "HELFEN" WÄRE DIE LÖSUNG.
ICH HOFFE, SIE KRIEGEN DAS IN IHREN KOPF REIN UND "HELFEN" DIESEN MENSCHEN.

Eine Tasse BLUT für Sie.
Ipek, 13 Jahre
Eine Tasse Blut an Frau Merkel:

sagen Sie mal, glauben Sie eigentlich das, was Sie sagen, noch selbst? Ich möchte Ihnen zugestehen, dass Sie so sehr eingewickelt sind von zionistischen Lobbygruppen und den Einflüsterungen des Großkapitals, dass wichtige relevante Informationen möglicherweise gar nicht bis zu Ihnen durchdringen. Dennoch erwarte ich von jemandem, der das Amt der Bundeskanzlerin/des Bundeskanzlers bekleidet, eine mit den historischen Fakten übereinstimmende Politik. Sie sind dazu nicht fähig ... und die Ihnen zugestandene bodenlose Naivität ist das Einzige, was Sie vor dem strafrechtlich relevanten Vorwurf der arglistigen Täuschung schützt.
Beweisen Sie Rückgrat! Treten Sie zurück!

Daniel Nußbaum, Lemgo
konfessionslos

Frau Merkel,
manchmal schreibt man solche Anredefloskeln wie "Sehr geehrte ..." ohne nachzudenken hin. Doch manchmal kann man selbst Floskeln nicht schreiben, weil sie im krassen Widerspruch zur Realität stehen. Und Sie zu ehren, wäre wirklich eine Schande angesichts Ihrer Haltung zum Krieg im Gaza.
Ich komme aus Halle an der Saale in Sachsen-Anhalt und sah seinerzeit bei Ihrem Amtsantritt als Bundeskanzlerin eine gute Chance, dass durch Sie die Politik in Deutschland nachhaltig positiv beeinflusst werden könnte. Dies deshalb, weil Sie 1. als Frau, 2. aus den neuen Bundesländern und 3. als logisch denkende Physikerin gute Voraussetzungen mitbrachten, lobbyfrei und sachlich zu arbeiten. Besonders auch deshalb, da Sie als Nachfolgerin eines Kanzlers antraten, der in seiner Zeit als Ministerpräsident in Niedersachsen unter dem Deckmantel der Arbeitsplatzerhaltung mit umfangreichen Steuergeldern Rüstungskonzerne subventionierte.
Um so mehr schäme ich mich nun, dass Sie Gesamtdeutschland als Bundeskanzlerin vertreten und dabei eine solch niederträchtige Haltung zur Kriegsführung Israels im Gaza einnehmen und offiziell äußern!
Sie haben ebenso die Tatsache zu vertreten, dass Deutschland logistische Kriegsunterstützung gibt, täglich tausende US-Soldaten unter anderem von Leipzig aus in einen völkerrechtswidrigen Krieg in den Irak fliegen. Von hier starten auch die Antonov 124-100, riesige russische Frachtmaschinen, um im Auftrag der EU und der Bundeswehr Großkriegsgerät wie Panzer und Kampfhubschauber in alle Welt zu transporten. Von Leipzig aus, der Stadt der friedlichen Revolution, der Stadt, die den humanen Gedanken in alle Welt tragen sollte, statt Tod und Verderben zu verbreiten! Auch dies erfolgte mit ungeheuren Mengen an Steuergeldern, die wir dringend zum Abbau der Arbeitslosigkeit und vieler anderer Probleme benötigt hätten. Dazu haben wir Sie schon mehrfach angeschrieben, und wir erhielten schon mehrfach ausweichende Antworten und offensichtliche Lügen. Behaupten Sie nicht, Sie hätten von diesen Verstößen gegen unser Grundgesetz und gegen den völkerrechtlichen 2+4 Vertrag nichts gewusst!
Und nun setzen Sie dem Ganzen noch die Krone auf, durch Ihre schändlichen Äußerungen zum Krieg im Gaza! Sie bezeichnen es als notwendige Militäroperationen zur Verteidigung Israels. Angesichts der Greuel, die in diesem Krieg angerichtet werden, bedarf es einer klaren Distanzierung sowie einer entsprechenden Reaktion in Richtung Israel. Dass angesichts der jahrelangen Auseinandersetzungen Unrecht von beiden Seiten ausgeht, dass es dort kein klares Schwarz und Weiß gibt, das ist völlig klar. Aber dass Sie als Vertreterin des Deutschen Staates den unmenschlichen Krieg als notwendig und verteterbar hinnehmen, ihn dulden und dafür öffentlich Partei ergreifen, ist eine Schande für alle deutschen Landsleute!
Ich will nicht die vielen getöteten und verletzten Kinder hervorheben, um Ihnen ins Gewissen zu reden. Auch Alte und Erwachsene mittleren Alters haben die Blockaden von Lebensmitteln und Medikamenten, die Zerstörung, Tötung, den Einsatz verbotener Kampfmittel und alle anderen Menschenrechtsverletzungen nicht verdient!
Und wir haben eine Kanzlerin nicht verdient, die dies alles duldet, hinnimmt und mit ihren Regierungsvertretern eine derartige Kriegsführung Israels unterstützt!
Damit haben Sie Ihr Mandat als Kanzlerin der Deutschen verspielt. Zuminderst derjenigen Deutschen, die sich von den gleichgeschalteten Medien bisher nicht haben einlullen lassen.
Daher sende ich Ihnen eine große Tasse Blut. Da Sie schon viele solcher Tassen erhalten haben, müssten Sie eigentlich schon satt sein vom Blut trinken. Daher empfehle ich Ihnen: Nehmen Sie es für ein Vollbad. Da Sie sicher noch viele solcher blutgefüllter Tassen bekommen werden, dürfte Ihre Wanne recht schnell voll davon werden. Und ein Blutbad soll mitunter ja auch sehr berauschend sein!
Verständnislos und entsetzt verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen
Karsten Braun aus Halle/Saale
Frau Kanzlerin,
dieser Tage ereichen Sie hunderte Emails von besorgten und aufgebrachten Bürgern.
Meine Email wird wahrscheinlich eine von wenigen Ausnahmen sein.
Ich will Sie beglückwünschen! Deutschlands Bildungspolitik im Fachbereich nationalsozialistische Aufklärung trägt dieser Tage herrlich, schimmernde und süßschmeckende Früchte. Ich gratuliere Ihnen von ganzem Herzen. Sie haben ereicht, dass tausende Menschen auf den Straßen sind - bei frostiger Kälte, mancherorts bei bis zu -20 ° Grad!
Sie wundern sich über das Verhalten dieser Menschen? Bezeichnen Sie diese etwa auch - wie andere das tun - als Antisemiten, als Feinde Israels? Sind das alles Antisemiten? Ihre Antwort sollte reiflich überlegt sein!
Freundliche Grüße und Wohl bekomms. 
Familie Peschel
Montag, 12. Januar 2009
Sehr geehrte Frau Merkel,

ich kann Ihre Stellungnahme gar nicht verstehen.
Haben Sie denn kein bisschen Mitleid mit den Bürgern in Palästina?
Es ist wirklich sehr schade, dass Sie als Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland, in der Menschenrechte eine sehr hohe Stellung haben, so eine respektlose Äußerung öffentlich kundgeben.
Ich als deutsche Bürgerin kann es nicht fassen, dass eine solche Aussage von Ihnen kommt!
Ist Ihnen eigentlich klar, wieviele Bürger täglich in Palästina ums Leben kommen und wie wenig Israelis ums Leben können?
Das sagt doch schon sehr viel ......
Es sollte Ihnen auch klar sein, dass Sie sich mit einer solch unangemessenen Aussage an die Seite von Kriegsverbrechern stellen.
Sie haben uns als deutsche Bürger wirklich enttäuscht.
Wie wollen Sie jetzt noch ein gutes Bild von sich abgeben?
Ilham Kerroumi, 19 Jahre

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
zu den Nazi-Zeiten hatten viele Deutsche über den Völkermord in Deutschland geschwiegen, deshalb werden heute noch die Deuteschen von den Juden als Mittäter beschimpft. Heute schweigen Sie nicht nur, sondern Sie unterstützen mit Wort und Tat den Völkermord und die Massaker gegen Zivilisten. Sie sind für mich eine aktive Mittäterin.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.  

Omar Al-Zayed
Arzt aus Emsland
................. Frau Bundeskanzlerin,
Sie erinnern sich bestimmt an Ovids "Metamorphosen", die gehörten doch auch zum Bildungskanon der DDR. Ich muß Ihnen deshalb unbedingt von meinem Traum der letzten Nacht erzählen. Das war also so: Ich erinnerte mich vor dem Einschlafen an die Aussage von Frau Livni, daß sie der UN-Sicherheitsrat sozusagen einen Dreck scherte, und Israel ganz allein über einen Waffenstillstand in Gaza entscheiden würde. Ehrlich gesagt, ich fand das ein wenig frivol. Ich schlief sehr unruhig wegen der Kinder in Gaza und hatte einen Traum, der mich noch immer verfolgt. In diesem Traum saßen Sie, Frau Bundeskanzlerin, mit Frau Livni zusammen in einer Badewanne, genauso wie die beiden Männer mit der Badeente. Frau Livni sah aus wie Kleopatra, wunderschön! Aber Sie badeten nicht wie Kleopatra in Eselsmilch sondern in Blut, so rot wie in diesen vielen Tassen. Und dann sagten Sie zu Frau Livni, Sie würden frösteln und Frau Livni entgegnete, da drehen wir den Hahn ein wenig mehr auf, das frische Blut ist wärmer. Und wie ein Katarakt strömte es aus dem Hahn und füllte die Wanne bis zum Rand. Als sie nicht mehr mit der Ente spielen wollte, erhob sich Frau Livni um die Wanne zu verlassen, noch immer wie Kleopatra anzuschauen, wunderschön und ungeheuer sexy. In diesem Augenblick eilte schon Herr Steinmeier mit ausgebreitetem Badelaken herbei und hüllte Frau Livni ein. Dabei hatte er dieses wunderbar feine Lächeln im Gesicht, wie anläßlich seines Besuches bei Herrn Mubarak und Herrn Abbas und Herrn Olmert. Und dann sah ich Sie nur noch ganz allein in der Wanne sitzen, und Sie fröstelten wieder, und ich fragte mich, ob das Blut ganz zu Eis würde und Sie dann in der Wanne einfrieren würden.
Addi Groebl
Freising
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
etwas anderes als ein Kotau vor dem zionistischen Nationalismus der israelischen Bourgeoisie war von Ihnen selbstverständlich nicht zu erwarten.
Bemerkenswert aber ist, dass Sie in einem Land, das nie Krieg geführt hat, aufwuchsen, und trotz Ihrer vorgeblich christlichen Gesinnung einen marketenderischen Hang für die völkerrechtswidrigen Vernichtungskriege der Präsidenten Bush und Olmert entwickeln konnten.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.  Wohl bekomms.
Ihre kriecherische Unterwürfigkeit vor den Verbrechen Israels ist widerlich und erbärmlich. Ich kann leider nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte. Was zahlen die Ihnen eigentlich dafür?
Mit freundlichen Grüßen
Knut Nielsson
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
das folgende Foto beschreibt das israelisches Verbrechen detailliert, das Sie kräftig verteidigt und rechtfertigt haben. Ich möchte Sie fragen: Haben das die Nationalisten damals so mit den jüdischen Kindern gemacht?
Bitte schauen Sie mal: Ein palästinensisches Kind erzählt einem TV-Reporter über den israelischen Angriff auf sein Haus, das zum Verlust seiner Augen führte.
Frau Bundeskanzlerin, als Zeichen meines Protestes übersende ich Ihnen - und den Verantwortlichen in Israel und anderen Staaten - symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut und dazu den Augen dieses unschuldigen Kindes gefüllt ist.
Dr. H. Zaied
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
- ich weiß nicht, ob Sie eine Mutter sind (Mütter sind sehr barmherzig)
- ich weiß nicht, ob Sie mit Ihren Augen sehen (Augen können nichts übersehen)
- ich weiß nicht, ob Sie die Gefühle Schmerz und Hunger kennen (Schmerz macht Menschen reifer)
- ich weiß nicht, ob Sie an Gott glauben (der Glaube an Gott macht einen Menschen wertvoll)
- ich weiß nicht, ich weiß nicht, ich weiß nicht, ich weiß nicht, ich weiß nicht, was ich Ihnen sagen soll, denn es wurde alles schon gesagt.
Wenn Sie eine Mutter sind, Ihre Augen in Ihrem Kopf sehen, die Gefühle Schwerz und Hunger kennen und an Gott glauben, müsste eigentliche Ihr Herz für Palästina schlagen.
Leider WEISS ICH AUCH NICHT, OB SIE EIN HERZ HABEN.
Kadriye Sahin-Ayyildiz
Dienstag, 13. Januar 2009
.......................Frau Bundeskanzlerin,
ich fürchte ja, es langweilt Sie, wenn ich ihnen schon wieder von einem Albtraum erzähle, zumal die Traumbilder sich so ähnlich sind, und Sie mir darin immer wieder zusammen mit der schönen Frau Livni erscheinen, oder mit ihrem Busenfreund Busch, der leutselig den Arm um Sie legt, sodaß Sie leise erschauern. Frau Livni ist in meinen Träumen wunderbar anzusehen in ihrem  phosphoriszierenden Gewand bei blutrot  über dem Gazastreifen untergehender Sonne. Dabei höre ich in meinem Traum die fünfte Symphonie von Beethoven, dirigiert von Daniel Barenboim, dem großartigen israelischen Dirigenten. Ja, Israel hat wunderbare Künstler, aber Sie und Frau Livni sind ja leider taub und G. W. Bush glaubt, Terroristen spielten die Marseillaise.
Gestern hat G. W. Bush in den Spiegel geschaut, und er war stolz auf sich - wie es halt große Staatsmänner sein müssen, selbst dort wo die Cholera herrscht, und wie Sie es bestimmt auch sind. Dann folgte ein schöner Traum, der häßlich endete. Darin saßen die Israelis mit den Palästinensern zusammen auf dem West-Östlichen Diwan. Aber dann plötzlich hörte man eine riesige Detonationen. In der dritten Phase ihrer Verteidigungsanstrengungen hatte die israelische Armee gegen die radikal-islamische Hamas eine neue radikal-amerikanische Bombe getestet, die ein ganzes Hochhaus und einen Kindergarten hinweggefegt hatte und einen drei Stockwerke tiefen Krater riß. Der West-Östliche Diwan wurde getränkt mit dem Blut von Palästinensern und Israelis. Am gleichen Abend berichtete Frau Karin Storch im Fernsehen von einem abgedeckten Dach und zwei zerbrochenen Fensterscheiben und Frau Petra Gerster bewegte die Hände als sei sie mitten im Geschehen.
Der Führer versprach den Endsieg (*)  und G. W. Bush legte wieder leutselig den Arm um Ihre Schulter und Sie sahen zusammen in den Spiegel und  waren jetzt beide ganz stolz auf sich. Herr Steinmeier ging wieder auf Reisen und hatte wie immer dieses ganz feine diplomatische Lächeln auf den Lippen. In Gesprächen der großen Koalition über die Bewältigung der Wirtschaftskrise, geleitet von Herrn Glos, empfahlen Sie die Bereitstellung von drei Milliarden Euro für den Wiederaufbau im Gaza-Streifen als einen wichtigen Teil des Konjunkturprogramms zur Sicherung von Arbeitplätzen, flankiert durch eine Einmalzahlung von 100 Euro an kinderreiche palästinensische Familien in Gaza. Die Solidarität mit Israel dürfe dadurch aber nicht in Frage gestellt werden.
Beim Frühstück, als mir noch immer die Detonation in den Ohren dröhnte, las ich in der Süddeutschen, daß sich Zionisten darüber mokierten, daß einige Palästinenser im Internet ihren ungeheueren Schmerz nicht in einem einwandfreien Deutsch artikulierten. Da freute ich mich über die von ihnen versprochene Bildungsoffensive für diese Zionisten. 
(*der radikal-islamischen Hamas)
Addi Groebl
85356 Freising
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
wie können Sie nur eine so unqualifizierte Äußerung von sich geben, und die alleinige Schuld der Hamas Vorwerfen. Sie tragen die Mitverantwortung für das Kriegsverbrechen des israelischen Militärs, weil Sie durch Ihre einseitige Schuldzuweisung der israelischen Regierung grünes Licht für dieses Kriegsverbrechen gegeben haben. Wie können Sie bei einem Kriegsverbrechen mit 900 Toten nur schweigen? Warum schweigen Sie, wenn Israel die UN Resolution missachtet?Warum schweigen Sie, wenn ein UN-Lastwagen beschossen wird und ein Fahrer ermordet wird?Warum schweigen Sie, wenn eine UN-Schule beschossen wird und 40 Menschen ermordet werden. Mit Ihrem Namen werde ich immer das Kriegsverbrechen in Gaza in Verbindung setzen. Sie haben außenpolitisch versagt. Mit Ihrer unqualifizierten Äußerung und Ihrem Schweigen haben Sie sich auch für die Bundestagswahl 2009 disqualifiziert.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.  
Güner Yasar
Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
im Namen der Menschlichkeit ist es mir unbegreiflich, wie Sie diesen Terror, diese menschenverachtenden Grausamkeiten unterstützen können.
Nicht schlimm genug, dass die Welt einfach nur wegschaut...?!?!!! Wie können Sie diesen Völkermassenmord noch gutheissen?
Ihr Verhalten ist eine Schande für die Demokratie, für die Gerechtigkeit, die Menschlichkeit und vor allem für das deutsche Volk.
Wie kann man sich mit einem Staat solidarisieren, ihn unterstützen, dahinter stehen, gut heissen, der grauenhaft MORDET, der sogar seine Soldaten auf Kinder, auf schwangere Frauen schiessen lässt? Soldaten, die auf Ärtzte, auf Krankenwagen zielen. Eine unzivilisierte Regierung, die nicht einmal Stopp macht vor Frachtschiffen von internationalen Hilfsorganisationen, die den Opfern nicht einmal medizinische Versorgung gönnt.
Eine Regierung, ein Militär, das Schulen bombardiert, Krankenhäuser mit sterbenden Kindern.
Ich bin einfach nur entsetzt, fassungslos.Ich kann es nicht verstehen.Ich fühle mich verraten und schäme mich für Ihr Verhalten.
 DANKESCHÖN im Namen aller, die ein Herz haben und nicht verstehen können, wie grausam man unschuldiges Blut vergiesst... Im Übrigen auch super tolle Sache, das Deutschland noch kurz vor dem Krieg Israel mit Waffen versorgt hat.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
Yasmin Herwig
Der Bundeskanzlerin zur Kenntnis
Bundesminister  des Auswärtigen Amtes
Herrn Frank-Walter Steinmeier
Lieber Genosse Frank-Walter,
J’accuse!
ein einmalig-barbarisches, menschenverachtendes und „einzigartiges“ Kriegsverbrechen, das alle rote Linien der Ethik überschritten hat!!! 
Als Deutsch-Palästinenser bin ich erschrocken und erschüttert über Deinen konkreten „Arbeitsplan“ für einen Waffenstillstand im Nahen Osten und das Angebot an Ägyptens Präsidenten Hosni Mubarak zur Unterstützung der Sicherung der Grenze zum Gazastreifen, damit der Waffenschmuggel  für den legitimen Freiheitskampf der Palästinenser unterbunden wird. Wir ahmen damit das Beispiel der Neokons der Bush-Administration nach, wo zahlreiche CIA-Offiziere sich für denselben Zweck bereits in Ägypten befinden. Andersherum haben diese Neokons Ausschreibungen rausgeschickt, um Israel wieder neu oder weiter und noch besser zu bewaffnen, um noch mehr meiner Landsleute auf grausame Weise zu massakrieren. Welch eine Ironie des Schicksals?
Zunächst beantworte ich Deine einseitigen Ausschweifungen mit einem Zitat aus der VN-Resolution aus dem Buch:
„Die VN-Resolutionen zum Nahost-Konflikt", Berlin Verlag, Völkerrecht und Politik, Band 5.
Generalversammlung  -  Resolution 2649 (XXV) vom 30. November 1970:
(Diese Resolution beruft sich immer wieder auf zahlreiche vorangegangene Resolutionen, die bis 1948 zurück reichen)
Auszug:
Die Generalversammlung ...
  1. bestätigt die Rechtmäßigkeit des Kampfes von Völkern unter kolonialer und fremder Herrschaft, deren Anspruch auf das Selbstbestimmungsrecht  anerkannt ist, um die Wiederherstellung dieses Rechts mit allen Mitteln, die ihnen zu ihrer Verfügung stehen; ...

  2. fordert alle Regierungen, die Völkern unter kolonialer und fremder  Herrschaft das Selbstbestimmungsrecht versagen, auf, dieses Recht  anzuerkennen und zu beachten im Einklang mit den einschlägigen internationalen Dokumenten und den Prinzipien und dem Geist der Charta; (gemeint die VN-Charta) ...

  3. verurteilt diejenigen Regierungen, die das Selbstbestimmungsrecht von Völkern bestreiten, deren Anspruch darauf anerkannt ist,  insbesondere den Völkern des südlichen Afrika und Palästina;" ...
    (Südafrika ist inzwischen frei, nur Palästina nicht.)

An diesem Text gibt es, wie ich meine, nichts zu deuteln und nichts zu rütteln. Jede andere Deutung kann man als Doppelmoral, Parteinahme und Heuchelei bezeichnen. Anders gesagt, lieber Genosse Steinmeier, man müsse die Palästinenser bei der Erlangung ihrer Freiheit und ihres Selbstbestimmungsrechts massiv unterstützen.
Ich meine, es ginge auch anderes: Man solle den Palästinensern die gleichen Waffen, nicht die etwa 500 atomaren Sprengköpfen und das gewaltige Potential an B- und C-Waffen Israels vergessen, zur Verfügung stellen, so käme ein ebenbürtiger Kampf zustande und die gepeinigten Menschen müssten sich nicht zu Selbstmordattentaten zur Verfügung zu stellen.
Nicht die aus höchster Not selbstgebastelten Raketen der Palästinenser und der sogenannte "palästinensische Terror" sind die Ursache der Gewalt, sondern die seit fast zweiundvierzig Jahren andauernde völkerrechtswidrige israelische Besatzung.
Seit Hamas die Wahl im Januar 2006 gewonnen hat, leben die Palästinenser im Gazastreifen unter einem Boykott der westlichen Welt, obwohl westliche Beobachter, ja sogar der frühere USA-Präsident Jimmy Carter, zugegen waren und absolut demokratische Wahlen bescheinigten. Dieser Boykott wird von mehreren arabischen Staaten wohlwollend flankiert, allen voran von Ägyptens Mubarak und, nach dem innerpalästinensischen Zwist zwischen Abbas Fatah und der Hamas im Sommer 2007, sogar von Mahmud Abbas und seinen Mannen in Ramallah. Ich habe nicht gedacht, wie lieb und teuer ein Stuhl sein könnte! Die unmenschliche Blockade durch Israel dauert schon fast drei Jahre und Merkel und Du haben diesen menschenverachtenden Boykott noch unterstützt.
Acht Tage nach Beendigung der Waffenruhe zwischen Hamas und Israel griff Israel am Sabbat an, obwohl es eine Frist bis Sonntag gab. Der Angriff erfolgte durch F16-Bomber. Mehr als 200  Palästinenser wurden getötet und genauso viele verwundet. In diesem Moment konnte keiner die Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland halten, zu den Mikrophonen der Presse zu eilen, Amerikas Bush folgend, um zu verkünden: „Hamas sei an allem Schuld.“ Sie ist zwar Physikerin und hat keine Ahnung vom Völkerrecht, geschweige denn von der 4. Genfer Konvention von 1949 oder von der Haager Landeskriegsordnung von 1899 und 1907. Aber sie hat doch sicher Berater. Oder müssen auch sie die Wahrheit verschweigen? Frau Merkel hätte es beinah geschafft, wenn sie damals Kanzlerin geworden wäre, deutsche Soldaten in den irakischen Sumpf zu schicken. Aber nein, Ursache und Wirkung, Täter und Opfer werden wegen einer hässlichen wie charakterlosen pro-israelischen Haltung, absichtlich verwechselt.
Die israelische Propaganda, die von westlichen Medien wie stets pflichtschuldig nachgeäfft wird, behauptet, das sei nur eine „Vergeltung" für die wieder aufgenommenen Raketenangriffe von Hamas. Sie unterschlägt allerdings, dass die Waffenruhe von Israel durch die außergerichtliche Tötung von einem Hamasaktivisten gebrochen wurde. Israel unterschlug auch, dass es vor dem bestialischen Angriff keinen einzigen Fall von Personenschaden auf israelischer Seite gegeben hat. Ebenso wurde verschwiegen, dass Israel durch ständige tödliche Luftangriffe die Waffenruhe schon davor mehrmals gebrochen hatte, zuletzt am 4. November 2008, als Israel in den Gazastreifen eingefallen ist und fünf Palästinenser ermordet hat.
Genosse Steinmeier trifft sich auf palästinensischer Seite mit dem Auslaufmodell und Quisling Abbas (am 9. Januar 2009 endete seine Amtsperiode), jedoch nicht mit den demokratisch-gewählten und legitimen Volksvertretern von Hamas in Gaza. Hast Du die Millionen Menschen und Volksmassen weltweit, die gegen das Unrecht und die Kriegsverbrechen Israels und über das Schweigen der politischen Klasse und ihrer einseitigen pro-israelischen Haltung in fast allen  Ländern der Welt, protestieren und nicht mehr schweigen wollen, nicht gesehen? Willst Du das etwa übersehen haben? Nein, du willst lieber die eingeschlossenen und blockierten Menschen in Gaza austrocknen lassen und den Waffenschmuggel mit deutscher Unterstützung unterbinden lassen, damit sie ganz und gar den Kriegsverbrechern Israels total ausgeliefert werden. Haben dich die Bilder getöteter Kinder nicht bewegt. Hast du den § 39 Schutz der Kinder von 1989 nicht gelesen. Ist das nicht unsere Pflicht, sie zu schützen, für sie zu sorgen und ihr seelisches wie soziales Umfeld so zu gestalten, dass sie normal aufwachsen können? Israel hat unseren Kindern das Leben vernichtet, sie gemordet und den Überlebenden von ihnen ihrer Kindheit geraubt. Ich klage diese heuchlerische Parteinahme an! Die Deutschen hängen aus falsch verstandenen Schuldgefühlen einem romantischen Israel-Bild an, das es in der Realität gar nicht gibt. Ich möchte meinen Landsleuten hier  nur empfehlen, endlich den Kriechgang aufzugeben und aufrechten Hauptes diesen menschenverachtenden Unverschämtheiten des rassistisch-zionistischen Staates Israel entgegenzutreten und seinen Größenwahn zu in demokratische Grenzen zu weisen.
Ich hoffe, dass Dich meine kurzen Ausführungen zum Nachdenken, Verständnis und mehr Engagement für die legitimen Rechte des palästinensischen Volkes anregen werden. 
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Izzeddin Musa
53343 Wachtberg


Frau Merkel,
wofür steht eigentlich das C in Ihrem Parteinamen? Scheinbar schmücken Sie sich mit falschen Federn, denn von Christlichkeit ist in Ihren Äußerungen zur Situation in Gaza nicht die geringste Spur zu erkennen!
Wie ignorant und menschenverachtend muss man eigentlich sein, um zu solchen Urteilen zu gelangen wie Sie? Wie sehr muss der eigene Intelekt pervertiert sein, um historische Fakten so verdreht darzustellen? Und was gibt einer Armee das Recht, in ein Land auf diese Art und Weise einzufallen, wie es aktuell geschieht? Wozu existieren humanitäre Völkerrechte, wenn deren Einhaltung nicht eingefordert wird?
Die israelische Armee setzt Bomben mit weißem Phosphor ein. Gemäß der Genfer Konvention darf weißer Phosphor nicht als Waffe in zivilen Gebieten benutzt werden! Zudem werden entgegen internationalem Recht Uran- und Clusterbomben benutzt!
Den vielen Worten die bereits geschrieben wurden, kann ich mich nur anschließen! Manchmal sagen Bilder jedoch mehr als Worte:
Können Sie eigentlich noch in den Spiegel sehen?


Können Sie Ihr Essen noch genießen?

Können Sie eigentlich noch gut schlafen?
Ich wünsche auch Ihnen so süße Träume, wie diese Kinder sie haben!
Um meiner Verachtung für solch wenig Rückrat, Ignoranz und Menschenverachtung, wie Sie es nunmehr unter Beweis gestellt haben, Ausdruck zu verleihen, übersende ich Ihnen hiermit symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
J. Paulsen
Dipl.-Pädagogin
Mittwoch, 14. Januar 2009
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
diesen Brief habe ich Ihnen bereits am 09. 01. 2009 zugesendet, jedoch haben Sie mir diesen in keinster Weise beantwortet oder hierauf reagiert. Daher sende ich Ihnen diesen nunmehr öffentlich zu.
Bis zum 08.01. des neuen Jahres wurden in Gaza seit dem Beginn der illegalen Israelischen Offensive 758 Palästinenser ermordet. Etwa 42 % davon waren Frauen (60) und Kinder (257).
Ich spreche dieser Tage viele Menschen auf das Schicksal der Frauen und Kinder in Palästina an. Menschen, die ich kenne, aber auch Menschen, welche ich nicht kenne. Die meisten Menschen davon reagieren noch distanziert.
Ich habe die Meldung geändert, die Menschen damit wieder konfrontiert, um den Unterschied in der Reaktion zu erkennen: Wussten Sie schon, dass Russland den Ungarn nicht nur den Gashahn zugedreht hat, sondern diese mit Luftangriffen attackieren? Sie bereiten gerade eine Bodenoffensive vor.
Das sitzt! Sehr tief! Ich sehe nicht nur in gelähmte und ängstliche Gesichter, ich sehe “Beteiligung” und “Solidarität”. Ich habe in meinen Gesprächen den Eindruck gewinnen müssen, dass das Schicksal der palästinensischen Bevölkerung die Menschen nicht so sehr berührt, wie das Schicksal der “fiktiven” ungarischen Bevölkerung. Woran liegt das? Liegt das vielleicht an einer geographischen Nähe zu Ungarn? Liegt das eventuell am ehemaligen „Klassenfeind“ des kalten Krieges, der zu wüten beginnen könnte?
Oder liegt das eventuell daran, dass Russland vor einigen Wochen Differenzen mit Georgien hatte, welche beidseitig auch mit militärischen Mitteln gelöst wurden?
Man mag auf all diese Fragen mit einem Ja antworten können. Aber letztendlich ist die wahre Antwort auf diese Frage in einer anderen Sache zu suchen.
Wer auf dieser Welt hat denn den Mut, Israel in seinen Handlungen zu kritisieren, geschweige denn zu stoppen? Die wenigsten “trauen” sich, das zu tun. Viel zu stark ist die Erinnerung an die schlimmsten Jahre des vergangenen Jahrhunderts, in welcher ein Genozid an diesem Volk ausgeübt wurde. Dieses “Schuldbewusstsein” - ist es das, was uns davon abhält, ein Land in seiner blindwütigen Rache so zu attackieren, dass unschuldige Frauen und Kinder getötet werden?
Dieser Tage schrieben wir dem Vorsitzenden einer jüdischen Gemeinde einen Brief mit einem Appell zur Beendigung des Krieges. Wir erhielten kurze Zeit später eine Nachricht des Vorsitzenden, welcher sich darüber brüskierte, wir würden die Attacken der Israelis, welche sämtlich begründet wären, mit den Gräueltaten der Nationalsozialisten gleichsetzen. Dieser Vorwurf saß sehr tief, es war wie ein Schockschlag, ein Schlag der einen lähmte. Warum nur? Logisch und rationell lässt sich aus dem Brief einwandfrei ein Vergleich erkennen, keine Gleichsetzung. Aber die vergangenen Jahrzehnte haben in einem soviel Schuldbewusstsein wachsen lassen, dass man sich intuitiv nach einer solchen Antwort “duckt”.
Ist dieses Beispiel eine kleine Beschreibung dessen, was international zu beobachten ist? Ist dieses Beispiel eine kleine Beschreibung der Haltung, die auch unser Außenminister und mit ihm die Regierung Deutschlands einnimmt?
Zaghafte bis keine Kritik, da jeder dieses Schuldbewusstsein irgendwo in sich hat? Hat jemand, der einmal Opfer war, das Recht deshalb Täter zu werden? Ich vergleiche das gerne mit eine Dieb, der selber einmal bestohlen wurde - aber wenn er stiehlt, ist er ein Dieb, unabhängig davon, ob er einmal selber Opfer war!
Ich habe in meinen Gesprächen zu keinem Zeitpunkt das Gefühl einer “Antimuslimischen” Ansicht der Menschen gehabt. Ich habe nicht den Eindruck gehabt, dass irgendeinem Gesprächspartner die palästinensischen Menschen aufgrund Ihrer Herkunft oder Ihrer Kultur, Ihrer religiösen Kultur in irgendeiner Form weniger wichtig gewesen seien, als ungarische Menschen. Aber es ist politisch unpopulär, sich in einen Konflikt einzumischen, in welchen Israel involviert ist. Die Angst davor, ständig darauf hingewiesen zu werden, wie sehr unsere Vorfahren ein Volk verfolgt und getötet haben, ist so groß, dass wir jetzt zulassen, dass genau dieses Volk, welches einst Opfer war, jetzt vor unseren Augen zum Täter wird, ohne dass wir Einschreiten!
Das darf nicht sein! Es ist legal, es ist rechtmäßig, es ist zurecht, wenn wir alle und geschlossen die israelische Regierung dazu unmissverständlich auffordern, dieses bestialische Vorgehen gegenüber Palästinensern sofort einzustellen! Dieses Vorgehen geschieht mittlerweile mit DIME-Munition, sowie mit Phosphorbomben, wie auch die englische Presse berichtet.
In anderen Konflikten (siehe Russland und Georgien) ist die internationale Staatengemeinschaft extrem schnell, vielleicht sogar „voreilig“ in Aufforderungen, in Appellen, in Verurteilungen und in Androhungen von Maßnahmen gewesen. Ich habe seitens keiner einzigen Regierung bisher eine klare Aufforderung, welche nicht nur „formal verlesen“ wurde, zur Unterlassung gehört oder gelesen. Oder gar einen Appell - ganz zu schweigen von Androhungen von Folgen bei der Nichteinstellung, und das obgleich seitens der UNO bisher eine klare Haltung vorliegt!
Deswegen Appelliere ich an Sie und die gesamte Regierung Deutschlands, dass Sie alle Ihre Möglichkeiten ausschöpfen, den Attacken gegenüber der Zivilbevölkerung Palästinas durch die israelische Regierung Einhalt zu Gebieten und sich von dem „schmerzenden Stachel der Vergangenheit“ nicht in der Wahrnehmung von aktuellen Verantwortungen zurückhalten lassen!
Mit freundlichen Grüßen
Sascha B. van Benthum
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
als ehemaliges SED-Mitglied habe ich allen Grund - in Mitverantwortung vieler Geschehnisse in der DDR - eine selbstkritische Wertung vorzunehmen. Jedoch erfüllt es mich mit Stolz, dass die Regierung der DDR niemals die verbrecherischen Machenschaften zur Unterdrückung und Ausbeutung anderer Völker deckte, geschweige sich daran beteiligte!
Mein Vaterland, die DDR, in der ich geboren wurde und behütet aufwuchs, wandte sich aufs Schärfste gegen Zionismus und Prozionismus! Lieber möchte ich in einem Land leben, in dem Bananen Mangelware sind und der technische Fortschritt ziemlich hinterherhinkt. Das ist viel edler, als mit Verbrechern, die Kinder und unschuldige Zivilisten dahinmeucheln, gemeinsame Sache zu machen. Da getrauen Sie sich noch mit gestreckten Finger auf die DDR zu zeigen? Schämen Sie sich, Pfui Teufel!
Was winkt Ihnen denn als "Lohn" für die Unterstützung Israels? Deutsche Firmenbeteiligung bei der Ausbeutung von Gas-Feldern vor den Küsten Palästinas? Aber das ist ja der wahre Sinn Ihrer Politik! An der Aufteilung von geraubten Bodenschätzen und der Lohnsklaverei in fremden Ländern beteiligt zu werden, damit Sie in Deutschland Ihre "Wahlversprechen" halten können, an die bald keiner mehr glaubt! Sie werden Ihren Kapitalismus mit all seinen Auswüchsen wie Faschismus und Zionismus nicht los, so sehr Sie ihn "reformieren" möchten. Ihre Fürsprache welche Sie mit "Größen" aus der deutschen Wirtschaft vor den "Gurus" der Zionisten in Israel gehalten haben, vermittelt ein ganz anderes, viel deutlicheres Bild! Da wirkten Sie "glaubhafter" als in der Rolle zur Beseitigung von Armut und Unrecht!

Rotfront!
Olaf Weiß
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, Frau Dr. Angela Merkel,
mit Erschrecken habe ich Ihre leichtfertige "Analyse" des israelischen Krieges in Gaza vernommen, die Hamas sei für das aktuelle Schlachten allein verantwortlich.
Nun, da der Krieg schon so lange andauert, und da so viele Menschen bereits ermordet wurden, sehen Sie mit Ihrer Erklärung ziemlich alt aus, nicht wahr? Nicht nur der israelischen Regierung fällt diese rücksichtslose Kriegspolitik auf die Füße, sondern auch den befreundeten Mächt(ig)en, die diese massenhaften Menschenrechtsverletzungen in Gaza - und in anderer Form auch in der Westbank - decken.
Ich darf Ihnen die Internetseite http://www.antimilitaristische-gruppe.de.ms empfehlen. Dort finden Sie im "Dossier" Hintergrundberichte, die Sie leicht zu einer anderen Überzeugung bringen könnten, wenn Sie sich die Zeit nähmen, sie zu lesen.
Ich kann Ihnen nur wünschen, dass Ihnen durch Ihre unheilvolle Polarisierung des sog. Nahost-Konfliktes nicht ebenso, wie ihrem französischen Amtskollegen, antijüdische Pogrome entgegenschlagen. Denn Sie spitzen durch Ihre Regierungspolitik den Konflikt zwischen PalästinenserInnen und israelischer Regierung derart zu, dass schlimmste Racheakte von aufgebrachten, Juden hassenden Gewaltverbrechern zu befürchten sind. Dass Jüdinnen und Juden hierzulande (oder wie im aktuellen Fall in Frankreich) nichts für die israelische Regierungspolitik und die Unterdrückung und Bombardierung von PalästinenserInnen können, ist offensichtlich. Aber der Hass auf Jüdinnen und Juden - so falsch und verabscheuungswürdig er aus meiner Sicht auch ist - greift dennoch vermehrt um sich. Das müssten Sie, wenn Sie einen Funken Verantwortungsbewusstsein hätten, Ihren KollegInnen in der israelischen Regierung sagen. Und das hätten Sie bei Ihren Äußerungen zum Gaza-Krieg Israels berücksichtigen müssen.
Schande über diese deutsche Regierung, die das Morden noch mit Waffenexporten anheizt und gleichzeitig mit ihrer Propaganda das Ressentiment schürt. Nichts, gar nichts kann diese Komplizenschaft rechtfertigen.
Die Hamas ist zweifellos eine fürchterliche Organisation, die keinesfalls demokratisch zu nennen ist. Ich will ihre Politik und ihre kriegerischen Handlungen keineswegs in Schutz nehmen. Aber ich will davor warnen, langjährige Opfer einer rassistischen Politik, der die PalästinenserInnen im Gaza-Streifen und in der Westbank ausgesetzt sind, zum Sündenbock zu machen. Die radikalislamische Hamas wurde von Seiten der Israelis jahrelang - wenn nicht unterstützt und benutzt, so doch - geschont, während gegen linke palästinensische Basisbewegungen und -verbände brutal vorgegangen wurde. Daher ist die Hamas heute übriggeblieben und gegenüber sozialistischen oder kommunistischen palästinensischen Bewegungen so bedeutend geworden. Ich kann mich des Eindrucks nicht erwähren, dass den PalästinenserInnen kaum eine Wahl gelassen wird. Leider!
Mit besorgten Grüßen
Edo Schmidt
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
ich habe mir Ihre Neujahrsansprache verkniffen, weil ich mir Ihre stets langweilig vorgetragenen Gemeinplätze nicht zumuten mochte. Konkret und richtig lebhaft werden Sie ja immer erst dann, wenn Sie die Akzeptanz bei der eigenen Bevölkerung auf einen Weltkrieg an der Seite Israels maximieren wollen. Sie lassen hierbei keine Gelegenheit psychologischer Kriegsführung aus, indem Sie die "unverbrüchliche" Treue des deutschen Volkes als Kriegs-Countdown gegen den Iran beschwören. Sie laden uns zu einer unverbrüchlich Herzlichkeit mit Leuten wie Ascher Ginzberg (genannt Achad Haam) ein, der in einer neurowissenschaftlichen Anthropologie die Überzeugung geäussert hat, dass es auf der Schöpfungsleiter folgende Stufen gebe: "Mineralien, Pflanzen, Tiere, Menschen und zu oberst Juden" (Wolfang Eggert: "Im Namen Gottes - Israels Geheimvatikan", Band 2, Seite 19, Chronos Medien Vertrieb, München). Dementsprechend ist auch die Art der Arroganz mit der sich "Ihre" (und nicht meine) Freunde sowohl in Palästina als auch gegenüber dem Rest der Welt aufführen.
Die von Ihnen und Ihren zionistischen Lieblingen mit zynischer Rabulistik vorgetragene Anschuldigung, die Eskalation des Krieges "eindeutig und ausschließlich" der Hamas zuzuschieben, ist schon deswegen unverschämt, weil es sich tatsächlich um die ununterbrochene Fortsetzung der am 10. März 1948 beschlossenen ethnischen Säuberung Palästinas durch die Irgun - und Hagana -Truppen von seiner angestammten Bevölkerung handelt.
Als die Briten im Februar 1947 beschlossen, Palästina zu verlassen, trat ein Plan von 1946 ("Elimelech-Plan") in Kraft, der sich bis zum heutigen Tage als roter Faden durch die Geschichte der Kolonialisierung Palästinas zieht. "Zweck solcher Aktionen sollte die Abschreckung der palästinensischen Bevölkerung gegen Angriffe auf jüdische Siedlungen und die Vergeltung für Übergriffe auf jüdische Häuser, Straßen und Verkehr sein. Plan C sagte klar und deutlich, was solche Strafaktionen beinhalten sollten:
Töten der palästinensischen politischen Führung.
Töten der palästinensischen Anstifter und ihrer finanziellen Unterstützer.
Töten der Palästinenser, die gegen Juden vorgehen.
Töten hoher palästinensischer Beamter und Bediensteter (der Mandatsverwaltung).
Zerstörung palästinensischer Transportmittel.
Zerstörung lebenswichtiger palästinensischer Einrichtungen: Brunnen, Mühlen etc.;
Angriffe auf benachbarte palästinensische Dörfer, die künftige Angriffe wahrscheinlich unterstützen könnten;
Angriffe auf palästinensische Clubs, Kaffeehäuser, Treffpunkte etc.
Plan C ergänzte, dass alle erforderlichen Informationen für die Durchführung dieser Aktionen in den Dorfdossiers zu finden seien: Listen der Anführer, Aktivisten, der potentiellen menschlichen Ziele, die genaue Lage der Dörfer usw.
Innerhalb weniger Monate entstand jedoch ein weiterer Plan: Plan D (Dalet). Dieser Plan besiegelte das Schicksal der Palästinenser in dem Territorium, das die zionistischen Führer für ihren zukünftigen jüdischen Staat ins Auge gefasst hatten. Unabhängig davon, ob diese Palästinenser sich entschließen würden, mit ihrem jüdischen Staat zusammenzuarbeiten oder gegen ihn zu opponieren, forderte Plan Dalet ihre systematische und vollständige Vertreibung aus ihrer Heimat" (Ilan Pappe: "Die Ethnische Säuberung Palästinas", Verlag Zweitausendeins, Ffm).
In Ben Gurions Tagebuch (Eintragung vom 7.10.1947) ist zu lesen: "Es ist jetzt notwendig, energisch und brutal zu reagieren. Wir müssen Zeitpunkt, Ort und die, die wir angreifen, sorgfältig auswählen. Wenn wir eine Familie beschuldigen, müssen wir erbarnungslos gegen sie vorgehen, Frauen und Kinder eingeschlossen. Sonst ist es keine effektive  Reaktion. Während der Operation ist es nicht nötig, zwischen schuldig und unschuldig zu unterscheiden" (Ilan Pappe: Die Ethnische Säuberung Palästinas").  Damals, wie heute zeichnet sich dasselbe Muster ab, mit der Landraub, die dazu notwendigen Gräueltaten und das Massenmorden gerechtfertigt werden und dazu von Ihnen, samt Ihrer Regierung gutgeheißen werden, Frau Merkel. Dazu besitzen Sie noch die Frechheit, im Namen aller Deutschen zu sprechen. Am 7. Dezember 2003 belehrten Sie uns in einem Vortrag vor dem 5. Europäischen Dialog: "Wir haben unsere Demokratie auch auf den Lehren aus der Geschichte aufgebaut. Dazu gehört unverrückbar die Anerkennung der Singularität des Holocaust. Sie war und ist die Voraussetzung dafür, dass wir frei und souverän sein können. Aus diesem Verständnis der Einzigartigkeit des Holocaust erwächst eine ganz spezielle Beziehung Deutschlands zu Israel .. Daraus folgt, dass wir grundsätzlich für die Anliegen Israels eintreten .. Deutschland muss eine Politik machen, die im Zweifelsfall für die Belange Israels eintritt und keine Neutralitätsbeurteilung zulässt." Mir drängt sich allerdings der Eindruck auf, daß Sie nichts aus der Geschichte gelernt haben, Frau Merkel.
In der FAZ vom 27. Januar 2006 lesen wir, die Kanzlerin habe Israel in einer byzantinischen Hymne einen "kostbaren Schatz" genannt. Einen, wie es in der Überschrift heißt, "unbezahlbaren Schatz"! Dem kann man nur zustimmen. Die Aufbauarbeiten in einem verwüsteten Gaza werden wir Deutsche zu bezahlen haben. Aus diesem Grunde schließe ich mich zahlreichen Briefeschreibern an und verbiete Ihnen, mich in Ihre philosemitische Euphorie einzubeziehen. Denn: "Ethnische Säuberung ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, und Menschen, die es begehen, gelten heute als Verbrecher, die es vor spezielle Tribunale zu bringen gilt"  (Ilan Pappe). Auch derjenige, der bei einem Bankraub Schmiere steht, macht sich mitschuldig.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist. Ich habe aber noch einen halben Teelöffel Zyxxx beigemischt. Vielleicht geben Sie auch Herrn von Klaeden einen Schluck ab. Wohl bekomm's.
Dietrich Hyprath
07830 Sant Josep (Spanien)
Frau Bundeskanzlerin,

es ist wirklich erschütternd zu sehen, was in Gaza passiert. Noch schlimmer ist es, zu sehen, wie Sie zu diesem Thema stehen.
Auch wenn Sie die Schuld der Hamas zuweisen, was haben denn die unschuldigen Kinder mit der Hamas zu tun?
Sie streben nach Erfolg? Ist das Beenden eines Menschenleben auf brutalste Art und Weise Ihr Erfolg ?
Ist die Unterstützung krimineller Menschen Ihr Erfolg?
Ihre lispelnde Zunge möchte ich hören, wenn der Tag kommt an dem Sie Rechenschaft ablegen müssen......
Man sagt immer, dass Frauen sensibler sind..., dass Frauen den Tränen näher stehen als Männer...., dass Frauen ein weicheres Herz haben wenn es um das Leben eines Babys geht.....
Ich stelle leider fest, dass Sie kein Herz haben, keinen Schmerz haben, kein Gewissen haben.......
In der Zukunft wird  sich allerdings rausstellen, wie lange man die Wahrheit und die Gerechtigkeit verbergen kann!
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.

Amal Tahar
Saarbrücken
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
gerne wären wir einmal stolz auf die Aktionen einer deutschen Regierung. Einmal war dies sogar der Fall, als sich der damalige Bundeskanzler Schröder gegen eine direkte Beteiligung beim Irak-Krieg gestellt hat. Doch auch damals schon haben Sie sich als CDU-Oppositionspolitikerin voll auf die Seite der amerikanischen Regierung gestellt und deren verlogenen Krieg unterstützt.
Heute knüpfen Sie mit Ihrer einseitigen Stellungnahme auf Seiten der israelischen Regierung samt deren aggressiven Politik des Völkermords an den Palästinensern nahtlos an diese traurige Haltung an, und man kann sich wieder einmal nur für die deutsche Politik schämen. Sie haben es noch nicht einmal für nötig befunden, durch eine Verurteilung der militärischen Aktionen Israels gegen die Zivilbevölkerung des Gaza-Streifens wenigstens den Anschein von Ausgewogenheit zu erwecken.
Damit haben Sie jegliches Vertrauen der arabischen Menschen in die deutsche Regierung verspielt, das in den letzten Jahren behutsam aufgebaut wurde.
Wenn Sie und die israelische Regierung die Hamas wirklich bekämpfen möchten, dann geben Sie den Menschen in Gaza Hoffnung auf ein anständiges Leben in Frieden und Freiheit statt Krieg.
Als Zeichen unserer Missachtung übersenden wir Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
Mit friedlichen Grüßen
A. Adib
M. Adib
J. Adler
F. Beuschel
A. H. Khan
P. Liersch
F. Michaelsen
S. I. Rizvi
C. Rother
.....................Frau Bundeskanzlerin,
als in den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen erstmals die Mörder vor Gericht standen und einige aufgeknüpft wurden wie in einem Italo-Western (leider nur einige!), da schöpfte die Welt Hoffnung. Eine neue Zeit schien sich anzubahnen, Weltfrieden und Gerechtigkeit. Als 1948 der Staat Israel proklamiert wurde, da gehörte ihm die Sympathie und die Bewunderung fast der ganzen Welt. Das war das Gelobte Land, das Heilige Land, das Land der Semiten - Juden und Muslime. Und eine neue Demokratie entstand, welche für die ganze Welt zu einem Vorbild werden mußte. Nach dem ungeheueren Massenmord und dem Holocaust konnte von diesem Land nur eine neue Weltordnung ausgehen mit Frieden und Gerechtigkeit - so dachten wir. Wir wollten im Kibbuz arbeiten und mithelfen, die Wüste fruchtbar zu machen. Wir wollten an der Verwirklichung dieses Traumes mitwirken. Dieser Traum ist geplatzt wie so viele Träume, wie der Traum von Martin Luther King. Wir hatten uns Amerika als Vorbild genommen, aber erfuhren nicht die verheißenen Menschenrechte, nicht die propagierte Demokratie sondern den schlimmsten Imperialismus. Wir erlebten den Vietnamkrieg und den Irak-Krieg, und bis heute die scheußlichsten Kriegsverbrechen. Und die Täter hängen nicht wie im Italo-Western.
Wir sehen jetzt im Gaza-Streifen den Massenmord an Frauen und Kindern. Und wie damals in Deutschland werden jetzt in Israel die Mörder bejubelt. Aber die ihnen zujubeln, das sind nicht die Juden, das sind israelische Antisemiten, die über Semiten Streubomben und Phosphorbomben abwerfen, Frauen und Kinder ermorden. Die wirklichen Juden sind in der Friedensbewegung. Und sie werden deshalb von den israelischen Nazis angespukt - so wie vor siebzig Jahren deutsche Nazis meinen Vater angespukt haben, weil sie glaubten, daß seine wundervolle Hakennase eine jüdische Hakennase sei. Darf man es wirklich gutheißen, Frau Bundeskanzlerin, daß diese Israelis immer mehr eine Rolle einnehmen, die sich nicht mehr unterscheidet von derjenigen der damaligen Täter, der Wahnsinnigen und Kriegsverbrecher des sogenannten "Tausendjährigen Reiches"? Nein! Nein! Nein!
Sie, Frau Bundeskanzlerin, haben in der DDR Naturwissenschaften studiert. Menschenrechte, Demokratie und Ethik waren dort keine Studienfächer. Sollen wir es Ihnen deshalb nachsehen, daß Sie sich bedingungslos an die Seite von Massenmördern stellen? Sollen wir zulassen, daß Deutschland sogar die Waffen dafür liefert? Nein, das dürfen wir nicht! Und Deutschland darf auch sein gerade neu erworbenes Ansehen in der Welt nicht erneut verlieren. Israel als Vorposten und Vasall des "Großamerikanischen Reiches" und seiner Kriegsverbrecher sorgt dafür, daß im Gelobten Land nicht Milch und Honig fließen sondern Oel und Blut. Unsere ganze Solidarität sollte den Juden gelten, nicht den israelischen Antisemiten.
Addi Groebl
85356 Freising

Frau Merkel,
(Der Krieg auf Gaza und Ihr unverständliches Schweigen!!)
Machen Sie bitte Ihre Augen auf; und versuchen Sie zu verstehen, dass es jeden weiteren Tag bedeutet (ohne Übertreibung):
- mehr als 100 Luftangriffe auf unschuldige Leute
- Piloten (Verbrecher) spielen live mit F-16 und Apache Kampfmaschinen und jagen alle bewegliche Gegenstände!
- Kriegsboote feuern mehr als 100 Raketen ohne Ziel ab
- Wasser wird weniger und weniger
- unschuldige Leute werden aus ihren Häusern getrieben
- Tote sind überall zu sehen
- grausame Bilder, die in das Gedächtnis der Menschheit geschrieben werden
Es ist wirklich sehr Schade und unverschämt, was Sie dem israelischen Premierminister (Verbrecher #1) beim Telefonat sagten: Hamas trägt die alleinige Schuld an der Eskalation!!
Verstehen Sie, dass Hamas in den Augen Israels unschuldige Kinder und hilflose Frauen sind?Dieses eindeutige israelische Verbrechen und das vergossene Blutbad in Gaza könnte von Ihnen und von der EU nicht kritisiert werden?
Hamas ist, wie jeder schon weiß, im Jahr 2006 durch freie und demokratische Wahlen an die Regierung gekommen! Warum sollen Hamas und die Menschen in Gaza jetzt bestraft werden?
Warum haben die Ihre Unterstützung nicht? Ist es erlaubt, in jedem Land demokratische Wahlen zu machen und in Gaza nicht?
Ist es nur, weil Israel und die USA das nicht wollen. Oder ist es die Angst vor Israel? Warum hat die gesamte Bevölkerung in Gaza (über 1,5 Million) eine totale Blockade nach diesen Wahlen verdient? Die USA hat sogar einen Krieg im Irak im Namen der Demokratie geführt. In Gaza hat das Volk dies ohne Hilfe allein geschafft. Ist das die Belohnung von USA, Israel und der EU?Welche Beweise muss man noch zeigen, damit Sie erkennen, dass Israel ein "outlaw" Staat ist? Hat Israel nicht damals - ab dem Jahr 1947 - bekanntermaßen Massaker in Palästina verübt und die Bevölkerung vertrieben? Haben Sie vergessen, dass Israel mehr als 30 Resolutionen des UN-Sicherheitsrates nicht respektiert hat! Vor allem die letzte Resolution, die besagt, sofort mit dem Massaker aufzuhören.
Israel hat eine schwarze Geschichte mit den Palästinensern:
Die Hamas wurde im Jahr 1987 gegründet. Lebten die Israels in Frieden mit den Palästinensern? Natürlich nicht: zahllose Ermordungen von Mitgliedern der palästinensischen Bewegung wurden in Libanon und Tunesien durchgeführt!!
Israel hat das Motte: "Allen, die gegen unsere outlaw-Staat sind, müssen vernichtet werden. Keiner darf sagen, dass wir ursprünglich das Land Palästina besetzt haben."
Israel hat bei diesem Massaker gezeigt, welchen Haß es gegen die Menschheit hat.
Frau Merkel: Vergessen Sie bitte die Menschen in Gaza, da sie einfach kein Recht auf das Leben haben. Denken Sie nur an die Tiere, Steine, Bäume, Pflanzen, Grundwasser, Gebäude, Ambulanzen, Kirchen, Moscheen, Schulen, !!Friedhöfen!!, Autos und Krankenhäuser, die bei diesem unmoralischen und unmenschlichen Krieg auf Gaza brutal vernichtet und zerstört werden.
Offene Fragen an Sie:
- Was wollen Sie noch hören, um dieses Verbrechen zu kritisieren? (Ich sage nicht sehen, da ich mir sicher bin, dass Sie keine Bilder bzw. Videos von den brutal ermordeten Kindern und Frauen gesehen haben.)
- Wie lange noch muss die deutsche Regierung die rassistische israelische outlaw-Regierung finanzieren?
- Wie lange noch geben Sie den Opfern die Schuld und den Verbrecher Ihre Unterstützung?
- Was ist Ihre Meinung zu den verbotenen Waffen (white phosphoric)? Wussten Sie, wie viele Menschen diese Waffe bereits verbrannt hat, darunter nur Kinder und Frauen!!
Die Palästinenser leben zur Zeit in Gaza IN DER HÖLLE, und Sie müssen als Kanzlerin der B.R.D etwas unternehmen, um den Ruf der Deutschen in der Bekämpfung dieses Massaker zu verbessern!!
Danke für Ihren Geduld.
Hisham Khalil
Berlin

Sehr geehrte Frau Merkel,
so wie ich mich - seit ich erwachsen war - dafür geschämt habe, Deutsche zu sein, weil es den Holocaust gab, so, wie ich mir schwor, alles dafür zu tun, dass ein Grauen wie dieses NIE WIEDER passiert, so schäme ich mich für mein Land - ausgerechnet dieses Land! -  das tatenlos zusieht, wie ein Holocaust sich wiederholt, wie aus den Opfern von einst Täter werden (ein bekanntes und nicht geleugnetes psychologisches Phänomen), die um keinen Deut besser sind, als ihre Peiniger von einst.
Ganz Israel ist schwer psychisch krank und braucht dringend psychotherapeutische Hilfe - aber ganz sicher keine Bestätigung seines kranken Tuns.
Jette Limberg-Diers
Rosdorf


Frau Merkel,
alles, was gesagt werden sollte, wurde gesagt.
Alles, was getan werden sollte, wartet …
Hiermit übersende ich Ihnen den Wunsch eines kleinen Mädchens, das einst in Gaza gelebt hat.
Erfreuen Sie sich daran... Das kleine Mädchen sagt:
Ich klopf an deiner Türe an,
– bei wieviel Türen ich schon war! –
wenn mich auch keiner sehen kann;
denn die Toten sind unsichtbar.
Ich lebte in Gaza.
Das ist ein paar Tage her.
Jetzt bleib‘ ich für immer sieben Jahr‘.
Tote Kinder wachsen nicht mehr.
Zuerst fing das Feuer mein Haar,
dann sind mir die Augen verbrannt,
die Hände-, mein Blut ist verdampft.
Bis ich nun mehr Asche war.
Nichts Liebes mehr tun könnt ihr mir.
Nichts, nichts. Ihr müsst bedenken,
ein Kind, welches verbrannt ist wie Papier,
kann nicht einmal Bonbons essen.
Ihr könnt ihm nichts mehr schenken.
Leis’ klopf ich an eure Türen.
Gebt mir eure Unterschrift,
Dass es nie mehr Kinder trifft,
dass nie mehr Kinder verbrennen,
und dass sie Bonbons essen können
angelehnt an Nâzım Hikmet: Das kleine Mädchen aus Hiroschima, 1956
Mit verachtenden Grüßen
Aischa U. M.
Dipl.-Ing. (Fh) Architektur

Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel ,
nun werden angesichts der Verbrechen Israels immer mehr Wahrheiten über die Gräuel der Zionisten offenbar. Sie sind dokumentiert und in Fotos festgehalten .... also für jederman zugänglich.
Die Geschichte wird Richter sein und über die Verantwortlichen Recht sprechen ... dessen bin ich mir sicher.
Um Ihnen jedoch vor Augen zu führen, für was Sie sich stark gemacht haben - und nicht zuletzt auch für Deutschland gesprochen haben -, möchte ich Ihnen folgendes Foto nicht vorenthalten!
Glauben Sie mir .... Ihnen ist Ihr eigenes Volk schon weggelaufen.

Mario Helbig
Donnerstag, 15. Januar 2009


An
Bundeskanzlerin Angela Merkel
Bundeskanzleramt
Willy Brandt Straße 1
10557 Berlin 
Werte Frau Bundeskanzlerin,
in den vergangene Wochen sind unzählige Emails bei Ihnen eingegangen.
Gern hätten wir, das sind die Teilnehmer der Aktion „Eine Tasse Blut für die Bundeskanzlerin“ und ich, der Initiator, von Ihnen ein, zwei Sätze gehört zu folgenden Fragen:
  1. Welche Ideen haben Sie und Ihre Regierung zwischenzeitlich entwickelt, um die Menschen in Gaza endlich aus der israelischen Käfighaltung, wo sie einem erbarmungslosen Abschlachten ausgesetzt sind, zu befreien?
  2. Welche Beteiligung an bzw. Beantragung von Strafmaßnahmen (UN-EU-Sanktionen, Internationaler Strafgerichtshof, Handelsboykott, Exportstop für deutsche Rüstungsgüter nach Israel) schweben der deutschen Regierung gegen den zionistischen Staat Israel und seine Anführer, die offenbar wahnsinnig gewordenen Vertreter der israelischen Großbourgeoisie, darunter Olmert, Barak, Livni et al, vor?
  3. Sie und Ihre Regierung ermöglichten durch wochenlanges vorsätzliches Schweigen, dass der Krieg des zionistischen Israel ungestraft bis heute währen und in die bekannten schrecklichen Ausmaße abgleiten konnte. Würden Sie meinen, dass Sie und die deutsche Regierung – ungeachtet deutscher Rüstungsgüter, die noch kurz vor dem Krieg nach Israel geliefert wurde - eine Mitschuld, und zwar durch Unterlassung, an der neuen Qualität menschlicher Barbarei in Nahost tragen?
 Ich sehe der Beantwortung meiner Fragen entgegen und verweise bezüglich Punk 3 auf meinen heutigen Artikel in der Tageszeitung „junge Welt“, Seite 6: »Menschenjagd im Käfig« Anwälte erstatten Anzeige gegen israelische Kriegsrepräsentanten beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag (http://www.jungewelt.de/2009/01-15/030.php).
Bitte senden Sie mir Ihre Antwort per Email an cainkuelbel@t-online.de oder Fax an 0180501980048508.
In tiefer Verneigung vor den Opfern in Gaza
Jürgen Cain Külbel
Berlin

Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
Ich verwehre mich dagegen, daß Sie in meinem Namen oder im Namen des deutschen Volkes irgendwelche rhetorischen Kriegserklärungen abgeben.
Ich erkläre öffentlich, das ich von Ihnen nicht repräsentiert werde. Auch im Namen meiner Frau und meiner zwei kleinen Kinder (2 und 4 Jahre)
Mit gebührender Verachtung
Familie Günther
Frau Bundeskanzlerin,
in der Abendschau mit Tom Buhrow sahen wir gestern nicht Frau Karin Storch zerbrochene Fensterscheiben bedauern, stattdessen eine vermutlich getürkte Palästinenserin(?), die ihre Sprüche, Frau Bundeskanzlerin, annähernd gleichlautend wiederholte: Für das ganze Massaker wäre allein die Hamas verantwortlich. Diese versteckte ihre Waffen in den Häusern der Palästinenser und trüge deshalb die Schuld an diesem Blutbad. Ich habe mich wegen der Abwesenheit von Frau Storch gefragt: Hat diese Journalistin inzwischen eine andere Wahrnehmung bekommen und pflegt sie deshalb nur noch den Vorgarten von Frau Livni? Unsere zensierten deutschen Journalisten und Moderatoren beziehen vermutlich von dort die Kräuter und den Knoblauch für eine kräftige Bouillabaisse (nach einem israelischen Rezept verfeinert man sie mit einer Tasse xxx). Für Sie, Frau Bundeskanzlerin, hat Herr Olmert ja schon persönlich einen Job als Leih-Propagandistin gefunden. Ich weiß, was meine liebe Tante Adele, die "Halbjüdin" gesagt hätte, wenn sie Herrn Olmert im Radio hätte schreien hören - das Gleiche, was sie sagte, wenn Goebbels aus dem Volksempfänger brüllte: "Dreh' ihm den Kragen ab!" Mir geht das jetzt so mit Ihnen, Frau Bundeskanzlerin.
Ich muß noch einen ernsten Gedanken anfügen. Wir haben in den vergangenen Jahren weltweit viele radikale Terroristengruppen erlebt: Islamisten,  Christen, Hindus, Tamilen, Pakistani, Amerikaner, Iren und viele mehr. Zwischen Terroristen und Widerstandskämpfern war oft nicht eindeutig zu unterscheiden. Aber etliche dieser Terroristen waren noch so human, Frauen und Kinder frei zu lassen, bevor sie Bomben warfen oder Granaten und Schüsse abfeuerten. Ihre guten Freunde, Frau Bundskanzlerin, tun das nicht. Sie morden Frauen und Kinder, die nicht fliehen können, die sie eingesperrt lassen. Diese Verbrecher haben genauso den Strick verdient wie die Kriegsverbrecher in Nürnberg.
Josef Epple
Stuttgart
Sehr nicht geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
was für eine Unverschämtheit Sie in Ihrer Rede über die Palästinenser gesagt haben. Das, ist inakzeptabel, und Sie sollten sich was schämen!
Gehen Sie, Sie sind es nicht länger wert auch nur einen Ton für Deutschland und die Welt zu sprechen !
Machen Sie einen Abgang. Das ist besser für alle!
Sie haben den Bogen überspannt und sind unglaubwürdig geworden, und wenn Sie gehen, dann nehmen Sie bitte gleich Ihren schrecklichen Außenminister Herr Steinmeier mit.
Skandal und Schande über Sie.
Alles, was Sie gesagt haben, war unwahr.
Können Sie noch in die Augen der palästinensischen Kinder schauen?
Nein, denn die sind nämlich schon fast alle tot. Aber das scheint Sie gar nicht zu interessieren.
Sie sind so gefühlskalt und unmenschlich. Das habe ich nicht von Ihnen gedacht.
Sie drehen alles um und sagen zu denjenigen, die keine Waffen und keine Möglichkeiten haben sich zu verteidigen, das sie Terroristen sind??
Wie rückständig sind Sie?
Alle Welt guckt zu und weiß, wer hier wem Waffen verkauft!
Mit unfreundlichen Grüßen
Eine deutsche Bürgerin
Frau Bundeskanzlerin,
gestern in der Abendschau mit Tom Buhrow wurde das Massaker durch die Deutschen in dem französischen Dorf Maillé gezeigt. Ein deutscher Staatsanwalt fahndet jetzt nach den Tätern. Die SS hatte auf den toten Körpern von Frauen und Kindern diese Botschaft hinterlassen:"Die Bestrafung der Terroristen und ihrer Helfer". Nach dieser Bildeinspielung brachte der Sender die Bilder aus Gaza. Diese Aufeinanderfolge erinnerte mich an die indirekten und geheimen Botschaften aus einem Land, in dem so die Zensur umgangen wird. Ich stellte mir die Toten in Gaza genauso vor wie die Toten von Maillé. Die gleiche Botschaft wird auch von den Israelis verkündet. In Gaza werden es bald mehr als tausend Frauen, Kinder und andere Zivilisten sein.
In dem Bericht aus Gaza sah man auch die israelische Filmaufnahme einer Palästinenserin
(?), die zornig, laut und mit Tränen ausrief, daß alle Schuld bei der Hamas läge, weil diese keine Rücksicht auf die Zivilbevölkerung nähme und die Waffen in den Häusern versteckte. Diese Frau war attraktiv und gut gekleidet, doch man sah in ihren Tränen und auf ihrer Kleidung nicht den Staub der zerbomten Häuser. Viele Zuschauer werden denken, daß diese "Palästinenserin" getürkt war. Sie, Frau Bundekanzlerin, haben auch die Hamas als allein schuldig für dieses Massaker bezeichnet. Es würde mich nicht wundern, wenn Sie auch getürkt wären. Oder anders gesagt: ich wünschte mir, Sie wären nur getürkt.
Keiner unserer Politiker, egal welcher Partei, macht das Maul auf und klagt dieses Morden und die Täter an. Nur ein wenig der üblichen Reisediplomatie. Welch ein feiges Pack! Diese unsere Repräsentanten.
Josefine Epple
Nürnberg 

Sehr geehrte Frau Merkel,
wem wollen Sie eines Tages erzählen, Sie hätten nichts gewußt ?
Mit freundlichen Grüssen
Ursula Schleier

Sehr geehrte Frau Kanzlerin,
ich sehe mir tagtäglich die Nachrichten an, egal ob im arabischen oder deutschem Fernsehen,
und jeden Tag schockiert es mich mehr und mehr, wie sehr die Menschen in Gaza leiden müssen.
Meine Eltern sind damals aus dem Irak geflohen wegen Saddams Regime und haben den Weg nach Deutschland gefunden. Ich war immer stolz, hier leben zu dürfen, in einem Land, das für Menschenrechte, für Freiheit und Gleichheit kämpft. Jedoch ist mein Stolz verloren gegangen seitdem ich gesehen habe, wie Sie und ihre tollen Politiker die menschenrechtswidrigen Taten der Zionisten unterstützen.
Sehen Sie sich die Bilder an: 
Hier ein Kriegsverbrechen, da noch eins. 

Und schämen Sie sich nicht, dem Zustimmung gegeben zu haben? Wo ist Ihr Kampf für die Menschenrechte? Haben Sie denn nicht gelesen, man soll seinen Nächsten lieben, haben Sie das vergessen? Verwandte von mir müssen heute noch im Irak Tag für Tag um ihr Leben fürchten, egal ob durch die Amerikaner oder Engländer, die sind genauso wie die Terroristen. Ist das Ihr Kampf gegen den Terror, für eine handvoll unausgebildeter und unausgerüsteten Soldaten müssen Hunderte bald sogar Tausende ihr leben lassen? Und die großen Waffenlieferungen von Deutschland machen
jeden von uns mitverantwortlich. Ich hoffe, Sie werden es noch sehr bereuen, das Geld den Menschen vorzuziehen!
Ihr guter Ruf und Ihr Ansehen ist weit gesunken, Frau Kanzlerin, nicht nur in meinen Augen, sondern in den vielen Augen der Kinder in Gaza, die auf Hilfe hoffen, die nicht mal an Krieg denken, weil sie schon genug erlebt haben.Ich übereiche ihnen hiermit diese Tasse mit Blut,
denken Sie daran, wenn Sie das nächste mal eine Tasse heißen Kaffee trinken in Ihrem warmen Büro während ein grausamer Krieg gegen die Menschlichkeit geführt wird!!!

Ara Mohammed 
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel,
etwas anderes als ein Kotau vor dem zionistischen Nationalismus der israelischen Bourgeoisie war von Ihnen selbstverständlich nicht zu erwarten. Bemerkenswert aber ist, dass Sie in einem Land, das nie Krieg geführt hat, aufwuchsen, und trotz Ihrer vorgeblich christlichen Gesinnung einen marketenderischen Hang für die völkerrechtswidrigen Vernichtungskriege der Präsidenten Bush und Olmert entwickeln konnten.
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.  
Uwe Hellenberg
Freitag, 16. Januar 2009
Fremdes, totes Kind
(gewidmet den gemordeten Kindern Palästinas)

von Olaf Weiß

Ihr seid blind, ihr seid blind, ihr könnt nicht sehen woher die toten Kinder sind!

Hast du die Bilder gesehen, hast du es gesehen, das fremde, tote Kind?
Hast es gesehen und vergessen, es war nicht dein fremdes, totes Kind! 

Wir sind blind, wir sind blind, wir können nicht sehen woher die toten Kinder sind!

Hast dir ein Bier und Chips geholt, fragst du es, das fremde, tote Kind?
Hast es gefragt und keine Antwort erhalten, vom fremden, toten Kind!

Ihr seid blind, ihr seid blind, ihr könnt nicht sehen woher die toten Kinder sind!

Ich bin das tote Kind und frage mich, woher die Menschen sind, die nicht 
wissen was es heißt zu leben!  Wofür musste ich euch meines geben?  

Wir sind blind, wir sind blind, wir können nicht sehen woher die toten Kinder sind!
Olaf Weiß

Frau Bundeskanzlerin,
seit gestern müssen wir nicht mehr BBC oder Al Jazeera einschalten. Die deutschen Kriegsreporter und Journalisten unterwerfen sich nicht länger Ihrer Diplomatie und der Staatsraison, und auch die deutschen Fernsehsender lassen sich nicht mehr länger von israelischer Propaganda einseitig beeinflussen - seit gestern ein Krankenhaus, ein Gebäude der UN und ein Medienzentrum von Phosphorbomben getroffen wurden und die eingelagerten Hilfslieferungen der UN in Flammen aufgingen. Weil angeblich die Hamas aus diesen Gebäuden heraus, vielleicht ja sogar aus den Mehlsäcken heraus geschossen hat. Diese Barbarei läßt sich nicht mehr mit einigen zerbrochenen Fensterscheiben verrechnen. Die Menschen in Europa, die nicht mitschuldig werden wollen an diesem Massaker der israelischen Armee, stehen auf, sie werfen Schuhe als Zeichen ihrer Verachtung und sie schreiben Ihnen empörte Briefe obwohl sie, von Ihnen Frau Bundeskanzlerin, keine Antwort erhoffen. Sie und die europäischen Regierungen tragen eine Mitverantwortung. An Ihnen läge es, einzuschreiten und dem Horror ein Ende zu machen. Sind mehr als 1000 zivile Opfer nicht genug, fehlt Ihnen, Frau Bundekanzlerin jedes Gefühl für die Leiden der Menschen, der Mütter und Kinder? Allein der Widerstand der Hamas soll jetzt gebrochen, nicht den Israelis Einhalt geboten werden. Mit Arroganz und militärischer Überlegenheit werden die Israelis die Bedingungen diktieren - so soll es sein, so will es Amerika, so duldet es Europa.
Sie, Frau Bundeskanzlerin, reden oft von der Wertegemeinschaft der westlichen Welt und von den Menschenrechten, aber als wie hohl und phrasenhaft erweisen sich diese Reden und wie unglaubwürdig! Sind es Ihre Werte, Frau Bundekanzlerin, und die Ihrer amerikanischen und israelischen Freunde, auf wehrlose, eingesperrte Menschen Phosphorbomben abzuwerfen, hunderte von Frauen und Kinder zu ermorden? Da stehen die politischen Beschwichtiger und Appeasement-Politiker europäischer Regierungen Schlange im Wartezimmer von Herrn Olmert, Frau Livni und Herrn Barack bis sie vorgelassen werden, um dann ein wenig Small Talk zu machen und den Kriegsverbrechern vor den Kameras freundlich lächelnd die Hand zu schütteln. Welch eine Schande! Oder vulgär ausgedrückt: schlicht zum kotzen! Die für dieses Massaker Verantwortlichen müssen in Den Haag vor Gericht gestellt werden, genauso wie die Kriegsverbrecher, die Sarajewo bombardiert und beschossen haben. Sanktionen, Boykott und Verachtung müssen die Strafe sein. Kein ehrlich empfindender Mensch wird das anders sehen.
Israel entschuldigt sich mit der üblichen Arroganz für die Bombardierung des UN-Gebäudes und eines Krankenhauses. Aber Israel wird für die Kriegsfolgen, für die Zerstörung und die Menschenleben nicht bezahlen, es wird keine Reparationen leisten. Europäische Steuerzahler werden den Opfern beistehen und den Wiederaufbau finanzieren. Dieses Geld wird für Ihre sogenannte Bildungsoffensive fehlen. Aber bekanntlich dienen Unwissenheit und Verdummung des Volkes immer den Interessen der Mächtigen. Sie werden damit die Wahlen gewinnen - aber nur damit!
Wenn am Ende das ganze Ausmaß dieser menschlichen Katastrophe für die Welt sichtbar sein wird, dann wird Israel nicht mehr viele Freunde außerhalb des  amerikanischen Kongresses haben. Der Haß der unterdrückten Palästinenser und Muslime wird keinen Dauerfrieden ermöglichen. Israel wird nicht mehr sein als ein Vasall Amerikas mit einer Atombombe - ungeliebt und verachtet.
Addi Groebl
85356 Freising
Frau Merkel,
die Kinderfotos, die den hunderten unbeantworteter Briefe an Sie  beigefügt sind, müssen in jedem Menschen das Grauen, Wut, Zorn und Verzweiflung auslösen. Es muß der sehnlichste Wunsch jedes fühlenden Menschen sein, daß die verantwortlichen Verbrecher in Den Haag vor Gericht gestellt werden. In Deutschland macht sich strafbar, wer den Holocaust leugnet. Wer die gegenwärtige Barbarei im Gazastreifen leugnet oder billigt, so wie Sie das tun, Frau Bundeskanzlerin, der sollte sich genauso strafbar machen. Weil die Welt aber weder human noch gerecht ist, so werden leider weder Sie, noch Herr Busch, noch Herr Olmert, noch Frau Livni, noch Herr Barack vor Gericht erscheinen müssen. Aber Ihrer wird man später gedenken im Zusammenhang mit diesen Massenmördern. So bleibt uns leider nur die Resignation und Verachtung für die Mörder - und große, große Trauer um die Kinder.
Addi Groebl
85356 Freising
Samstag, 17. Januar 2009
Ich hoffe, Frau Merkel, Sie haben noch viel Spaß an der Schlächterei Ihrer Freunde im Gaza-Streifen.
Für mich sind Sie auf alle Zeit unwählbar geworden, eine kalte Frau, ohne Gewissen, die sich ohne die geringsten Zweifel auf die Seite von brutalen Kriegsverbrechern stellt. Welch eine Schande für Deutschland.
Ich bin auch gerne mit der Speicherung meiner Daten einverstanden, auch Sie haben ein Recht, Ihre Gegner zu kennen.

Lisa Neumeier
Krieg
Dort werden Kinder zum Sterben geboren,
kaum auf der Welt, schon  für immer verloren.
Dort, wo niemand mehr fröhlich singt,
weil Wehgeschrei aus den Häusern dringt!
Wo Kinderaugen das Strahlen verlernen,
irgendwo dort, unter östlichen Sternen.
Wo man Junge um die Jugend betrügt,
weil man mit achtzehn zum Sterben genügt?
Wenn schon nicht tot, aber mit zwanzig uralt,
in ihren Augen nur Angst und Gewalt?
Wo Schwangere schon von Anfang  an wissen,
dass ihre Babys bald sterben müssen.
Wo Mütter das Leben der Kinder verfluchen,
wissend, dass sie bald Gräber besuchen?
Wo Menschen nicht mehr zu lieben wagen,
aus Angst, den andren zu Grabe zu tragen?
Wo Panzer menschliche Knochen zermahlen,
und Unschuldige täglich den Blutpreis zahlen?
Für Frieden und Freiheit und ein bisschen Leben,
was würden die Menschen dort wohl alles geben?
Das Räderwerk dreht sich und mahlt alles klein,
das Leben der Menschen auf blutigem Stein.
Frau Merkel,
Sie haben heute den Selbstmordanschlag in Afghanistan als einen „menschenverachtenden Terrorakt" beschrieben und haben sofort Stellung dazu bezogen. Was für eine Heuchlerin Sie sind. In Gaza sind über 1100 Zivilsten mit einem „menschenverachtenden Terrorakt" massakriert worden. Was machen Sie? Sie SCHWEIGEN! Sie hätten sich als Krisenkanzlerin beweisen können. Stattdessen bleiben sie für mich als KRIEGSKANZLERIN in Erinnerung.
Shame on you, Merkel
Als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist.
Güner Yasar
31812 Bad Pyrmont
Frau Bundeskanzlerin!
Sie sind ja gerade der naß-kalten Wirklichkeit Deutschlands entfleucht.
Trotzdem etwas für Sie:
Ist doch zu erwarten, dass es Feuerwechsel gibt. Stellen sie sich vor, ein Eindringling besetzt ihre Wohnung. Um vom Wohzimmer in die Toilette zu gehen, müssen sie in Deckung bleiben. Im Flur stehen Gangster rum und die deuten gerne jede ihrer Bewegungen falsch und schießen "präventiv". Und dann gibts natürlich wieder den "bösen" Bruder, der sich den Weg zum Wasserhahn frei schießen möchte. Das wird wieder alles ein Hexenkessel voller Lügen. Und währendessen beraten Sie in Ägypten mit den unterwürfigen Potentaten des Mittleren Ostens über Gaza und bestimmen dann, in völliger Unkenntnis der Sachlage, ob und wie die Menschen im Gaza-Streifen einkaufen gehen können, ob sie ins Bad dürfen wann sie wollen/müssen oder ob sie den Nachbarn besuchen können.
Walter Bornholdt
Magdeburg
Frau Bundekanzlerin,
Sie drückten gestern Ihre gerechtfertigte Entrüstung aus über den schrecklichen Terroranschlag vor der deutschen Botschaft in Kabul. Es ist deshalb besonders unverständlich, daß Sie keinerlei Empörung zeigen über den Massenmord der Israelis an über 1000 Zivilisten, Frauen und Kindern im Gazastreifen.
Die Einhaltung eines einseitigen Waffenstillstandes durch Israel ist an die Voraussetzung gebunden, daß die Palästinenser das "Reservat" nicht verlassen, ihre Friedfertigkeit beweisen und auf Pfeil und Bogen verzichten. Israel beweist damit seine Friedfertigkeit. Man nennt das eine Chuzpe oder auf bayerisch eine Hinterfotzigkeit. Sie und der deutsche Außenminister, nicht mehr und nicht weniger demokratisch gewählt als die Hamas, werden in den nächsten Tagen den Massenmördern freundschaftlich die Hand schütteln und sie unserer unverbrüchlichen Freundschaft und unseres Beistandes bei der "Befriedung" des Landes versichern.
Wenn die Tränen der palästinensischen Väter und Mütter noch nicht versiegt sein werden, wenn die Leichen der Kinder beerdigt sind und lange bevor der Schutt der zerbombten Häuser beseitigt sein wird, werden Sie, Frau Bundeskanzlerin, gewiß von einer israelischen Universität mit einem Doktorhut und vom deutschen Zentralrat der Juden mit einer besonderen Ehrung ausgezeichnet werden. Und "Jüdische Vermächtnisse" und Spenden der deutschen Rüstungsindustrie werden Ihren Wahlkampf in Deutschland zum Erfolg führen - ohne meine Stimme.
PS: Als Sie noch in der DDR wohnten, Frau Bundeskanzlerin, im September 1982, erregte sich die Welt über ein großes Massaker. Israel hatte behauptet, 2000 schwerbewaffnete "Terroristen" hielten sich in Beirut versteckt und sie beauftragten christliche Milizen mit einer "Säuberungsaktion". In den umstellten Flüchtlingslagern Sabra und Shatila in Beirut wurden 2000 Kinder, Frauen und Greise ermordet.
Dipl.Kfm. Addi Groebl
85356 Freising
An Frau Merkel,
es ist eine bodenlose Frechheit von ihnen, in meinem Namen die Hamas als alleinigen Aggressor für diesen Krieg zur Verantwortung darzustellen. Der einzige Schuldige in diesem Konflikt ist die Besatzungsmacht Israel. Die Palästinenser wurden vor 60 Jahren ihres Staates beraubt. Jeglicher Widerstand dagegen wurde schon in der Vergangenheit als "terroristisch" und "radikal islamisch" tituliert. Die Palästinenser wurden immer mehr in die Ecke gedrängt. Eine unabhängige Existenz ist ihnen zur Zeit nicht möglich. Seit Jahren sind die Menschen der israelischen Willkür und Siedlungspolitik ausgesetzt. Eingepfercht in einem Ghetto in Gaza fehlt ihnen jegliche Grundlage zur Errichtung eies eigenen Staates oder gar ein menschenwürdiges Leben zu leben.
Das sie als Bundeskanzlerin kein Auge für solche Zusammenhänge haben; kann ich als einfache Bürgerin nicht verstehen. Das Massaker am palästinensischen Volk kann niemals als Selbstverteidigung dargestellt und akzeptiert werden.
Hiermit sende ich ihnen symbolisch eine Tasse, die genauso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist, in der Hoffnung, dass jetzt endlich Schluss ist mit dem sinnlosem Blutvergiessen Unschuldigee!

Von Kathrin, eingebürgerte Deutsche, palästinensischer Herkunft
Sehr geehrte Frau Merkel,
nach wie vor bin ich gegen das Ermorden von Menschen. Damit geraten wir beide in eine Konfrontation, da Sie der Meinung sind, dass das Ermoden und Auslöschen von Menschenleben legitim sei. Ich würde mich darüber freuen, wenn Sie Ihren Verstand nutzen und erstmal nachdenken, bevor Sie sich zu Angelegenheiten äußern, über die Sie absolut kein Wissen oder jegliche Vorstellung haben!
Das Ermorden von Menschen ist rechtswirig. Nach meinen Beobachtungen handeln sie sowieso nicht gemäß der christlichen Religionslehre, eher zeichnet sich Ihr Standpunkt von dem eines Barbaren aus dem Mittelalter aus. Lassen Sie also bitte diese Barbarei und bekennen Sie sich zur Vernunft - Das Ermorden von Menschen ist und bleibt rechtswidrig, und Sie sollten den Parteinamen überdenken - denn mit Christentum hat Ihre Lebensweise und Einstellung wenig zu tun und genrell hat Ihr Standpunkt nichts mit einem Menschen zu tun - eher mit einem Tyrannen!

Gute Besserung, auf dass das Herz auftauen möge!
M. Hami
An das Bundeskanzleramt,
Ich möchte Sie weder mit "sehr verehrte" noch mit "Bundeskanzlerin" ansprechen. Ich verehre Sie nicht, noch will in mir das Gefühl aufkommen, dass sie die meine Repräsentantin oder die des deutschen Volkes sein sollen. Verehrung setzt voraus, dass Ihre Worte und Taten "ehrenvoll" sind. Meine Bundeskanzlerin sind Sie erst recht nicht, da ich Sie weder gewählt noch gewollt habe. Sie traten schon zu Schröders Zeiten fürchterlich anbiedernd auf und bezeugten schon damals bei ihrem unerlaubten und frechen Bushbesuch, in wessen Sold Sie zukünftig stehen wollen. Ich nehme Ihnen nicht übel, aufgewachsen in einem System, der ....leckerei und Anpassung, dass Sie nun heute versuchen, den arroganten Mächten zu gefallen. Die Leidenschaft, mit der Sie Israel in Schutz nehmen, lässt mich vermuten, dass sie einen unwiderruflichen Pakt mit diesem Regime geschlossen haben. Haben Sie das deutsche Volk über diesen Pakt umfassend informiert? Ich glaube: Nein! Ihre ermüdenden Erklärungen von der "tiefen Schuld" der Deutschen gegenüber den damaligen Juden (und nicht gegenüber den heutigen ZIONISTEN) hat sie entweder blind gemacht oder Sie arbeiten ganz deutlich im Auftrag fremder Interessen gegen das Deutsche Volk. Ich nehme eher an, dass die zweite Variante stimmt. Noch nie habe ich den gewählten Vertreter eines Volkes so leidenschaftlich für eine kranke Ideologie streiten sehen, wie sie es tun. Was zahlt ihnen der illegitime "Staat" Israel für Ihre hündischen Dienste eigentlich? Mit was für Lügen hat man Sie gewonnen, gegen die Interessen Ihres eigenen Volkes zu handeln? Halten sie ihre "Untertanen" für so dumm? Glauben sie tatsächlich das SPRINGER PRESSE und all die FRIEDMANS und KNOBLAUCHS das deutsche Volk …. konnten? Was glauben Sie eigentlich, würde passieren, wenn man das deutsche Volk zu Israels Kriegsverbrechen in Gaza befragen würde? Sie würden sich erschrecken, wie klar sich das deutsche Volk von Ihrer Meinung (so fern sie nicht diktiert ist) unterscheiden würde. Bei einer möglichen Umfrage zu den deutsch-israelischen Beziehungen würde das Besatzungsregime wohl alle Beziehungen zu Deutschland unverzüglich kappen, weil das Votum nicht klarer gegen sie ausfallen könnte. Das deutsche Volk würde sagen: SCHLUSS mit dem ewigen Schuldzuweisungen. SCHLUSS mit dem endlosen Auszahlungen an das Zionistenregime zu Lasten des deutschen Volkes. SCHLUSS mit der Manipulierung deutscher Politiker durch zionistische Lobbyisten in Deutschland. FREIE und UNABHÄNGIGE Politik (auch gegen Israel). Sie würden alles tun, nur eben das nicht, Sie fürchten die öffentliche Meinung wie der Teufel das Weihwasser. Und das zu Recht, denn würde das deutsche Volk einmal aussprechen, was es von Israel hält, könnten Sie alle ihre Versuche, das deutsche Volk auf Israel einzuschwören, vergessen. Deutschland und die Deutschen haben gebüßt und bezahlt. Schuld ist niemals ewig und betrifft ausschließlich jene Generation, die damals gelebt hat. Das deutsche Volk hat so sehr aus seiner Geschichte gelernt, das es solche miserablen Politiker Ihres Schlages als "Führer" dieses großartigen Landes zugelassen hat. Ihre Bundesregierung hat schweres Kriegsgerät nach Israel geschickt, unter anderem U-Boote die mit atomaren Waffen bestückt werden können. Damit dürfte Deutschland bei einem möglichen Atomkonflikt "die Mutter" des Konflikts sein, dazu gratuliere ich Ihnen natürlich Frau Merkel. Sie haben GAZA zu verschulden, weil SIE geschwiegen haben, SIE haben die vielen Toten Kinder und Frauen zu verantworten, weil Sie in Ihrem widerlichen Slang das Morden abgesegnet haben. Das DEUTSCHE VOLK will nichts mit diesem mörderischen Staat zu tun haben. VERGESSEN SIE DAS NIE!!! Wagen Sie es nicht, die ehrbaren Menschen dieses Landes mit Antisemiten und Rechtsradikalen in einen Topf zu werfen. Es sind auch keine ewig Gestrigen oder linke Antizionisten, die Israels Verbrechen aussprechen und verdammen, Nein, es sind Bürger aller Schichten und Berufsstände, die dieses Regime anklagen, Gesetzlos zu handeln, weil sie denken und Gerechtigkeitssinn besitzen. Sie haben mit Ihrer Positionierung und Ihrem Nichtstun dem deutschen Volk deutlich vorgeführt für WEN Sie arbeiten und WOGEGEN! Nehmen Sie sich in Acht, Frau Merkel, dieses Jahrhundert wird das Jahrhundert der Aufklärung sein, das Jahrhundert der Völker. Staaten wie Israel, die genährt durch Ungerechtigkeit und Unterstützung erst so gedeihen konnten, werden im Strudel der Geschichte verschwinden. Aber auch so miserable Kanzler, wie sie eine sind, werden nichts weiter für die nachfolgenden Generationen sein, als Marionetten ungerechter Regime. Der Platz in der Hölle ist ihnen gewiss, liebe Christenfrau. Wo war Israel vor 1948 eigentlich????? Wo waren all seine Besatzer vor 1948? Sie waren Bürger westlicher und östlicher Staaten! Wenn Sie die Erde nicht zum Schauplatz anachronistischer Ansprüche machen wollen, sollten Sie ihre Haltung zu Israel schnellstens überdenken. Dazu fehlen Ihnen aber womöglich der Wille und die Intelligenz - und selbstverständlich auch die ERLAUBNIS umzulenken. Sie Unterstützer wahrhaft RELIGIÖSER FANATIKER, Frau Merkel. Denn während Palästinenser ihren Heimatboden mit der Tatsache begründen, dass ihre Väter und Ururgroßväter dort gelebt haben, erklärt der verkappte Zionist sein Besitzrecht ausschließlich mit der Thora und dem Freibrief Besatzung durch Gott. Sie sind schnell, wenn es um "Islamisten" geht, kein Wort ist zu schade, um ausgesprochen zu werden. Der Hamas ist es selbstverständlich nicht gestattet, sich auf Gott zu berufen, um das Land vom Joch der Barbaren zu befreien, den Zionisten schon. Sie leben in einer Luftblase, die irgendwann Platzen wird, dann werden Sie erwachen und sich vor einem WAHRHAFT deutschen Gericht wieder finden, mit ehrbaren FREIEN deutschen Richtern, denen SIE dann erklären müssen, warum sie als ehemalige (Ver)führerin dieses Landes, die Interessen eines Terrorregimes vertreten haben, das Deutschland bis heute so schamlos in Geiselhaft hält, wie es das schon mit den Palästinensern seit Generationen tut. Sicherlich werden Sie keine Zeile eines der hier veröffentlichen Briefe lesen, sicher aber die Verfassungsschutzbehörden, die jetzt eifrig auswerten, welche "Verfassungsfeinde" es gewagt haben, gegen das "Goldene Kalb" Israel geschrieben zu haben. Ihre "Auswerter" und "Analysten" werden Dossiers verfassen und alles ordentlich dem Verfassungsschutz übermitteln, damit dieser im Auftrag der Zionisten, dann in seinem nächsten VSB sagen kann, das die Zahl der "Antisemiten" und "Israelgegner" im WWW gewachsen ist. Die Analyse wird nur einen großen Fehler haben: Die Masse ist nicht gewachsen, sie war schon immer da. Wachen Sie auf, Frau Merkel!
Elmar Vogt
Berlin     

Sehr geehrte Frau Angela Merkel,
weder Sie noch ich haben das moralische Recht, Leute, die nicht die minimalsten Menschenrechte genießen, zu kritisieren. Obwohl ich es bedauere, das Hamas israelische Siedlungen beschießt, weil dieses Vorgehen nicht zur Befreiung von Palästina führen kann, habe ich Verständnis für die Verzweiflung der Gazaner, die ohne Hoffnung auf eine Befreiung leben müssen.
Die Bewohner von Gaza brauchen unsere moralische und aktive Unterstützung, damit sie ihre Freiheit gewinnen. Wir können nur von freien Menschen verlangen, dass sie sich an ethische Maßstäbe halten sollen.
Sie sollten sich als deutsche Bundeskanzlerin schämen, den Terrorfeldzug Israels gegen eine arme Bevölkerung von Flüchtlingen zu unterstützen.
Als Zeichen meines Protests übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit Kinderblut gefüllt ist: Blut von palästinensischen Kindern, jüdischen, christlichen und muslimischen Glaubens.
Ich habe viele schlimme Bilder gesehen und bin entsetzt, dass Sie Steuergelder verschwenden für solch blutige Geschehnisse!! BITTE bereiten Sie dem ein Ende.
Tanja Lage

Sehr geehrte Frau Angela Merkel,
weder Sie noch ich haben das moralische Recht, Leute, die nicht die minimalsten Menschenrechte genießen, zu kritisieren. Obwohl ich es bedauere, das Hamas israelische Siedlungen beschießt, weil dieses Vorgehen nicht zur Befreiung von Palästina führen kann, habe ich Verständnis für die Verzweiflung der Gazaner, die ohne Hoffnung auf eine Befreiung leben müssen.
Die Bewohner von Gaza brauchen unsere moralische und aktive Unterstützung, damit sie ihre Freiheit gewinnen. Wir können nur von freien Menschen verlangen, dass sie sich an ethische Maßstäbe halten sollen.
Sie sollten sich als deutsche Bundeskanzlerin schämen, den Terrorfeldzug Israels gegen eine arme Bevölkerung von Flüchtlingen zu unterstützen.
Als Zeichen meines Protests übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit Kinderblut gefüllt ist: Blut von palästinensischen Kindern, jüdischen, christlichen und muslimischen Glaubens.
Mit freundlichen Grüßen
Ute Lage

Sehr geehrte Frau Angela Merkel,
weder Sie noch ich haben das moralische Recht, Leute, die nicht die minimalsten Menschenrechte genießen, zu kritisieren. Obwohl ich es bedauere, das Hamas israelische Siedlungen beschießt, weil dieses Vorgehen nicht zur Befreiung von Palästina führen kann, habe ich Verständnis für die Verzweiflung der Gazaner, die ohne Hoffnung auf eine Befreiung leben müssen.
Die Bewohner von Gaza brauchen unsere moralische und aktive Unterstützung, damit sie ihre Freiheit gewinnen. Wir können nur von freien Menschen verlangen, dass sie sich an ethische Maßstäbe halten sollen.
Sie sollten sich als deutsche Bundeskanzlerin schämen, den Terrorfeldzug Israels gegen eine arme Bevölkerung von Flüchtlingen zu unterstützen.
Als Zeichen meines Protests übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit Kinderblut gefüllt ist: Blut von palästinensischen Kindern, jüdischen, christlichen und muslimischen Glaubens.
Mit freundlichen Grüßen und der Hoffnung auf Ihr Herz....
Tom Lage

Sehr geehrte Frau Angela Merkel,
weder Sie noch ich haben das moralische Recht, Leute, die nicht die minimalsten Menschenrechte genießen, zu kritisieren. Obwohl ich es bedauere, das Hamas israelische Siedlungen beschießt, weil dieses Vorgehen nicht zur Befreiung von Palästina führen kann, habe ich Verständnis für die Verzweiflung der Gazaner, die ohne Hoffnung auf eine Befreiung leben müssen. Die Bewohner von Gaza brauchen unsere moralische und aktive Unterstützung, damit sie ihre Freiheit gewinnen. Wir können nur von freien Menschen verlangen, dass sie sich an ethische Maßstäbe halten sollen.
Sie sollten sich als deutsche Bundeskanzlerin schämen, den Terrorfeldzug Israels gegen eine arme Bevölkerung von Flüchtlingen zu unterstützen.
Als Zeichen meines Protests übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit Kinderblut gefüllt ist: Blut von palästinensischen Kindern, jüdischen, christlichen und muslimischen Glaubens.
Mit freundlichen Grüßen und der Hoffnung auf Ihr Herz....
Betty Lage

Montag, 19. Januar 2009
Frau Merkel,
Ihre (einseitige) Schuldzuweisung für die schrecklichen Verbrechen im Nahen Osten war meiner Meinung nach der zweitgrößte Schwachsinn, den ein deutsches Regierungsoberhaupt in den letzten 100 Jahren von sich gegeben hat.
Aber wer kann es Ihnen auch übel nehmen, zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen zu wollen,, denn ich sehe hinter solchen Aussagen auch die eindeutige Absicht, terroristische Aktivitäten gegen unsere Regierung zu provozieren, damit man sie nachher mit dem Abbau von
Rechtsstaatlichkeit bekämpfen kann.
Aber seien Sie gewarnt, immer mehr Menschen in unserem Land gelangen an immer mehr Informationen, deren Interpretation selbst den Dümmsten unser ganzes Staats- und Bankensystem unweigerlich als Betrug entlarvt.
Dennoch haben Sie einen gewissen Respekt von mir verdient für die absolut geniale Umsetzung Ihrer Recht verachtenden Gräueltaten. Darum lassen Sie sich gesagt sein:
Es ist noch nicht zu spät die Seiten zu wechseln!
Vieles haben Sie verbrochen, und Ihr Karma scheint nicht mehr aufarbeitbar zu sein, aber das täuscht. Sie befinden sich in einer Position, in der Sie genug Einfluss haben, um gute Taten gewaltigen Ausmaßes zu vollbringen, die auf Ihrer karmischen Rechnung, die ihnen unweigerlich
bevorsteht, auch entsprechend vermerkt sein werden. Ich glaube sogar noch an das Gute in einem Menschen wie Ihnen und deshalb fordere ich Sie auf, sagen Sie Ihrer Bevölkerung die Wahrheit und helfen Sie mit beim Aufbau eines humanistischen Staates, in dem der Mensch und die Verwirklichung seiner Potentiale im Mittelpunkt stehen, und die Wirtschaft lediglich Mittel zum Zweck ist dies zu erreichen.
Diese Ideen verbreiten sich rasend schnell und sind nicht mehr aufzuhalten.
Viele Leute mit anständigerem Charakter und besseren Ideen haben nicht Ihre Position und damit auch nicht die Chance, als Held in die Geschichte einzugehen. Warum verschenken Sie diese Chance und kämpfen für eine untergehendes System?
Auch in Ihnen steckt soviel positives Potential. Ich kenne die genauen Ursachen Ihres narzistischen Machtstrebens nicht, und möchte es mir auch nicht anmaßen, darüber zu spekulieren, aber Sie haben genug Geld, um professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen das gute in Ihnen zu wecken! Sie sind nicht dazu verdammt, ein Leben in neurotischer Isolation zu führen, nur weil Ihr Herz einmal verletzt worden ist.
Ich würde ihnen eine transpersonale Psychotherapie vorschlagen, das effektivste Mittel zur Heilung und Ganzheit, das ich kenne.
Oder eine Gestalttherapie, somatische Integration, initiatische Psychotherapie.... Einer Frau in Ihrer Position stehen alle Möglichkeiten offen.
Ach so, bevor ich es vergesse, auch von mir bekommen Sie die symbolische Tasse mit palästinensischem Kinderblut.
Werden sie es trinken?
Nikolas Kurz 
Frau Bundeskanzlerin,
nachdem ich gestern an Sie geschrieben hatte, sah ich auf dem Fernsehschirm Herrn Olmert und Herrn Barak ihren Sieg über die Hamas verkünden.
Ich war sehr "beeindruckt". Danach wurde der Jubel israelischer Soldaten gezeigt, die auf ihrem Panzer saßen und das Victory-Zeichen machten. Es war ebenfalls sehr beeindruckend. Ich erinnerte mich: Als ich vor vielen Jahren zur Hochzeit eines Freundes in Tel Aviv war, durch den Negev reiste und vor überlebenden Holocaust-Opfern eine kaum beschreibbare Demut empfand, da wusste ich wenig, ich war noch sehr jung und bewunderte das Land. Heute weiß ich mehr, viel mehr, und ich frage mich, was ist aus diesem Land geworden?  Ist es krank? Junge Soldaten feiern einen Sieg, den sie mit Panzern über Frauen und Kinder errungen haben, mit dem sie zu bloßen Mördern geworden sind. Wer könnte da mitfeiern? Vielleicht Sie, Frau Bundeskanzlerin?
Dipl.Kfm. Addi Groebl
85356 Freising

Dienstag, 20. Januar 2009
Frau Bundeskanzlerin,
Ihr Lachen, an der Seite von Herrn Olmert am Konferenztisch, war nicht diplomatisch sondern abstoßend und widerlich. Es zeigte, wie wohl und geborgen Sie sich in dieser skrupellosen und mörderischen Gesellschaft von Neurotikern fühlten. Sie haben damit deutlich gemacht, dass die von Ihnen so oft beschworene "Wertegemeinschaft" der westlichen Welt nicht mehr ist als ein heuchlerisches Hirngespinst. Sie schaden dem Ansehen Deutschlands und verstoßen gegen das Grundgesetz und Ihren Amtseid, indem Sie Partei ergreifen für ein Land, das Verbrechen gegen die Menschlichkeit begeht. Wie können Sie in Peking oder anderswo noch die Einhaltung der Menschenrechte fordern wenn Sie den Mord an mehr als tausend Frauen und Kindern gutheißen. Sie dürfen Ehrungen durch die israelische Regierung erwarten aber ganz sicher nicht den Geschwister-Scholl-Preis
Dipl.-Kfm. Addi Groebl
85356 Freising
Sehr geehrte Frau Merkel,
Ich bin erschrocken und zugleich entsetzt. Sie sagen stets, Sie würden im Namen Ihres Volkes sprechen, wenn Sie Ihre Fürsprache für diesen Krieg setzen. Sie wissen aber selbst am besten, dass dieses nicht der Fall ist.
Wenn Sie sich mal einfach die Zeit nehmen würden, um auf Ihr Volk zu hören.
Mord, Krieg, massenhafte Vertreibung in Form ethnischer Säuberungen, Enteignungen, jahrzehntelanges Vegetieren in Flüchtlingslagern, eine völkerrechtswidrige Besatzung, aussergerichtliche Hinrichtungen, Hauszerstörungen, Freiheitsberaubungen und tag-tägliche Schikanen.
Ich als Moslem kann eine solche Meinung nicht vertreten; und als Mutter verstehe ich es erst recht nicht, wie können Sie nachts ruhig schlafen. Wenn ich nur an all die unschuldig getöteten Kinder denke, an all die Mütter und Väter, die ihre Kinder verloren haben und begraben mussten. An alle unschuldig umgebrachten und ermordeten Menschen, die nur um ihr Leben gebangt haben und für ihre Freiheit kämpfen wollten.
Als Frau müssten Sie doch Gefühle haben und wissen, was falsch und richtig ist. Mitgefühl haben, sensibel sein. Haben Sie überhaupt ein Herz für Ihre Mitmenschen?
Ihr Benehmen und Verhalten ist nicht nur eine Schande und Unverschämt es ist zugleich auch noch lächerlich.
Dank des deutschen Volkes, sind sie an die Spitze gelangt und jetzt meinen Sie wirklich in deren Namen zu sprechen???
Vielleicht sollten Sie sich mit Ihrem Glauben auseinander setzten, denn der Tag des jüngsten Gerichts wird kommen und dann werden Sie für Ihr Handeln Rechenschaft abgeben müssen.
Frau Merkel als Zeichen meiner Missachtung übersende ich Ihnen symbolisch eine Tasse, die ebenso symbolisch mit palästinensischem Kinderblut gefüllt ist
Mit gebürender Verachtung
H. Yahya
Mutter, Hessen
Frau Bundeskanzlerin Merkel,
das Verhalten der Bundesregierung ist einfach nur noch beschämend, und ich kann dafür kein Verständnis aufbringen. Warum hat es die Bundesregierung eigentlich bis heute nicht fertiggebracht, das Vorgehen Israels im Gaza schärftenst zu verurteilen. Es ist ja schon schlimm, wenn Schuldzuweisungen erfolgen ohne beide Konfliktparteien zuvor zu hören und sich erst dann das Urteil zu bilden, aber die Reaktion auf israelische Kriegsverbrechen ist ja kaum mehr zu überbieten. Selbstverständlich musste sich Deutschland - besser gesagt die deutsche Regierung - bei der Verurteilung des Vorgehens Israels der Stimme enthalten. So weit ist es also schon gekommen.
Gerade vor dem Hintergrund der eigenen Geschichte kann Deutschland Menschenrechtsverletzungen nicht tolerieren und dies unabhängig davon, von wem die Verletzungen fundamentaler Rechte ausgeht. Israel genießt in der Welt bei Gott keinen Sonderstatus. Von einer Regierung hätte ich mir mehr Courage erwartet. Anstatt einer Verurteilung des Massakers im Gaza ist der Umgang mit den Verantwortlichen unvorstellbar freundschaftlich. Dafür habe ich kein Verständnis. Anderen geht es hoffentlich ähnlich!
R. Alt
Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
Politik ist ein schwieriges und verantwortungsvolles Geschäft. Daran besteht kein Zweifel.
Ich allerdings stelle ich mir nicht erst seit heute die Frage, ob Ihr Verantwortungsbewußtsein für die Ausübung Ihres Amtes ausreichend ist.
Oder darf man es als "Verantwortungsbewußtsein" bezeichnen, wenn Sie unmittelbar nach einem von georgischer Seite provozierten Konflikt nach Tiflis eilen, um dem mutmaßlichen Kriegsverbrecher Saakaschwili die Hand zu schütteln und die NATO-Mitgliedschaft zu versprechen?
Und spricht es für Verantwortungsbewußtsein oder wenigstens Lernfähigkeit, wenn Sie bei einem weiteren Konflikt, über dessen Genese Sie ganz offenbar ebenfalls nicht korrekt informiert wurden (Gaza), nichts besseres zu tun haben, als öffentlich - also als Bundeskanzlerin - einseitige Schuldzuweisungen von sich zu geben, die nichts mit der Realität des Konfliktes zu tun haben (was mittlerweile erwiesen ist) und damit letztlich den Aggressor zu ermuntern?
Mehr als 1.500 Menschen sind gewaltsam ums Leben gebracht worden, mehr als 5.000 wurden verstümmelt, nicht von der Hamas, sondern von jenen, die Sie glaubten im Namen der Bundesrepublik Deutschland öffentlich unterstützen zu müssen. Unter diesen Toten sind mehr als 400 Kinder, Opfer von Bombardements, Panzerbeschuß und (vermutlich) auch von geächteten Waffen.
Sie, Frau Bundeskanzlerin, haben nicht nur tatenlos zugesehen. Sie haben auch entsprechende UN-Entschließungen, die eine Waffenruhe zum Ziel hatten, durch Stimmenthaltung hintertrieben. Sie haben durch Herrn Steinmeier Vorschläge machen lassen, wie man die Geknechteten noch etwas besser knechten könnte, indem man die Schlupflöcher im Völkergefängnis Gaza effektiv stopft.
Sie glaubten nach eigenem Bekunden, dies im Interesse der "besonderen Beziehungen" zwischen Deutschland und Israel so und nicht anderes tun zu müssen - und aus "historischer Verantwortung".
Was eine moralische Instanz wie Daniel Barenboim zu dieser Art von Beschwichtigungspolitik zu sagen hatte, ist eindeutig: "Wiedergutmachung kann nur auf eine Art funktionieren: Europa muss dem jüdischen Volk helfen, mit den Palästinensern zurechtzukommen. Man kann nicht sagen: Weil wir euch so viel Leid gebracht haben, helfen wir euch heute, um andere Menschen leiden zu lassen."
Nach genau dieser Devise haben Sie jedoch nach meinem Eindruck gehandelt, Frau Bundeskanzlerin. Sie haben die Täter unterstützt und die Opfer im Stich gelassen.
Ich schäme mich für Ihre Äußerungen, Frau Bundeskanzlerin. Ich schäme mich für diese Regierung, der Sie als Kanzlerin vorstehen, und als Zeichen meiner Abscheu übersende ich Ihnen symbolisch diese Tasse Blut. Das Blut der toten Kinder von Gaza, das über die Schuldigen kommen wird, sofern es eine Gerechtigkeit gibt.
Hochachtungsvoll
Frank W. Haubold
Autor & Herausgeber
Dienstag, 27. Januar 2009
Frau Bundeskanzlerin Merkel,
der Umgang mit der isrelischen Invasion des Gazastreifens Ihrerseits und unserer derzeitigen Regierung spricht Bände. Wieder einmal hat Deutland bewiesen, dass es nicht fähig ist, den Weg der Gerechtigkeit einzuschlagen. Welche Gründe Sie auch immer in der Öffentlichkeit präsentieren, es bleibt nun auch Ihre Verantwortung, die Sie in Ihrem Lebenslauf notieren können, dass tausende Zivilisten in Palästina getötet, verletzt, verstümmelt und psychisch beeinträchtig worden sind und das alles gezielt. Ca. 1.500 Menschen sind ermordet worden, bis auf wenige Ausnahmen fast alle Zivilisten, davon insgesamt 50 % Frauen und Kinder. Allein diese erbärmliche Statistik lässt den Akt der KRIEGSVERBRECHEN klar und deutlich hervortreten.
Keine Aktion seitens der Regierung wird vom deutschen Volk unterstützt außer der Prävention, humanitären Hilfe und Hilfe zur Selbsthilfe. Seien Sie sich aber sicher, dass Ihre Parteinahme für Mord und Unterdrückung immer auf Ablehnung treffen wird. Eine zu unrecht getötete Person ist bereits zu viel. Die weitere illegale Besetzung seitens des israelischen Militärs, illegale Interventionen, Einsatz illegaler Waffen sowie gezielte Tötung von Zivilisten u. v. m. werden von keinem anständigen Menschen für gerechtfertigt erklärt. Die Abschottung und das fortdauernde Embargo der palästinensischen Bevölkerung stellt eine permante Verletzung der Würde des Menschen und seines Rechtes auf Frieden, Freiheit und Selbstbestimmung dar.
Es wird keinen Frieden geben, solange den Menschen nicht ihr Recht auf Selbstbestimmung und Rechtstaatlichkeit zugestanden wird. Dazu zählt auch die konsequente Verfolgung von Kriegsverbrechen. Sollte dies irgendwann mal der Fall sein, wird es nicht Ihr Verdienst sein können. Die von Ihnen repräsentierte Politik ist eine Kollaboration des Unrechts und der Gewalt (wozu auch der Export von Waffen und Munition gehört, mit denen Menschen ermordet werden).
Deshalb übersende ich Ihnen ebenfalls eine symbolische Tasse, die ebenso symbolisch zu 100 % mit dem Blut der verletzten, verstümmelten und getöteten Babys, Jungen und Mädchen sowie Müttern und Vätern gefüllt ist.
Die meisten Bürger vertreten Gerechtigkeit und den Schutz derselben. Dies tun Sie offenkundig nicht. Ein Abdanken Ihrerseits wird höchste Zeit.
Mit freundlichem Gruß
K. M. 

ZIONISTEN SENDEN MIR EMAILS, IN DENEN SIE RECHTSCHREIBUNG UND ORTHOGRAPHIE DER BEITRÄGE BELÄCHELN. 

NICHT IRRE MACHEN LASSEN! 
HIER SPRICHT DAS VOLK, DER SOUVERÄN. 
UND JEDE FAUST HAT NUN MAL EIN EIGENES AROMA.